Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Weltenbummler berichten über ihre Reiseabenteuer in andere Weltteile
Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5268
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Citronella » Sa 17. Sep 2016, 10:59

Grandiose Landschaften - so ganz nach meinem Geschmack!

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 4373
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von nixwielos » Sa 17. Sep 2016, 15:59

... und was für eine berauschende Natur!!! Wahnsinn, noch ein Ziel - ob das ein Mensch schaffen kann? 8-) Wir machen uns jedenfalls irgendwann dran! Und warten gespannt auf die Fortsetzung >:d<
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 860
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von ville » So 18. Sep 2016, 09:13

NZL-Bericht Teil 3

Wir waren also in Devonport ( in Sichtweite Aucklands ) angekommen und wollten uns hier natürlich auch etwas umsehen. Leider ist die Bildqualität wegen der schwierigen Lichtverhältnisse eher bescheiden.

Eines der feinen Hotels am Platz, das Esplanade, steht direkt beim Fährhafen:

Bild

Und dann die schönen und filigran verzierten Häuser und Villen im viktorianischen Stil, die z. Teil auch heute noch so gebaut
werden: Holztragewerk und Holzverleidung. Ziemlich sicher bei immer wieder auftretenden Erdbeben.

Bild

Bild

Der Blick hinüber nach Auckland....

Bild

Am nächsten Morgen frühstücken wir in Ruhe und parkieren. Als wir aus dem Auto klettern, bietet uns zu unserem Erstaunen der Besitzer des Hauses, vor dem wir parken, seine Dusche an und einen Tee! Hier wird deutlich, wie wir die NeuseeländerInnen im Allgemeinen erlent und in Erinnerung haben: ein liebenswertes und offenes Völkchen.
Wir wollen jedoch los und lehnen dankend ab. Mit der nächsten Fähre setzen wir nach Auckland über. ( Das Kielwasser täuscht: das Foto entstand später bei der Rückfahrt nach Devonport :-D )

Bild

Bei der Anfahrt zum Anleger staunen wir über 2 britischen Kreuzfahrtschiffe, die vor der modernen Stadtkulisse fast wie umgelegte Wolkenkratzer aussehen.

Bild

Bild

Blick auf die Universität

Bild

Bild

In aller Gemütsruhe sehen wir uns in der Metropole um, bummeln durch Straßen und Parks, durch Shops, bewundern Prachtbauten wie die alte Uni, essen lecker und gehen am späten Nachmittag ins Kino, als es wieder zu nieseln beginnt.

Gegen Abend setzen wir wieder nach Devonport über und genießen die Ruhe der Kleinstadt. Am nächsten Tag fahren wir an Auckland vorbei

Bild

und dann nach Südosten, bis wir Rotorua erreichen, einen Badeort.

Bild

Dass es hier zahlreiche schwefelhaltige Quellen gibt, kann man bereits vor der Stadtgrenze riechen. An unserem Parkplatz zwischen mehreren Campern kann man sogar sagen, es stinkt !
Am nächten Tag kaufen wir ein, und dann schauen wir uns in der fantastischen Parklandschaft dieses großartigen Städtchens um, besuchen das wunderschöne alte Badehaus, heute ein Museum.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das Badehaus ist heute Museum und Café, und im Keller bekommt man auch den einstigen Hauptzweck des Prachtbaus vor Augen gehalten:

Bild

Bild


Später fahren wir ein paar Kilometer in Richtung Osten, wo in der üppig grünen und hügeligen Landschaft 2 Seen zu bewundern sind: Tikitapu und Rotokakahi.

Bild

Bild

Auf dem Weg nach Süden übernachten wir vor einem Naturpark der besonderen Art.

Bild

Der Park öffnet am Morgen um 8:30 Uhr seine Pforten, und wir wandern die verschlungenen Pfade von einem Naturschauspiel zum anderen ab: Erdlöcher, in denen es zischt, blubbert und brodelt, Seen und Tümpel unterschiedlicher Größe mit Wasser aller möglichen Einfärbungen aus dem Chemielabor von Mutter Erde, dazu Schlammbottiche, aus denen das entweichende Gas fast duchfallartig braune Spritzer und mehr in die Höhe katapultiert.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Zwei, drei km entfernt lässt sich auch ein Geysir bewundern. Eine Wassersäule schießt bis zu 15 m in die Höhe.

