Krankenversicherung

Auslandskrankenschutz, ges. & priv. Krankenkasse
rojavea
principiante
principiante
Beiträge: 2
Registriert: Mo 7. Okt 2013, 21:49

Krankenversicherung

Beitragvon rojavea » Mo 31. Mär 2014, 17:48

Wie komme ich in die gesetzliche spanische Krankenversicherung oder alternativ, kennt jemand eine deutschsprachige Versicherungsagentur für private Krankenversicherungen, idealerweise in Javea (oder sonst Denia)?

Hintergrund, ich habe eine private deutsche Krankenversicherung die aber um Welten teurer als hiesige ist. Mein Sohn hat noch eine gesetzliche deutsche, die aber vermutlich hier nicht leisten wird? Problem bei den hiesigen privaten scheint mir, dass sie nicht generell alle Krankheiten versichern sondern eine Liste haben was versichert ist.

Wir leben erst seit kurzem hier, können noch kein spanisch.

Bin für jede Rat dankbar.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3088
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Krankenversicherung

Beitragvon nurgis » Mo 31. Mär 2014, 23:13

Ich bin mit Versicherungen bei dem Vers.-Agenten Göring seit vielen Jahren zufrieden. Leitung deutsch. Erst Mutter, jetzt Sohn.Sind in la Nucia, Calpe, Javea .Sie vertreten mehrere Versicherungen, auch Krankenversicherungen. Anzeigen findest Du z.B. in CBN, Wochenpost und anderen deutschsprachigen Blättern.
LG Nurgis
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Krankenversicherung

Beitragvon Montemar » Di 1. Apr 2014, 09:37

Beim Abschluß einer Krankenversicherung sollte man darauf achten – egal, ob spanischer oder deutscher Anbieter – ob folgende Kriterien erfüllt bzw. mitversichert sind:
- Freie Arzt und Krankenhauswahl europaweit auch bei planbaren Behandlungen
- Keine Jahreshöchst-Deckungsgrenze für ärztliche Leistungen, weder ambulant noch stationär
- Leistungsstandards einer deutschen Krankenversicherung
- Mitversicherung von Medikamenten, Heilpraktiker und zahnärztlicher Leistungen
- Kündigungsschutz im Krankheitsfall und Alter einseitig durch den Versicherer
- Vertragsfortführung auch bei Umzug in ein Land des Europäischen Wirtschaftsraums und bei
Rückkehr in das Heimatland möglich.

Wie in Deutschland gibt es auch in Spanien gewisse Einschränkungen, beziehungsweise Zugangsbeschränkungen, was die Aufnahme in die private Krankenkasse betrifft. Darum ist ein sorgfältiger Vergleich der verschiedene Anbieter vonnöten und man sollte sich die Bedingungen sowie den angebotenen Leistungskatalog genauestens durchlesen (Freie Arzt- Krankenhauswahl? Höhe Selbstbeteiligung? Ausgeschlossene Leistungen? Eingeschränkte Leistungsdauer? etc.).

Grundsätzlich gibt es im privaten Gesundheitswesen in Spanien drei Arten von Versicherungen:

•Seguros de asistencia sanitaria - Diese Art der Versicherung wird am häufigsten (in etwa 86 Prozent der Fälle) genutzt. Sie bietet eine umfassende medizinische Versorgung und der Patient muss nicht erst in Vorkasse treten, sondern wird entsprechend der Versicherungsbedingungen versorgt (Vertragsärzte). Es werden Einzel-, Familien- und Gruppentarife angeboten.

•Pólizas de reembolso - Hier geht der Patient zunächst in Vorkasse und bekommt nach der Behandlung die Kosten (anteilig) erstattet. In der Regel entscheidet man sich für eine solche Versicherung, wenn man über die Freiheit verfügen möchte, wählen zu können, von welchem Arzt und in welchem Krankenhaus man behandelt werden möchte oder an Behandlungsmethoden interessiert ist, die über die der traditionellen Medizin hinausgehen. Die Beiträge liegen entsprechend höher als bei der zuvor genannten Versicherungsart.

•Seguros de subsidios e indemnizaciones - Diese Versicherungsart wird in Spanien vor allem von Freiberuflern genutzt. Sie garantiert den Versicherten einen bestimmten Betrag, wenn sie vorübergehend berufsunfähig sind.
hier
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

rojavea
principiante
principiante
Beiträge: 2
Registriert: Mo 7. Okt 2013, 21:49

Re: Krankenversicherung

Beitragvon rojavea » Mi 2. Apr 2014, 01:34

Wow schon mal herzlichen Dank. Werde das jetzt erst mal vertiefen. Bei den privaten scheint mir nach ersten Angeboten, dass es hier keine gibt, die den deutschen Leistungsumfang hat. Sie kosten hier aber auch nur 1/3 bis 1/4.

Weiss auch jemand wie man hier in die gesetzliche Krankenkasse kommt? Meine englischen Nachbarn (Rentner die sie kostenfrei bekommen haben!) schwärmen davon, es ist aber wohl in den letzten Jahren schwieriger geworden. Was kostet die? Kennt jemand die Vor- und Nachteile zwischen hiesiger gesetzlicher und privater?

Nochmals vielen Dank!

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3088
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Krankenversicherung

Beitragvon nurgis » Mo 14. Nov 2016, 20:16

Leider habe ich keine passende Rubrik über Krankenkassen für meine Frage gefunden.

