Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Die vier autonomen Regionen Galicia, Asturias, Cantabria und País Vasco liegen
an der Nordküste der iberischen Halbinsel und sind bekannt als die "grüne Küste Spaniens"
Benutzeravatar
girasol
especialista
especialista
Beiträge: 6045
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:43

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von girasol » Fr 12. Jul 2019, 09:35

Wow, vielen Dank für den Bericht und die vielen tollen Fotos. >:d< Das schient ihr ja wirklich ein tolles Erlebnis gehabt zu haben.

Gruß
girasol
Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest davon nur eine Seite.
Aurelius Augustinus

Anhalter
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 44
Registriert: Mo 20. Jun 2016, 11:21

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von Anhalter » Fr 12. Jul 2019, 11:41

Großartiger Bericht! Vielen Dank dafür!

Ich bin vom 14.05 bis 16.06 den Camino Frances gegangen und muss sagen: Das war ein einmaliges Erlebnis.

Ich muss auch gestehen, auch mir gingen die (gelegentlichen) Menschenansammlungen (von Massen kann ich nicht sprechen) etwas auf die Nerven. Gerade die Pilger aus dem asiatischen können dann doch manchmal ein bisschen anstrengend sein. Und die "Camino-Touristen" die sich irgendwo die letzten 5km vor der Stadt vom Reisebus absetzen lassen und dann mit ihren Daypacks zum nächsten Ort "pilgern".
Da stellt man sich dann schon vor, wie das noch vor 20 Jahren gewesen sein muss. Kein GPS-Handy. Keine Herbergen oder Hotels die man vorher online reserviert. Niemand der einem das Gepäck herumfährt... Aber das ist halt der Lauf der Dinge.
Es wäre doch vermessen, als Pilger über andere Pilger zu meckern. Man ist doch schließlich nicht besser oder schlechter. Man weiss doch nicht, warum der andere vielleicht seinen Weg so geht wie er es tut. Und wenn einer der Meinung ist, den Camino als "Wellnesurlaub" machen zu müssen und Spaß daran hat, schön für ihn (oder sie).

Ich habe meinen Weg auf jeden Fall in vollen Zügen genossen. Ich war - obwohl ich den beliebtesten Weg zu einer beliebten Zeit gegangen bin - oftmals mutterseelenallein unterwegs. Habe über Stunden nur eine Handvoll anderer Pilger getroffen. Habe immer problemlos einen Platz zum Schlafen gefunden. Wurde nicht beklaut, hatte keine Probleme mit Wanzen oder ähnliches und das Wetter... naja. Ok. Schneefall im Juni hatte ich jetzt nicht einkalkuliert.
Dafür war die Stimmung in meiner "Caminofamilie" an dem Tag äußerst ausgelassen :-D

Was mir ehrlicherweise aber gefehlt hat, war die Herausforderung. Ich hatte leicht gepackt und mich gut vorbereitet. Bin im Durchschnitt 28km am Tag gelaufen und kam meistens nicht völlig fertig an. Habe nie Hunger leiden müssen oder in irgendwelchen zweifelhaften Gegebenheiten schlafen müssen. Da hatte ich schon erwartet mehr an Grenzen zu kommen.

Jedem der mit dem Gedanken spielt kann ich aber sagen: Das einzige was man braucht ist Zeit. Und ein paar Euro. Dann kann das wirklich jeder, egal wie gesund und fit man ist, schaffen. Eine Bekanntschaft hatte grade eine schwere Krebserkrankung hinter sich und ist dann eben nur 10-15km am Tag gelaufen. Hat dann eben viel Pause gemacht und ihren Rucksack vorrausgeschickt. Und wenn es mal nicht mehr geht, man kann sich immer in den Bus setzen und dann eben in der nächsten Stadt 1-2 Tage erholen.

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 3070
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von Josefine » Fr 12. Jul 2019, 15:00

@nixwielos, vielen Dank für diesen fantastischen Fotobericht von Eurer Jakobsweg-Tour. >:d<
Ich bin gerne virtuell mit Euch mitgewandert. :-D
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5288
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von Citronella » Fr 12. Jul 2019, 19:34

Das nenne ich mal Bericht-Erstattung >:d< vielen Dank @ nixwielos!

