Galicien - die Rías Bajas

Die vier autonomen Regionen Galicia, Asturias, Cantabria und País Vasco liegen
an der Nordküste der iberischen Halbinsel und sind bekannt als die "grüne Küste Spaniens"
Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5160
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Citronella » Sa 13. Okt 2018, 20:12

An der Ría de Pontevedra liegt westlich der Stadt der kleine Ort Combarra.
P1070041.jpeg
Der alte Ortskern wurde als Nationalmonument unter besonderen Schutz gestellt.
P1070079.jpeg
P1070058.jpeg
P1070061.jpeg
Vor allem seine vielen Hórreos direkt am Wasser sind fotogen.
P1070068.jpeg
P1070060.jpeg
P1070050.jpeg
Leider ist das Viertel inzwischen sehr touristisch (fast wie die Drosselgasse in Rüdesheim - nicht mein Fall).
P1070065.jpeg
P1070067.jpeg
P1070072.jpeg
P1070074.jpeg
Deshalb fahren wir weiter immer am Meer entlang.
P1070084.jpeg
Aussichtspunkt bei A Granxa

Wir kommen nach Sanxenxo, dem "Marbella Galiciens". Viele Hotels und Appartement-Anlagen, Jachthafen mit Segelschule, Restaurants, Diskotheken und viel Rummel. Wir halten nicht an, fahren weiter an dem 7km langen Sandstrand A Lanzada vorbei,
P1080167.JPG

der auch bei Windsurfern sehr beliebt ist.

Unser Ziel ist der herrliche Strand von Pedras Negras.
P1080022.JPG
page.jpg
Auf Holzstegen lässt sich wunderbar am Strand entlang wandern
P1080034.JPG
und zwischen Felsblöcken
P1080030.JPG
auf feinem Sand sonnen und schwimmen.
P1080072.JPG
Die Gegend ist wenig besiedelt, außer ein paar Sommerhäuser liegen versteckt in Eukalyptus- und Kieferwälder freie Flächen, wo ein paar wilde Camper stehen.
P1080114.JPG
P1080131.JPG
Eine herrliche Gegend!

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3166
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von vitalista » So 14. Okt 2018, 08:12

Es gibt noch so viel, was ich nicht kenne. Danke liebe Citronella, dass ich durch Dich ein paar Eindrücke von diesem schönen Fleckchen Erde bekommen konnte.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
chupacabra
activo
activo
Beiträge: 352
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von chupacabra » So 14. Okt 2018, 09:51

Vielen Dank für die tollen Eindrücke. Für mich zumindest ein ganz anderes Spanien!
Saludos chupacabra

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5160
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Citronella » So 14. Okt 2018, 12:14

Zwischen der Ría de Pontevedra und der nördlichen Ría de Arousa liegt O Grove. Das Städtchen gilt als "Hauptstadt der Mariscos", der Meeresfrüchte.
Eine Brücke führt, vorbei an Vogelbeobachtungsstellen, in das Städtchen.
P1070180.jpeg
Bei Ebbe werden die Herz- und Venusmuscheln geerntet.
P1070105.JPG
Ein Besuch in der Markthalle lohnt sich.
page (3).jpg
Die Auswahl ist frisch und riesengroß.
page (2).jpg
Auch die Gemüse- und Obststände brauchen sich nicht zu verstecken
P1070070.JPG
und auch sonst gibt es alles was das Herz begehrt, Fleisch, Brot, Käse, Wein, Honig....
P1070068.JPG
Mit einer Brücke verbunden ist die kleine Insel A Toxa,
P1070092.jpeg
die vornehmlich die Schönen und Reichen anzieht. Mit einem Thermalbad, Grandhotels, Spielkasino, Golfplatz und gepflegten Gartenanlagen ladet sie zum Flanieren ein. Eine ganz mit Jakobsmuscheln ausgeschmückte Kapelle ist ein netter Hingucker.
page.jpg
O Grove ist auch bei deutschen Sprachschülern sehr beliebt.

Richtung Atlantik schließen sich wieder herrliche Strände an bei San Vicente do Grove.
P1070126.jpeg
P1070121.jpeg
alles naturbelassen, trotzdem sehr sauber
P1070136.jpeg
P1070146-vert.jpg
Wir fahren weiter nördlich nach Cambados, dem Zentrum des Albariño-Anbaus.
P1080005.JPG
Außer vielen Weinhandlungen besitzt das Städtchen einige prächtige Guts- und Adelshäuser.
P1070183.jpeg
cats.jpg
P1070184.jpeg
P1070189-horz.jpg
Etwas außerhalb des Zentrums findet man die morbid-schöne Ruine der Kirche Santa Mariña de Dozo.
P1080003.JPG
Sie steht unter Denkmalschutz. An der Hauptkapelle und der Sakristei sind noch Spuren verblasster spätgotischer Wandgemälde zu erkennen.
P1070125.JPG
Zwischen den Gewölbebögen liegt der romantische Friedhof von Combados.
P1070109.JPG
Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17568
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Oliva B. » So 14. Okt 2018, 15:00

Citronella, du "higlightest" :) eine mir (noch) unbekannte Region Spaniens!
Vielen Dank, dass du diese schönen Momente für uns festgehalten hast!

