EINBRUCHSCHUTZ: Wohnungsschlüssel, Alarmanlage etc.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3160
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon nurgis » Mo 28. Sep 2015, 15:03

Pfefferspray gibt es im Hundezubehörladen. Zur Abwehr böser Hunde.
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
Kiebitz
activo
activo
Beiträge: 449
Registriert: Mo 11. Mär 2013, 22:29
Wohnort: Moraira

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon Kiebitz » Mo 28. Sep 2015, 15:07

Ich bin bisher davon ausgegangen, dass Pfefferspray in Spanien verboten ist.
Demzufolge sollte es hier auch nicht legal zu beschaffen sein, vielleicht mit einer entsprechenden Genehmigung. Aber in Spanien ist unverständlicherweise viel verboten, womit man Angreifer abwehren kann.
Als Inhaber eines Segelscheins kann man mit legalen Leuchtkugeln auch Einbrecher zum Strahlen bringen. ;)
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung...
Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Brecht.

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2449
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon vitalista » Mo 28. Sep 2015, 15:24

Ich stehe mit meiner Einstellung ja nicht ganz alleine da, in meinen Augen ist eine Alarmanlage eine Scheinsicherheit.
Wenn ich erlebe, wie lange die Guardia Civil bis zu mir heraus braucht, dann wird die "Sicherheitsfachkraft" von Securitas & Co. vermutlich mindestens 20 Minuten brauchen, bis sie mich gefunden haben.
Und bis dahin hänge ich, wenn ich ganz viel Pech habe, auch tot über der Leine ;)

Auch die von alf9 vorgestellten Doorjammern stellen sich in den Bewertungen bei Amazon als nicht allzu hilfreich raus. Es haben doch viele hier einen Fliesenboden, und darauf hält der Einbruchschutz nicht zuverlässig.

Ich will mich nicht verängstigen lassen und das ganze Geschäft mit Alarmanlagen beruht doch darauf.
Ich versuche, den potentiellen Einbrecher nicht als Feind zu sehen, sondern als jemanden, der warum auch immer auch ein armes Schwein und vermutlich knapp bei Kasse ist. Ich besitze keine Juwelen und keine Kostbarkeiten, ohne die ich nicht leben könnte.
Sollte ein Dieb kommen, dann kann er sich bedienen. So richtig lohnen würde es sich für den Ärmsten eh nicht.
Für mich sind das alles nur Dinge und viel unwichtiger als mein Lebensgefühl. Und das sagt, ich will weder misstrauisch gegenüber meinen Mitmenschen sein noch mich von Ängsten beherrschen lassen.
Ich hoffe, das hört sich jetzt für euch nicht überheblich an, gerade nachdem was Ruth und Heiner passiert ist.
Aber auch bei Ruths Beiträgen meinte ich prinzipiell ein Gottvertrauen rauszuhören, sich nicht unterkriegen, durch dieses Erlebnis einschüchtern zu lassen.

Ich weiß, wovon geredet wird, in Köln haben sie schon bei mir eingebrochen, hier ist mir bereits drei Mal Geld aus bzw. gleich die ganze Handtasche gestohlen worden. Ich sehe das als Pech, die Diebe wollten mir ganz sicher nichts persönlich.
Und mit dieser Einstellung habe ich auch das damals vollkommen durchwühlte Haus wieder in Ordnung gebracht und gut war´s.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

alf9
activo
activo
Beiträge: 159
Registriert: Di 5. Okt 2010, 10:05

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon alf9 » Mo 28. Sep 2015, 16:11

Moin!

