Preisentwicklung spanischer Immobilien

Preisentwicklung, rechtl. Voraussetzungen, Kataster, Grundbuch, Genehmigungen etc.
Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 2005
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von baufred »

... bisher noch nicht erwähnt, muss aber in die Kalkulation und als besonderes Risikopotenzial in die Planung/Kalkulation mit einfließen :idea: :

Eigentumswohnungen in Wohnblöcken (auch bei Häusern in selbstverwalteten Urbanisationen!!) unterliegen i.d.R. einer bereits installierten kostenpflichtigen Selbst-/Fremdverwaltung zur Regelung u. Abwicklung der Grundkosten des Grundstückes, der Instandhaltung des so genannten Gemeinschaftseigentums (Fassade, Parketage, Aufzüge, Versorgungsstrukturen > Strom, Wasser, Gas etc.), die nach Verteilerquoten (Wohnfläche o. andere) auf die einzelnen Wohnungen monatlich/quartalsanteilig umgelegt werden ... und, das Ganze dann noch mit eigenem - oft kaum anfechtbarem "Regelwerk" gesteuert.
Saludos -- baufred --
Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 3337
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Josefine »

Ja, so ist es bei Apartments in Wohnanlagen, wie @baufred schreibt.
Wir zahlen z.B. knapp über 900 EUR im Jahr als Gemeinschaftsabgabe. Dafür ist alles schön gepflegt. :)
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2861
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Miesepeter »

Die Statuten der Eigentümergemeinschaften unterliegen den Vorgaben des "Ley de la Propiedad Horizontal", in dem die Rechte und Pflichten eines jeden Miteigentümers genau festgelegt, aber nicht jedem bekannt sind. Z.B. entscheidet nicht immer die Mehrheit und verlangt Einstimmigkeit, und die Entscheidungsfreiheit des Vorsitzenden (Presidente) ist auch nicht unbegrenzt.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Weniger ist mehr - außer für Gehalt, Zeit, Wissen, Frieden, Hirn u.a.m.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Benutzeravatar
chupacabra
especialista
especialista
Beiträge: 1122
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von chupacabra »

Ist dies nicht auch in DE bei Eigentumsgemeinschaften genau so?
Saludos chupacabra
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11132
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Cozumel »

Philipp hat geschrieben: Mi 15. Apr 2020, 13:06
Ich würde ebenfalls meine Wohnung so schön wie möglich herrichten. Man will sich ja wohl fühlen :) Viele spanische Mieter machen das nicht. Die ranzen die Wohnung noch ganz runter und zahlen 3 Monate vor Auszug die Miete nicht mehr... Bei Dir als Mieter ist jeder Vermieter glücklich und will dann das maximale rausholen. Auch eine Feststellung, die ich gemacht habe, von der ich nicht viel halte.

Deine Aussage hier hat mich dazu motiviert dem mal auf den Grund zu gehen.
Meine spanischen Vermieter, die ich eigentlich sehr sympatisch finde, haben sich bisher gewunden, als es um die Beschneidung der inzwischen total gewuchernen Zypressen geht. Sie müssen geschnitten werden, weil sie sonst zum Teil verkahlen. Dauernd brechen Äste ab und fallen auf die Strasse. Ausserdem sind sie viel zu hoch. (Das wäre allerdings mein Problem schätze ich.)
Ich hab mir ein Angebot eingeholt und dem Vermieter zukommen lassen.
Die Antwort war, das sei ganz meine Sache, ich könnte verfahren wie ich wollte.
Ich habe mich erkundigt und erfahren, dass diese Zypressen in 10 Jahren noch nie beschnitten wurden.

Das habe ich meinen Vermietern (so freundlich wie es irgend ging :) ) geschrieben. Dass ich zwar gerne die Zypressen in Zukunft beschneiden lassen würde, ich aber erwarte, dass diese aufwendige Erstbeschneiung von ihnen bezahlt wird.

Sofort kam eine beschwichtigende Antwort. Sie besprechen das und melden sich wieder.
Du hattest Recht Philipp. Spanier würden das nie bezahlen aber da ich Ausländerin bin, versucht man es mal.

Ich muss dazu sagen, obwohl das Haus nicht uralt ist und einen guten ersten Eindruck machte, war im Haus ein unglaublicher Reparaturstau. Einfach unglaublich!
Philipp
bisoño
bisoño
Beiträge: 19
Registriert: Fr 23. Aug 2019, 11:50

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Philipp »

Hallo,

vielen Dank für Eure Feedback.

