Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2875
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von vitalista » Do 29. Mär 2018, 23:03

Lieber Alfonso, auch dir und deiner Familie ein schönes, sonniges Osterfest B-)
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2755
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Josefine » So 20. Mai 2018, 15:41

Reiserücktritt-Reiseauslands-Krankenversicherung

Hallo Alfonso,

in Deutschland hatten wir eine Jahres-Rücktritts-Reiseauslandskrankenversicherung, die uns jährlich ca. 24 EUR gekostet hat. Ich meine nun für URLAUBSREISEN (also nicht für Teilzeit-Residenten in Spanien, die hier monatelang leben).

Wie ich von mehreren deutschen Foristen lese, gibt es sogar Jahres-Rücktritts-Reiseauslandskrankenversicherungen in Deutschland, die noch günstiger im Preis sind.

Meine englische Nachbarin und ihr Mann (74/80 Jahre alt und Residenten in Spanien) haben auch eine jährlich verlängernde Reisekrankenversicherung (incl. Kreuzfahrten und Reisen weltweit), die für sie ca. 420 EUR im Jahr kostet.

Als ich in diesem Jahr eine 14tägige Kreuzfahrt (deutschsprachig) innerhalb Europas buchte, da wurde mir dann nahezu zeitgleich eine Reise-Kranken-Rücktrittsversicherung für ca. 250 EUR angeboten (also nur für diese 14 Tage).

Mich würde mal interessieren, wie es mit so einer Reise-Rücktritts-Krankenversicherung in Spanien aussehen würde (auch incl. Kreuzfahrten und Reisen weltweit). Wie hoch wäre denn da die jährliche Prämie (Alter unter 70 Jahre). Wir sind Residenten in Spanien mit Residencia und allem was dazu gehört.

Es wäre lieb, Alfonso, wenn Du dies Posting liest und uns Foris Auskunft geben könntest. >:d< Vielleicht interessiert es ja noch mehrere Foris, die hier ganzjährig in Spanien leben.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 3772
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Denia
Kontaktdaten:

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von nixwielos » So 20. Mai 2018, 16:09

Josefine hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 15:41
Reiserücktritt-Reiseauslands-Krankenversicherung

.... Vielleicht interessiert es ja noch mehrere Foris, die hier ganzjährig in Spanien leben.
Unbedingt! >:d<
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine
www.nunds.de

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15436
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Florecilla » So 20. Mai 2018, 16:16

Mal ganz simpel gedacht, könnte da nicht unabhängig vom Wohnort bzw. Lebensmittelpunkt die Reiserücktrittsversicherung der Kreditkarte greifen, oder?
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
hu-ba
activo
activo
Beiträge: 196
Registriert: Mi 13. Jul 2016, 19:27
Wohnort: Süddeutschland / ES San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von hu-ba » Mo 21. Mai 2018, 17:07

Hallo Alfonso,

ich schreibe mal hier, vielleicht auch für andere interessant.
Wenn es individuell wird, komme ich dich nächste Woche besuchen.

FRAGE: Hat es für mich bzw. meine Frau, Vorteile in die spanische Sozialversicherung zu kommen? Z.B. durch Gewerbe.

Gibt es in ES wie in Deutschland den Fall, dass man als Rentner bzw. schon vorher, nicht mehr in die ges. Versicherung kommt?

Wenn ich ES Rente bekomme (15 Jahre aus DE und ES voll) bin ich dann in jedem Fall auch krankenversichert?

Ist eine Zusatzversicherung in ES deutlich billiger, als als eine Vollversicherung?

Eine priv. Vers. kann anscheinend kündigen oder schließt Behandlungen aus. Wäre da die SS wertvoll?

Gibt es Tarife, dass Medikamente gezahlt werden? Zahlt die SS Medikamente? Zahlen die privaten oder die SS Hilfsmittel, wie Lymphstrümpfe?
Grüße

hubert

Alfonso
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 10:44

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Alfonso » Mo 21. Mai 2018, 20:22

Buenas tardes Josefine,

Vielen Dank für deine Anfrage.

Für eine Reiseversicherung schlagen wir immer vor zu einer spezialisierten Firma zu gehen, die die verschiedenen, von dir erwähnten, Eventualitäten wie Reisekranken, Reiseabbruch, Reisrücktritt und Reisegepäck schon im ‘Grundpacket’ anbietet.

