Drama auf hoher See

Ereignisse und aktuelle Geschehnisse aus Politik, Wirtschaft und Umwelt (Klima-, Natur- und Tierschutz) werden hier diskutiert.
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2262
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von Miesepeter » So 25. Nov 2018, 14:15

Die Mehrheit sehe ich so: alle anderen, bloss ich nicht. In den letzten Tagen wurde ich zu Spenden an alle möglichen und Organistationen aufgerufen: UNICEF, hungernde Kinder in Indien, UNHCR, Rotes Kreuz, Rettet die Wale, vom Klimawandel ganz zu schweigen u.v.a.m. Eines haben alle gemeinsam: sie wollen NUR Geld - keine Sachspenden oder etwa Mitarbeit. Ich habe mich dem Roten Kreuz bereits vor vielen Jahren verschiedentlich als Helfer angeboten, unter Hinweis auf meine Erfahrungen im Rettungsdienst des THW. Nein, die wollen nur eine Eiznugsermächtigung, und wer weiss wo die Kohlen letztendlich landen.
Und das Drama auf hoher See ist ein Glied in einer Kette eines Riesen-Milliarden-Dollar-Geschaftes, dessen Drahtzieher in exclusiven für Normalsterbliche unzugänglichen und auch unbekannten "Vereinigungen" (mächtiger als Regierungen), wo Tote und Flüchtlinge eine Nebenrolle spielen. Es geht los mit Waffenverkauf und endet mit "Rettungskrediten für den Wiederaufbau". Jeder "Flüchtling" zahlt an Schleuser ca. 2-3.000,- Euro, so arm sind die nämlich gar nicht. Und es hat sich langsam herumgesprochen, wie und wo man wesentlich besser als dahim leben kann ohne einen Finger zu rühren. Und je mehr Hilfe gewährt wirde umso mehr kommen nach. Wo soll denn das enden?
Heute ist der erste Tag von denen, die du noch zu leben hast.
Was man sieht ist der sichtbare Teil des Unsichtbaren. (Übers. Inschrift im Flgh. Alicante)
Rauche nie im Bett. Die herunterfallende Asche könnte deine eigene sein.

Scandy
especialista
especialista
Beiträge: 2390
Registriert: Do 27. Dez 2012, 21:53

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von Scandy » So 25. Nov 2018, 17:07

Miesepeter hat geschrieben:
So 25. Nov 2018, 14:15
Jeder "Flüchtling" zahlt an Schleuser ca. 2-3.000,- Euro, so arm sind die nämlich gar nicht. Und es hat sich langsam herumgesprochen, wie und wo man wesentlich besser als dahim leben kann ohne einen Finger zu rühren. Und je mehr Hilfe gewährt wirde umso mehr kommen nach. Wo soll denn das enden?
Wer sagt denn, dass Flüchtlinge arm sind? Schliesslich flüchten sie ja vor dem Krieg und deren Auswirkungen.
Die Menschen, an die Du denkst, sind (wie Du viele hier im Forum freiwillig in ein anderes Land ausgewandert). Diese werden Migranten genannt.
Hier wird der Unterschied: Flüchtling, Migrant und Asylsuchender leicht verständlich erklärt:
http://www.flüchtlingen-helfen.ch/was-i ... luechtling

Der genannte Preis passt nicht, denn es gibt von den Kosten her gesehen grosse Unterschiede ob man mit einem gefälschten Pass einen direkten Flieger nimmt oder den Seeweg.

Ob man keinen Finger rühren muss, hängt von der Gesetzgebung des jeweiligen Aufnahmelandes ab. In Dänemark ist Arbeit ein wesentlicher Teil der Integrationsphase, welche alle Flüchtlinge durchlaufen müssen.

Scandy

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3356
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von vitalista » So 25. Nov 2018, 17:41

Ausgangsthema war, das Tina Kommentare wie: "Dank an die Haie" beklagt hat, die u.a. auf einen Bericht, dass seit Anfang Januar 600 Menschen auf dem Meer ums Leben kamen, erfolgten.
Wie soll ich dich, Miesepeter, in diesem Zusammenhang verstehen?
Teilst du die Meinung der Kommentatoren?
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1749
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von hundetraudl » So 25. Nov 2018, 20:14

