PLAGEN an der Costa Blanca

Antworten
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16724
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von Oliva B. » Sa 10. Sep 2011, 12:38

pedrokw hat geschrieben:Ist ja richtig toll zuerst Mariposa africana, dann der Picudo roja und jetzt der Picudo negro - was kommt danach ....? Soviel Gifte wie hier habe ich in D nicht einsetzen müssen - da hat meist die sanfte, biologische Waffe genügt .... :-?
Richtig, da sind die Rüsselkäfer wie der Palmrüssler und der Agavenrüssler,
Nicht von einem Rüsselkäfer stammt hingegen die 10 cm lange Larve des Paysandisia archon, sondern von einem Nachtfalter aus der Familie der Castniidae.
Ebenfalls von einem Schmetterling stammt der Pelargonien-Bläuling (Mariposa africana / Cacyreus marshalli), ein Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae). Er kommt ursprünglich aus Südafrika und wurde nach Mallorca eingeschleppt und dort 1990 nachgewiesen und vier Jahre später im Norden der Provinz Alicante (Calpe und Jávea. Diese Jahreszahl widerspricht meiner ersten Recherche, in der von 1955 die Rede war, Wikipedia gibt 1980 an). Quelle aus dem Jahr 1994
Die in Mitteleuropa als Beet- und Balkonpflanzen kultivierten Pelargonien (Geranien) sind Hybriden verschiedener Wildarten aus dem Kapland.

Mir drängt sich jetzt eigentlich die Frage auf, ob Pflanzen, die irgendwann einmal eingeschleppt wurden, auf Dauer nicht für die neue Umgebung geeignet sind? Sind sie vielleicht deshalb so anfällig gegen Schädlinge?

Diese Pflanzen werden zurzeit durch Plagen heimgesucht:
Phoenixpalmen stammen aus Vorderasien,
Geranien kommen aus Südafrika,
Agaven aus Mexiko,
Aloe arborescens aus Afrika,

Doch auch diese Pflanzen stammen nicht aus Spanien. Vielleicht sind sie die nächsten Opfer?Die hier unter dem Namen Cañas bekannte Arundo donax aus Asien,
Die im Frühjahr goldgelb blühende Akazie
Das Dickblattgewächs Aeonium arboreum
Der Götterbaum aus Nordchina,
Die Mittagblume aus Südafrika,
die Araujia sericifera (Folterpflanze) aus Südamerika.
Die Sukkulente Carpobrutus edulis, eine Mittagsblume, stammt ebenfalls aus Südafrika,
Das (http://www.jardinsostenible.eu/index.ph ... ma&lang=es) Weißfilzige Greiskrautaus Nordafrika,
das Pampasgras aus Südamerika,
die Cylindropuntia rosea ist eine Kakteenart aus Mexiko,
der Kaktus Cylindropuntia subulata stammt aus Mexiko,
die Dickstielige Wasserhyazinthe aus Brasilien,
die Prunkwinde kommt aus den tropischen Zonen Afrikas und Amerikas,
die Oleanderblättrige Kleinie ist auf den Kanarischen Inseln zu Hause,
das Wandelröschen in Südamerika,
Myoporum acuminatum (Immergrün) in Australien,
die Opuntie aus den Tropen Amerikas,
der Nickende Sauerklee aus Südafrika,
Der Chinesische Klebsame aus Australien,
die Kreuzblume aus Südafrika,
der Rhizinusbaum aus Ostafrika,
die Yucca aus Zentral- und Nordamerika.

@ alle, die an der Costa Blanca wohnen
Schaut mal nach, ein paar dieser Pflanzen habt ihr sicher auch in eurem Garten stehen.
Sie sind alle im Laufe der Globalisierung nach Spanien eingeschleppt worden.

In der Regel hat man mit Plagen keine Schwierigkeiten, wenn man autochthone Pflanzen in seinen Garten setzt und auf gebietsfremde (invasive) Arten verzichtet, die sich in ihrer neuen Heimat vermehren und die einheimischen, natürlich und historische gewachsenen Arten verdrängen können.

Ausgewilderte Pflanzen (und Tiere) verursachen hohe Kosten (Entfernung) und hinterlassen dauerhafte Schäden in der Natur.
Gefahren für Natur und Biodiversität durch invasive Arten

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9453
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von Cozumel » Fr 25. Nov 2011, 09:17

Die Prunkwinde und das Wandelröschen hab ich entfernt.
Die Yucca lass ich erst mal.