Reisen beginnen und enden im Land des Hauptwohnsitzes, um die Anzahl der Tage der Reise zu zählen. Es werden in der Regel Alternativen von 17, 32, 45 bis zu 90 Tagen pro Reise angeboten, mit der Option eine Einzel- oder jährliche Mehrfachreise-versicherung zu nehmen. Im Vergleich zu einer Einzelreise-Versicherung, kostet eine Jahresversicherung nicht viel mehr und bedeutet eine interessante Alternative für diejenigen die häufig reisen (auch den Aufwand immer neu abschliessen zu müssen)

Der Preis einer Reiseversicherung hängt grundsätzlich vom Alter, Anzahl der Tage der Reise und Bereich ab (die verfügbaren Bereiche sind in der Regel Europa, weltweit ohne USA / Kanada und weltweit mit USA / Kanada und beinhalten auch Kreuzfahrten).

Mit Hauptwohnsitz wird verstanden, wo man al Resident angemeldet ist.

Auslands-Reisekrankenversicherung: Bei Reiseversicherungen können Notfälle und medizinische Behandlungen im Ausland bis zu €5.000.000 versichert werden, übernehmen aber diese erst ab der Grenze, also ausserhalb des Wohnsitzlandes. Bei Reisen innerhalb des Wohnsitzlandes werden Leistungen wie Reiseabbruch-, Reiserücktritt oder Reisegepäck weiterhin gewährleistet wenn mindestens zwei Nächte in einer Unterkunft gebucht sind (auch im Falle eines im voraus gebuchten Flug)

Hierzu die Erwähnung, dass Vorkrankheiten bei der Gesellschaft angemeldet werden müssten um festzustellen ob bei Reisen übernommen werden und gegebenfalls ein Prämienzuschlag entspricht.

Reiseabbruch: Bei einer Reiseabbruchversicherung beginnt der Versicherungsschutz mit dem Zeitpunkt des Antritts der Reise und endet mit der planmäßigen Beendigung der Reise.

Reiserücktritt: Die Reiserücktrittsversicherung deckt das Risiko ab, dass man die Reise nicht antreten kann und gilt für den Zeitraum vom Abschluss des Versicherungsvertrages bis zum Beginn der Reise. Mit Antritt der Reise ist der Versicherungsschutz einer Reiserücktrittversicherung erloschen.

Ein Kostenbeispiel einer jährlichen Reiseversicherung für z.B. ein 68 jähriges Paar innerhalb Europas mit Europesure Travel, ein spezialisiertes Unternehmen das wir anbieten, wäre €110 für Reisen bis zu 17 Tagen oder €126 für Reisen bis zu 32 Tagen. Eine Einzel 17-tägige Reise käme z.B. auf €84.

Dazu gehören die oben genannte Reisekranken- bis € 1.500.000 (bei Weltreisen kann je nach Alter auf €3M oder €5M erhöht werden), Reiserücktritt- & Abbruch bis € 4.500 (kann auf € 7.500 erhöht werden) und Gepäck bis € 2.250 (kann auf € 7.500 erhöht werden). Andere Leistungen wie Rücktransport, Bestattungskosten bis € 4.500, Krankenhaustagegeld bis € 900 oder Haftpflicht bis € 2M sind u.a. im Grundpaket inbegriffen.

Wie auch Florecilla erwähnt, sind einige Kredit- und auch Debitkarten mit einer traditionellen Reiseversicherung verbunden. Dadurch ist es angebracht nachzufragen ob eine Reiseversicherung dabei ist und wichtige Daten wie Leistungsumfang und Höhe (speziell für Kranken & Reiserücktritt) und Reisebereich identifiziert werden können. Einer desser Hauptvoraussetzung ist normalerweise die Nutzung der Karte zur Bezahlung der Reise.

Auch bei Anspruch einer gesetzlichen Krankenversicherung (z.B. Seguridad Social in Spanien) ist man ja im europäischen Ausland über die TSE (Tarjeta sanitaria europea, oder auch European health insurance card EHIC oder EKVK Europ.Krankenversicherungsschein) bis zu 90 Tagen (meiner Kenntnis nach) in staatlichen Krankenhäusern medizinisch versichert. Gilt für EU-Staaten inkl. Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz, mit Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen des öffentlichen Gesundheitswesens zu denselben Bedingungen und Kosten (in einigen Ländern kostenlos) wie die Versicherten des jeweiligen Landes.

Die TSE sollte aber nicht als Ersatz einer Reiseversicherung verstanden werden. Inbegriffen sind weder Leistungen der privaten Gesundheitsversorgung noch andere Kosten, die entstehen könnten, z. B. Rückflug, Abbruch/Rücktritt oder Gepäck.

Für jegliches weiteres stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Dankeschön nochmal y feliz tarde!

