Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

für Köche und Genießer
Antworten
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17646
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

Beitrag von Oliva B. » So 3. Dez 2017, 11:16

...und wie man sie umgehen kann.

Die spanische Verbraucherorganisation OCU hat bestätigt, dass die Lebensmittelpreise in den Supermärkten kurz vor Weihnachten in die Höhe schnellen. Doch das gilt nicht nur für Spanien.

Wer im letzten Moment noch Meerbrassen (besugo) für das Fest kaufen will, zahlt im Schnitt 60 % mehr als Anfang Dezember, bei den Glasaalen (angulas) sind es 45 %, während die Preise für Poularden "nur" um 17,7% anziehen.

Wer stressfrei und günstig einkaufen will, sollte das jetzt tun und die Lebensmittel einfrieren. In der online-Zeitung "diarioinformación" fand ich folgende Tipps, die natürlich jede gute Hausfrau ;) kennt:

Meeresfrüchte
A mariscos.JPG
Mariscos
Garnelen (camarones), Seespinnen (centollos), Krabben (nécoras), Krebse oder auch Hummer (bogavante ) sind die kulinarischen Highlights zu Weihnachten. Aber das Einfrieren von Schalentieren hat seine Tücken: Man muss sie gut kochen, abkühlen lassen und in einem Gefrierbeutel oder vakuumverschweißt im Gefrierschrank aufbewahren, damit sie bis Heiligabend genießbar bleiben.
A Gambas rojas.JPG
Gambas rojas
a Bogavantes.JPG
Bogavantes
Wer jedoch Venus- (almejas) oder Entenmuscheln (percebes) vorzieht, muss in den sauren Apfel beißen und sie frisch kaufen, denn das Einfrieren bekommt ihnen nicht.
A Percebres.JPG
Percebres
A Schnecken.JPG
Caracoles
aUSTERN.JPG
Ostras
Fisch

Die Preise für Fisch steigen ebenfalls vor Weihnachten. Kauft man ihn frühzeitig, hat man gleich zwei Vorteile: er ist günstig und durch das Einfrieren werden die berüchtigte Fadenwürmer abgetötet, welche die Krankheit Anisakiasis verursachen. Fisch sollte deshalb so frisch wie möglich gekauft werden, anschließend gut gereinigt und portioniert eingefroren werden.
Fische.JPG
Pescados
Fleisch

In puncto Fleisch kennen wir Mitteleuropäer uns deutlich besser aus und wissen, dass es gefroren lange haltbar ist. Abgeraten wird davon Aufschnitt (fiambre) und Wurstwaren (embutidos) einzufrieren. Filets sollten auf einer Platte eingefroren werden, damit sie besser entnommen werden können.
A Fleisch und Wurst.JPG
Carne y Embutidos
Suppen und Brühen

Suppen eignen sich gut zum Einfrieren, wärmen innerlich während der kalten Jahreszeit und sind ein altes Hausmittel gegen Grippe, Fieber und Erkältungskrankheiten. Die Herstellung ist preisgünstig, man kann gleich einen großen Topf voll kochen und portionsweise einfrieren. Reis, Nudeln und andere Teigwaren sollte man aber erst gekocht nach dem Auftauen hinzufügen, da sie beim Erhitzen stark aufquellen.

Obst und Gemüse

steigt um die Weihnachtszeit kaum im Preis, eingefroren schafft es aber über die Festtage mehr Platz im Kühlschrank.
Die Früchte sollten frisch und in gutem Zustand eingefroren werden. Besonders empfehlenswert sind rote Früchte, aber auch Pfirsiche (?), Melone oder Zitrone, da sie nicht braun werden (oxidieren). Ananas sollte man nicht einfrieren, sondern besser an einem kühlen Ort aufbewahren.
A Gemüse.JPG
Frutas y Verduras
Gemüse, das viel Wasser enthält wie Salat (lechuga), Gurken (pepinos), Staudensellerie (apio), sollte nicht eingefroren werden, da beim Einfrieren das enthaltene Wasser gefriert sich ausdehnt und die Zellwände zerstört. Dadurch verliert das Gemüse seine Knackigkeit und wird matschig und unansehnlich und ist praktisch nicht mehr genießbar.

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

Beitrag von sol » So 3. Dez 2017, 11:28

zu den pepinos :

Es wird immer wieder behauptet, man könne Gurken nicht einfrieren.
Wenn man sie jedoch vor dem Einfrieren in Essig einlegt,
dann bleiben die Gurken nach dem Auftauen knackig.
Gruss Wolfgang

brigittekoslowski
apasionado
apasionado
Beiträge: 612
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:10
Wohnort: El Perello

Re: Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

Beitrag von brigittekoslowski » So 3. Dez 2017, 11:53

Du kannst auch Ananas einfrieren,frisch gekauft,,klein geschnitten und zu auftauen auf Haushaltsrolle legen

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17646
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

Beitrag von Oliva B. » So 3. Dez 2017, 18:33

Mal ehrlich? Muss man aufgetaute Gurken oder Ananas essen? :-P
So groß können doch die übrigen Mengen gar nicht sein, dass man sie nicht am nächsten oder übernächsten Tag essen könnte.

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4410
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Hohe Lebensmittelpreise vor den Festtagen

Beitrag von nurgis » So 3. Dez 2017, 18:56

sol hat geschrieben:zu den pepinos :

Es wird immer wieder behauptet, man könne Gurken nicht einfrieren.
Wenn man sie jedoch vor dem Einfrieren in Essig einlegt,
dann bleiben die Gurken nach dem Auftauen knackig.
Da kann ich doch gleich saure Gurken essen :lol:

@ Oliva Glückwunsch zu den 4 Sechsern ( Schnapszahl zum 1. Advent) :smile:
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Antworten

Zurück zu „Sonstiges Themen“