Tierquälerei als Volksbelustigung

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von Oliva B. » Fr 5. Feb 2016, 10:16

„España es diferente“ , so warb Spanien in den 60er Jahren um die nordeuropäischen Touristen.
Das Land am südwestlichen Zipfel Europas, abgeschottet durch die Pyrenäen, war lange Zeit ein schwer erreichbares Reiseziel und galt als ziemlich rückständig. So konnten sich hier einige Bräuche halten, bei denen Tiere unter dem Jubel einer ausgelassenen Bevölkerung misshandelt und häufig auch getötet werden.

In diesem Artikel aus dem Jahr 2008 sind einige Volksfeste aufgeführt, bei denen die Tierquälerei durch den Einsatz von Tierschützern inzwischen verboten ist. So ist es in Manganeses de la Polvorosa nicht mehr üblich, dass junge Leute im Rahmen des Dorffestes eine lebende Ziege vom Kirchturm werfen, doch im andalusischen Dorf Cazalilla konnte bisher ein lebender Truthahnungestraft vom Kirchturm geworfen werden. Ob die große Flatter auch in Zukunft stattfinden wird, soll sich bald entscheiden...

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3087
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von rainer » Fr 5. Feb 2016, 19:59

Ist die Hundequälerei eigentlich noch aktuell? Auch diese "Tradition" soll ja inzwischen unter Strafe gestellt sein?
Zitat: Das Aufhängen der Hunde, die in Spanien Galgos genannt werden, geschieht oft auf eine besonders perfide Weise, die als „Klavierspieler“ bekannt ist. Der Hund wird dabei so niedrig an einen Baum gehängt, dass er wie wild mit den Beinen strampelt, um den Erdboden zu erreichen. Der Todeskampf kann Stunden dauern.
Gruß
rainer

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17990
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von Oliva B. » Fr 5. Feb 2016, 21:12

Hallo rainer,

das war die richtige Frage zur richtigen Zeit! :)

Noch immer werden Galgos und Podencos in Spanien zur Jagd eingesetzt. Zitat: "Von den Jägern als reines Werkzeug benutzt, fristen sie ein tristes und trauriges Leben, angekettet an ihr Schicksal. Und so haben die Spanier nach der Jagdsaison keine Verwendung mehr für die Hunde, die eben nur diesen einen Zweck erfüllen. Weiter lesen

Erst gestern erschien ein Artikel in der online-Zeitschrift información, in dem es um die umstrittene Jagd mit Hunden geht. In Deutschland (1952), Belgien (1995), Schottland (2002) und Großbritannien (2004) ist die Jagd mit Hunden schon seit vielen Jahren verboten.

Die Tierschutzgruppe 'Asociación Parlamentaria en Defensa de los Animales’ (Abk. APDDA), gegründet 2007 von Abgeordneten und ehemaligen Abgeordneten des spanischen Parlaments, erinnert wie in jedem Jahr im Oktober (Beginn der Jagdzeit) sowie im Februar (Ende der Jagdsaison) daran, die Initiative 'No a la Caza con Galgos y Otras Razas' (Nein zur Jagd mit Galgos und anderen Rassen) der Plattform NAC zu unterstützen. Besonders am Ende der Jagdsaison (im Februar) werden viele Windhunde "aussortiert", in Straßengräben geworfen oder auf den Feldern aufgehängt.

Am kommenden Sonntag, dem 7. Februar, findet in 15 Städten Spaniens um 12 Uhr (Canarias um 11 Uhr) Demonstrationen gegen die Jagd mit Windhunden statt.
[attachment=0]7feb.jpg[/attachment]

In ALICANTE beginnt die Demonstration an der Plaza de los Luceros, geht weiter über die Av. Federico Soto, Av. Doctor Gadea, Av. Doctor Ramón y Cajal, Paseo de Explanada de España und endet am Rathaus.


Unterstützt wird die Demonstration von verschiedenen Organisationen. Sie fordern mehr Überwachung und Kontrolle mit Hilfe eines obligatorischen Registers über den Besitz von Galgos, das Chippen der Hunde zur Identifizierung, eine obligatorische Haftpflichtversicherung für Windhunde und strenge Haftstrafen für Tierquäler.
Dateianhänge
Aufruf an die Madrileños
Aufruf an die Madrileños

Gigi
activo
activo
Beiträge: 137
Registriert: So 24. Jan 2016, 19:48
Wohnort: Los Montesinos

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von Gigi » Fr 5. Feb 2016, 23:44

Da bin ich total dabei, was sind das für Menschen die einem Lebewesen so etwas grausames antun. Mittlerweile muss es sich doch auch in Spanien herumgesprochen haben dass Tiere genau so Schmerzen, Trauer, Freude, Dankbarkeit, Treue u.v.m empfinden. Für solche Tierquälerei hab ich kein Verständnis auch wenn man es mit Tradition oder Kultur erklären möchte. Nein!!
Lieben Gruß
Gigi

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1432
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von balina » Sa 6. Feb 2016, 01:56

Was bin ich froh, daß Hexenverbrennung nicht zum Kulturgut erhoben wurde.

Aber wieder sehr ernsthaft: Ich finde Tierquälerei abscheulich und hoffe, es beteiligen sich viele Menschen am Protest. Denn etwas anderes als Tierquälerei ist es nicht, wenn Hunde erhängt oder Truthähne aus großer Höhe heruntergeworfen werden.
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Franz
seguidor
seguidor
Beiträge: 93
Registriert: Mo 23. Mär 2015, 10:50

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von Franz » Sa 6. Feb 2016, 12:55

Abscheulich wie Menschen Tiere quälen können. Tiere sind auch Lebewesen und Hunde bleiben einem Menschen lebenslänglich treu.
Auch Stierkämpfe finde ich schlimm.
Leider gibt es unzählige Tierquälereien noch in vielen Ländern. Leider ist die Liste lang.

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3087
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von rainer » Sa 6. Feb 2016, 14:38

Zitat aus Elkes Link:
Es ist ein langsamer, besonders quälender Tod, voller Panik, Angst und Schmerz.
Für die spanischen Jäger ist es pure Unterhaltung…!

„España es diferente“....perverser Sadismus als Normalität?
Gruß
rainer

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3368
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von vitalista » Sa 6. Feb 2016, 19:17

Also wenn ich den Link "Das Leben und Sterben der Podencos und Galgos in Spanien" lese, dreht sich mir der Magen um.
Wie können Menschen derart verroht sein?
Der Mann meiner spanischen Freundin geht auch auf die Jagd und ich versichere: Nicht alle Jäger gehen so mit ihren Hunden um.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3087
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von rainer » Sa 6. Feb 2016, 20:16

Man kann diesen Initiativen auch im Interesse ganz Spaniens nur viel Erfolg wünschen,
denn so etwas beschädigt ja auch den Ruf und das Ansehen eines ganzen Landes.
Gruß
rainer

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 4136
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Tierquälerei als Volksbelustigung

Beitrag von maxheadroom » Sa 6. Feb 2016, 23:53


Hola todos,
man könnte zu diesen unmenschlichen Vorgängen und vollkommen unmenschlichen Verhaltensweisen dem doch katholisch geprägten Spanien mit einem Bibelwort kommen "Ihr habt den Teufel als Vater" (Joh.8) den irgendwer hat auch gesagt man erkennt den Grad der Zivilisation wie die Menschen mit den Tieren umgehen.

Saludos
maxheadroom der wenn er schon glaubt er hätte eine Seele dies auch den Tieren zugesteht

Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Antworten

Zurück zu „Spanische Sitten & Gebräuche“