LG
Alfonso

GRAN ALACANT Versicherungen
für all Ihre Versicherungsfragen

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2755
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Josefine » Di 22. Mai 2018, 11:44

Vielen Dank Alfonso für Deine umfangreiche und schnelle Antwort. :-D

Ich hätte da noch eine Frage zu einem Passus Deiner Antwort:

Hierzu die Erwähnung, dass Vorkrankheiten bei der Gesellschaft angemeldet werden müssten um festzustellen ob bei Reisen übernommen werden und gegebenfalls ein Prämienzuschlag entspricht.


Mit den Vorerkrankungen ist das ja so eine Sache. Es gibt ja einige Leute, die haben einen zu hohen Blutdruck, wenn er vom Arzt gemessen wird (Weißkittel-Syndrom). ;-) Ansonsten ist er normal. Dieser zu hohe Blutdruck wird jedoch in den Arzt-Unterlagen drinstehen. Eigentlich ist es ja keine Vorerkrankung. Meine Befürchtung wäre nun, dass z.B. bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall im außereuropäischen Ausland ein teurer Rücktransport nicht mehr von dieser abgeschlossenen Reise-Kranken-Auslandsversicherung übernommen wird (wegen Vorerkrankung).

Deshalb meine zusätzliche Frage, gibt es derartige Versicherungen auch ohne die Angabe von Krankheiten (ggf. teurer als die von Dir angebotene Versicherung).

Zur Kreditkarten-Reisekrankenversicherung:
Meine Bank (in D und in E) bietet das bei der Kreditkarte nicht mit an.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine

Alfonso
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 10:44

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Alfonso » Do 24. Mai 2018, 13:49

Hallo Hubert,

Steuern/Renten oder Sozialversicherungsthemen sind leider nicht mein Gebiet, kann trotzdem die gesammelten Erfahrungen in diese Richtung angeben.

Bei Gewerbeanmeldung (z.B.’Autónomo’ Selbstständiger oder Freiberufler) bist du automatisch in der spanischen Seguridad Social und somit in Spanien gesetzlich versichert und könntest auch Gattin und Kinder die mit dir leben zum gleichen Monatsbeitrag einschliessen. Der monatliche Autónomo oder Sozialversicherungsbeitrag hängt davon ab welcher Betrag monatlich aus der Tätigkeit als Einkünfte verbucht “werden könnte” und liegt zwischen Minimalbetrag €275 (unter ca. €900 Monat) und um die €900, je nach Bemessungsgrundlage. Zur Zeit wird eine “tarifa plana” angeboten um die Selbständigkeit in Spanien zu fördern, Beispiel €50 Monat die ersten 12 Monate, ca. €137 von Monat 13 bis 18, ca. € 195 von Monat 19 bis 24 und danach die Voll-Mindesttarife ca. € 275

Ein grosser Vorteil im Gegensatz zur privaten KV, es werden keine Vorkrankheiten ausgeschlossen. Medikamente, auf der anderen Seite, die ambulant verschrieben werden, müssen schon fast alle selbst bezahlt werden. Ausnahme- oder Ermässigungsfälle werden auf der folgenden offiziellen web der Seguridad Social aufgelistet (leider nur in Spanisch) http://www.seg-social.es/Internet_1/Tra ... .htm#30489

Eine weitere Alternative sich gesetzlich zu versichern wäre über ‘Convenio especial’, mit anderen Worten mann kann sich in das staatliche Gesundheitswesen ‘einkaufen’. Voraussetzungen dazu: Padron Gemeindeanmeldung und mindestens 1 Jahr ‘Residencia’ angemeldet in Spanien und kein Zugang auf eine andere gesetzliche Krankenversicherung

Dessen Gebühren heutzutage, €60 Monat unter 60 und €157 über 65 Jahren. Nähere Info hier http://www.gva.es/es/inicio/procedimien ... proc=17044
Private Zusatzversicherungen sind in der Regel günstiger wie in DE da die meisten Unternehmen ein vorgeschriebenes Ärzteverzeichnis anbieten und somit als ‘Asistencia Sanitaria’ anstatt Freiwahl (libre elección, die deutlich teurer sind) vermarkten. Diese Beiträge hängen je nach Unternehmen und Leistung ab, und liegen um die €80 Monat für eine/n z.B. 65 jährige/n, beides ambulante und stationäre Behandlungen und ohne Selbstbeteiligungen, wobei Medikamente nur stationär geleistet werden, also bei Krankenhauseinlieferung, Aufenthalt oder Notfallbehandlung. Hilfsmittel (interne Prothesen, Strümpfe/Gewebenetze, Gelenkersätze, u.a) werden normalerweise über die höheren Versicherungsstufen angeboten.

