Feuer im Sommer - es brennt wieder

Nachrichten und Ereignisse von der Costa Blanca und aus dem Hinterland
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16610
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Feuer im Sommer - es brennt wieder

Beitragvon Oliva B. » Fr 19. Jun 2009, 16:17

Am 5. Juni 2009 bewilligte der Ministerrat 117,1 Millionen Euro für Prävention und Bekämpfung von Waldbränden für den kommenden Sommer. Davon sollen 80 Mill. Euro verwendet werden, um Arbeiter zu bezahlen, die Schienen und Wege von Gestrüpp freihalten sollen. 11 der 17 Minister stimmten dem Plan zu, dass 1500 Militärs der Unidad Militar de Emergencias (UME), eingeteilt in 10 Kompanien, zum Schutz hinzugezogen werden sowie die Löschflugzeuge der Gruppe 43 der Luftstreitkräfte, die in der Regel vom 1. Juni bis 30. September zum Einsatz kommen, wenn die Gefahr der Waldbrände am höchsten ist. Im Jahr 2008 waren es nur 1000 militärische Hilfskräfte.

Bei 34 Grad im Schatten und trockener Vegetation entstand heute hinter einem Hügel in unmittelbarer Nähe unseres Hauses ein Brand.
6.JPG
Brandstelle in unmittelbarer Nachbarschaft
Kaum stiegen die ersten schwarzen Rauchwolken gen Himmel, hörte man auch schon Sirenengeheul und die ersten Hubschrauber mit Wasserbehältern
3.JPG
Löschhubschrauber

$kamen angeflogen sowie mehrere gelbe Löschflugzeuge.
5.JPG
Löschflugzeug

Die schwarze Rauchwolke war nach einer halben Stunde Brandbekämpfung nicht mehr auszumachen, doch die Löschflugzeuge flogen noch 2 Stunden weiter, um auch noch den letzten Brandherd noch zu löschen. Dank eines schnellen Einsatzes sind wir vom Feuer verschont geblieben.


Auch für Brände gilt in Spanien sowie in allen Staaten der EU und der EFTA die einheitliche Euronotrufnummer 112.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14813
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Florecilla » Fr 19. Jun 2009, 17:00

Hallo Oliva,

da habt ihr aber wahrhaftig Glück gehabt. Klasse, dass der Notfallplan so gut funktioniert hat.
Man kann immer nur hoffen, dass ein Brand schnell genug entdeckt und gemeldet wird ...

Weiss man denn schon etwas über Schäden ?
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon kala » Fr 19. Jun 2009, 17:07

Hallo Oliva,
auch in unserer Gegend funktioniert die Brandbekämpfung sehr gut. Wenn ich jedoch an die wenigen Niederschläge in diesem Frühjahr denke wird mir irgendwie gar nicht besser - auch die dicken Wolken vor einigen Tagen brachten nur mal einen sonnenfreien Tag, jedoch insgesamt maximal 4 Tropfen auf den m2.
Leider wird auch bei diesen Bedingungen der Abfall in den Plantagen verbrannt. Obwohl dort zwar sehr selten ein Feuer entsteht (die Bäume sind durch die Bewässerung einfach zu feucht und der Boden ist ansonsten kahl), so gibt es doch immer mal wieder Funkenflug.
Auch die Erntehelfer machen sich oft ein kleines Feuer um etwas zu Grillen....
Ich hoffe, dass dieser Sommer ähnlich brandlos an uns vorübergeht wie der vergangene.

Und Brandstiftung (die zwar dank Gesetzesänderung deutlich zurückgegangen ist) müsste nach meiner Meinung sehr viel härter bestraft werden und das auch nicht nur mit Gefängnis, sondern mit kostenloser Arbeit beim Aufforsten.

lg
kala
lg
kala

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16610
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Oliva B. » Fr 19. Jun 2009, 17:30

@Florecilla,

dank des schnell erfolgten Einsatzes hält sich der Schaden in Grenzen. Das war schon das zweite Mal, dass ich die Brandbekämpfung hier in unserem Tal hautnah miterlebt habe. Aber auch damals kamen die Flugzeuge sehr rasch. Doch damals (es mag wohl schon 5 Jahre her sein), hörten die F lugzeuge pünktlich zur Siesta auf zu fliegen, obwohl es weiterhin brannte. Erst nach der Mittagspause wurde der Rest gelöscht. :?