Aber das Problem ist sehr schlimm und es ist gut, dass es jetzt bewusst gemacht wird.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9453
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von Cozumel » Fr 25. Nov 2011, 09:20

Den chinesischen Klebsamen (Pittosporum tobira) hab ich auch. #:-s
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
tiburon
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 30
Registriert: So 6. Nov 2011, 11:02

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von tiburon » Fr 25. Nov 2011, 10:53

I had a dream,

letzte Nacht: da kam ein Trupp Gärtner an mit schwerem Gerät. Die haben alle Palmen, Agaven und sonstige Pflanzen vom Grundstück entfernt. Dann kam ein Betonmischer. Und der hat den ganzen Garten zubetoniert. Das war dann eine wunderschöne pflegeleichte Fläche. Frei von allen Quälgeistern.

Vielleicht setze ich das um.

Saludos

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9453
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von Cozumel » Fr 25. Nov 2011, 11:07

Versuchs lieber mit einheimischen Pflanzen. :mrgreen:
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
pedrokw
especialista
especialista
Beiträge: 1062
Registriert: Do 21. Jul 2011, 23:53
Wohnort: Rpl / Alfàz del Pi

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von pedrokw » Fr 25. Nov 2011, 11:15

hola,

@tiburon - mein Garten IST "zubetoniert" und mit Fliesen ausgelegt - habe nur die Palmen und einige Pflanzen rundum und die machen schon Probleme genug ..... :(( .... und halt leider die vielen Geranienkübel ....
oliva b.Richtig, da sind die Rüsselkäfer wie der Palmrüssler und der Agavenrüssler,
Nicht von einem Rüsselkäfer stammt hingegen die 10 cm lange Larve des Paysandisia archon, sondern von einem Nachtfalter aus der Familie der Castniidae.
Ebenfalls von einem Schmetterling stammt der Pelargonien-Bläuling (Mariposa africana / Cacyreus marshalli), ein Tagfalter aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae). Er kommt ursprünglich aus Südafrika und wurde nach Mallorca eingeschleppt und dort 1990 nachgewiesen und vier Jahre später im Norden der Provinz Alicante
Bin sogar der Meinung, dass die plagas sehr flexibel sind und wenn alle Palmen usw.usw. verschwunden sind, sich einen anderen Wirt suchen werden ,,,
Beispiel - der mariposa africana hat in den ersten Jahren die Hängegeranien verschmät und nur stehende Geranien bevorzugt, aber nun greift er alle Geranien verstärkt an .... langsam macht es keinen Spaß mehr .... :-o

saludos - bis dann >>>
Bild
" Gestern ist gewesen, morgen kommt erst noch - also lebe ich heute ! "

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14844
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von Florecilla » Fr 25. Nov 2011, 12:23

tiburon hat geschrieben:I had a dream,

letzte Nacht: da kam ein Trupp Gärtner an mit schwerem Gerät. Die haben alle Palmen, Agaven und sonstige Pflanzen vom Grundstück entfernt. Dann kam ein Betonmischer. Und der hat den ganzen Garten zubetoniert. Das war dann eine wunderschöne pflegeleichte Fläche. Frei von allen Quälgeistern.

Vielleicht setze ich das um.

Saludos
Du solltest die Betonfläche dann aber wenigstens grün anstreichen oder mit Kunstrasen belegen :mrgreen:


Wisst ihr, diese Ungeziefer-, Pilz- und Wasweißich-Plagen sind ganz schön ärgerlich, vor allem, da man nicht weiß, ob all die präventiven Rettungsversuche auf lange Sicht Erfolg versprechen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass eine Bekämpfung des Übels im Kleinen (wie auch in anderen Bereichen des Lebens) anfangen muss. Wenn man immer nur sagt, dass die Mühe umsonst und für die Katz ist, jeder sich seinem (grünen) Schicksal ergibt, man den Kampf aufgibt, dann kann man doch auch gleich hingehen und alle möglicherweise anfälligen Pflanzen vernichten. Das spart Geld und Ärger ... aber ihr findet doch nicht ernsthaft, dass die Natur dann schöner ist und wir uns besser fühlen würden?
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
tiburon
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 30
Registriert: So 6. Nov 2011, 11:02

Re: PLAGEN an der Costa Blanca

Beitrag von tiburon » Fr 25. Nov 2011, 12:39

Hi Florecilla,

herzlichen Dank für den Tipp. Ich nehme den Kunstrasen...

Saludos

Antworten

Zurück zu „Krankheiten, Schädlinge, Unkraut“