Schlangen an der Costa Blanca

Artenreiche Tier- und Unterwasserwelt; hier könnt ihr Tiere vorstellen, die an der Costa Blanca heimisch sind.
Benutzeravatar
Ondina
apasionado
apasionado
Beiträge: 865
Registriert: Fr 14. Aug 2009, 16:41
Wohnort: Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Ondina »

hallo,


in der nähe unserer urbanisation gibt es ein grösseres feld auf dem wir mit unseren hunden ab und an spazieren gehen und auf diesem feld ist uns nun schon das zweite mal eine grosse grüne (schon fast giftgrüne) schlange begegnet.

ich war auf dem fussweg so ca auf einer höhe mit ihr (sie lag am rand) als sie mit einem undefinierbaren geräusch sich in die büsche geschlagen hat...fast wie ein peitschenknall. ich denke mal das das eine schlange ist die ihrem besitzer abgehauen ist oder ausgesetzt wurde.....jedenfalls hab ich mir vor angst fast in die hose gemacht.

ondina

Benutzeravatar
hanne
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 39
Registriert: So 6. Nov 2011, 23:05
Wohnort: 89331 Burgau
Kontaktdaten:

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von hanne »

hallo ondina,

solche schlangen haben wir bei unserem letzten urlaub in la marina öfters gesehen. beim erstenmal dachten wir es wäre ein gartenschlauch, bis sich dieser "schlauch" bewegte.


lg. grüsse aus dem sonnigen schwabenland

hanne
lebe deine träume

Cradle
bisoño
bisoño
Beiträge: 13
Registriert: Mo 28. Nov 2011, 21:59

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cradle »

Hola ;-)

Da ich hier als Neuling die Tage eher unangemessen zur Haustüre eingefallen bin, möchte ich mich bei allen Foren-Mitgliedern hiermit offiziell entschuldigen!! Hab etwas über reagiert...

Um mich kurz zu fassen:

Auch die beinlosen Lebewesen sind sehr faszinierende Tier und haben auch einen Platz neben dem Menschen verdient! Leider gibt es immer noch viele Vorurteile gegenüber Schlangen, wobei einige Arten bereits vor dem Aussterben bedroht sind!

Zu meiner Person: Ich halte seit knapp 7 Jahren Schlangen! Unter anderem habe ich folgende Arten gehalten, aufgenommen, gezüchtet:

Python regius (Königspython)
Python molurus bivitatus (Dunkler Tigerpython)
Morelia Bredli (Australischer Bredl Python)
Morelia viridis (Grüner Baumpython)
Thamnophis sirtalis (Strumpfbandnatter)
Lampropeltis calligaster (Westliche Prärienatter)
Philodryas baroni (Langnasenstrauchnatter) Giftig!
Vipera seoanei cantabrica (Iberische Kreuzotter) Giftig!
Kaiserboa ( Boa constrictor)

Ich habe mich angeboten, Euch als Schlangen-Spezialist zur Seite zu stehen und Fragen zu beantworten, sowie Arten anhand von Bildern zu erkennen....

Wenn ihr Interesse habt, kann ich mal Bilder meiner Tiere hier online stellen ;-)

Und da bereits im Vorfeld fragen zur artgerechten Haltung kamen:

Man kann sehr wohl Schlangen artgerecht halten, besser als alle anderen Haustiere! Ich habe schon Vorträge auf Universitäten und Gymnasien gehalten, sowie diversen Zeitungen Interviews gegeben! Als das TV sich ankündigte habe ich jedoch abgesagt...

Also auf ein nettes Miteinander.... und gerade passend, stammt meine Familie auch aus Spanien :mrgreen:

Mfg Timo

hada
activo
activo
Beiträge: 220
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 13:31
Wohnort: Alicante

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von hada »

@ cradle: Hut ab, dass du dich nochmals gemeldet hast und bereit bist, dem Forum gleich als Spezialisten zur Seite zu stehen. =D>
Im letzten Sommer hatte ich ca. 5 Mal das Vergnügen auf eine Schlange zu treffen, wobei es sich bei allen um "culebras" handelte und die sind ja nicht wirklich gefährlich, trotzdem wurde bei einer Nachbarin nach einem Culebra-Bissen im Krankenhaus Gegengift gespritzt.
Übrigens sind (alle? die meisten? einige?) Schlangen(arten) in Spanien geschützt - obwohl ich bezweifle, dass das irgendein Spanier, Tourist, Resident interessiert, wenn er auf eine Schlange trifft...
Also cradle: Willkommen und ich freu mich schon auf Tipps von dir. Habe nämlich letzten Sommer einige Male vor dem Computerbildschir gesessen und gegrübelt welche Schlange dies nun wieder war... hab dabei u.a. gelernt, dass Schlangen auch nachtaktiv sein können... :-o

Cradle
bisoño
bisoño
Beiträge: 13
Registriert: Mo 28. Nov 2011, 21:59

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cradle »

Danke ;-)

Meinst du die Gattung COLUBER?! Das sind die Zornnattern! Eine bekannte Art ist die gelbgrüne Zornnatter Hierophis viridiflavus diese kommt aber nicht in Eurem Urlaubsgebiet vor?!