Schattige Wege durch typisch galicische Landschaften, da wäre ich gerne mit gewandert. Witzig auch den Brot-Einwurf neben dem Briefkasten, das habe ich auch noch nirgends gesehen. Das noble Hotel für die durchgeschwitzten Wanderer passte jetzt nicht wirklich, Hauptsache, ihr konntet Socken waschen und gut schlafen.
Ich habe euch sehr gerne durch die Fotos begleitet (und erhoffe insgeheim auch von der anschließenden Rundreise ein paar Schmankerl ;;) ).

Saludos
Citronella

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17979
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von Oliva B. » Fr 12. Jul 2019, 21:16

Lieber Stefan,

nun bin auch ich endlich dazu gekommen, mir euren Pilgerweg anzusehen.

Auf der Iberischen Halbinsel führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom Santiago de Compostela.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie der an Parkinson erkrankte Karl-Heinz Brass vor fast 10 Jahren hier im Forum ab und zu über den Silberweg, die Via de la Plata, berichtet hat (allerdings ohne Fotos), den er damals in Sevilla begonnen hatte. Klar, Sevilla ist für jeden von uns ein Begriff, doch "Tui" musste ich erst einmal googeln (...wobei ich erst dachte, das sei euer Reiseveranstalter gewesen.... :oops: )

Wir alle haben durch eure schönen Fotos einen kleinen Einblick in das Leben eines "Pilgers" bekommen, diese Eindrücke werdet ihr nie vergessen.

Meine aberkennenden Worte =D> für deine Fotoreportage mopse ich mir jetzt einfach aus den einleitenden Sätzen deiner Berichte :) :
Lieber Stefan, es war positiv, fantastisch und wunderbar mit euch zu reisen und ich bin dafür sehr dankbar.


@ Anhalter

Auch dir vielen Dank für deine interessanten Informationen über den Camino Francés!

Benutzeravatar
basi
especialista
especialista
Beiträge: 1410
Registriert: Di 27. Nov 2012, 13:11
Wohnort: Pinache - Benissa Costa

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von basi » Fr 12. Jul 2019, 21:53

Oliva B. hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 21:16

Meine aberkennenden Worte =D> für deine Fotoreportage mopse ich mir jetzt einfach aus den einleitenden Sätzen deiner Berichte :) :
Lieber Stefan, es war positiv, fantastisch und wunderbar mit euch zu reisen und ich bin dafür sehr dankbar.
Lieb Elke, meinst Du wirklich "aberkennenden" Worte?

Ich kann für diesen tollen Bericht nur anerkennenden Beifall zeugen. >:d< >:d< >:d<

LG
basi
ich verspreche nichts, und das halte ich auch

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17979
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von Oliva B. » Fr 12. Jul 2019, 21:59

basi hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 21:53
Oliva B. hat geschrieben:
Fr 12. Jul 2019, 21:16

Meine aberkennenden Worte =D> für deine Fotoreportage mopse ich mir jetzt einfach aus den einleitenden Sätzen deiner Berichte :) :
Lieber Stefan, es war positiv, fantastisch und wunderbar mit euch zu reisen und ich bin dafür sehr dankbar.
Lieb Elke, meinst Du wirklich "aberkennenden" Worte?

Ich kann für diesen tollen Bericht nur anerkennenden Beifall zeugen. >:d< >:d< >:d<

LG
basi
Ich kann dir nur beipflichten, basi!!! Es sollte "anerkennende Worte" heißen, doch hier draußen wird es langsam dunkel, da verfehlt man schon mal die richtige Taste. Und bei Licht kommen die Mücken... :-P

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 4393
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von nixwielos » Sa 13. Jul 2019, 06:28

Es freut uns sehr, dass Ihr Spaß an unserem Camino habt, herzlichen Dank für die lobenden Worte! >:d< :*
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine

pichichi
especialista
especialista
Beiträge: 2653
Registriert: So 10. Jun 2012, 10:45
Wohnort: Wien

Re: Der Portugiesische Jakobsweg in Galizien

Beitrag von pichichi » Sa 13. Jul 2019, 11:23

auch von mir aus dem Wiener Exil ausschließlich aNerkennende Worte zu einem begeisternden Bericht mit einer Vielzahl an schönen Bildern - chapeau!

Antworten

Zurück zu „Galicien, Asturien, Kantabrien und Baskenland“