Bist für einen Besuch im Büro selbstverständlich herzlich eingeladen falls du deinen persönlichen Fall bereden willst.

Beste Grüsse
Alfonso


hu-ba hat geschrieben:
Mo 21. Mai 2018, 17:07
Hallo Alfonso,

ich schreibe mal hier, vielleicht auch für andere interessant.
Wenn es individuell wird, komme ich dich nächste Woche besuchen.

FRAGE: Hat es für mich bzw. meine Frau, Vorteile in die spanische Sozialversicherung zu kommen? Z.B. durch Gewerbe.

Gibt es in ES wie in Deutschland den Fall, dass man als Rentner bzw. schon vorher, nicht mehr in die ges. Versicherung kommt?

Wenn ich ES Rente bekomme (15 Jahre aus DE und ES voll) bin ich dann in jedem Fall auch krankenversichert?

Ist eine Zusatzversicherung in ES deutlich billiger, als als eine Vollversicherung?

Eine priv. Vers. kann anscheinend kündigen oder schließt Behandlungen aus. Wäre da die SS wertvoll?

Gibt es Tarife, dass Medikamente gezahlt werden? Zahlt die SS Medikamente? Zahlen die privaten oder die SS Hilfsmittel, wie Lymphstrümpfe?

GRAN ALACANT Versicherungen
für all Ihre Versicherungsfragen

Alfonso
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2016, 10:44

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Alfonso » Do 24. Mai 2018, 14:14

Hola Josefine,

Danke für deine Rückantwort.

Zumindest bei den Reisekranken-Unternehmen die wir ausprobiert und bei anderen, die wir konsultiert haben, wenden alle ohne Ausnahme das Prinzip der Vorerkrankungen an (ähnlich wie bei privaten Krankenversicherungen z.B. hier in Spanien). Zu deiner Frage: Der Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Unternehmen kann darin bestehen, die vorherige Erklärung über die Gesundheit zu verlangen (Gesundheitsfragebogen oder Formular), einige gar nicht die aber dann auch nicht wahlweise anbieten zu übernehmen, und diejenigen, die über einen Prämienzuschlag anbieten Vorerkrankungen bei Reisen zu versichern. Natürlich besteht die Möglichkeit, bestimmte Krankheiten oder Pathologien nicht anzugeben, wobei sich die Unternehmen grundsätzlich auf die erhaltenen medizinischen Berichte verlassen, um festzustellen, ob die Krankheit beim Abschluss der Versicherung bereits bestand oder nicht.

Mit anderen Worten, falls der medizinische Bericht die Krankheit während der Reise auf einen Bluthochdruck verbinden würde, besteht die Möglichkeit dass die Versicherung weitere Leistungen verweigert falls nicht mitversichert.

Für jegliche weitere Aufklärungen oder sonstiges, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüsse
Alfonso
Josefine hat geschrieben:
Di 22. Mai 2018, 11:44
Vielen Dank Alfonso für Deine umfangreiche und schnelle Antwort. :-D

Ich hätte da noch eine Frage zu einem Passus Deiner Antwort:

Hierzu die Erwähnung, dass Vorkrankheiten bei der Gesellschaft angemeldet werden müssten um festzustellen ob bei Reisen übernommen werden und gegebenfalls ein Prämienzuschlag entspricht.


Mit den Vorerkrankungen ist das ja so eine Sache. Es gibt ja einige Leute, die haben einen zu hohen Blutdruck, wenn er vom Arzt gemessen wird (Weißkittel-Syndrom). ;-) Ansonsten ist er normal. Dieser zu hohe Blutdruck wird jedoch in den Arzt-Unterlagen drinstehen. Eigentlich ist es ja keine Vorerkrankung. Meine Befürchtung wäre nun, dass z.B. bei einem Herzinfarkt oder Schlaganfall im außereuropäischen Ausland ein teurer Rücktransport nicht mehr von dieser abgeschlossenen Reise-Kranken-Auslandsversicherung übernommen wird (wegen Vorerkrankung).

Deshalb meine zusätzliche Frage, gibt es derartige Versicherungen auch ohne die Angabe von Krankheiten (ggf. teurer als die von Dir angebotene Versicherung).

Zur Kreditkarten-Reisekrankenversicherung:
Meine Bank (in D und in E) bietet das bei der Kreditkarte nicht mit an.

GRAN ALACANT Versicherungen
für all Ihre Versicherungsfragen

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2755
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Neuer Service: Fragt unseren Versicherungsexperten

Beitrag von Josefine » Fr 25. Mai 2018, 15:13

Vielen Dank Alfonso für Deine Antworten. >:d<
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine

Antworten

Zurück zu „Versicherungen“