Gewerkschaften: Aufruf zur Mobilisierung 11.2.

Ereignisse und aktuelle Geschehnisse aus Politik, Wirtschaft und Umwelt (Klima-, Natur- und Tierschutz) werden hier diskutiert.
Antworten
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2861
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Gewerkschaften: Aufruf zur Mobilisierung 11.2.

Beitrag von Miesepeter »

Für den 11. d.M. hat die span. kommunistische Arbeitergewerkschaft UGT Massenproteste angekündigt. Was dabei abgeht wäre in D Landfriedensbruch wie Straßen- und Autobanhsperren, Demolierung von abgestellten Kfz. und Schaufenstern, Anstecken von Mülltonnen u.a.m. bis hin zum Plündern von Kunden beim Verlassen von Supermärkten. Die Polizei hält sich nach Mglk. zurück um eine (gewollte) Eskalation zu verhindern. Also bessrer zu Hause bleiben.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Weniger ist mehr - außer für Gehalt, Zeit, Wissen, Frieden, Hirn u.a.m.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Mausifan
apasionado
apasionado
Beiträge: 520
Registriert: Mi 10. Jan 2018, 11:56
Wohnort: Düsseldorf und Calpe

Re: Abgeteilt von: Reise nach Spanien

Beitrag von Mausifan »

Wo sollen diese Massenproteste denn stattfinden? Ganz Spanien? Oder welche Regionen?
Zeit ist eine Illusion die das Bewusstsein erfunden hat um die Realität zu verstehen.
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2861
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Abgeteilt von: Reise nach Spanien

Beitrag von Miesepeter »

Da wo die meisten Krawalle organisiert werden können, also vornehmlich in den großen und ganz großen Städten. Ich kann mich an eine derartige Demo vor Jahren erinnern, bei der größere Steine von Brücken über die A 7 bei Barcelona auf die durchfahrenden PKWs geworfen wurden.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Weniger ist mehr - außer für Gehalt, Zeit, Wissen, Frieden, Hirn u.a.m.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
CBF-Team
Admin/Moderatorin
Admin/Moderatorin
Beiträge: 2702
Registriert: So 9. Aug 2009, 06:43

Re: Abgeteilt von: Reise nach Spanien

Beitrag von CBF-Team »

Miesepeter hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 09:36 Für den 11. d.M. hat die span. kommunistische Arbeitergewerkschaft UGT Massenproteste angekündigt.....


Kommunistisch???? :-?

Zitat:
Wikipedia hat geschrieben: Die Unión General de Trabajadores (UGT) ist eine 1888 in Barcelona von Pablo Iglesias Posse gegründete spanische Gewerkschaft ursprünglich marxistischer Prägung. Sie ist die die mitgliederstärkste Gewerkschaft Spaniens.
Unión General de Trabajadores

CBF-Team

Die Costa Blanca ist nicht alles,
aber ohne COSTA-BLANCA-FORUM ist alles nichts!

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2861
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Abgeteilt von: Reise nach Spanien

Beitrag von Miesepeter »

Berichtigung: Bedauerlicherweise ist mir ein Irrtum unterlaufen: die Gewerkschaft UGT (obwohl radikalisiert) gehört in das solzialistische Umfeld. Die kommunistische Gewerkschaft nennt sich "Comisiones Obreras - CC.OO." und steht links außen. Ich bitte um Entschuldigung - wer ohne usw. ist, der werfe den ersten aber bitte nicht zu großen Stein.......
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Weniger ist mehr - außer für Gehalt, Zeit, Wissen, Frieden, Hirn u.a.m.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 19159
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Gewerkschaften: Aufruf zur Mobilisierung 11.2.

Beitrag von Oliva B. »

@ Miesepeter

Wenn Gewerkschaften zur Mobilisierung aufrufen, weil ihre Verhandlungen mit der Regierung ins Stocken geraten sind, so ist das kein Aufruf zum Landfriedensbruch. Solch ein Szenario im Vorfeld heraufzubeschwören, finde ich mehr als grenzwertig.

