Quallenalarm im Mittelmeer

Artenreiche Tier- und Unterwasserwelt; hier könnt ihr Tiere vorstellen, die an der Costa Blanca heimisch sind.
Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Quallenalarm im Mittelmeer

Beitrag von kala »

An alle Badefreunde:

In der Meerenge von Gibraltar wurde der erste Quallenalarm Spaniens in dieser Saison ausgelöst. Hunderte Exemplare der sehr giftigen Quallenart "Portugiesische Galeere" wurden dort gesichtet. Die Quallen zählen zu den giftigsten Tieren der Welt. Experten zufolge ist die Verbreitung dieser Quallen im Mittelmeer äußerst ungewöhnlich. Den kompletten Artikel gibt es in deutsch hier: http://www.welt.de/wissenschaft/tierwel ... ueste.html
lg
kala
Zuletzt geändert von Oliva B. am Fr 29. Apr 2016, 15:01, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Titel geändert. Ursprüngliche Überschrift: "Giftige Quallen im Anmarsch", Quallenalarm im Mittelmeer
lg
kala

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15882
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von Florecilla »

Die "Dinger" sehen ja schon irgendwie faszinierend aus ...


Am Ende des Welt-Artikels werden die Sofortmaßnahmen bei Hautkontakt aufgeführt:
  • Keinen Druck auf die Nesselfäden ausüben.
  • Keinesfalls sollte die vernesselte Stelle mit Süßwasser oder Essig (bzw. fünfprozentiger Essiglösung) abgespült werden, da dieses die Nesselzellen zum Platzen anregt. Großzügige Spülungen also nur mit Salzwasser.
  • Auch von dem Versuch, die Nesselzellen abzureiben, ist dringend abzuraten, da auch hier die Gefahr, weitere intakte Giftzellen zum Platzen zu bringen, sehr groß ist.
  • Betroffenen Stellen mit trockenem Sand bedecken und vorsichtg mit einem Spatel abstreichen.
  • Ärztliche Hilfe ist unumgänglich. Eine weitere große Gefahr von Nesselgiften liegt in der hohen Wahrscheinlichkeit, einen allergischen Schock zu erleiden.
(Quelle: Wikipedia)
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von kala »

Hi Florecilla,
... gut das ich IMMER einen Spatel einstecken habe :roll:

aber von "meinem" Küstenabschnitt sind die Biester zum Glück noch ein Stück entfernt.

lg
kala
lg
kala

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15882
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von Florecilla »

kala hat geschrieben:... gut das ich IMMER einen Spatel einstecken habe :roll:

... und da wundern sich die Männer, dass wir immer so große Handtaschen dabei haben :roll:
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5839
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von Akinom »

;-)

Hallo,

....ja, die sehen wirklich toll aus --- möchte sie aber auch nicht wirklich näher kennenlernen :lol:

Nur gut, dass sie doch recht weit weg sind u. sich auch dort relativ weit weg vom Strand befinden (Gibraltar).

Eigentlich wurde in den letzten Jahren, vor allem im August, bei uns (Torrevieja u.U.) Quallenplagen angesagt.
Bis auf 3 - 5 Stück habe ich nie gesehen u. die waren auch ungefährlich.

Also, lassen wir einfach Alles auf uns zukommen :lol:

;-) LG Akinom

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18136
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Nur keine Panik!!!!

Beitrag von Oliva B. »

