Im Alter alleine in Spanien bleiben

Benutzeravatar
sonnenanbeter
especialista
especialista
Beiträge: 1302
Registriert: Mo 11. Apr 2011, 18:27
Wohnort: San Fulgencio / Urb. La Marina
Kontaktdaten:

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von sonnenanbeter »

Kipperlenny hat geschrieben:[...] Allerdings haben meine Eltern irgendwie begonnen mit dem Gedanken zu spielen irgendwie, irgendwann hier vielleicht zu wohnen - ob einige Wochen im Jahr oder ganz oder wie auch immer weiß noch keiner - die Rente ist noch 2-5 Jahre hin bei ihnen - mal schauen was da noch so kommt. Ihnen gefällt es hier so super (waren vor unserer Auswanderung nie hier) und die Enkel wohnen jetzt halt hier. Aber von vielen "Rückwanderern" haben sie nur das Schlechteste über Ärzte und Altersheime gehört.
Dies ist die Standardausrede fast aller sogen. Rückwanderer, die es aus irgendwelchen Gründen nicht geschafft haben hier in Spanien Fuss zu fassen. Denn wer gibt schon freiwillig eigene Fehler bei dem Versuch sich zu integrieren zu ?
Selbstverständlich hält das spanische Gesundheitssystem keinem Vergleich mit dem deutschen System stand. Aber das weiss man schon vor einer geplanten Auswanderung, und setzt somit den unbedingten Willen voraus, sich mit diesem System zunächst vor Ort auseinander zu setzen und schliesslich zu arrangieren. Wer dazu nicht bereit ist bleibt tatsächlich am besten zu Hause.

Wer den festen Willen hat sich letztendlich mit dem spanischen Gesundheitssystem zu arrangieren, sollte sich auch durch solche Einwände nicht abhalten lassen:
Soledad hat geschrieben:[...] Kennst Du das Gesundheitssystem in Spanien mit allem drum und dran... ? :-? (ich vermute eher nicht...) [...] ich kenne mindestens drei Menschen persönlich, chronisch kranke Menschen, die sind dem spanischen Gesundheitssystem im wahrsten Sinne des Wortes zum Opfer gefallen, und würden jetzt sicherlich noch leben, hätten sie mit ihrer Krankheit nicht in Spanien, sondern in Deutschland gelebt... [...]
Sicherlich gibt es hier sogenannte Ärzte bei denen man sich fragt, wie sie an ihre Approbation gelangt sind. Aber: Gibt es die in Deutschland nicht ? Und gibt es in Deutschland keine Behandlungsfehler ? Sicherlich kann ich Soledads Verbitterung verste-
hen, aber die angesprochenen Todesfälle generell dem spanischen Gesundheitssystem anzulasten halte ich doch schon für sehr verwegen.

Zu den Alten- und Pflegeheimen:
Selbst wenn man in Deutschland "nur" Durchschnittrentner ist, lassen sich hier in Spanien Plätze in privaten Alten- und Pflegeheimen bzw. Seniorenresidenzen (betreutes Wohnen) oder Pflegedienste davon locker bezahlen. Erst recht, wenn man sich rechtzeitig um eine zusätzliche Altersvorsorge gekümmert hat.

Gruss
Herbert
Lebensstandard ist der Versuch, sich heute das zu leisten, für was man auch in zehn Jahren kein Geld haben wird.
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2879
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von Miesepeter »

Zitat Sonnenanbeter:".... hält das spanische Gesundheitssystem keinem Vergleich mit dem deutschen System stand." Das lässt es sich auch nicht - in keinster Weise. Es handelt sich um 2 völlig verschieden aufgebaute und organisierte Systeme. Ein öffentliches Gesundheitssystem wie in Spanien gibt es in D gar nicht. Die Versicherungsträger zahlen in D für Leistungen, die durch private Dienstleister erbracht werden und immer wieder für Schlagzeilen in der Presse sorgen. In Spanien hingegen gibt es keine öffentliche KrankenVERSICHERUNG. Gem. Art. 43 der Verfassung erbringt der Staat bzw. die Com. Aut. direkt die notwendigen Leistungen durch ein sehr gut ausgebautes Netz von öffentlichen Krankenhäusern und Behandlungszentren kostenlos für im Sozialvers.-System (Rentenkasse) integrierte Personen. Finanziert werden die Leistungen aus dem Haushalt. Die mtl. Beiträge zur span. Sozialvers. (Rentenkasse) liegen ganz wesentlich unter den deutschen vergleichbaren Beiträgen. Meine eigenen Erfahrungen bzgl. des span. Gesundheitssystems sind positiv.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Lieber zahlungsunfähig sein als kein Geld haben.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Benutzeravatar
Soledad
apasionado
apasionado
Beiträge: 523
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 03:53
Wohnort: Valencià, Provincia d'Alacant, Baix Vinalopó

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von Soledad »

Hola Sonnenanbeter,

ich sehe das Ganze etwas differenzierter... und grundsätzlich finde ich es auch nicht verkehrt, wenn man sich als älterer, zumal vielleicht eh schon kränkelnder Mensch mit Wehwechen, sorgfältig Gedanken auch in Hinblick auf eine mutmaßlich erforderliche medizinische Behandlung an dem Ort, an dem man leben möchte, macht. Des Deutschen liebstes Hobby sind u.a. Arztbesuche... und in Spanien muß man sich da ganz schnell ein anderes Hobby suchen ;) (möchte es nicht ins Lächerliche ziehen, wenn z.B. jemand ernsthaft chronisch krank ist, aber der wird wahrscheinlich auch eher nicht auf die Idee kommen, gerade nach Spanien umzuziehen, wenn er vorher als Kassenpatient gelebt hat). Ich finde es besser, wenn sich da jemand vielleicht erst mal zu viele Gedanken macht als zu wenig... und wenn er sich anhört, was Betroffene berichten...