Bei diesem Tier handelt es sich um eine Giftnatter (ehem. Trugnatter) welche im hinteren Kieferbereich verlängerte Zähne hat und per Zahnrinne, ein Verdauungsenzym in die Beute "eingekaut" wird! Es handelt sich also um ein "Gift" das für den Verdauungsprozess in der Giftdrüße produziert wird!

Die gesamte Gattung ist relativ unscheu und beisst bei Bedrohung sofort mehrmals zu! Teilweise lässt sie Z.Bsp nicht mehr von dem Finger des Geschädigten ab und kaut wie oben beschrieben das Gift per opistoglyphe Zähne ein!

Lässt man dies auch noch zu, kann es zu Vergiftungssymptomen kommen, je nachdem, ob und wie stark der Körper auf diese Enzyme wirkt! Es reicht von einem dicken Finger bis hin zur kompletten Anschwellung des Gliedes inkl. Beeinträchtigung der Lymphknoten! Petechiale Blutungen um die Bissstelle herum sind nach Stunden auch aufgetreten!

Ich besitze ebenfalls 3 Trugnattern und man sollte diese Tiere wie echte Giftschlangen (Vipern,Elapiden usw) achten und behandeln!

Auf diesem Gebiet ist früher wenig erforscht worden, manche Arten wurden gar als harmlos eingestuft! Der Name Trugnatter, stammt von trügen, täuschen! Man nahm an, die verlängerten Zähne sollten das Zwischenstadium zwischen normaler Natter (Colubridea) und Giftschlange darstellen!

Allgemein sehr gefährlich sind die Boomslang (Dispholidus typus), die Vogel- und Lianennatter (Thelotornis ssp)! So verstarb der sehr bekannte Herpetologe Karl Schmidt 1957 an dem Biss der Boomslang, als er eher leichtsinnig mit dieser hantierte, weil er sie als nicht gefährlich ansah....

Die oben genannten Arten leben jedoch auf dem Afrikanischen Kontinent, also kein Grund zur Sorge 8-)

Bekannte Trugnattern sind die Kapuzennatter (Macroprotodon ibericus) und die europäische Eidechsennatter (Malpolon monspessulanus) welche bis auf Nordspanien flächendeckend dort vorkommt! Sie ist zwar beissfaul, wird sie aber ergriffen, ist es schon zu Bissunfällen gekommen! Symptome sind von leichten Schwellungen, bis hin zu Atemnot und sogar Kreislaufzusammenbruch gekommen!

Wäre schön wenn ihr Bilder der Tiere habt, dann könnte ich genau sagen was es für eine ist und ob es eine Trugnatter ist!

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11052
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cozumel »

Ich glaube sie meint eher den Oberbegriff Culebra im Gegensatz zu Serpiente.

Ich dachte allerdings immer, das sein das gleiche. :)
Black Lives Matter

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11052
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cozumel »

@cradle

Auch wenn wir Mitteleuropäer uns bemühen Lebewesen zu respektieren, so wird man doch wahrscheinlich niemals ganz die Angst gegen Schlangen eliminieren können.

Es wäre im Grunde genommen auch falsch, denn tatsächlich sind sie ja auch extrem gefährlich für Menschen die gewöhnlich kaum mit ihnen in Berührung kommen.

Ich hab in Afrika und Asien sehen können was sie anrichten.
Und neben den Schlangen die eine Scheu vor Menschen haben, es sei denn, man schneidet ihnen den Weg zum Nest ab, gibt es ja auch sehr gefährliche Schlangen die keine Scheu haben und aggressiv sind, wie zum Beispiel die Puffotter in Afrika, die angreift.

Oder der Taipan in Australien, wenn er sich bedrängt fühlt.

Hier in Europa allerdings sind Schlangen (Gottseidank) keine Gefahr, auch die Kreuzotter nicht.