Ich hab diese Doorjammer als aktuelleres Produkt als das gefunden, was ich noch habe.
Ist eine einstellbare "Stange", die sich zwischen Boden und Türdrücker klemmen lässt. Beide Endstücke sind gummiert und halten eigentlich auf jedem Belag, aber man bekommt sicher Alles kaputt. Das Teil muss natürlich eine nach innen öffnende Tür absichern, umgekehrt geht das nicht.
Ich glaube ja es geht beim Einbruchschutz um "Aufhalten" und "schwermachen", sonst könnte man ja gleich Begrüssungsgeld hinlegen.
So gesehen ist der Bewegungsmelder draußen auch nicht so verkehrt, der Eindringling wird gestört, er hat vielleicht sein Vorgehen geplant und erlebt, womit er nicht rechnet. So gesehen könnte er nach dem 2.-3. Erlebnis ja vielleicht von seinem Vorhaben ablassen, da es zu umständlich wird.
Ich habe in D einen Kripo-Beamten bei mir gehabt, der mich dahingehend (kostenlos!)beraten hat und hab das auf alle Fälle angewandt. Ich hab nicht das oder das, sondern Alles gemacht und dann möglichst günstig und möglichst selbst installiert.

Übrigens genau das ist auch das Problem mit den Selbstverteidigungsmitteln in D, dass sie nicht verkauft werden dürfen, deshalb wollte ich mich hier auf die Suche machen. Scheint ja dann auch nichts zu bringen. Es gibt zwar noch dass eine oder andere unter anderen Namen(Hundeabwehrspray, Viehtreiber), aber ich wollte Profizeugs.

Vielleicht besser so, man begibt sich auch auf dünnes Eis mit dem ganzen Zeug.

Gruß Alf

Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 1427
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon baufred » Mo 28. Sep 2015, 16:59

... na ja, Alarm-/Krach"gedöns" hin oder her ...

Nach unserem ersten (und letzten) Einbruch vor mehr als 20 Jahren habe ich alle Schwachstellen an den Fenstergittern beseitigt >> alle unteren großen Rundbögen (Blumenkastenkorb) abgeschnitten und das Gitter mit max. 4-5 cm parallelem Abstand zur Fassade neu eingeschweisst und mit weiteren horizontalen Quereisen die vorh. Abstände nochmals halbiert ... heisst mit Wagenheber und normalen Kanthölzern ist das Gitter aus der Wand sooo nicht mehr herausbrechbar - andererseits sind unsere Türgitter ebenso relativ massiv und durch entsprechend aufgeschweissten Abdeckprofilen an den Wandanschlussfugen und am Türanschlag gegen einen Zugriff von außen abgesichert ... natürlich geht's auch noch anders ... ist aber nur dem ganz brutalen Typus zuzutrauen und bedarf schon eines erheblichen Aufwandes, den die üblichen Kleinkriminellen und Gelegenheits"beschaffer" mit Sicherheit nicht aufbringen (wollen), weil zu auffällig und mit nicht unerheblicher Geräuschkulisse begleitet ... ebenso ist für diese Art des Aufwandes unser permanent wohnende Nachbar in Rufnähe schon ein Hemmnis ...

... ebenso halten wir es wie vitalista, es gibt nichts besonders Wertvolles zu holen ... alles kann mit kleinem finanziellen Aufwand schnell wiederbeschafft werden ...

... aber aus gegebenem Anlass - Immigranten"tsunami" in D - mit Nachbarn werden wir auf Grund der sprunghaft in den letzten Monaten angestiegenen Einbrüche in unserer Gegend, hier das gleiche "Spiel" mit Gitter & Co. wie in Spanien beginnen ... persönlich stören mich Gitter vor Fenster überhaupt nicht .... :d
Saludos -- baufred --

Benutzeravatar
ville
apasionado
apasionado
Beiträge: 680
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 09:28
Wohnort: Moraira

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon ville » Mo 28. Sep 2015, 18:36

baufred hat geschrieben:... na ja, Alarm-/Krach"gedöns" hin oder her ...

Nach unserem ersten (und letzten) Einbruch vor mehr als 20 Jahren habe ich alle Schwachstellen an den Fenstergittern beseitigt >> ........... :d

Wir hatten an unserem Häuschen im Verlauf seiner über 35-jährigen Geschichte schon mehrere Einbruchs-Versuche, aber auch Einbrüche . Den letzten vor 3 Jahren abends ca 19:30. Als wir kurz vor 20 h nach Hause kamen, müssen wir die Ladrones gestört und verscheucht haben. Sie hatten ein Fenster geknackt , und die mickrige Blechtüre zum Keller war auch aufgebrochen.
Unser Glück: außer ca 10 € Münzgeld fehlte nichts !

