Weihnachten in Spanien in den 50er Jahren

von den Iberern bis zur Neuzeit
Antworten
Benutzeravatar
Matonkikí
activo
activo
Beiträge: 133
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 21:12
Wohnort: Fürstentum Liechtenstein

Weihnachten in Spanien in den 50er Jahren

Beitrag von Matonkikí » Sa 3. Dez 2011, 18:21

Hallo,

das Thema reizt mich wieder mal und da will ich meinen Senf dazu geben und erzählen wie das "früher" war, vor ca. 60 Jahren: ich weiss natürlich nicht wie das heute ist in Spanien, bin schon viel zu lange an Weihnachten nicht mehr dort gewesen... aber sicherlich: früher war "Weihnachten" auch in Spanien noch etwas anders als heute. Bei meinen spanischen Kusinen gab es an Weihnachten eine riesige Krippe mit -zig Figuren, Häuschen, Brunnen, Tieren, usw. Dahinter spannte sich ein Sternenhimmel aus Stoff und ich fand das immer ganz toll, denn bei uns daheim gab es an Weihnachten einzig ein Holzkörbchen unter dem Baum mit einem Jesus-Kind darin...

Ich habe auch keine Ahnung woher meine Familie einen Andventskranz herbekam, denn in den 50er-Jahren war das ganz bestimmt kein gängiger Brauch in Spanien, vermutlich haben sie einen in der Gärtnerei anfertigen lassen...? Aber es gelang ihnen ja auch immer wieder eine Tanne für Weihnachten zu bekommen. Viele Leute stellten Kiefern auf, aber das kam bei uns nie vor. Allerdings waren es manchmal trostlose "Gerippe" und die Nadeln rieselten schon wenn man die Tür etwas heftiger schloss... Geschmückt wurde der Baum meistens in Silber oder ev. Silber und rot, aber immer mit weissen Wachskerzen...

Den Nikolaus kannten meine spanischen Schulkolleginnen auch nicht, aber bei mir selbst wurde ein von meiner Oma gestrickter Strumpf über die Türklinke meines Zimmers gehängt und da waren eben auch "Äpfel, Nuss und Mandelkern" drinnen, Mandarinen, ein wenig Schokolade und eine Kleinigkeit, z.B. ein schöner Stift...

Der Adventskalender war fast jedes Jahr immer wieder der selbe, d.h. im Laufe meiner Kindheit habe ich 3 - 4 Stück besessen und der hing am Fenster oder war auf dem Fensterbrett aufgestellt. Es gab weder "Geschenke-" noch "Schokolade-Füllung", immer nur die Bildchen...

In der Klosterschule die ich besuchte, gab es auch eine Krippen-Landschaft, die wurde am ersten Advent aufgestellt, die Krippe selbst blieb aber bis Weihnachten leer, d.h. ohne das Krippen-Kind und seinen Eltern, denn die waren ja noch unterwegs... :lol: Jedes Kind in der Schule hatte ihr eigenes Schaf das auf dem Krippen-Gelände unterwegs war, eben auf dem Weg nach Bethlehem... Wenn man erwischt wurde, dass man irgendwie garstig gewesen war in der Adventszeit zu jemandem konnte es passieren, dass einem das Schaf ganz hintenan gestellt wurde... :-( Aber ich war ja immer nett und lieb :* :* und kam rechtzeitig zum Heilig-Abend zur Krippe...

Unsere 4 Kinder hatten eigene Rituale, wuchsen ja auch nicht in Spanien auf sondern hier... :)

Liebe Grüsse nach Spanien zum 2. Advent... Matonkiki

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17904
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Weihnachten

Beitrag von Oliva B. » Sa 3. Dez 2011, 20:14

Matonkikí hat geschrieben:Hallo,

das Thema reizt mich wieder mal und da will ich meinen Senf dazu geben und erzählen wie das "früher" war, vor ca. 60 Jahren: ich weiss natürlich nicht wie das heute ist in Spanien, bin schon viel zu lange an Weihnachten nicht mehr dort gewesen... aber sicherlich: früher war "Weihnachten" auch in Spanien noch etwas anders als heute. Bei meinen spanischen Kusinen gab es an Weihnachten eine riesige Krippe mit -zig Figuren, Häuschen, Brunnen, Tieren, usw. Dahinter spannte sich ein Sternenhimmel aus Stoff und ich fand das immer ganz toll, denn bei uns daheim gab es an Weihnachten einzig ein Holzkörbchen unter dem Baum mit einem Jesus-Kind darin...