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5160
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Citronella » So 14. Okt 2018, 17:07

Ein Ausflug zur Insel Ons darf nicht fehlen. Das Ons-Archipel gehört seit 2002 zum Meeres-Nationalpark Galician Atlantic Islands und liegt am Eingang zur Ría de Pontevedra.

Wir waren zeitig vor Ort und konnten uns noch in Ruhe im Hafen von Bueu umsehen.
P1060001.JPG
Frauen flickten in einer Halle die Fischernetze (der intensive Geruch vertrieb mich schnell),
P1060008.JPG
während die Männer die Stränge für die Muschelzucht vorbereiteten.
P1060012.JPG
Mit dem Boot fahren wir an den typischen Muschelbänken,
P1060037.JPG
Viveros oder Bateas genannt, vorbei.
P1060041.JPG
Nach rund 30 Minuten kommt die Insel in Sicht. Sie ist 4 Quadratkilometer groß und sehr grün.
P1060069.JPG
Viele Möwen erwarten uns - es ist ein besonderes Schutzgebiet für Vogelarten wie Cormorane, Reiher und Möwen.
P1060088.JPG
Das Wasser ist glasklar, sogar Seesterne kann man erkennen.
P1060090.JPG
Die Siedlung O Curro wirkt gepflegt, es gibt ein paar Bars und Restaurants, eine Kirche und ein Info-Center.
Die Insel lädt zum schwimmen, schnorcheln und wandern ein (nur auf ausgewiesenen Wegen).
P1060097.JPG
Ich möchte mir die Füße vertreten und entscheide mich für einen Spaziergang zum Leuchtturm.
P1060101.JPG
Es geht ständig leicht bergan, schöne Ausblicke nach allen Seiten.
Vorbei an einem alten Waschhaus, Hänge voller Farn, Esskastanien
page.jpg
und diesem farbenfroh gestrichenen Hórreo bei einem Wochenendhaus.
P1060118.JPG
Ich bin ganz allein unterwegs, ein Ranger grüßt freundlich von seinem kleinen Traktor.
Der Leuchtturm taucht auf
P1060123.JPG
er hat eine der größten Reichweiten von Spanien.
Oben auf der Kuppe überblickt man einen großen Teil der Insel.
P1060132.JPG
Am Horizont leuchten die Sandstrände vom Festland.
P1060139.JPG
O Curro zeigt an, dass ich bald wieder am Ausgangspunkt bin.
P1060166.JPG
Noch einen Abstecher zum schönen Strand nebenan,
P1060186.JPG
dann auf Holzstegen zum Bootsanleger.
P1060192.JPG
Beim Möwen beobachten
P1060229.JPG
lassen wir uns noch einen Kaffee schmecken.
P1060238.JPG
Um 1950 hatte die Insel fast 500 Einwohner, heute leben nur noch 5 Menschen ständig hier (alle über 60 Jahre alt). Täglich kommen Nationalpark-Mitarbeiter, die auch motorisiert sind. Ansonsten ist die Insel autofrei. Das Mitbringen von Tieren ist nicht erlaubt (außer Blindenhunde). Zum Übernachten werden ein paar Gästebetten angeboten, es gibt auch einen kleinen Campingplatz.

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5160
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Citronella » Fr 19. Okt 2018, 15:49

Nachdem mein Laptop wieder willig ist entführe ich euch noch nach Santiago de Compostela.

Santiagos perfekt erhaltene Altstadt aus grauem Granit ist vorwiegend Fußgängerzone und immer einen Besuch wert.
Das gesamte Ensemble hat die UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Santiago ist inzwischen auch politisches Zentrum Galiciens und eine lebendige Universitätsstadt.
P1070577.jpeg
Der weithin sichtbare 72 m hohe Uhrturm weist den Weg zur Kathedrale.
P1070611.jpeg
Der weite Vorplatz der Kathedrale ist die gute Stube Santiagos und das begehrte Ziel der vielen internationalen Pilger.
Es wird gelacht, geweint, umarmt, ausgeruht, fotografiert - ein ständiges Kommen und Gehen. Es herrscht eine ganz besondere Atmosphäre.
P1070712.jpeg
der hl. Jakob in der Barockfassade der Kathedrale

