Das Franco-Monument in San Lorenzo (Valle de los Caídos)

von den Iberern bis zur Neuzeit
Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2665
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Das Franco-Monument in San Lorenzo (Valle de los Caídos)

Beitrag von Atze » Fr 25. Okt 2019, 16:09

Ich weiß, das ist Korinthendefäkation. Und Wikipedia scheint Juli 1936 zu bestätigen.
Aber bei genauerem Lesen zeigt sich:
Den Namen "Legion Condor" und auch seine militärische Führung gab es wirklich erst seit November 1936. Rückwirkend wurde dann der Namen, z.T. auch die betreffenden Auszeichnungen auf die Luftbrücke im Juli 36 ausgeweitet.
Ein deutsches Expeditionskorps wurde nach und nach zwischen Juli und Dezember 1936 aufgestellt. Ein Sonderstab unter Leitung des Fliegergenerals Helmut Wilberg suchte die Freiwilligen aus. Diese konnten mit dem Dienst in Spanien ihre Wehrdienstzeit verringern und verdienten ein Vielfaches an Sold im Vergleich zu den im Reich stationierten Soldaten. Federführend in Deutschland war das Reichsluftfahrtministerium. Die Flieger reisten in Zivilkleidung und angeblich als Urlauber im Rahmen eines von Kraft durch Freude organisierten Ferienprogramms nach Spanien. Dort erhielten sie eine bräunlich-olivfarbene Uniform, ohne jeden Hinweis auf ihre Herkunft aus der Wehrmacht. Die ersten Truppenteile wurden am 31. Juli 1936 auf dem Flugplatz Döberitz verabschiedet und legten am 1. August 1936 im Hamburger Hafen ab. Am 7. November 1936 brach ein Schiff mit 694 Soldaten nach Sevilla auf, wo es am 16. November ankam. Den Soldaten wurde vorher nicht gesagt, wohin die Reise ging und sie waren der festen Überzeugung, man werde bei Danzig landen. In der Winteroperation Rügen wurde ein Luftwaffenkorps, das zirka 4.500 Mann umfasste, nach Spanien verlegt. Es beinhaltete eine Kampfgruppe zu drei Staffeln Junkers Ju 52, eine Jagdgruppe zu drei Staffeln Heinkel He 51, eine Aufklärungsstaffel mit zwölf Heinkel He 70, vier schwere und zwei leichte Flak-Batterien, eine Luftnachrichtenabteilung und einen Luftpark. Alle schon in Spanien vorhandenen deutschen Truppen, vorwiegend Flieger-, Flak- und Fliegernachrichtenverbände, wurden dann in dieses Luftwaffenkorps eingegliedert, das dann erst den Namen Legion Condor erhielt. Die Luftwaffe stellte dabei das größte Kontingent. Mit dem Oberkommando über die Legion wurde am 6. November 1936 Generalmajor Hugo Sperrle beauftragt.
- Enthält Daten aus Wikipedia.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Antworten

Zurück zu „Spanische Geschichte“