Elektroautozwang ab 2040?

Ereignisse und aktuelle Geschehnisse aus Politik, Wirtschaft und Umwelt (Klima-, Natur- und Tierschutz) werden hier diskutiert.
Benutzeravatar
Mausifan
activo
activo
Beiträge: 224
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 11:56
Wohnort: Düsseldorf und Calpe

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Mausifan » Do 1. Aug 2019, 12:31

Also Georg, du kannst hier noch so viel Werbung für E Autos machen.

Ich persönlich würde mir keins anschaffen und zwar auf mehreren Gründen.

1. Zu Teuer in der Anschaffung
2. Akkutechnik in den Kinderschuhen.
3. Reichweite für mich zu gering.
4. Zu wenig Ladestellen.
5. Ladezeiten zu lange.

Das wars dann mit E-Mobilität für mich. >:d<
Zeit ist eine Illusion die das Bewusstsein erfunden hat um die Realität zu verstehen.

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 4059
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von maxheadroom » Do 1. Aug 2019, 21:10


Hola todos,
da will ich dann auch noch meine 5 cent zum Thema in den Ring werfen :mrgreen: >:)
nach der endlosen Dieseldebatte musste ich mich für ein neues Grefährt entschliessen da mein treuer Diesel nach 330 tkm doch einige Risiken und eventuelle Überraschnugen erwarten lies und ich habe mich da auch nach allem möglichen umgesehen , da als vielfahrer für mich der Verbrauch ein entscheidendes Thema ist und ich da mit dem Diesel zufrieden war habe ich mich für ein zwei Welten Auto entschieden , eben Hybrid, da ist das beste aus beiden Welten geboten , nämlich Elektromotor der den Benziner unterstützt oder die Arbeit alleine macht und der Strom kommt aus der remsenergie die ja sonst verpufft :mrgreen: und nun nach auch schon wieder 90 tkm bin ich immer noch sehr zufrieden, bisher keinerlei Probleme , tja und ich habe 8 Jahre Garantie auch auf den Akku und der Verrbauch spricht für sich
Bild
undda ist noch Luft nach unten :lol: :lol:
Meine persönliche Meinung , bis 2040 passiert noch viel und ich denke eventuell machts der Wasserstoff oder das Fahrrad :-D :-D
Saludos
maxheadroom
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2109
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von Miesepeter » Fr 2. Aug 2019, 10:20

Oder - man erinnere sich - das bewährte Holzgas. Ein paar alte Paletten in den Kessel und ab geht die Fahrt. Anlassen dauert zwar etwas länger, dafur entfällt die Fahrt zur Tankstelle.
Unser Wissen und Verstand ist mit Finsternis umhüllet (aus: "Liebster Jesu, wir sind hier..")
Der Hund bleibt treu stets seinem Baum, der Mensch dagegen eher kaum.
Lange im Bett weilen muß nicht langweilig sein.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4551
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von nurgis » Fr 2. Aug 2019, 21:38

@maxheadroom, ich habe damit schon 1,8 Liter geschafft.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

chris
activo
activo
Beiträge: 213
Registriert: So 1. Jun 2014, 17:29
Wohnort: Altea
Kontaktdaten:

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von chris » Sa 3. Aug 2019, 07:06

georg.vt hat geschrieben:
Do 1. Aug 2019, 11:25
Im Vergleich der Preise gleichwertig ausgestatteter Fahrzeuge Benziner-Stromer ist mittlerweile der Preisunterschied nur noch 8.000€. Wenn ich jetzt die staatliche Förderung von 4.000€ abziehe bleibt ein Mehrpreis von 4.000€ übrig.
.....

Wer da dann noch behauptet das ein Stromer teurer ist als ein Verbrenner der hat da eine Behauptung aufgestellt die aus dem Bauch kommt ohne mal einen Taschenrechner zu bemühen.
Andersrum wird ein Schuh draus.
Die Verfechter der Batterieautos rechnen sich die Welt schön, indem sie versuchen, den heutigen E-Fuhrpark 1:1 auf einen zukünftigen angestrebten Zustand mit einigen Dutzend Millionen E-Autos zu übertragen.

