Südlich um die Picos de Europa

Die vier autonomen Regionen Galicia, Asturias, Cantabria und País Vasco liegen
an der Nordküste der iberischen Halbinsel und sind bekannt als die "grüne Küste Spaniens"
Antworten
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17246
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von Oliva B. » Do 9. Aug 2012, 19:21

Nach dem Besuch von Comillas ging es hinauf zu den "Bergspitzen Europas", so bezeichneten die Seefahrer schon vor Jahrhunderten die 40 Kilometer lange spektakuläre Gebirgskette, die sich kurz hinter der kantabrischen Küste parallel zum Meer erhebt.

Den größte Nationalpark Europas, den "Parque Nacional Picos de Europa", mit einer Ausdehnung von 64.660 Hektar und der höchsten Erhebung von 2.078 m, teilen sich drei autonome Regionen: (Kastilien-)León, Kantabrien und Asturien.
2 DSC_1337 Nationalpark - Schnee.JPG
Nationalpark - Auf den Gipfeln liegt Ende Juni noch Schnee
1 Unsere Fahrt begann im strömenden Regen.DSC_1278 Regen.JPG
Unsere Fahrt begann im strömenden Regen
Wir fahren durch anfänglichen dichten Nieselregen bis hinauf in die Berge, Wir wollen die Picos von Süden her umfahren, um Citronellas Reisebericht vom letzten Jahr zu vervollständigen, in dem sie unsauf der Nordseite der Picos de Europa Cavadonga, den Mirador de la Reina und den Lago Enol vorgestellt hat. Landkarte
DSC_1506 enge Straße.JPG
schmale Straßen
Durch enge Täler und über hohe Berge schlängelt sich die schmale Straße in diesem Naturschutzgebiet. Dichte Wälder, grüne Weiden, smaragdgrüne Gebirgsbäche, zerklüftete Bergspitzen und
DSC_1587 Dörfer die sich ducken im Schatten der Berge.JPG
Dörfer, die sich im Schatten der Berge ducken,
vermitteln das Gefühl, in den Alpen zu sein. Kühe, Schafe und Ziegen liefern den Rohstoff für leckeren Käse, der in den kleinen Bergdörfern produziert wird und zum Reifen oft in den ausgewaschenen Felskellern der Picos gelagert werden.
DSC_1498 Llanaves de la Reina Käse-Tapas.JPG
Zwischenstopp in Llanaves de la Reina: Tapas
DSC_1542 Kühe am Bach.JPG
Kühe
DSC_1485 Schafe und Stangen zum Messen der Schneehöhe.JPG
Schafe an kargen Gebirgshängen, an den Straßen Schneestangen für den Winter
Aber auch Wildtiere kann man mit Glück sehen, nur den seltenen Braunbären (hier sollen noch 20 Exemplare leben) wird der Durchreisende kaum zu Gesicht bekommen.
9 DSC_1412 oben angekommen.JPG
DSC_1425 Mirador del Corzo - Purto de San Glorio.JPG
Mirador del Corzo - Puerto de San Glorio
Von Potes, die 300 m hoch gelegene Hauptstadt der östlichen Picos mit seinen kleinen Natursteinhäuschen, ging es weiter durch einsame, abgelegene Regionen.
3 DSC_1352 Potes.JPG
Potes
Üppige Flora rechts und links der Straße begleitete unseren Weg, der uns weiter bis zu dem Pass von San Glorio (liegt an der Grenze zwischen Kantabrien und Kastilien-Leon auf 1.609 m) führte, von wo wir einen Abstecher zum Mirador de Llesba machten; ein Aussichtspunkt von dem man einen herrlichen Blick in Richtung Norden auf die Picos und das Deva-Tal hat.
7 DSC_1391 Entlegene Dörfer.JPG
DSC_1454 Stall.JPG
Callodo de Llesba, Stall
DSC_1442 Collado de Llesba wieder eine glückliche Kuh.JPG
Collado de Llesba: Wiederkauende Ku
DSC_1447 und glückliche Kälbchen.JPG
und glückliche Kälbchen, die uns neugierig anschauen.
Hier auf den Höhen dominierte schon niedriges Gebüsch. Wacholder, duftender blühender Ginster und Farne. Dazwischen das Weidevieh auf üppigen Wiesen.
DSC_1478 dichter Bewuchs.JPG
dichter Bewuchs
DSC_1417 Farbe und Duft.JPG
Duft und Farbe
DSC_1465 Rasiger Dost, Origanum vulgare Majoran.JPG
Rasiger Dost/Majoran/Origanum vugare
DSC_1545 Frbenpracht an eine gebirgsbächlein.JPG
Farbenpracht an einem Gebirgsbach
DSC_1560 Wildblumenwiese.JPG
Wildblumenwiese
Weiter ging es durch die Provinz Leon. Wir nahmen ab Portilla de la Reina die kleine Nebenstrecke LE243, auf der zwischen den Pässen Pandetrave (1.562 m)
DSC_1567 Mirdor de Pandetrave.JPG[/attachment[/align]] und Panderruedas (1.450 m) die kleinen Dörfer Bergdörfer Sta. Marina, Prada, Posada, Soto und Caldevilla liegen. Sie alle tragen die Endung " de Valdeón". Soto, eingebettet in einem geschlossenen Tal, ist der höchstgelegene Ort des Tales und vielleicht auch der schönste. [align=center][attachment=5]7 DSC_1391 Entlegene Dörfer.JPG
] und Panderruedas (1.450 m) die kleinen Dörfer Bergdörfer Sta. Marina, Prada, Posada, Soto und Caldevilla liegen. Sie alle tragen die Endung " de Valdeón". Soto, eingebettet in einem geschlossenen Tal, ist der höchstgelegene Ort des Tales und vielleicht auch der schönste.
7 DSC_1391 Entlegene Dörfer.JPG
DSC_1629 Prada de Valdeon.JPG
Prada de Valdeón
DSC_1597 Santa Maria de Valdeon.JPG
Santa María de Valdeón
DSC_1643.JPG
Kirche in einem Bergdorf
Die volkstümliche Architektur mit ihren zweistöckigen Häusern aus Stein und Holz haben oft einen blumengeschmückten Holzbalkon.
DSC_1613 alte und neuere Häuser.JPG
5 DSC_1378 einsame Ansiedlung.JPG
einsame Ansiedlung
6 DSC_1380 Neubau-Ausbau.JPG
Ausbau
Und noch etwas wird uns hier und später an der Küste immer wieder begegnen: die urigen hórreos, Gereidespeicher und Vorratskammern, in dem die Ernten vor Nässe geschützt gelagert werden, ebenso wie die Fleischwaren, die nach dem Schlachten durch Salzen oder Räuchern haltbar gemacht werden und geschützt vor kleinen Nagern und Insekten, auf den Verzehr warten.
DSC_1639 horreon.JPG
DSC_1633.JPG
Detail
DSC_1641 horreo touristisch.JPG
manche hórreos werden auch schon als rustikale Unterkunft an Touristen vermietet.
An dieser unzugänglichen, wilden Gegend der Picos zeigten noch nicht einmal die Mauren großes Interesse und die Bewohner führen auch heute noch ihr eigenes Leben. Obwohl die Küste so nah ist, müssen sie stundenlange Wege in Kauf nehmen, um in die Niederungen zu gelangen.

