Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Weltenbummler berichten über ihre Reiseabenteuer in andere Weltteile
Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von sol » Do 22. Sep 2016, 17:53

HERRLICH
Gruss Wolfgang

pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2648
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von pichichi » Do 22. Sep 2016, 21:00

In der Tat herrlich, auch wir hatten bei unserem Ausflug von Queenstown aus in den Milford Sound Wetterglück, konnten beim Überqueren der Alpen knapp unter uns die Schifahrer beobachten und am Ausgang zum offenen Meer ein Rudel Seelöwen..........Jahre später hat es im südwestlich gelegenen Doubtful Sound leider nur geschüttet

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 4300
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von nixwielos » Do 22. Sep 2016, 21:09

:-j ^:)^ ^:)^ ^:)^ =D> =D> =D> ^:)^ ^:)^ ^:)^ ^:)^ :x
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4545
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von nurgis » Do 22. Sep 2016, 22:39

Danke ! Ein traumhafter Fotobericht ! Er vermittelt das Gefühl dabei zu sein.
Eines gefiel mir allerdings nicht, was Euren Bericht und die Bilder in keiner Weise schmälern soll: der riesen Koloss des KF-Schiffes
das so überhaupt nicht in die wunderbare Landschaft passt.
Der Hund ist Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10360
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Cozumel » Do 22. Sep 2016, 22:47

Supertolle Fotos ville!!!!!!


@Nurgis

Es gibt schlimmeres als Kreuzfahrtschiffe (zum Beispiel ein Kriegsschiff).

Mir hats gefallen, ich habe einige meiner glücklichsten Momente auf Kreuzfahrtschiffen erlebt.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5837
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Akinom » Fr 23. Sep 2016, 02:59

>:d< Herzlichen Dank lieber ville für deinen tollen Bericht und die herrlichen Fotos.
Mit großem Interesse verfolge ich ihn. Vor allem weil mir schon einige Fotos bekannt vorkamen, da unsere Tochter ein halbes Jahr in Sydney studiert hat und ende März/Anfang April 2 Wochen(natürlich viel zu kurz - aber in derselben Zeit in der ihr auch dort ward ;) ) Neuseeland erkundet hat(auch Trails zu Fuß und zu Pferd) - sie hat auch unzählige Fotos von diesem traumhaft schönen Land gezeigt, natürlich lange nicht das alles erlebt war du uns hier zeigst. Die Fotos von eurem Flugzeugtrip sind fantastisch - großartig. Wahnsinn, was für eine Natur >:d<
Unsere Tochter war auch total begeistert - leben wollen würde sie aber lieber in Australien meinte sie - obwohl es dort im Gegensatz zu Neuseeland(außer einen einzigen Spinne) giftige + gefährliche Tiere geben soll.
Habt ihr das auch so erlebt?
Freue mich auf die Fortsetzung >:d<

Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1719
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von hundetraudl » Fr 23. Sep 2016, 06:33

>:d< >:d< >:d< >:d<
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 851
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von ville » Fr 23. Sep 2016, 09:19

Liebe Interessierte,

es freut mich sehr, dass euch mein Bericht so gut gefällt. Vielen Dank für euer Interesse und die liebenswerten Kommentare. Ganz am Ende werde ich dann gern noch auf eure Beiträge und eventuelle Fragen eingehen. Es wird wohl noch 2 Folgen geben. #:-s

LG ville

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17778
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Oliva B. » Sa 24. Sep 2016, 10:02

Ich hatte bereits angemerkt, wie sauber es auf deinen Bildern aussieht. In steht sogar der Schrott in Reih' und Glied!!! :d
Und dann diese fantasievollen Briefkästen, die Idee mit dem Tresor auf dem Steinsockel ist doch Hammer!

Gerade diese Details, für die manch eine/r keinen Blick hat, weil sie/er so sehr vom Großen und Ganzen beeindruckt ist, machen deine Berichte so abwechslungsreich. Ich freu mich auf die kommenden Stationen eurer Reise.