Allein, es wird keine staatliche Förderung geben, keine Steuerbefreiung, keine kostenlosen prestigeträchtigen Ladestationen an den Hypermärkten, das Stromnetz muss von Grund auf neu gestaltet werden, bezahlt durch Steuern und extreme Energiekosten, die Rohstoffe für Batterien werden unerschwinglich werden, etc.

Auto fahren wird somit zum Privileg für eine Oberschicht werden, der Rest von uns wird wieder zu Fuß gehen müssen.... Immerhin kann man so die Umwelt vielleicht doch noch retten.

tnt369
bisoño
bisoño
Beiträge: 24
Registriert: Do 16. Mai 2019, 22:38
Wohnort: Crevillente und Bayern

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von tnt369 » Sa 3. Aug 2019, 12:09

chris hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 07:06
... das Stromnetz muss von Grund auf neu gestaltet werden, bezahlt durch Steuern und extreme Energiekosten, die Rohstoffe für Batterien werden unerschwinglich werden, etc...
Da liegst du völlig falsch. Wegen ca. 10-20% Mehrverbrauch an Strom muss das Stromnetz nicht neu gestaltet werden. Wer hat dir denn den Mist erzählt?
Wenn mehr E-Autos gebaut werden werden diese günstiger als Benziner/Diesel da weniger komplexe Teile dran sind.
Momentan ist die Fertigung noch teuer wegen den Entwicklungskosten und weil zu wenige Autos produziert werden.
Die Masse machts dan günstiger. Und im Unterhalt sind sie jetzt schon günstiger da weniger Energie verbraucht wird und weniger kaputt geht.

Rohstoffe und Stromversorgung sind ausreichend vorhanden und müssen nur dem steigenden Bedarf folgend angepasst werden.
Da dazu noch viele Jahre Zeit ist wird auch das ohne große Probleme geschehen.

Benutzeravatar
basi
especialista
especialista
Beiträge: 1387
Registriert: Di 27. Nov 2012, 13:11
Wohnort: Pinache - Benissa Costa

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von basi » Sa 3. Aug 2019, 12:31

So langsam wird die Diskussion albern, da jeder von seiner Meinung behauptet, das es die einzig richtige ist. Keiner kann in die Zukunft sehen und wissen welche Entwicklungen auf uns zukommen.
Soll doch jeder kaufen und fahren was er möchte ohne zu versuchen alle anderen zu bekehren.
ich verspreche nichts, und das halte ich auch

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4551
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von nurgis » Sa 3. Aug 2019, 22:05

Die Zeit vergeht und bringt gerade auf diesem Sektor viele neue Erkenntnisse und Veränderungen.

1992 kaufte ich mein damals teuerstes und umweltfreundlichstes Auto. Einen Volvo Kombi 945 TD. Er war anfangs steuerfrei, da so umweltfreundlich.
Da es mir damals meine kleine Firma nicht erlaubte (was auch heute bei Vielen das große Problem ist),mir ständig ein neues Auto zu kaufen, hielt ich dieses treue Auto viele Jahre bis zu einer KM-Leistung von über 200.000 . In der letzten Zeit wurde ich dann als Dieselstinker verurteilt.

Wohlgemerkt, das Auto war da umweltfreundlich und wurde belohnt.

Jetzt habe ich einen Hybrid. Wie lange gilt da mein Auto als umweltfreundlich ? Reine Elektroautos sind es schon auf Grund der Batterien und deren Herstellung nicht und Wasserstoff, welche Probleme kommen da ???