Die Straße mündet am Puerto del Pontón auf die etwas komfortablere N 625, die über die Miradores de Piedrafitas und Oseja, das schon wieder auf halber Hanghöhe liegt, bis hinunter nach Cangas de Onis in Asturien führt, wovon uns Citronella bereits berichtete.
Dateianhänge
DSC_1567 Mirdor de Pandetrave.JPG
Mirador de Pandetrave

Benutzeravatar
baufred
especialista
especialista
Beiträge: 1565
Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:24
Wohnort: Wolfsburg/San Fulgencio Urb. La Marina

Re: Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von baufred » Do 9. Aug 2012, 21:59

... das ist das andere Gesicht Spaniens ... nicht weniger interessant und weitaus schöner bzw. ursprünglicher, als es sich der 08/15-Touri je träumen kann ...
Saludos -- baufred --

Benutzeravatar
girasol
especialista
especialista
Beiträge: 5882
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:43

Re: Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von girasol » Fr 10. Aug 2012, 09:12

@ Oliva: Vielen Dank für die schönen Eindrücke aus dem "anderen" Spanien!

Gruß
girasol
Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest davon nur eine Seite.
Aurelius Augustinus

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von sol » Fr 10. Aug 2012, 09:19

-----wieder der der "Hammer" dein Bericht : Elke :x

Also, nun wird es doch langsam Zeit für einen " Spanienführer " :-?
Gruss Wolfgang

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 4847
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von Citronella » Fr 10. Aug 2012, 11:12

Schöööön Oliva >:d< das weckt Erinnerungen an unseren letztjährigen Urlaub .....

Schade dass das Wetter nicht so mitgespielt hat! Durch Potes sind wir auch gefahren und einige Gipfel habe ich wiedererkannt ;)
P1110148.JPG
P1110152.JPG
P1120011.JPG
P1120013.JPG
P1120020.JPG


Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2755
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Südlich um die Picos de Europa

Beitrag von Josefine » Fr 10. Aug 2012, 11:46

Wunderschön Eure Fotos. :) :)

Sehr interessant, manche Motive bei grauem und bei blauen Himmel zu betrachten.

Im nächsten Jahr möchte ich auch mal gerne in den Norden Spaniens reisen. Es sind dort ja wunderschöne Landschaften und Städte zu bewundern.

Grüsse :)
Josefine
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine

Antworten

Zurück zu „Galicien, Asturien, Kantabrien und Baskenland“