Gitterbögen : eine klassische Schwachstelle, wie oben bereits erwähnt (wir hatten das Fenster dahinter gekippt gelassen, was die "Sache" weiter vereinfachte):

Bild

Danach ersetzten wir die geknackte Kellertüre durch eine Stahltüre und ließen zusätzliche Stäbe in die Bögen der Fenstergitter einschweißen .

Bild

Das Scherengitter zwischen Porche und Hauskern verriegeln wir seither wieder, wenn wir das Haus verlassen. Die Fenster werden geschlossen. Licht ist immer ein Hindernis für Diebe, und so habe ich Fluter mit Bewegungssensoren montiert. Von Alarmanlagen halte ich nicht viel, wenn es nicht sehr aufwändige und damit für uns zu teure Systeme sind.
Absolute Sicherheit gibt es ohnehin nicht, aber wir fühlen uns nach den eigenen Maßnahmen besser.....

ville

Benutzeravatar
basi
especialista
especialista
Beiträge: 1222
Registriert: Di 27. Nov 2012, 13:11
Wohnort: Pinache - Benissa Costa

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon basi » Mo 28. Sep 2015, 19:02

Wenn man auf dem Campo wohnt sind zwei drei Gänse sicher eine sehr gute Alarmanlage, damit hatten die Amis in Deutschland früher ihre Kasernen gesichert.

Nur so als Gedanke.

LG
basi
ich verspreche nichts, und das halte ich auch

Benutzeravatar
ayscha
especialista
especialista
Beiträge: 1280
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:54
Wohnort: IBI (Alicante)

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon ayscha » Mo 28. Sep 2015, 20:12

basi hat geschrieben:Wenn man auf dem Campo wohnt sind zwei drei Gänse sicher eine sehr gute Alarmanlage, damit hatten die Amis in Deutschland früher ihre Kasernen gesichert.

Nur so als Gedanke.

LG
basi

genau das haben wir uns auch überlegt... ob wir uns zwei gänse aufnehmen sollen...
wir haben uns aber entschlossen... rings ums gelände bewegungmelder aufzustellen mit sirenen und scheinwerfer und
zusätzlichem blinkendes rotlicht....
so können wir uns wenigsten einwenig sicherer fühlen....

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 3160
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon nurgis » Mo 28. Sep 2015, 22:05

Ich finde auch, Bewegungsmelder mit grellem Licht, oder akustisch , sowie die "Pieper" für Türen und Fenster. sind effektiv. Ich habe meine Außenhecken außerdem noch mit vielen gemeinen Kakteen und künstlerisch gestaltetem Stacheldraht geschmückt.

Ist es Euch übrigens bekannt, Versicherungen bieten einen Rabatt bei Alarmanlagen (so ein Ding habe ich auch ). Aber Vorsicht ! Einmal vergessen die Anlage anzuschalten und die Versicherung zahlt nicht !!. Lieber auf den Rabatt verzichten.
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

alf9
activo
activo
Beiträge: 159
Registriert: Di 5. Okt 2010, 10:05

Re: Alarmanlage in Spanien

Beitragvon alf9 » Mo 28. Sep 2015, 22:26

So ne Alarmanlage ist aber auch ein zweischneidiges Schwert.
Meine schaltete sich gerade scharf, als ich vor dem TV saß.
Bin noch schnell aus dem Erfassungsbereich gekommen und konnte sie entschärfen, bevor die Nachbarschaft vom Stuhl fällt.
Muß ich morgen mal alle möglichen Fehlerquellen nachschauen, das ist der Preis für importierte Technik aus D.

Aber auch Fachleute haben die Anlage als gut und günstig beurteilt, nur meine Erweiterung um Schlüsselschalter zum Schärfen/Entschärfen macht anscheinend gerade Probleme. Ist auch schon 10 Jahre alt, da fängts irgendwann an, das Klima setzt hier der Technik einfach zu.

Gruß Alf


Zurück zu „Versicherungen“