Ist nicht der Hauptgrund die Automobilbranche anzukurbeln. Es gibt viele andere, extrem stärkere, Umweltverschmutzer.Die werden geflissentlich nicht beachtet. Es gibt zwar die Automobil-Lobby, aber auch noch Stärkere.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

chris
activo
activo
Beiträge: 213
Registriert: So 1. Jun 2014, 17:29
Wohnort: Altea
Kontaktdaten:

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von chris » So 4. Aug 2019, 14:29

tnt369 hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 12:09
chris hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 07:06
... das Stromnetz muss von Grund auf neu gestaltet werden, bezahlt durch Steuern und extreme Energiekosten, die Rohstoffe für Batterien werden unerschwinglich werden, etc...
Da liegst du völlig falsch. Wegen ca. 10-20% Mehrverbrauch an Strom muss das Stromnetz nicht neu gestaltet werden. Wer hat dir denn den Mist erzählt?
Es ist also Mist, dass in Deutschland nicht jeder eine Garage mit Stromanschluss hat, sondern Millionen von Autos auf öffentlichen Parkplätzen über Nacht simultan geladen werden müssen? Es ist außerdem Fakt, dass die bereitgestellte Energie zu 100% aus sauberen Quellen kommt? Na wenn das so ist, nehme ich alles zurück und entschuldige mich. Offenbar sind da ja tatsächlich nur ein paar minimale Anpassungen um die 10% nötig, und die Sache ist gewuppt. Machen die Grünen in weniger als einer Legislaturperiode, daher mussten diesbezüglich ja bislang auch noch keine Anstrengungen unternommen werden. [Ironie jetzt wieder aus.]
tnt369 hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 12:09
Wenn mehr E-Autos gebaut werden werden diese günstiger als Benziner/Diesel da weniger komplexe Teile dran sind.
Momentan ist die Fertigung noch teuer wegen den Entwicklungskosten und weil zu wenige Autos produziert werden.
Die Masse machts dan günstiger. Und im Unterhalt sind sie jetzt schon günstiger da weniger Energie verbraucht wird und weniger kaputt geht.
Ja sicher, bis auf den kleinen Teil, den die Allgemeinheit bezahlt. Ich fahre seit drei Jahren hart daran, mit meinem Diesel den CO² Rucksack eines Batterieautos zu füllen. Wird noch ein paar Jahre dauern, aber dafür kommt hinten aus dem Elektroauto kein stinkender Qualm raus.

tnt369 hat geschrieben:
Sa 3. Aug 2019, 12:09
Rohstoffe und Stromversorgung sind ausreichend vorhanden und müssen nur dem steigenden Bedarf folgend angepasst werden.
Das wiederum ist sog. "Mist", den die Batterieautolobby erzählt. Insbesondere für die Batterien sind nicht genug Rohstoffe da, aber je mehr man davon braucht, umso billiger werden die Autos. Interessant!

Wie werden wohl keinen Konsens finden, und Deine Argumente haben dies leider nur noch mehr zementiert.

Irgendwie fällt es den Fans der Elektromobilität schwer, den Unterschied zwischen ein paar tausend Elektroautos und ein paar Millionen Elektroautos zu verstehen. Die Infrastruktur reicht in keinerlei Hinsicht und auf keinem Feld dafür aus, diesen Fuhrpark um den Faktor 100 zu erhöhen, und schon gar nicht in 10-15 Jahren.

tnt369
bisoño
bisoño
Beiträge: 24
Registriert: Do 16. Mai 2019, 22:38
Wohnort: Crevillente und Bayern

Re: Elektroautozwang ab 2040?

Beitrag von tnt369 » So 4. Aug 2019, 15:32

@chris:
Ich bin Elektrotechniker. Aus fachlicher Sicht kann ich Dir sagen die Infrastruktur reicht aus bzw. kann mit wenig
Aufwand in überschaubarer Zeit angepasst werden. Die Installation von Steckdosen ist nun wirklich keine Raketentechnik.
Die Aussage das das gesamte Stromnetz umgebaut werden muss ist wirklich Mist da falsch.
Selbst wenn innerhalb weniger Jahre alle Autos mit Strom fahren würde es nicht zu Stromausfällen kommen.
Daher nochmal meine Frage: Woher hast Du die Information das das Stromnetz ingesamt umgebaut werden muss?

Und bzgl. der Rohstoffe: Welche sind das die deiner Überzeugung nach nicht ausreichend vorhanden sind?

Ich möchte gerne abseits von Phrasen und Glaubsenskriegen das Thema diskutieren.

Antworten

Zurück zu „Spanien aktuell“