Seite 1 von 1

Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 10:01
von Akinom
Wie das ausgeht und wie schnell das wohl entschieden wird, da bin ich ehrlich gespannt.
Obwohl ich weder Liege noch Schirm an den Stränden nutze, finde ich die Chiringuitos doch ganz schön für zwischendurch.

https://www.costanachrichten.com/costa- ... ringuitos/

Re: Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 10:41
von nixwielos
Wir haben das Chiringuito-Sterben an unseren andalusischen Stränden in den vergangenen Jahren miterleben müssen, die Anforderungen wurden so hoch, dass die meisten Betreiber aufgegeben haben - unter anderen auch Marriott...

Ich drück den Südlern die Daumen, dass da eine Lösung gefunden wird, weil es schon toll ist, mit den Füßen im Sand zu genießen!

Re: Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 12:08
von Miesepeter
"Lieber zu spät als nie" heisst es doch so zutreffend. Da hat die CBN Schreiberin alte Zeitungen durchwühlt oder ist sonstwie auf einen alten Hut gestossen. Die Nachricht wurde bereits in "Información" vor 4 Monaten veröffentlicht und zwar mit interessantem Hintergrund, der wesentlich aufschlussreicher ist als die sensationelle Aufmache der CBN, deren Schreiber zwar mit guten Vorsätzen aber anscheinend wenig Ahnung von professionellem Jornualismus haben. So erschien schon vor einiger Zeit in der CBN eine Nachricht, dass im Hafen von Cartagena Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von 10.000 Passagieren erwartet würden. Dass es derartige Schiffe (noch) gar nicht gibt entging natürlich auch dem Chefredakteur. Sowas gab es zu den Zeiten von Dieter Moll (ehem. Herausgeber) nicht. Ich lese das Blatt schon seit über 12 Jahren nicht mehr.

Re: Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 12:27
von Akinom
Miesepeter hat geschrieben:
Mo 16. Apr 2018, 12:08
"Lieber zu spät als nie" heisst es doch so zutreffend. Da hat die CBN Schreiberin alte Zeitungen durchwühlt oder ist sonstwie auf einen alten Hut gestossen. Die Nachricht wurde bereits in "Información" vor 4 Monaten veröffentlicht und zwar mit interessantem Hintergrund, der wesentlich aufschlussreicher ist als die sensationelle Aufmache der CBN, deren Schreiber zwar mit guten Vorsätzen aber anscheinend wenig Ahnung von professionellem Jornualismus haben. So erschien schon vor einiger Zeit in der CBN eine Nachricht, dass im Hafen von Cartagena Kreuzfahrtschiffe mit einer Kapazität von 10.000 Passagieren erwartet würden. Dass es derartige Schiffe (noch) gar nicht gibt entging natürlich auch dem Chefredakteur. Sowas gab es zu den Zeiten von Dieter Moll (ehem. Herausgeber) nicht. Ich lese das Blatt schon seit über 12 Jahren nicht mehr.
Dann weißt du schon mehr? :-? - Hat sich dann was ergeben? Sieht wohl nicht so aus. Deshalb ist es jetzt für mich persönlich und eventuell auch für Andere kein alter Hut.
Außer es gibt neue Ergebnisse - genehmigte Verlängerung - neue "Pächter" usw. dann wäre der Artikel wirklich blöd.
Aber

Zitat CBN: "Die jetzige Strandstadträtin Luisa Boné hat eine Neuausschreibung angekündigt und das Rathaus hofft, diese binnen zwei Monaten abwickeln zu können. Mehr dazu am Freitag in Ihrer CBN"

Das hört sich aktuell an. ;;)

Re: Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 12:36
von Atze
Akinom hat geschrieben:
Mo 16. Apr 2018, 10:01
............. finde ich die Chiringuitos doch ganz schön für zwischendurch.
Sicher, aber da gibt es eine Unterart, die bis 3 Uhr nachts mit dröhnenden Bässen Musik macht.
160 m Luftlinie von uns entfernt.
Wir sparen uns Massagebetten, da alles vibriert, müssen aber das Ersparte in Ohrstöpsel investieren.

Re: Na da bin ich mal gespannt!

Verfasst: Mo 16. Apr 2018, 13:08
von Miesepeter
Nein, es gibt nichts Neues, die Sache ist reichlich verfahren und die langatmigkeit der Gerichte macht alles noch länger. Inzwischen wäre die Vergabe einer neuen Genehmigung rechtlich äusserst bedenklich, denn es könnten Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Grund allen Übels ist ein ungeblich unlauteres Vorgehen der damals zuständigen PSOE-Stadträtin (allgegenwärtige Korruption) bei der Vergabe. Leidtragende sind mal wieder die Unbeteiligten.
Würde auch gar nichts schaden, wenn sich ein CBN Mitarbeiter, Reporter mal beim Rathaus in Orihuela persönlich erkundigt wie es um die Sache steht.