Torrevieja 1968

Alte spanische Gebrauchsgegenstände
alf
activo
activo
Beiträge: 314
Registriert: Fr 14. Sep 2012, 13:40
Wohnort: Oriuhela Costa / Stade

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von alf » Mi 4. Sep 2019, 15:28

Miesepeter hat geschrieben:
Di 3. Sep 2019, 12:26
Ein mir bekannter span. Marine-Arzt fährt unter belgischer Flagge. Von der Guardi Civil (sie fühlte sich provoziert) wurde mehrfach aufgefordert, wenigstens die Spanische als Gastlandsflagge zu setzen, was er aber unter Hinweis auf geltende Regelungn verweigrte. Er muß es
Ist er eventuell Baske oder Katalane?

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4626
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von nurgis » Mi 4. Sep 2019, 19:41

Also wir haben italienische , korsische(!), spanische , schweizerische und österreichische, natürlich auch deutsche Gewässer befahren. Ich habe 3 Bootsführerscheine und denke kann mitreden.
Der Bodensee mit den 3 Ländern ist ein spezieller Fall, wo man sich mit den Regeln zwar als Hochsee fühlt und hier wohl nicht das Thema.

Im Mittelmeer ist es Pflicht die Nationale am Heck (Achterstak, Besan oder Flaggstock ) zu setzen (und übrigens im Hafen auch nachts wieder einzuholen um sie am nächsten Morgen neu zu setzen). Außerdem muß unter der stb-Saling die Gastlandflagge gesetzt werden , an die bb-Saling hängt man die evtl. Clubflagge. In speziellen Landesteilen wie Barcelona ( sollte man die cat.-Flagge über die spanische ) und auf Corsica den "Morenkopf" über die französische setzen. Es bringt einige Vorteile.
Außerhalb der 3 Meilen -Zone ist keine Flagge Pflicht.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10394
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von Cozumel » Mi 4. Sep 2019, 19:51

Chapeau nurgis. ;-)
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Miesepeter
especialista
especialista
Beiträge: 2160
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 10:45
Wohnort: S.O.-Spanien

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von Miesepeter » Mi 4. Sep 2019, 21:13

Kann mich an eine Paddelbootsfahrt auf dem Main bei Frankfurt auf der Höhe der damals noch behelsmäßig reparierten "Alten Brücke" erinnern. Vorschriftswidrig überquerten wir den Fluß zwischen einem Schlepper und dessen Lastkahn unbedacht der großen Gefahr, die von dem unsichtbaren ca. 40 m langen Schleppseil ausging. Hattn infach Schwein.
Unser Wissen und Verstand ist mit Finsternis umhüllet (aus: "Liebster Jesu, wir sind hier..")
Der Hund bleibt treu stets seinem Baum, der Mensch dagegen eher kaum.
Abstimmung: JA=es bleibt alles wie es ist, NEIN=es ändert sich nichts

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4626
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von nurgis » Mi 4. Sep 2019, 22:05

Wozu ich sagen muß, Flussfahrten auf Rhein und gleichen Flüssen wieder andere Regeln haben. Das sind Binnenregeln, die deckt zwar mein amtlicher Sportbootführerschein binnen und buten ab, aber die Regeln sind doch etwas unterschiedlich.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2651
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von Atze » Mi 4. Sep 2019, 23:37

Meines Wissens ist die Nationale (innerhalb nationaler Gewässer) die einzige gesetzliche Pflicht. Ein Fűhren der Gastlandsflagge kann dagegen genausowenig erzwungen werden wie die abendliche Flaggenparade.
Dies nicht zu tun, wäre aber ausgesprochen unhöflich.
@Miesepeter
Wieso fűhrt ein Spanier (in Spanien wohnhaft) ein Boot unter belgischer Flagge? Dann kann er kaum der Eigner sein. Gechartert?
In D wird der unbefugte Gebrauch der Nationale bestraft (bis zu 6 Mon. Gefängnis)
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4626
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von nurgis » Do 5. Sep 2019, 12:32

Die Gastland-Flagge zu setzen bietet sich allein schon wegen der Höflichkeit. Um diese noch mehr zu zeigen, dann bei Barcelona die Catalanische und auf Korsika den Morenkopf über der Gastlandflagge.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2651
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von Atze » Do 5. Sep 2019, 15:14

Das ist richtig, hat aber auch ein Geschmäckle:
Von altersher war es Brauch, seine Flagge über der eines besiegten Feindes zu setzen. Gerade deshalb ist es ja auch unhöflich, die Gastlandsflagge tiefer zu setzen als die Nationale. Das hätte was von Eroberung an sich.
In dem von dir geschilderten Fall hättest du zwar den Beifall der "Abtrűnnigen" aber die Mißbilligung der Kernländer, da du praktisch Partei ergriffen hast.
Das Leben ist schwer.....
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4626
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Torrevieja 1968

Beitrag von nurgis » Do 5. Sep 2019, 22:14

Miesepeter hat geschrieben:
Mi 4. Sep 2019, 21:13
Kann mich an eine Paddelbootsfahrt auf dem Main bei Frankfurt auf der Höhe der damals noch behelsmäßig reparierten "Alten Brücke" erinnern. Vorschriftswidrig überquerten wir den Fluß zwischen einem Schlepper und dessen Lastkahn unbedacht der großen Gefahr, die von dem unsichtbaren ca. 40 m langen Schleppseil ausging. Hattn infach Schwein.
Ein Schleppverband über 2oom muß einen Rombus setzten, das die anderen die Länge erkennen. Bei Paddelboten ist diese Kenntnis jedoch nicht zu erwarten. Da hilft dann nur schnelles Paddeln oder die Luft lange anhalten um nicht leblos an Land gespült zu werden.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Antworten

Zurück zu „Alte Fotomotive“