Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Forentaxi (gratis) und kostenpflichtige Beiladungen
rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3084
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von rainer » Sa 21. Sep 2019, 10:24

Chris, danke für die Info. Was uns ein bisschen irritiert, ist, dass der Antrieb sogar schon einsetzt, wenn sich die Pedale noch im Leerlauf nach vorn bewegen (Bei uns ist zwischen gefühltem Widerstand der Rücktrittbremse und dem Antritt mehr als eine halbe Pedaldrehung "Spiel")
Gruß
rainer

chris
activo
activo
Beiträge: 229
Registriert: So 1. Jun 2014, 17:29
Wohnort: Altea
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von chris » Sa 21. Sep 2019, 15:05

rainer hat geschrieben:
Sa 21. Sep 2019, 10:24
Chris, danke für die Info. Was uns ein bisschen irritiert, ist, dass der Antrieb sogar schon einsetzt, wenn sich die Pedale noch im Leerlauf nach vorn bewegen (Bei uns ist zwischen gefühltem Widerstand der Rücktrittbremse und dem Antritt mehr als eine halbe Pedaldrehung "Spiel")
Leerlauf ist meiner Meinung nach bei einem Fahrrad durchaus sonderbar. Man kann ja nicht "den Gang rausnehmen" so wie beim Auto, sondern zwangsläufig liegt die Kette bzw somit die Pedale immer am Antrieb, mit jeweils unterschiedlicher Übersetzung. Beim Rücktritt kenne ich mich allerdings nicht aus, mein Fahrrad hat eine normale Kettenschaltung mit zwei Handbremsen. Da ist Leerlauf in Form von Kurbeldrehung ohne Vortrieb baubedingt nicht möglich. Ist bei einer Nabenschaltung und Rücktrittbremse aber evtl anders.

Grundsätzlich sollte aber gelten, je geringer der Widerstand beim Treten (kleiner Gang), desto stärker wird die Unterstützung. So kenne ich es jedenfalls.

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3084
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von rainer » Di 19. Nov 2019, 17:51

Noch eine Pedelec- Frage:
Der Hersteller empfiehlt, auch bei Nichtbenutzung den Akku mindestens einmal monatlich aufzuladen. Hat jemand Erfahrungswerte, wie genau man das nehmen muss? Ab und zu sind wir ja auch mehrere Monate nicht hier. Wieviel Restladung muss so ein Pedelec- Akku mindestens noch haben, bevor er Schaden nimmt?
Gruß
rainer

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17978
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von Oliva B. » Mi 20. Nov 2019, 08:05

@ Rainer
Ich denke, es kommt auch etwas darauf an, welchen Akku du hast. Da gibt es nämlich Unterschiede...
Mein erster Ansprechpartner wäre immer erst der Fachhändler, bei dem ich das Fahrrad gekauft habe, und wenn der dir nicht weiterhelfen kann, ist es seine Aufgabe, sich beim Hersteller zu erkundigen.

Meiner Meinung nach dürfte es auch erfolgversprechender sein, solche spezifischen Fragen in einem Fachforum zu stellen. Dort findest du mehr Experten als in einem Spanienforum.

Auch googeln hilft. Gibt man z. B. "Akkupflege Pedelecs" ein, findet man etliche fundierte Antworten wie diese oder jene.

Bist du eigentlich schon mit der Unterbringung deines Tandems weiter gekommen? :-?

Benutzeravatar
Eisbär
activo
activo
Beiträge: 204
Registriert: Di 18. Dez 2018, 07:21

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von Eisbär » Mi 20. Nov 2019, 08:41

Hallo,
der Akku ist ein teueres Teil, der schnell mal 50-70% des Fahrzeugwertes ausmachen kann. Daher ist eine schonende Behandlung sinnvoll. Fast alle Li-Ion Akkus "mögen" Temperaturen unter Null Grad und über 40 Grad nicht und sollten vermieden werden. In ES ist das eher nicht das Problem, in DE in der unbeheizten Garage schon eher (vor allem im Winter).

In der Regel verliert ein ungenutzter Akku pro Monat ca. 5-20% seiner Ladung. Die Werte der Selbstentladung steigen meist mit der Lebensdauer (und der Umgebungstemperatur) an. So kann ein neuer, guter Akku nach 6 Monaten noch gut geladen sein (nur 30% entladen), ein schlechter kann nach 4-5 Monaten total entladen sein (was den Akku dann nachhaltig beschädigt).

Generell sollte man das Brandrisiko beachten, da Fahrradakkus eine hohe Energiedichte haben. Normale Li-Ion Akku (gibt eigentlich kaum andere für ebikes) haben die unangenehme Eigenschaft unter ungünstigen Umständen einen Brand auszulösen. Dies geschieht oft insbesondere beim Ladevorgang. Ich bin im Moment nach guten Lösungen am suchen, und werde dazu etwas schreiben, sobald ich etwas für mich gefunden habe.

Gruss Eisbär
Wären Yin und Yang ein Paar, hätten dann ihre Kinder eine gleichmässig graue Haut?

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3084
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von rainer » Mi 20. Nov 2019, 10:12

@Elke:
Verzeih, wenn ich mich zu allen Spanien- Lebenslagen gewohnheitsmäßig zunächst ans CBF halte. Mein Vertrauen ist fast grenzenlos. :-P Danke aber für deine Links, da hätte ich in der Tat auch selber drauf kommen können. :oops: Jedenfalls haben sie mir mehr geholfen als die lapidare Auskunft des Lieferanten auf meine Rückfrage: 1x monatlich als Ladegerät, basta. Aber immerhin ist ja von @Eisbär zu lesen, dass es bis zu einem halben Jahr ohne Nachladen gutgehen kann. Der Akku ist ja neu. Die drei bis vier anstehenden Monate werde ich nun mal ohne Laden riskieren. Ihn unbeaufsichtigt am Ladegerät zu hinterlassen, dafür beunruhigt mich jetzt der Hinweis von @Eisbär zur Feuergefahr denn doch zu sehr.
Zum Unterbringungsproblem: Meine bessere Hälfte wehrte sich sowieso sehr gegen noch ein "Bauwerk" auf unserem Grundstück. Wir haben nun erst mal eine recht banale Lösung gefunden: Das Rad steht nun in einem Versteck hintem Haus, und zwar witterungsgeschützt mit einer angepassten PKW- Abdeckplane.
Gruß
rainer

Benutzeravatar
Eisbär
activo
activo
Beiträge: 204
Registriert: Di 18. Dez 2018, 07:21

Re: Fragen zu E-Bikes und Pedelecs

Beitrag von Eisbär » Mi 20. Nov 2019, 12:58

Hallo,
zur Brandgefahr:
Das im Akku enthaltene Lithium reagiert heftig mit der Luft und kann eine schnelle und starke Hitzeentwicklung mit Flammenbildung auslösen. Daher sollte der Akku trocken und fernab von brennbare Dingen gelagert werden.

Zu den Akkutypen und Brandverhinderung schreibe ich gerne noch etwas später, wenn gewünscht.

Gruss Eisbär
Wären Yin und Yang ein Paar, hätten dann ihre Kinder eine gleichmässig graue Haut?

Antworten

Zurück zu „TRANSPORTmöglichkeiten von und zur CB“