Die beiden größten Gewerkschaften Spaniens,
CCOO und UGT, fordern die Regierung auf, ihre Wahlversprechen zu erfüllen und mit den Gewerkschaftsorganisationen eine Agenda mit sozialen Reformen umzusetzen.
Mausifan hat geschrieben: Di 2. Feb 2021, 14:12 Wo sollen diese Massenproteste denn stattfinden? Ganz Spanien? Oder welche Regionen?
Ja, in allen Provinzhauptstädten und unter Berücksichtigung aller Vorsichtsmaßnahmen, die für Covid-19 derzeit vorgeschrieben sind.
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2861
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Gewerkschaften: Aufruf zur Mobilisierung 11.2.

Beitrag von Miesepeter »

Was derzeit in div. Städtens Kataloniens abgeht, kann man sehr wohl dem Landfriedensbruch zuordnen. Daß irgendjemand dazu aufgerufen hat oder wollte habe ich nie behauptet. Nachdem es sich die Gewerkschaften anscheinend anders überlegt hatten, wurde nun die Verurteilung eines Rappers zum Vorwand der Gewaltausschreitungen genommen. Da kommt einiges auf uns zu.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Weniger ist mehr - außer für Gehalt, Zeit, Wissen, Frieden, Hirn u.a.m.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 19159
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Gewerkschaften: Aufruf zur Mobilisierung 11.2.

Beitrag von Oliva B. »

Miesepeter hat geschrieben: Sa 20. Feb 2021, 19:05 Was derzeit in div. Städtens Kataloniens abgeht, kann man sehr wohl dem Landfriedensbruch zuordnen. Daß irgendjemand dazu aufgerufen hat oder wollte habe ich nie behauptet. Nachdem es sich die Gewerkschaften anscheinend anders überlegt hatten, wurde nun die Verurteilung eines Rappers zum Vorwand der Gewaltausschreitungen genommen. Da kommt einiges auf uns zu.
Der Aufruf der Gewerkschaften zum 11.2. und die Krawalle, bei denen es um die Verhaftung des spanischen Rappers geht, sind zwei verschiedene Paar Schuhe!

Vielleicht zur Erläuterung, für alle, die den Namen des ultralinken spanischen Rappers Pablo Hasél vorher noch nie gehört haben. Er ist kein unbeschriebenes Blatt und wurde auch nicht zum ersten Mal verurteilt.

Seit 2005 ist er in der spanischen Underground-Hip-Hop-Szene ein Begriff. Che Guevara und Stalin gehören zu seinen Vorbildern. 2014 wurde er wegen Verherrlichung des Terrorismus aufgrund des Inhalts seiner Texte zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Im Juni 2020 wurde er in nicht rechtskräftigen Urteilen zu sechs Monaten Gefängnis wegen Körperverletzung verurteilt, weil er einen Journalisten angegriffen und mit einer Reinigungsflüssigkeit besprüht hatte, außerdem zu zweieinhalb Jahren Gefängnis, weil er einen Zeugen in einem Prozess gegen einen Agenten der Guardia Urbana de Lérida angegriffen hatte.

Am 18. Februar 2021 bestätigte das Gericht von Lérida ein weiteres Urteil, gegen das Hasél Berufung eingelegt hatte. Es ging um Ereignisse, die im Oktober 2017 stattfanden, in dem er wegen Behinderung der Justiz und Bedrohung eines Zeugen, dem er gedroht hatte, ihn zu töten, zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt wurde.

Gegen seine neuerliche Verhaftung haben nicht nur seine Anhänger protestiert, sondern auch Menschen, die auf die Beschneidung der Meinungsfreiheit in Spanien aufmerksam machen wollten, u. a. der weltweit bekannte spanischer Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor Pedro Almodóvar. Unterstützt werden die Proteste von einer „verlorenen Generation“, die erst durch die Wirtschaftskrise und jetzt durch Corona noch mehr ins Abseits gedrängt wurde und kaum noch eine Lebensperspektive hat. Da staut sich schon einiges an Gewaltpotential auf…

Zur unabhängigen Meinungsbildung:
Fotostrecke der Süddeutsche Brennende Müllcontainer für den Rapper Pablo Hasél.
Stuttgarter Nachrichten: Der Rapper, der den spanischen König beleidigt,
Deutschlandfunkkultur Streit um Meinungsfreiheit in Spanien,
Diese Wikipedia-Seite gibt es leider nicht auf Deutsch, aber dafür gibt es deepl.com :)
Und selbst wer die Zusammenfassung der CBN lesen will, findet sie hier.
Antworten

Zurück zu „Spanien aktuell“