Scandy hat geschrieben:
So 25. Nov 2018, 10:44
Cozumel hat geschrieben:
Sa 24. Nov 2018, 21:27
Lieber Derek,
...
Ich wäre Dir wirklich dankbar, wenn Du mir nicht dauernd hinterher hecheln würdest.
Schon mal Danke im voraus.
Sorry, doch diesen Kommentar finde ich absolut daneben. Vielleicht habe ich es mal wieder falsch verstanden. Für mich ist @haSienda auf die vorangegangenen Kommentare eingegangen.
Ich habe den guten alten Duden im Internet genutzt und dieses gefunden: (umgangssprachlich abwertend) spöttische, boshafte Reden über andere führen; über jemanden, etwas herziehen, klatschen

Das passt so gar nicht zu dem Menschen, den ich meine zu kennen. Dass er dieses spitzen Kommentar galant "überliest", jedoch sehr ;;)

Scandy
>:d< >:d< >:d< Bin ganz deiner Meinung liebe Scandy. Das war total daneben, was soll das Cozumel????
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Benutzeravatar
girasol
especialista
especialista
Beiträge: 6045
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:43

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von girasol » Mo 26. Nov 2018, 13:59

Ich könnte zu dem Thema eigentlich viel schreiben, aber ich lasse es lieber, weil ich mir bestimmte Kommentare, die darauf vielleicht kommen würden, ersparen will.
Ich bin in ja in mehrfacher Hinsicht mit dem Thema Flüchtlinge konfrontiert und habe in den letzten drei Jahren viele ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht,ich habe auch keine rosarote Brille auf und bin auch der Meinung, dass viele Dinge angesprochen und auch geändert werden müssen.
Was mich aber vor allem immer wieder ärgert und stört, dass viele der Kommentierenden im Internet mit teilweise völlig falschen Informationen um sich werfen (ich frage mich manchmal echt, woher die kommen), ohne jeden Respekt und Anstand schreiben und dazu wahrscheinlich in vielen Fällen noch nie einen Flüchtling getroffen geschweige denn mit ihm geredet haben.
Und oft treten doch genau die, die "unser christliches Abendland" und seine Werte verteidigen und retten wollen, eben diese Werte mit Füßen.

Gruß
girasol
Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest davon nur eine Seite.
Aurelius Augustinus

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1421
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: Drama auf hoher See

Beitrag von balina » Sa 1. Dez 2018, 15:11

Aus einer E-Mail:
Protest lohnt sich! ...gemeinsam mit über 200.000 Menschen ... Petition für die zivile Seenotrettung ...

Zehntausende waren auf der Straße für ein solidarisches Europa, an dessen Grenzen niemand ertrinken muss und in dem Menschenrechte und Menschenwürde gewahrt werden.

Dieser Protest hat Wirkung gezeigt: Unser Schiff, die “Sea-Watch 3”, wurde nach monatelanger unrechtmässiger Beschlagnahmung freigelassen und ist jetzt in einer Allianz mit zwei weiteren Rettungsschiffen zurück im Einsatz. Updates aus den Rettungsmissionen kannst Du hier, bei Facebook und Twitter sowie unter den Hashtags #united4med und #SeaResistance verfolgen.

Leider ist unser Einsatz nach wie vor bitter nötig. Im September, als kein einziges ziviles Rettungsschiff auf dem Mittelmeer unterwegs sein konnte, starb eine von fünf Personen, die versuchten, über das Mittelmeer zu fliehen. Eine von fünf. Das war der tödlichste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Menschen, die gerettet werden, müssen oft eine tage- oder sogar wochenlange Hängepartie ertragen, ob und wo sie aufgenommen werden. Und auch die Kriminalisierung der Seenotrettung geht weiter: Gegen die Crew der “Iuventa” laufen Ermittlungen, ihnen drohen bis zu 20 Jahre Haft. Die “Aquarius” möchte Italien wegen angeblich falscher Mülltrennung beschlagnahmen.

Deshalb ist es wichtig, jetzt dran zu bleiben.
Es gibt also nicht nur die, die Hetzkommentare schreiben, die die Hetzkampagnen und bewußt verbreiteten Falschinformationen aufsitzen.

Trotzdem glaube ich nicht, dass wir die Probleme der Welt, Hunger, Armut, Unterdrückung, auf dem Boden der Bundesrepublik lösen können. Aber dafür eintreten, dass diese Bundesrepublik sich dafür einsetzen muß, o.g. friedlich zu lösen, ist dringend erforderlich. Sonst endet unser aller Leben im Chaos.

Wen weiteres interessiert:

sea-watch-petition
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Antworten

Zurück zu „Spanien aktuell“