Es ist immer ein Zusammenspiel aus Happy Vermieter und happy Mieter... Win-win.
Mein Chef würde sagen: Happy wife, happy life :)

Meine Schwiegermutter stattet die Wohnung sogar mit Handtuch, Bettlaken und Klopapier aus, wenn einer neuer Mieter einzieht. Wechselt bzw. lässt Glühbirnen vom Handwerker wechseln. Auch das finde ich übertrieben, aber in die andere Richtung.

Vielen Dank vitalista, baufred, Josefine für Eure Hinweise zu den Nebenkosten. Dazu eine Frage:

Wir kalkulieren immer mit folgenden Nebenkosten:

- Kaufnebenkosten 15% (Notar, ITP, etc.)

Wir kalkulieren immer mit folgenden laufenden Kosten:

- Mietausfall von 17% p.a., das sind etwa 2 Monate
- Eigene Rücklage von 10€ pro m² pro Jahr für Reparaturen
- Kosten Communidad 60 € pro Einheit pro Monat --> 720 €

haltet Ihr das für realistisch?
Natürlich ist eine pauschale Aussage schwierig. Wenn man in einer Urbanisation kauft mit Pool, Tennisplatz, Fußballplatz, Grünflächen, etc, dann könnten die Kosten für die Communidad höher sein. Aber vermutlich ist das Mietausfallrisiko geringer.
Benutzeravatar
Sunwind
apasionado
apasionado
Beiträge: 756
Registriert: Di 7. Okt 2014, 13:38
Wohnort: Niederrhein/ Els Poblets

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Sunwind »

Die Preise für gebrauchte Immobilien gehen wieder in den Keller.

Preise sinken bis 10 % unter die Vor-Corona Preise - und es geht wohl weiter bergab.

https://www.idealista.com/en/news/prope ... y-9-before

Von Freunden in Spanien wurde mir berichtet das ein bekannter Makler vor Ort sein Portfolio bereinigt und seine Klienten auffordert die Preise für Ihre
Immobilien erheblich zu senken. Es mache keinen Sinn bei der aktuellen Preisentwicklung auf Basis der alten Preisvorstellungen weiterhin Werbung zu betreiben.
Kommen die Kunden dem nicht nach sollen sie aus seinem Portfolio entfernt werden.
Beispiel: Monte Pego von 320.000 auf 280.000 - Els Poblets 320.000 auf 299.000.
Einige sind wohl einverstanden - andere gehen wohl in die Selbstvermarkung oder versuchen es mit einem anderen Makler.

Die Nachfrage ist wohl auch nicht besonders hoch.

Gruß Sunwind
Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 5753
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von nurgis »

Dazu ist meine Beobachtung und Meinung, hier in Moraira, einem sehr beliebten Gebiet,da exklusiv, stehen im Moment extrem viele gute Angebote zum Verkauf. An vielen Häusern, auch hier am Berg, steht :se vende.
Ich denke jemand der hier kaufen will, hat gute Karten, der Verkäufer nicht.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
Spanienfisch
seguidor
seguidor
Beiträge: 59
Registriert: So 16. Aug 2020, 19:02
Wohnort: Wetterau/Hessen

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Spanienfisch »

nurgis hat geschrieben: Sa 22. Aug 2020, 23:35 Dazu ist meine Beobachtung und Meinung, hier in Moraira, einem sehr beliebten Gebiet,da exklusiv, stehen im Moment extrem viele gute Angebote zum Verkauf. An vielen Häusern, auch hier am Berg, steht :se vende.
Ich denke jemand der hier kaufen will, hat gute Karten, der Verkäufer nicht.
Da wir genau in dieser Gegend ein Haus suchen, hört sich das ja nicht schlecht an.
Im Moment ist halt schlecht nach Spanien zu fliegen.
Vielleicht ist es ja zum meinem Urlaub Anfang Oktober wieder besser.

Grüße Jürgen
Benutzeravatar
Hessebub
especialista
especialista
Beiträge: 1557
Registriert: Mi 3. Aug 2016, 18:47
Wohnort: Heidenrod, Hessen und Villamartin, Orihuela Costa

Re: Preisentwicklung spanischer Immobilien

Beitrag von Hessebub »

Bei uns in der Region Orihuela Costa geht nichts in den Keller!
Selbst bei Wohnungen die ich schon eine Zeit auf dem Markt sind passiert nichts, leider.
Besser haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben :mrgreen:

LG Wolfgang
Antworten

Zurück zu „Immobilien in Spanien“