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 851
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von ville » Sa 24. Sep 2016, 12:01

Die Reise geht weiter:

NZL-Bericht Teil 7


Wir verlassen Wanaka und tauchen in die Region Otago ein, in der nach 1860 Goldfunde für einen Run sorgten. Der Etappenort Cardrona zeigt sich den Vorbeifahrenden als Freilichtmuseum jener Zeit:

Bild

Bild

Bild

Wir überqueren einen kleinen Pass und schauen in das Tal, in dem der Goldrausch seinen Anfang hatte.

Bild

Bild

Am Talende liegt Arrowtown mit authentischer Atmosphäre, wenn man die Autos und Touristen ausblendet. Die Stadt am Arrow River wuchs damals innerhalb einiger Wochen auf 1500 Einwohner an !

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Auch hier gab es damals schon chinesische Gastarbeiter, die in mickrigen Behausungen versuchten, die harten Winter zu überstehen und gleichzeitig mit der feindseligen Haltung der "Weißen" umzugehen.

Bild

Bild

Bild
.
.

Die Weiterreise führt uns über Queenstown, in malerischer Umgebung am Lake Wakatipu gelegen, Es sei nach unseren Informationen hektisch, teuer, überlaufen. Ein Weilchen wandern wir herum und finden das meiste bestätigt. Es werden River-Rafting, Gleitschirm-Fiegen, Wander-Touren, Klettern und andere Aktivitäten angeboten, und um die Burger- und Pizza-Imbisse drängen sich Gruppen junger Leute aus aller Welt. Das ist nicht "unser" Neuseeland.

Meine Erinnerung an Queenstown:

Bild

.
So flüchten wir in südlicher Richtung entlang des Lake Wakatipu und finden am Südende einen schönen und ruhig gelegenen Campingplatz. In der Bar nebenan gibt es ein Draught-Bier vom Zapfhahn.
Am nächsten Morgen setzen wir die Fahrt fort, durchqueren einmal mehr endlose Weidenflächen mit unzähligen Schafen
Bild
und seltener mit Braunwild, das man vielleicht eher als Braunzahm bezeichnen könnte, da es in Pferchen gehalten und „verwertet“ wird.

Bild

Typische Ortsdurchfahrten: meist nur eine Hauptstraße und wenig daneben...

Bild

Bild

Die Farmen könnten unterschiedlicher nicht sein. Manche zeigen sich als Sammelsurien der Agrar- und Fahrzeugtechnik vergangener Jahre, die Lagerhäuser sind manchmal mit Well- und anderen Blechen in verschiedenen Rosttönen und Farben zusammengenagelt oder abgedeckt.

Manche Anwohner versuchen ihr Glück mit dem Kunstgewerbe. Diese mit einer Pottery:

Bild

Ganz oft passieren wir lange und hohe „Wände“ aus Bäumen oder Büschen, die aller Wahrscheinlichkeit nach die starken Küsten-Winde abschwächen sollen.

Bild
.
.

Das Südende der Insel rückt näher.

Bild

Schließlich erreichen wir die Stadt Invercargill, eine Provinzmetropole mit immerhin 50'000 Einwohnern.

Bild

Dieser Prachtbau wurde eine Schule.

Bild

Die Innenstadt ist wenig markant, aber ein Rundgang durch den Stadtpark überrascht uns.
Es ist die Größe und Pracht der Anlagen, aber auch die Bäume haben es uns hier wie in ganz NZL angetan.

Bild

Bild

Bild


Die Weiterreise führt uns direkt ans Südende der Insel.

Beim Nugget-Point gibt es einen alten Leuchtturm, zu dem wir hoch über dem Meer auf guten Pfaden einen Spaziergang unternehmen. Tief unter uns lümmeln ein paar Robben herum.

Bild

Bild

Bild

Die Stimmung in relativer Einsakeit und völliger Stille ist großartig.