Ich habe auch keine Ahnung woher meine Familie einen Andventskranz herbekam, denn in den 50er-Jahren war das ganz bestimmt kein gängiger Brauch in Spanien, vermutlich haben sie einen in der Gärtnerei anfertigen lassen...? Aber es gelang ihnen ja auch immer wieder eine Tanne für Weihnachten zu bekommen. Viele Leute stellten Kiefern auf, aber das kam bei uns nie vor. Allerdings waren es manchmal trostlose "Gerippe" und die Nadeln rieselten schon wenn man die Tür etwas heftiger schloss... Geschmückt wurde der Baum meistens in Silber oder ev. Silber und rot, aber immer mit weissen Wachskerzen...

Den Nikolaus kannten meine spanischen Schulkolleginnen auch nicht, aber bei mir selbst wurde ein von meiner Oma gestrickter Strumpf über die Türklinke meines Zimmers gehängt und da waren eben auch "Äpfel, Nuss und Mandelkern" drinnen, Mandarinen, ein wenig Schokolade und eine Kleinigkeit, z.B. ein schöner Stift...

Der Adventskalender war fast jedes Jahr immer wieder der selbe, d.h. im Laufe meiner Kindheit habe ich 3 - 4 Stück besessen und der hing am Fenster oder war auf dem Fensterbrett aufgestellt. Es gab weder "Geschenke-" noch "Schokolade-Füllung", immer nur die Bildchen...

In der Klosterschule die ich besuchte, gab es auch eine Krippen-Landschaft, die wurde am ersten Advent aufgestellt, die Krippe selbst blieb aber bis Weihnachten leer, d.h. ohne das Krippen-Kind und seinen Eltern, denn die waren ja noch unterwegs... :lol: Jedes Kind in der Schule hatte ihr eigenes Schaf das auf dem Krippen-Gelände unterwegs war, eben auf dem Weg nach Bethlehem... Wenn man erwischt wurde, dass man irgendwie garstig gewesen war in der Adventszeit zu jemandem konnte es passieren, dass einem das Schaf ganz hintenan gestellt wurde... :-( Aber ich war ja immer nett und lieb :* :* und kam rechtzeitig zum Heilig-Abend zur Krippe...

Unsere 4 Kinder hatten eigene Rituale, wuchsen ja auch nicht in Spanien auf sondern hier... :)

Liebe Grüsse nach Spanien zum 2. Advent... Matonkiki
Hallo Matonkikí,

lange haben wir nichts mehr von dir gelesen und nun gehst du schon fast zwischen Puten und Gänsen unter... :?

Ja, damals in den 50ern ging es nicht so üppig zu wie heute - und ich kann mir vorstellen, in Spanien gab es noch weniger als in Deutschland. Ich freue ich, dass wir noch jemanden unter uns haben, der uns an die alten Zeiten erinnert. Das mit den Schafen habe ich schon einmal gehört, da werden sich früher die Kleinen schon bemüht haben, am Heiligen Abend nicht das Schlusslicht zu sein. ;-)

Benutzeravatar
Matonkikí
activo
activo
Beiträge: 133
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 21:12
Wohnort: Fürstentum Liechtenstein

Re: Weihnachten

Beitrag von Matonkikí » So 4. Dez 2011, 07:51

Guten Morgen, Elke!!

Ja, ich wusste dass ich das mit den Schafen (und ich denke auch das mit der spanischen Riesen-Krippe?) schon mal hier im Forum (?) geschrieben hatte, aber ich denke, das "Publikum" hat doch gewechselt in der Zwischenzeit... Wenn ich hier ein Thread durchgehe, stosse ich selten auf "Bekannte"... :-D

Wenn Du magst, kannst es ja auch an einen anderen, "passenderen" Ort verschieben...? Gab es nicht mal eine "Früher"-Ecke :?:

Eine schöne 2. Advent-Woche für Dich und die Deinen, und natürlich auch allen anderes :!: Matonkiki/Madeleine ;-)

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17904
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Weihnachten in Spanien in den 50er Jahren

Beitrag von Oliva B. » So 4. Dez 2011, 18:39

Hallo Matonkikí,

wie in allen Foren haben wir auch eine gewisse Fluktuation, aber wenn du mal näher hinschaust, wirst du etliche bekannte Nicks erkennen.

Deinen Beitrag habe ich verschoben, damit er nicht völlig zwischen Kochrezepten und Einkaufstipps verloren geht.

Dir und deiner Familie wünsche ich auch eine schöne Weihnachtszeit, ich melde mich noch! ;-)

Antworten

Zurück zu „Spanische Geschichte“