Der Praza do Obradoiro hat an allen Seiten stilvolle Bauten. Gegenüber der Kathedrale
P1070614.jpeg
ist der Pazo de Rajoy, ein klassizistischer Palast des 18.Jh.
Heute das Rathaus und der Präsidentensitz der galicischen Regionalregierung. Die Fassade ist 87 m lang.
Im Norden der Praza steht das 1492 gegründete ehemalige Pilgerhospiz, heute ein Parador.
P1070603.jpeg
Architektonisches Juwel ist das Portal mit seinem prächtigen Platereskschmuck.
Im Süden der Praza befindet sich das Colexio de San Xerome, das heute als Rektorat der Universität dient.
P1070628.jpeg
Das romanische Portal aus dem 13 Jh. schmückte ursprünglich das Alte Hospital und wurde erst nach einem Brand hierher versetzt.
page (2).jpg
rund um den Praza do Obradoiro

Der Praza das Praterías - die Südseite der Kathedrale
P1070580.jpeg
mit dem Uhrturm Torre del Reloj, der früher eine der größten Glocken der Welt besaß (sie steht heute im Kreuzgang).
P1070581.jpeg
Pferdebrunnen Fonte dos Cabalos aus dem 19. Jh.

An der Ostseite der Kathedrale befindet sich die Hl. Pforte.
P1070585-horz.jpg
Ein Blick ins Innere, wo gerade der Pilgergottesdienst stattfand.
P1070674.jpeg
Casa da Parra, ein schönes Barockgebäude mit Balustraden und steinernen Weintrauben.
cats.jpg
typische Gassen rund um die Kathedrale
P1070596.jpeg
die Nordfassade der Kathedrale, hier ist der Endpunkt des Französischen und Englischen Jakobsweges.
P1070595.jpeg
Das Kloster San Martíño Pinario wurde im 10. Jh. gegründet und ist mit seinen 20 000 m2 eines der größten Klöster Spaniens.
Das heutige Gebäude im Barockstil begrenzt den Praza da Inmaculada.
P1070654.jpeg
Die Altstadtgassen laden zum Bummeln ein.
P1070579-horz.jpg
Unter den Arkadengängen befinden sich gemütliche Tavernen oder Souvenirshops.
P1070657.jpeg
Herrschaftliche Adelshäuser, Wappen etc., es gibt viel zu sehen.
page (3).jpg
Auch ein Blick nach oben lohnt.
P1070691.jpeg
Empfehlenswerte Straßen mit traditionellen Häusern sind z.B. die Rúa Nova oder die Rúa do Vilar.

Natürlich gibt es noch unzählige Kirchen und Klöster zu bewundern,
P1070701.jpeg
aber das sprengt den Rahmen.

Santiago de Compostelas moderne Viertel sollte man nicht links liegen lassen, gleichen sie doch einem Freilichtmuseum zeitgenössischer Architektur.
Wir haben es aus Zeitgründen leider nicht geschafft.

Ich habe fertig ;;)

Fazit: Uns hat Galicien mit seinen Rías sehr gut gefallen, wobei das gute Wetter sicher mit dazu beigetragen hat.

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 324
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Frambuesa » Fr 19. Okt 2018, 16:34

Danke Citronella für diesen wunderschönen und informativen Bericht. >:d<
Auch auf mich übt Galizien einen ganz besonderen Reiz aus, wie übrigens der gesamte Norden.
Bei meinem errsten Besuch in Galizien gerieten wir just am 2. Oktober in das Ende einer Messe in einer Kirche in Muros, wo „La Legión gerade dabei war, feierlich die Nationalflagge wieder zusammen zu falten. Da hatten wir damals schon die Fragezeichen in den Augen, heute jedoch nicht mehr ;-)
Schön auch die Eindrücke von Santiago de Compostella. Der touristische Rummel ging mir vor 3 Jahren jedoch ziemlich auf die Nerven. Könnte mir auch vorstellen, dass der eine oder andere Pilger bei der Ankunft einen Schock bekommt.
Aber ohne Zweifel ist es (ohne diesen Kitschrummel) eine sehenswerte Stadt
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15786
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Florecilla » Fr 19. Okt 2018, 20:31

Ein schönes und interessantes Stück Spanien hast du uns gezeigt, liebe Citronella. Landschaftlich und auch kulinarisch sehr reizvoll, vielen Dank für die aufwändige Berichterstattung und die vielen Bilder >:d<
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15786
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Galicien - die Rías Bajas

Beitrag von Florecilla » Fr 19. Okt 2018, 20:33

nixwielos hat geschrieben:
Do 11. Okt 2018, 19:42
Tui haben wir mit größter Freude in Deinen Bildern mitverfolgt,liebe Citronella, denn das ist der eigentliche Ausgangspunkt unserer geplanten Pilgertour nächstes Jahr! >:d<
Erzählt doch mal, was ihr da so plant ...
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Antworten

Zurück zu „Galicien, Asturien, Kantabrien und Baskenland“