Bild




So, das war's erst mal wieder für heute. Fortsetzung folgt, falls es keine Einwände gibt ......

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 4373
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von nixwielos » So 18. Sep 2016, 10:40

Grandios, vor allem das Selfie in der Wanne :lol:

Du machst Dir für uns eine Riesenmühe, lieber ville, wir genießen das seeehr >:d<
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 860
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von ville » So 18. Sep 2016, 10:55

nixwielos hat geschrieben:Grandios, vor allem das Selfie in der Wanne :lol:

Du machst Dir für uns eine Riesenmühe, lieber ville, wir genießen das seeehr >:d<
Endlich mal jemand, der das registriert :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D Der restliche Bericht ist dann außer für alle nur für euch beide :*

sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von sol » So 18. Sep 2016, 11:02

wunderbare Eindrücke-herrliche Fotos

finde fast keinen Ausdruck dafür--

"Bombastisch" o.ä.
Gruss Wolfgang

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10447
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Cozumel » So 18. Sep 2016, 11:07

Auf keinen Fall. :-D

Ich finde die Reise und die Fotos toll. Mich begeistert die ungewöhnliche Vegetation.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5268
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von Citronella » So 18. Sep 2016, 12:11

@ ville, nächstes Mal versteck ich mich in euren Koffern ;-)

Ich bin begeistert von der Natur, den gepflegten Häusern und von der Art des Urlaubs wie ihr ihn macht!

Saludos
Citronella

pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2648
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von pichichi » So 18. Sep 2016, 16:48

Für mich ist das eine superbe Auffrischung herrlicher Erinnerungen an Aoteoroa, da wir auf unseren beiden Touren 1997 und 2009 einem sehr ähnlichen Routing gefolgt sind, ergo: her mit der täglichen Ration NZ!

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 860
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Neuseeland - Eindrücke einer Camper-Rundtour

Beitrag von ville » So 18. Sep 2016, 17:18

Angestachelt durch eure total netten Kommentare versuche ich euch weitere Eindrücke überzubraten und hoffe, ihr habt einen langen Atem !

NZL-Bericht Teil 4

Am Nachmittag fahren wir dann weiter, erreichen die Stadt Taupo. Hier ist ordentlich was los, denn 2 Tage später soll der Taupo Triathlon stattfinden, der in einem Atemzug mit dem Ironman von Hawaii genannt wird, weil er als Vorbereitung gilt.

Bild

Bild

Bild

Der Rummel ist uns nicht geheuer und deshalb besorgen wir uns nur die nötigen Informationen für den nächsten Tag: wir wollen eine echte Herausforderung bestehen, nämlich die Überquerung des hinter dem Tauposee gelegenen Vulkanmassivs (Bild unten).


Bild

Die sog. Tongariro Alpine Crossing wird wohl ein Härtetest der besonderen Art werden. Schließlich sind wir nicht die Jüngsten und in Bezug auf Wandern eher untrainiert.
Also besorgen wir uns telefonisch 2 Plätze in einem Shuttle Bus für morgens um 7:30 h und suchen uns dann, nachdem wir den riesigen Taupo-See umfahren haben, im Bergland ganz in der Nähe des Tongariro Massivs einen Schlafplatz.

Bild

Nachts fällt uns ein, dass wir wegen der Länge der Wanderung besser den früheren Bus hätten nehmen sollen. Also stehen wir ganz zeitig auf, fahren zum Parkplatz, auf dem unser Vehikel stehen bleiben kann und versuchen unser Glück. Tatsächlich bekommen wir 2 Sitze um 6:30 ! Wenn das kein guter Anfang ist!

Bild

Nach ca 25-minütiger Fahrt zur Rückseite des Vulkanmassivs werden wir inmitten weiterer Gruppen von Wanderlustigen auf ca 1100 m Meereshöhe abgesetzt. Ausgerüstet mit 4 l Wasser, Müsliriegeln, Brotschnitten und Kleidung für alle Fälle machen wir uns auf den Weg.