Naja, und ich meine, kann man sehen wie man möchte, aber was heißt, ... "die es nicht geschafft haben, in Spanien Fuß zu fassen..." ? Damit kann ich jetzt nicht so viel anfangen, denn das liest sich für mich ein bischen nach einer sportlichen Herausforderung, nach einem Wettbewerb, auch das sich "integrieren müssen"... liest sich immer ein bischen so, als müßten Deutsche die besseren Spanier werden, wenn sie nach Spanien umziehen... und was sollen, mit Verlaub, Rentner, "Fuß fassen" müssen... ich denke, die hatten bereits in Deutschland Fuß gefaßt, in dem sie ein Leben lang im Beruf standen, und möchten nun einfach in Spanien ihren wohlverdienten Ruhestand verleben... finde ich okay, auch wenn ich noch sehr weit vom Rentenalter entfernt bin. Aber ich gönne es jedem.

Ich persönlich sehe es so, dass jeder dort leben sollte, wie und wo er gerne möchte und so lange es ihm gefällt... so lange er sich anständig verhält und niemandem mit seiner werten Präsenz auf der Tasche liegt.

Meinst Du mit integrieren die Sprache einigermaßen lernen? Okay, das sehe ich auch so, dass das von Vorteil ist. Hast Du Recht. Aber an vielen Orten an der CB braucht man nicht mal das... weil etliche Orte für Deutsche das sind, was in Deutschland für die Türken Offenbach, Neukölln, etc. ist. Da kommt man auch ohne die Landessprache gut klar.

Was bedeutet sich integrieren für Dich noch... ? :) Ich glaube nämlich, ich bin in Catalunya so wenig "integriert" wie ich es als Deutsche in Deutschland war... und ich lebe ausgezeichnet damit (und mein Umfeld auch ;) )
Dios nunca te cerrarà una puerta, sin antes abrirte una ventana.
Un saludo, Soledad
Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2879
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von Miesepeter »

Sich integrieren - sowas braucht Zeit, viel Zeit, sehr viel Zeit. Und die Sprache ist dabei nur der Anfang. Mit viel Geduld, Ausdauer und auch Demut (etwas gewöhnungbedürftig für uns Perfektionisten und (Ein-)Gebildete) kann man es schaffen. Herausfinden tun dies die meisten aber erst, wenn sie enttäuscht, abgebrannt oder auch angewidert die Koffer packen und dahin verschwinden wo sie hergekommen sind. Schuld am eigenen versagen haben natürlich aber immer die anderen. Die Übriggebliebenen stehen vor der grossen Aufgabe, sich einen Platz in einer ganz anders tickenden Gesellslchaft zu erobern, wo sie nicht nur geduldet sondern respektiert werden wollen. Dazu müssen sie aber mit den örtlichen Gepflogenheiten vertraut sein, im weitesten Sinne, damit sie ihre Position 100%ig verteidigen können, und nicht als schräger Guiri midleidig abgetan werden. Es gibt da eine Menge ungeschriebene und daher für uns unverständliche Gesetze, deren (logische) Unkenntis viele im Prinzip offeneTüren versperrt. Aus den vielen Einträgen in diesem Forum glaube ich zu ersehen, dass nur sehr wenige auf dem richtigen Weg sind, in diesem Land einen gebührenden Platz zu finden.
Wer die Verhältnisse und alles andere auch mit denen in Deutschland vergleicht ist bereits auf dem Holzweg.
Alles wird gut, aber nie wie es mal war.
Lieber zahlungsunfähig sein als kein Geld haben.
Besser taktlos sein als ständig nach der Melodie anderer tanzen.
Benutzeravatar
Kipperlenny
Tech-Supporter
Tech-Supporter
Beiträge: 1644
Registriert: Sa 27. Feb 2016, 00:07
Wohnort: Los Nietos (Cartagena)
Kontaktdaten:

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von Kipperlenny »

Also wir waren in Deutschland auch nie integriert, da wir alle paar Jahre umgezogen sind (z.B. Kiel - Augsburg, Augsburg - Mering, Mering - Preetz) und uns nie wirklich wohl gefühlt haben mit "Deutschen" (z.B. den meist älteren Eltern in der KiTa, oder den ordentlichen Nachbarn)...

Auch hier wollen wir zwar dabei sein (das man die Nachbarn kennt, die Eltern in der Schule wissen wer man ist etc.) aber die totale Integration (mit den anderen Spaniern Nachmittags auf der Straße vor dem Haus sitzen, schon Vormittags mit den anderen Eltern / Spaniern nen Bier beim Almuerzo...) streben wir auch hier nicht an.
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9422
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von sol »

dazu ;

interessant sind die Kommentare von Seite 1
vor 5 Jahren !
Gruss Wolfgang
Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 5894
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von nurgis »

Letztes Zitat von @Sol. Ist dieses Thema eingeschlafen ? Zumindest zu Coronazeiten scheint es aktuell zu sein.
 ! Nachricht von: Oliva B.
Frage editiert
.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 19365
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Im Alter alleine in Spanien bleiben

Beitrag von Oliva B. »

 ! Nachricht von: Oliva B.
@ nurgis
Deine letzte Frage im vorgehenden Beitrag habe ich editiert und ans "Schwarze Brett" gepinnt, das für Zwecke wie diese gedacht ist.
Antworten

Zurück zu „Umfragen & Diskussionen über das Leben in Spanien“