Welche Standards im Sicherungskasten

Benutzeravatar
Bärnd
principiante
principiante
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Mär 2024, 11:22

Re: Welche Standards im Sicherungskasten

Beitrag von Bärnd »

Hallo zusammen,
ich greife mal einfach diesen alten Beitrag noch mal auf ...

Wir haben nun ca. 4 Wochen auf unserem gerade erworbenen Rustika verbracht und ein wenig aufgeräumt und Bestandsaufnahme gemacht ...

Jaja ... das Thema Elektro-Installation ist auch ein ganz "besonderes" :-?

Na ja, an der Einphasen-Einspeisung werde ich nichts verändern wollen, es gibt ja derzeit da draußen eh nichts anderes.
Klar ist - die Elektrik muss vernünftig gemacht werden, sowohl was die Strukturierung als auch die Sicherheit anbelangt.
Für größere Verbraucher bzw. Dauerverbraucher wie Waschmaschine, Pool etc. setzen wir künftig eh auf autarke Solar-Insellösungen und betreiben die Tagsüber, so dass für die übrig bleibenden Kleinverbraucher der Speicher-Akku für den Notfall auch nicht so groß ausfallen muss.

Fakt ist - und ich komme ja eigentlich vom Fach - in Spanien sind einige Dinge doch etwas anders geregelt als man es von hier kennt.
Aber ich arbeite mich gerade in die Thematik ein. Manches erschein mir sogar ganz sinnvoll, berücksichtigt man die Netzschwankungen und -ausfälle.

Zum anderen habe ich auch schon den Tipp bekommen, eher auf drei Phasen-Anschluss zu verzichten, wenn er denn nicht unbedingt gebraucht wird
(Drehstrom-Maschinen). Grund: Die vereinbarte Leitungsentnahme wird auf alle drei Phasen aufgeteilt - sprich jede Phase bekommt ein drittel. Kommt es jetzt zu einer Lastüberschreitung auf nur einer Phase, löst trotzdem die IPC aus und schaltet alle drei Phasen aus, obwohl man ja noch "Reserven" hätte. Wie gesagt - Aussage von einem Fachmann dort unten.

Auf jeden Fall wird es nicht langweilig wenn ich nächstes Jahr "runter komme" ...
tnt369
activo
activo
Beiträge: 373
Registriert: Do 16. Mai 2019, 22:38
Wohnort: Crevillente

Re: Welche Standards im Sicherungskasten

Beitrag von tnt369 »

Da hab ich Dir noch etwas Infomaterial:
https://buriedel.eu/elektrik%20info.htm

Für Insel- / Speicher- / Selbstverbrauchanlagen bzw. zur Unterstützung schwacher Stromanschlüsse, da kann ich die Komponenten von Victron empfehlen. Die gibt es inzwischen hier auch in jedem gut sortierten Baumarkt.

Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Bärnd
principiante
principiante
Beiträge: 4
Registriert: Di 26. Mär 2024, 11:22

Re: Welche Standards im Sicherungskasten

Beitrag von Bärnd »

Hi, vielen Dank für den Link - aber den kannte ich schon :-D

Die empfohlenen Komponenten schaue ich mir auf jeden Fall mal an, macht ja auch keinen Sinn das Zeugs aus Deutschland anzuschleppen. Vor Ort gibt's auch vernünftiges Zeug.

Gruß Bernd
tnt369
activo
activo
Beiträge: 373
Registriert: Do 16. Mai 2019, 22:38
Wohnort: Crevillente

Re: Welche Standards im Sicherungskasten

Beitrag von tnt369 »

Melde Dich, falls Du mal eine Anlage mit Victron-Komponenten (ideal für DIY) sehen möchtest oder weitere Infos benötigst.

Gruß aus Crevillente
Thomas
Benutzeravatar
dksoft
activo
activo
Beiträge: 499
Registriert: Do 31. Dez 2020, 17:26
Wohnort: Frankfurt/Main - Benissa Costa

Re: Welche Standards im Sicherungskasten

Beitrag von dksoft »

Bärnd hat geschrieben: Do 13. Jun 2024, 12:59 Die empfohlenen Komponenten schaue ich mir auf jeden Fall mal an, macht ja auch keinen Sinn das Zeugs aus Deutschland anzuschleppen. Vor Ort gibt's auch vernünftiges Zeug.
Die zweipoligen Automaten sind in Deutschland schwer zu bekommen und teilweise um Faktoren teurer, als z.B. bei Obramat, der auch Hager führt.

Zufrieden bin ich mit SIEMENS 5SV13166KK16. Das sind kombinierte 2pol. RCD/LSS mit nur einer Teilungseinheit und machen die Umrüstung dadurch sehr einfach.
Antworten

Zurück zu „Strom & Photovoltaik“