Bild

Bild

Aber einen Haken hat die Sache doch: völlig unhörbar und kaum sichtbar pieksen uns die berüchtigten Sandflies und hinterlassen ihre Marken. Darüber klagen alle Touristen, und es hilft nur Einschmieren oder in Deckung gehen..... :mrgreen:

Wir setzen die Reise fort und erreichen gegen Abend einen Vorort der Provinzhauptstadt Dunedin. Auf dem Parkplatz der Pferderennbahn kann man für wenig Geld übernachten und die sehr sauberen sanitären Anlagen verwenden. Hier finden sich alle möglichen Vehikel ein, und die Insassen sind meist Neuseeländer im gehobenen Alter und mit einer Portion Freiheitsdrang. Sie sind liebenswert und jederzeit zu einem Schwätzchen bereit.

Über einen kleinen, steilen Pass fahren wir dann nach Dunedin ( Däniidinn gespr.) hinein -

Bild

und auf der anderen Seite gleich wieder heraus, um wenige Kilometer entfernt ein für NZL äußerst ungewöhnliches Gebilde zu besichtigen. Der Sohn des Bankiers, Geschäftsmanns und Politikers William Larnach hatte angeblich seinen Vater überredet, an dieser Stelle ein Häuschen zu bauen, nachdem beide die Aussicht über die Halbinsel bewundert hatten.

Bild

Ab 1871 wurde das Wohnschlösschen in dreijähriger Bauzeit errichtet, und es gilt als einziges Schloss Neuseelands. Heute ist es ein Museum.

Bild

Bild

Bild

Ein Blick in einen Teil des Parks:

Bild

Nach ausgiebiger Besichtigung stechen wir steil hinunter nach Portobello ans Wasser und dann auf der Küstenstraße zurück nach Dunedin. Der Bahnhof ist ein äußerst sehenswertes Beispiel der Architektur und Gestaltung solcher Gebäude der viktorianischen Epoche. Er liegt am Ende der Stuart Street..

Bild

Bild

Blick in die wunderbar gestaltete Bahnhofshalle:

Bild

Weiter voller Tatendrang, wollen wir uns eine historische Villa ansehen und haben Glück: wir können an einer Führung teilnehmen und bekommen das äußerst sehenswerte heutige Museum von einer netten deutschen Führerin nähergebracht.
Das Haus war 1906 von einem Geschäftsmann, Kunstsammler und Philantropen erbaut worden und wies alle zur damaligen Zeit möglichen technischen Finessen auf wie elektrisches Licht, Zentralheizung, Dusche und Bäder, warmes und kaltes Wasser und anderes mehr auf.
Die Ausstattung und Ausgestaltung war aus aller Welt zusammengekauft worden und ist komplettiert durch gesammelte Kunstgegenstände aus aller Herren Länder. Das Beste daran ist, dass alles im Originalzustand erhalten werden konnte. Praktisch nichts ist verändert!

Bild

Fotografieren war innen nicht erlaubt, aber freundlicherweise darf ich hier 2 Bilder dieses sehenswerten Domizils einstellen.

Bild

Bild

Wer mehr darüber wissen will: http://www.olveston.co.nz/


Im Anschluss machen wir einen Abstecher in die untere Stadt und unternehmen einen Rundgang durch die alte Universität, die älteste des Landes. Fast fühlen wir uns in Harry Potters Umgebung versetzt, als wir die beeindruckenden Gemäuer umrunden.

Bild

Gebäude dieser Art könnten ebenso in Schottland stehen. Hier eine Schule:

Bild

Und dann eine Kathedrale: die "First Church of Othago", 1873 eröffnet

Bild

Als letztes wollen wir noch einen Blick auf eine Besonderheit werfen, mit der sogar die Tourist-Informationen werben: es gebe außerhalb des Zentrums "die steilste Straße der Welt"

Bild

Bild

Bild

Bild

Dabei sind steile Straßen wohl eine Spezialität des Landes, denn inzwischen hatten wir in allen Landesteilen immer wieder "Mitleid" mit unserem schmächtigen Motor, der es oft nur im zweiten der 5 Gänge nach oben geschafft hat. An die Baldwin Street kommt aber wohl keine heran....
.

Schließlich verlassen wir die Stadt und fahren nach Norden, Es wird wohl die letzte Etappe in meinem Bericht sein....
.

Antworten

Zurück zu „Globetrotter“