Mir ist in Kenia mal eine grüne Manba beim Kaffeetrinken im Garten auf den Tisch gefallen.
Muss ich nicht jeden Tag haben. :d
Black Lives Matter

Cradle
bisoño
bisoño
Beiträge: 13
Registriert: Mo 28. Nov 2011, 21:59

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cradle »

Cozumel:

Du kennst dich ganz gut aus!! Ich weis das es global einige sehr gefährliche und auch offensiv aggressive Arten gibt! Gerade wie von dir erwähnt in Asien und Afrika sollte man wortwörtlich aufpassen, wo man hintritt 8-)

Du hast natürlich Recht, die Angst kann man nie ganz nehmen, im Gegenteil, es sollte immer ein gewisser Respekt da sein! Ich vermute, die Angst ist angeboren, sonst würde es einige zehntausend Unfälle mehr geben im Jahr...

In Europa würde ich die Hornotter (vipera ammodytes) meiden, sie hat das stärkste Gift in Europa und hat schon für Todesfälle gesorgt (auch heute noch)! Ihr Verbeitungsgrad umfasst Österreich (Kärnten, Steiermark), Nord-Italien, sowie den größeren Teil der Balkan-Halbinsel insbesondere Bulgarien, Griechenland und manche beliebte Inseln (Krk) usw...

Im Schwarzwald gibt es noch ausser der Kreuzotter die Aspisviper (vipera aspis) in Deutschland! Ihr Gift ist etwas stärker als das der Kreuzotter! Leider wird sie wohl oder Übel bald in der BRD ausgestorben sein...

Bleibt noch die Kreuzotter (vipera berus)!! Auch ihr Biss ist immer noch zu fürchten, sind aber heutzutage Todesfälle sehr selten! Dies hängt auch damit zusammen, das die medizinische Versorgung infolge Gabe des Serums (welches heute reichlich vorhanden ist) einfacher und schneller ist als vor einigen Jahrzehnten!

Sieht man sich die Mortalitätsrate (Sterberate) im Zeitraum von 1855 - 1969 mal an: Es gab ca 2500 Bissunfälle in diesem Zeitraum in Deutschland, davon sind lediglich 22 Menschen gestorben! Also sind nichtmal 1% aller Gebissenen gestorben! Die Statistiken wurden gesammelt im Deutschen Reich, Preußen, DDR, BRD, deutsche Inseln! Hält man dagegen wie viele Menschen an Bienen- und Wespenstichen sterben, ist die Mortalitätsrate dagegen wesentlich höher....

Der letzte Todesfall bei einem Kreuzotterbiss seit vielen Jahren in Deutschland war 2004 auf der Insel Rügen! Dort erlag eine 84-jährige Rentnerin den Folgen des Bisses! Sie war jedoch vorher in einem labilen Gesundheitszustand!

Doch auch die Kreuzotter verschwindet nach und nach in Deutschland! Relativ starke Populationen findet man bei uns in Hessen, im Norden Deutschlands vereinzelt, gut besiedelt in Sachsen, Thüringen und M.-Vorpommern, Bayern teilweise!

Die zwei stärksten Gebiete sind der Nördliche Spessart (Jossgrund, Marjoss, Steinau) und bei Hünfeld, Kreis Fulda!!

hada
activo
activo
Beiträge: 220
Registriert: Sa 15. Jan 2011, 13:31
Wohnort: Alicante

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von hada »

nur ganz kurz, bin grad beim Kochen.
Mir wurde mal von einem Spanier erklärt, "Culebra" sei eine ungiftige Schlangenart ohne zwei Giftzähne, sondern mit mehreren kleinen Zähnen, also würde die Beschreibung von Cradle schon passen... @Cradle: Wenn so ne Schlange zubeisst, sieht man dann kleine "Beisswunden", oder kann es sein, dass man nichts sieht?
Hier ein Exemplar, dass sich mal bei uns auf der Mauer sonnte. Traute mich nicht näher ran, deshalb ist das Bild nicht wirklich toll, weiss auch nicht, ob du was erkennen kannst... wie gesagt, ich bin absoluter Schlangen-Laie...

Bild

Cradle
bisoño
bisoño
Beiträge: 13
Registriert: Mo 28. Nov 2011, 21:59

Re: Schlangen an der Costa Blanca

Beitrag von Cradle »

Dein Tier könnte entweder eine gelbgrüne Zornnatter sein (Coluber viridiflavus) oder sogar die Äskulapnatter (Elaphe longissima), diese gibt es sogar vereinzelt noch in der BRD!! Bessere oder andere Bilder hast du nicht zufällig :-?

Also normalerweise blutet die Bissstelle ganz leicht, ist ja wie als wenn lauter kleine Nadeln stechen ;-)

Antworten

Zurück zu „Fauna“