Ist von Euch jemand privat in Deutschland, z.B. AXA versichert ? Ich habe heute von dem "Verein" eine Ankündigung der Beitragsanpassung ab 1.1,2017 erhalten. Plus 36 % !!! Ich habe wegen hoher Selbstbeteiligung die Kasse seit Jahren nicht in Anspruch genommen, also kann das nicht der Grund sein.

Hat jemand von euch auch so einen Liebesbrief erhalten ?
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1222
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Re: Krankenversicherung

Beitragvon hundetraudl » Di 15. Nov 2016, 15:07

In der Zeitung "Bund der Steuerzahler" wurden wir gewarnt, dass alle privaten Krankenversicherungen extrem aufschlagen ab 2017.

Wir haben bis jetzt noch keinen Brief über eine Erhöhung erhalten. (INTER-Versicherung) Müsste bis Anfang Dezember eintreffen. :(( :(( :((
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Roemer
activo
activo
Beiträge: 106
Registriert: Di 11. Feb 2014, 17:05
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Re: Krankenversicherung

Beitragvon Roemer » Mi 16. Nov 2016, 10:25

nurgis hat geschrieben:Plus 36 % !!! Ich habe wegen hoher Selbstbeteiligung die Kasse seit Jahren nicht in Anspruch genommen, also kann das nicht der Grund sein.


Eine Krankenversicherung ist eine Solidarversicherung. Das heißt hier: die Gesunden zahlen für die Kranken. Das gilt für jede Sozialversicherung.
Meine KV hat um knapp 20% angehoben - nach 6 Jahren ohne Anpassungen. Die Gründe kannste googeln. Die Erhöhungen der PKVs ging ja durch die Presse.

Benutzeravatar
Kiebitz
activo
activo
Beiträge: 444
Registriert: Mo 11. Mär 2013, 22:29
Wohnort: Moraira

Re: Krankenversicherung

Beitragvon Kiebitz » Mi 16. Nov 2016, 12:38

rojavea hat geschrieben:Wow schon mal herzlichen Dank. Werde das jetzt erst mal vertiefen. Bei den privaten scheint mir nach ersten Angeboten, dass es hier keine gibt, die den deutschen Leistungsumfang hat. Sie kosten hier aber auch nur 1/3 bis 1/4.

Weiss auch jemand wie man hier in die gesetzliche Krankenkasse kommt? Meine englischen Nachbarn (Rentner die sie kostenfrei bekommen haben!) schwärmen davon, es ist aber wohl in den letzten Jahren schwieriger geworden. Was kostet die? Kennt jemand die Vor- und Nachteile zwischen hiesiger gesetzlicher und privater?

Nochmals vielen Dank!


In einem anderen Forum habe ich vor einiger Zeit gelesen, dass der Zugang zur spanischen gesetzlichen KK ganz einfach ist. Hingehen, anmelden, monatlich bezahlen. Kosten mehr als 100 Euro pro Monat. Die Voraussetzungen kenne ich nicht im Detail. Resident?
http://ogy.de/mdgb
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung...
Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Brecht.

Miesepeter
apasionado
apasionado
Beiträge: 706
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45

Re: Krankenversicherung

Beitragvon Miesepeter » Mi 16. Nov 2016, 14:05

Anspruch auf Beitritt zum span. Sozialvers.- System hat m.W. nur wer unselbstständig oder selbstständig tätig ist und die entsprechenden Rentenbeiträge an die Seguridad Social abführt. Das Gesundheitssytem ist darin integriert und gem. Verfassung kostenlos. Der monatliche Mindestbeitrag liegt ggw. um die 230,-
Von Optimismus zeugt u.a. auch ein positiver Alkoholtest.
Ist die Küche feucht und kalt, geh ich in den Wienerwald
Wer im Frühjahr einen hebt hat den Winter überlebt.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3088
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Krankenversicherung

Beitragvon nurgis » Do 17. Nov 2016, 15:26

Roemer hat geschrieben:
nurgis hat geschrieben:Plus 36 % !!! Ich habe wegen hoher Selbstbeteiligung die Kasse seit Jahren nicht in Anspruch genommen, also kann das nicht der Grund sein.


Eine Krankenversicherung ist eine Solidarversicherung. Das heißt hier: die Gesunden zahlen für die Kranken. Das gilt für jede Sozialversicherung.
Meine KV hat um knapp 20% angehoben - nach 6 Jahren ohne Anpassungen. Die Gründe kannste googeln. Die Erhöhungen der PKVs ging ja durch die Presse.


@Roemer
20 % sind aber nur fast die Hälfte von 36 % ! Außerdem wurde meine Vers.-Prämie jährlich schon mit 4 - 7 % "angepasst" In den letzten 10 Jahren hat sich diese mehr als verdoppelt. Auch ich habe schon viele Jahre nur für die Kranken bezahlt, ohne Gegenleistung.

@ Miesepeter, ich war selbstständig und bin seit über 40 Jahren privat versichert. Eine Leistung der Sozialversicherung kann ich also hier nicht erwarten .
Selbst wenn es so wäre, mit einer monatlichen Vers.-Prämie von 230,- € und mehr bei der Solidarversicherung ist das kein Schnäppchen für die Leistung. Dafür bekomme ich hier als gesunder Mensch ohne Altlasten eine Private KV, deren Leistung bedeutend besser ist.
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)


Zurück zu „Krankenversicherung“