@Kala
Obwohl es seit Mitte April nicht mehr geregnet hat, sind die Talsperren und Depositos noch ziemlich voll. Das kann sich natürlich bei den derzeitigen Temperaturen rasch ändern.
Ursache für Brände sind natürlich immer wieder die Feuer, die auf den Plantagen angezündet werden, um die Zweige des Baumschnitts zu verbrennen. Ich verstehe immer noch nicht, dass hier noch niemand begriffen hat, dass z.B. keine Feuer am Rande eines Bancals entfacht werden sollten. Breitet sich das Feuer auf das nächste Bancal (Terrasse) aus, so hat man kaum noch eine Chance, es unter Kontrolle zu halten. Außerdem verbrennt die ganze Vegetation an diesen Rändern, das ist die kommende Sollbruchstelle für die nächsten Regenfälle und eine Ursache für Erosion.

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 4490
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Citronella » So 21. Jun 2009, 12:53

Hallo Oliva,

da habt ihr aber Glück gehabt dass der Brand so schnell entdeckt wurde.

Wo tanken denn die Löschflugzeuge, fliegen die jedes mal zum Meer? Die Hubschrauber mit den Wasserbehältern können ja fast in jedem Deposito Wasser aufnehmen.

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16610
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Oliva B. » So 21. Jun 2009, 19:36

Hallo Citronella,

wir haben den bedeckten Vormittag genutzt (in den vergangenen Tage war es einfach zu heiß), um einen Ausflug zum Gipfel unseres „Hausgebirges“ zu machen. Uns gegenüber liegt der höchste Gipfel der Sierra Serella mit 1359 m.
Serella.JPG
Sierra Serella 1359 m ü.M.

Dort, im „Microreserva de Flora“ (wo auch gleichzeitig Jagdverbot herrscht), steht eine Messstation mit Rundumsicht,
Miguel.JPG
Miguel auf seinem Beobachtungsposten

dessen Personal neben der Aufzeichnung von Windstärke und Niederschlag vor allen Dingen die Aufgabe hat, Waldbrände der Umgebung ausfindig zu machen und weiter zu melden. Heute trafen wir auf Miguel, der 12 Stunden auf seinem Posten, abseits der Zivilisation Wache schiebt, bevor er von einem Kollegen abgelöst wird. Gemeinsam mit seinen 3 Kollegen (1 Mann und 2 Frauen) teilt er sich die Aufgabe, das unter ihm liegende Tal permanent von März bis Oktober 24 Stunden am Tag zu bewachen und unverzüglich den Ausbruch von Feuer zu melden. Aber das macht er gerne. Früher war er beim Bau beschäftigt, bis er berufsunfähig wurde. Heute verdient er sein Geld leichter. Sein sicherer Verdienst liegt um die 1700 €uro, nicht schlecht für eine Arbeit ohne Stress in frischer Gebirgsluft.
Miguel ist per Funk und Mobilfunk mit seinen Vorgesetzten verbunden. Ständig beobachtet er die Landschaft mit dem Feldstecher, neben dem Funkgerät sein wichtigstes Arbeitsgerät.
Alcoi-Cocentaina-Muro.JPG
Ausblick auf die Städte Alcoi - Cocentaina-Muro de Alcoi

Wenn er ein Feuer entdeckt, so ist die Lokalisierung denkbar einfach. Seine Hütte hat 4 Fenster, die in alle Himmelsrichtungen zeigen. Aus jedem dieser Fenster wurde ein Foto aufgenommen, dass in Planquadrate aufgeteilt wurde. Diese Planquadrate sind in einem Bildband dokumentiert, der griffbereit auf seinem Schreibtisch liegt.
Bildband.JPG
Bildband mit Koordinaten

Wenn nun irgendwo ein Brand entsteht, braucht er nur per Funk bekannt geben, aus welchem seiner Fenster er den Brand entdeckt hat und in welchem Planquadrat sich das Feuer befindet. So können Löschflugzeuge und Hubschrauber direkt zum Brandherd finden. Das Löschwasser holen sie aus dem nahe gelegenem Stausee Beniarrés im Nachbartal, der vom Río Serpis gespeist wird, und den umliegenden Wasserdepósitos und Schwimmbädern.
Mit der letzten Brandlöschung in unserem Tal, die vergangenen Freitag in unserer unmittelbaren Nachbarschaft durchgeführt wurde, war Miguel nicht sonderlich zufrieden. Hubschrauber und Löschflugzeuge kamen erst eine Dreiviertelstunde, nachdem er den Brand gemeldet hatte – eigentlich viel zu spät…