Bild

Bild

Nach ca. 4 Stunden Aufstieg haben wir mit ca 1900 m den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht. Zunächst über teils aufwändig angelegte Pfade und Holztreppen, teils über Lavafelder, zuletzt steil auf einer Vulkan-Flanke nach oben, bis sich die Waden und Achillessehnen bemerkbar machen.

Bild

Längst sind wir am "Point of No Return" vorbei, ab dem nur noch das Weitergehen Sinn macht. Von hier oben haben wir spektakuläre Ausblicke auf den gleichmäßigen Kegel des Mt. Ngauruhoe, den Ruapehu sowie auf den Tongariro, auf dessen Schulter wir uns eine Weile bewegt haben. An einer Stelle klafft ein riesiges Loch im Berg, und die rote Einfärbung deutet auf den Eingang zur Hölle hin. Hier oben entstanden wohl auch Aufnahmen für den Film "Herr der Ringe"....

Irgendwann fällt der Pfad steil über Lavageröll ab, und die meisten der noch weiter Wandernden haben hier große Schwierigkeiten. Dann erreichen wir 3 Bergseen mit spektakulären Färbungen: die Emerald-Lakes in Blau- und Grüntönen.

Bild

Nachdem wir eine letzte Höhe überwunden haben, senkt sich der Pfad noch schier endlos nach unten, während wir mehrere Klimazonen durchqueren und sich die mehr und mehr bemerkbare Flora wandelt.

Bild

Aus Felsspalten raucht es dezent und erinnert daran, dass Neuseeland direkt auf dem Pazifischen Feuerring in der Reibungszone zwischen der Pazifischen und der Australischen Platte liegt. Die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten von Vulkanausbrüchen und Erdbeben ist vergleichsweise hoch !

Bild

Zum Schluss durchqueren wir einen regelrechten Dschungel, bis wir nach 19,4 km Strecke endlich bei unserem fahrbaren Bett ankommen. Uff !!

Das Profil der Wanderung:

Bild


Wer Genaueres über den Treck wissen will:
http://www.doc.govt.nz/parks-and-recre ... cription/

Trotz der Tatsache, dass wir groggy sind, machen wir uns etwas frisch und dann auf den Weg nach Süden. Die Straßenränder sind oft regelrechte Natur-Gärten.

Bild

Nach vielleicht einstündiger Fahrt landen wir schließlich im kleinen Örtchen Raetihi, wo es einen netten Campingplatz gibt, und endlich können wir unseren geschundenen Knochen die nötige Aufmerksamkeit zukommen lassen. Hier schlafen wir himmlisch.


Auf der Weiterreise nach Süden passieren wir den wunderbaren Wanganui - Naturpark entlang des gleichnamigen Flusses

Bild

Bild

und landen gegen Mittag in einem reizvollen und sehenswerten Städtchen:

Bild

Hier besichtigen wir ein sehenswertes Keramik-Museum sowie eine hochkarätige Kunst-Glasbläserei. Danach gibt es den obligatorischen Stadtrundgang .

Bild

Bild

Bild

Inzwischen läuft unsere Zeit auf der Nordinsel aus. Da wir morgen die Fähre zur Südinsel erreichen müssen, fahren wir heute schnurstracks nach Wellington, der Hauptstadt Neuseelands.

Bild

Hier durchwandern wir Teile der Innenstadt und die Waterfront,

Bild

Bild

Bild

fahren mit einem Schrägaufzug auf den Hausberg, an dessen Flanke sich der wunderschöne Botanische Garten bis in die Stadt senkt.

Bild

Bild

Bild

Bild

umrunden das modernistische Parlamentsgebäude, auch Bienenstock genannt,

Bild

besichtigen die um 1860 ganz aus Holz im neugotischen Stil erbaute Old St. Paul's-Kirche,

Bild

Bild

verweilen Stunden im sehr sehenswerten Te Papa Nationalmuseum und besuchen abends MAHANA, einen beeindruckenden neuseeländischen Kinofilm, der die Geschichte und Wirren einer Schafschererfamilie des Landes im frühen 20. Jh. zeigt.

In einem Vorort finden wir in der Nacht einen ruhigen Standplatz. Morgen früh geht es auf die Fähre zur Südinsel.

---------------------------------------------------------------------------------
( Und ich mache bis zur Fortsetzung eine Pause... 8-) )

Antworten

Zurück zu „Globetrotter“