Jedes Jahr wird aufs Neue vor Killerquallen, Giftquallen ect. gewarnt. Als ich noch an der Küste wohnte, bin ich im Sommer fast täglich 1 ½ bis 2 Stunden an der Felsenküste entlang geschwommen. Nicht dass ich etwa eine Schwimmerin par excellence wäre, ganz im Gegenteil. Aber ich bin ausdauernd und habe auch keine Angst vor dem, was mir im Wasser begegnen könnte. Ich bin auf meinen Routen selten anderen Schwimmern begegnet, die meisten Menschen plantschen am sicheren Strand herum. Als lästig habe ich jedoch immer Motorbootfahrer empfunden, die oftmals Wasserskiläufer im Schlepp haben und mehr nach hinten schauen als in Fahrtrichtung. Und dann wird es echt gefährlich für Schwimmer, denn so ein Kopf, der aus dem Wasser ragt, wird schnell mal übersehen. Aus diesem Grund bin ich aus Sicherheitsgründen immer an den Bojen entlang geschwommen, welche in Sichtweite der Küste in einer Linie am Meeresboden verankert sind, denn Boote dürfen sich nur auf der zum Meer gerichteten Seite aufhalten.
Quallen sind nie angenehm, doch im Meer man muss damit rechnen, dass sie einem begegnen. Meistens treten sie im Schwarm auf, doch wenn man sie rechtzeitig erkennt, kann man sie umschwimmen.
Dass den Urlaubern jetzt Angst vor der Portugiesischen Galeere gemacht wird, finde ich mehr als übertrieben. Bereits im April wurde gemeldet, dass in Cartagena EIN EINZIGES Exemplar :roll: am Playa de las Cañas an Land gespült wurde, im Oktober 2008 wurden 40-50 Exemplare NEUN KILOMETER vor San Pedro de Pinatar von Fischern gesichtet. Davor wurden zum letzten Mal 1989 Portugiesischen Galeeren an der Küste von Murcia gesichtet.
Zwar sollte man die Gefahr, die von diese Wassertieren ausgeht, nicht unterschätzen, doch Panikmache finde ich bei diesen geringen Mengen völlig fehl am Platze. Die Portugiesische Galeere bevorzugt eigentlich die kühleren Ozeane und nicht das Mittelmeer. Aber sie werden manchmal durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer getrieben.
Hier eine Portugiesische Galeere, die ich jedoch nicht am Mittelmeer sondern im Indischen Ozean fotografiert habe.
Hier eine Portugiesische Galeere, die ich jedoch nicht am Mittelmeer sondern im Indischen Ozean fotografiert habe.
Viel mehr sehe ich im Mittelmeer die Gefahr, von Feuerquallen attackiert zu werden. Ihre Fangfäden verursachen schmerzhafte Verbrennungen, die aussehen, als hätte der Betroffene einen Peitschenhieb erhalten. Diese Verletzungen verschwinden oft erst nach einem Vierteljahr.
Doch vor Quallenverletzungen kann man sich schützen. Es gibt es eine Sonnenlotion, die gleichzeitig vor Quallen schützt. Sie wird ausschließlich in Apotheken unter dem Namen „Quallen- und Sonnenschutz Canea“ verkauft und hat einen Lichtschutzfaktor von wahlweise 15 oder 30. Leider ist da Mittel ziemlich teuer. Für 118 ml. muss man 16,50 € auf den Ladentisch legen.
Auch ich hatte mal Kontakt mit einer Feuerqualle. Ich spürte beim Schwimmen ein Brennen am Oberkörper, sah die Qualle und habe richtig Gas gegeben, und um ganz ehrlich zu sein, ich habe es mit der Angst zu tun bekommen :oops: , als ich kurz nach der Verletzung noch mehrere Tiere gesichtet habe. Ich habe mich nie prophylaktisch vor Quallenverletzungen geschützt, doch diese Lotion hatte ich beim Schwimmen immer dabei. Ich bin also auf dem kürzesten Weg zum Ufer geschwommen. Sand zum Abreiben gab es dort nicht, da es sich um einen Steinstrand handelte. Aber schon kurz NACHDEM ich die Lotion aufgetragen habe, waren die Schmerzen wie weggeblasen und der rote Striemen verschwand. Sie hilft also nicht nur vorbeugend, sondern auch nach der Verletzung. Vielleicht ein Tipp für Vielschwimmer?

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von kala »

Hallo Oliva,
das mit der Lotion ist ein guter Tipp. Da auch ich eher zu den Schwimmern als zu den Badern gehöre, werde ich wohl diese Investition tätigen. Vorbeugend würde ich auch für etwas übertrieben halten, aber wenn es auch als "Pille danach" funktioniert ist das eine gute Sache.

Die Feuerquallen habe ich letztes Jahr auch mehrfach zu Gesicht bekommen, zum Glück ohne persönlichen Kontakt. Aber ausschliessen kann man es nicht, speziell, wenn man wirklich schwimmt und nicht nur steht. Wobei ich es so halte, dass ich nicht zu weit rausschwimme und dann parallel zum Strand bleibe, es reicht ja, wenn man die Bader hinter sich gelassen hat und keinen Grund mehr hat. Damit verringern sich die Gefahren von Unfällen erheblich und wie Du richtig schreibst, Gegenverkehr von Schwimmern hat man eher selten.

lg
kala
lg
kala

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18136
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Alle Jahre wieder....

Beitrag von Oliva B. »

suchen sie die Küste heim: die Quallen.

Bereits Ende Juli meldeten Dénia und Jávea Quallen vor ihrer Küste und ein Badeverbot wurde ausgesprochen. Während die Quallen im Norden der Costa Blanca kaum allergische Reaktionen verursachten, sieht es nach den letzten Meldungen im Süden schon anders aus:

Seit drei Tagen versetzen riesige Quallenbänke die Badenden in Angst und Schrecken. Die angriffslustigen Nesseltiere werden an die Strände gespült. Das Tückische: Sie sind werden kaum bemerkt, da sie klein und durchscheinend sind, doch sie verursachen Verbrennungen. Es ist von einigen hundert Betroffenen die Rede. Das Rote Kreuz hat alle Hände voll zu tun.

An den drei Stränden der Stadt Elche weht inzwischen die rote Flagge. Es handelt sich um
El Carabassí, Arenales del Sol und El Altet.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15882
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von Florecilla »

Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5839
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Giftige Quallen im Anmarsch

Beitrag von Akinom »

:-D
Mein Mann hat mich eben per Telefon über die "Quallenplage" informiert - gestern und heute waren wir am Strand, haben aber nichts davon bemerkt - hoffe, die bleiben weg von uns :d
Werd mir aber im Ernstfall die von Oliva empfohlene Lotion besorgen!

Antworten

Zurück zu „Fauna“