Nur wenn Miguel nachts die kleine Funzel seiner Station gelöscht hat, kann er die Lichter der umliegenden 26 Dörfer und kleinen Städte erkennen. Bei eingeschaltetem Licht würden die Fensterscheiben zu sehr reflektieren. Wenn es ihm zu kalt wird, wärmt ihn ein primitiver Kanonenofen, den er mit Holz speist, sein Funkgerät hingegen wird ganz modern per Solar betrieben. Auf eine Toilette wartet er immer noch, die Bauarbeiten verzögern sich immer wieder. Unter der Bergwacht weidet unter hohe Pinien im dichten Salbei eine Ziegenherde, die der Schäfer eines Dorfes unterhalb der Sierra allein in den Bergen weiden lässt. Wenn er vorbei kommt und seine Ziegen nicht findet, so wissen die Leute der Bergwacht immer, wo sie sich gerade befinden, denn sie haben einfach alles unter Kontrolle.
Ziegen.JPG
Ziegen (Cabras)

Miguel ist mit seinem neuen Leben zufrieden. Er ist den dritten Sommer dort oben in der Einsamkeit. Abwechslung bringen hin und wieder Wanderer, ansonsten genießt er die Aussicht und die Stille um sich herum, die nur von den Campanas der Ziegen und dem Wind unterbrochen wird.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14813
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Florecilla » So 21. Jun 2009, 19:56

Liebe Oliva,

da hast du uns wirklich einen interessanten und anschaulichen Bericht geliefert.

Vielen Dank >:d<
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Gast4
activo
activo
Beiträge: 241
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 22:21
Wohnort: Costa Blanca

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon Gast4 » Mo 22. Jun 2009, 00:00

Hallo Oliva,

um einmal so leben zu können wie Miguel, zahlen viele Manager ein Heidengeld und ziehen sich dann in Klöster etc. fernab der Zivilisation zurück. (aber natürlich immer nur für ein paar Wochen)

Wir können froh sein, daß es solche Menschen gibt, die immer auf dem Posten sind und viel Unheil verhüten.

Wer wie wir einmal z.B. durch die verwüsteten Wälder von Portugal gefahren ist, oder nach dem Heimaturlaub in Deutschland in eine kahle und trostlos verbrannte Gegend zurückkehrte (es war buchstäblich alles verbrannt bis an die Gartenmauern. Wo früher ein Naturschutzgebiet mit großen, schattenspendenden Pinien existierte, war nur noch eine schwarze stinkende Wüste), der weiß die Arbeit der vielen, auch ehrenamtlichen Helfer, besonders zu schätzen!

Saludos

Alondra

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16610
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Nachtrag

Beitragvon Oliva B. » Mo 22. Jun 2009, 16:13

Citronella hat geschrieben:Hallo Oliva,

Wo tanken denn die Löschflugzeuge, fliegen die jedes mal zum Meer? Die Hubschrauber mit den Wasserbehältern können ja fast in jedem Deposito Wasser aufnehmen.

Saludos
Citronella


Hallo Citronella, die Küste ist 30 km Luftlinie (60 km Straße) entfernt und zu weit, um von dort das Wasser aus dem Meer zu holen. Überall gibt es Wasserreservoire, aus denen die Helikopter tanken können.

Eins muss ich noch loswerden:
Miguel erzählte uns, dass die Rettungseinsätze vom Verursacher bezahlt werden müssen. Ein Einsatz kostet ungefähr 2.500.000 Peseten (die Spanier rechnen immer noch ungern mit dem Euro), das sind ca. 15.000 €. Auf meine Frage, was passieren würde, wenn der Verusacher nicht zahlen kann, meinte Miguel ganz trocken: "Dann kommt er halt ins Carcél (Gefängnis)." Da wundert man sich schon, wenn manch einer leichtfertig kokelt :?

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Feuer kurz vor Beginn eines heißen Sommers

Beitragvon kala » Mo 22. Jun 2009, 17:28

Hallo Oliva,
die Einsätze aus der Luft kennen wir ja irgendwie (leider) alle hier, aber Deinen Bericht fand ich hoch interressant. Besonders beachtlich finde ich den Verdienst von 1700 Euro. Wenn ich das mit den Einkommen meiner Nachbarn vergleiche ....
Ich finde es durchaus richtig und wichtig was die Leute tun und gönne ihnen absolut dieses Geld, zumal sie eine grosse Verantwortung haben, nur schneiden im Vergleich einige andere Einkommen eher dünn ab.

Interessant waren aber auch viele andere Details.

Die Helis "klauen" übrigens gern auch aus privaten Pools :-D

lg
kala
lg
kala


Zurück zu „Aktuelles aus der Provinz Alicante“