Unglaubliche Geschichte

Tiergeschichten; Hundefrisöre, Tierarzt, Nahrung und Pflege eurer Haustiere
Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5784
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Unglaubliche Geschichte

Beitrag von Akinom » Sa 1. Feb 2014, 16:03

Bild





Polizei bittet um Mithilfe und Informationen:

Nach seltsamer Begegnung in Trier: Niederländer sucht verzweifelt nach seinem Hund Diesel

Eigentlich wollte der Niederländer Alexander Henny mit seiner Freundin und seinem Hund Diesel Urlaub in Trier machen. Doch nach einigen aus seiner Sicht merkwürdigen Geschehnissen verschwand der Hund aus dem Berghotel am Kockelsberg und ist seitdem nicht mehr gesehen worden.

Was eigentlich ein schöner Urlaub mit Freundin und Hund in Trier werden sollte, endete mit eine Vermisstenanzeige bei der Polizei und einer großen Suchaktion nach einem Hund. Am 2. Dezember 2013 hatten Alexander Henny und seine Freundin beschlossen, um 19 Uhr im Restaurant Zum Krokodil am Nikolaus-Koch-Platz in Trier zu Abend zu essen.

Kurz nachdem Henny und seine Frau Platz genommen hatten, sei ein deutsches Ehepaar gekommen, zwischen 65 und 70 Jahren alt. „Der Mann, er wirkte sehr sportlich und war ungefähr 1,80 Meter groß, stand einfach nur da und schaute unseren Hund Diesel eine ganze Weile an“, berichtet Henny, „das verwunderte mich.“ Als das Paar schließlich am Nebentisch Platz genommen hatte, sagte der Mann, dass Henny einen sehr besonderen Hund habe und ergänzte: „Passen Sie auf, dass ich Ihren Hund nicht mitnehme.“ Henny erwiderte, dies würde ihm nicht gelingen, dafür sei die Bindung zwischen Diesel und seinem Herrchen zu stark.

Der Mann, so erinnert sich der Niederländer, habe daraufhin in herausfordernder Art gesagt, Henny könne sich ja vielleicht irren. „Ich dachte, er meinte es komisch, aber die Unterhaltung war mir sehr unangenehm, und ich habe sie daraufhin abgebrochen“, berichtet der Hundebesitzer.

Kurze Zeit später buchten Henny und seine Freundin, für das Ehepaar am Nebentisch hörbar, ein Zimmer im Berghotel am Kockelsberg. „Bevor wir schlafen gingen, waren wir mit dem Hund noch mal draußen. Als wir zurück ins Zimmer kamen, war Diesel sehr unruhig und wollte unbedingt noch mal raus. Also habe ich die Tür geöffnet, und er ist gleich in Richtung Parkplatz gelaufen. Nach fünf Minuten habe ich nach ihm gepfiffen. Als er nicht wiederkam, haben wir die Umgebung eine Stunde lang abgesucht. Das war um 21.30 Uhr“, erinnert sich Henny. Seitdem ist sein geliebter Freund Diesel verschwunden.

Dass der Hund entlaufen ist, findet Henny unwahrscheinlich, denn vor allem in der Dunkelheit, habe das Tier Angst. Überhaupt entferne er sich nie mehr als einige Hundert Meter. „Obwohl Diesel ein Jagdhund ist, zeigt er an der Jagd keinerlei Interesse und reagiert nur auf andere Menschen, wenn sie ihm etwas zum Fressen anbieten.“

Normalerweise wolle er niemanden verdächtigen, sagt Henny, aber weil er kurz zuvor die ungewöhnliche Unterhaltung mit dem Ehepaar hatte, will er nicht ausschließen, dass der Hund gezielt weggelockt und gestohlen wurde.

Henny hat deshalb Anzeige bei der Trierer Polizei erstattet, das Trierer Tierheim und schließlich auch den TV über den Vorfall informiert. Er hofft, seinen geliebten Vierbeiner wiederzufinden. Für jeden Hinweis ist der Niederländer sehr dankbar – er hat eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Auch die Polizei bestätigt den Eingang der Anzeige und bittet jeden, der Informationen über das Verschwinden des Hundes haben könnte, das Tier vielleicht gesehen hat oder das beschriebene Ehepaar aus dem Restaurant kennt, sich zu melden unter Telefon 0651/9779-3200

Extra:
Hunderasse: Weimaraner
Name: Diesel
Geschlecht: männlich
Alter: sieben Jahre Besondere Kennzeichen: Knick am Schwanzende, Narbe linke Schulter/Brust
Chipnummer: 528.440.000.233.823 (bei Tasso registriert)
Vermisst seit: 2. Dezember 2013, 21.30 Uhr Zuletzt gesehen: auf einer Wiese hinter dem Berghotel am Kockelsberg

Bild:
Privat
Screenshot: http://www.volksfreund.de/

Quelle:
http://www.volksfreund.de/nachrichten/r ... 54,3774611

















.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10156
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von Cozumel » Sa 1. Feb 2014, 18:27

Da hat sich mir sofort der Gedanke aufgedrängt, dass der Fremde ein heisses Weibchen in Wagen hatte.
So ist auch zu erklären, dass der Hund so dringen weg wollte, als die Türe aufging.

Der Rüde gefiel und dient nun zur Deckung.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Atze
especialista
especialista
Beiträge: 2520
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 17:31
Wohnort: Berlin-Brandenburg - Torrevieja

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von Atze » Sa 1. Feb 2014, 18:43

Jetzt ist hoffentlich jedem klar, dass er Hunde nur entweder aus dem Tierheim, nach einem "Fehltritt" einer bekannten Hündin oder von betagten Bekannten übernehmen sollte.
Wenn es denn ein Rassehund muss: Nur aus nachweisbarer sauberer Zucht mit Papieren von einem anerkannten Verein.

Alles Andere fördert nur kriminelle Händler und erhöht das Leid der Tiere.
LG Atze

Wenn dereinst die letzte Bohrinsel abgebaut und die letzte Tankstelle geschlossen ist,
werdet ihr feststellen, dass man bei Greenpeace nachts kein Bier kaufen kann.
(Prophezeiung der Cree-Indianer)

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10156
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von Cozumel » Sa 1. Feb 2014, 19:59

So schnell kanns gehen mit Weimaraner Atze. Sind eben tolle Hunde und gefragt. Stimmts? :)
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5784
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von Akinom » So 2. Feb 2014, 01:17

Ja ,das denke ich auch Cozumel !
Aber wie kann man seinen Hund in fremder Umgebung ,bei Nacht einfach laufen lassen -puh !
Also das würde ich nicht .
Der Besitzer kennt doch wohl seinen Hund und wenn der unbedingt nachts noch raus will , muss da ja irgend etwas sein . Aber ohne Leine finde ich geht das nicht .

Benutzeravatar
villa
especialista
especialista
Beiträge: 1828
Registriert: Do 14. Jun 2012, 11:22
Wohnort: Wald CH/Cadegliano I/Calpe
Kontaktdaten:

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von villa » So 2. Feb 2014, 09:43

Na meine Luci könnte man auch bei Tage jeder Zeit mit einem Würstchen entführen :sad:

Aber ich denke wie Atze, nur Hunde "kaufen" von anerkannten Organisationen oder Züchtern.
Zudem immer darauf achten dass Papiere vorhanden sind.

In diesem Zusammenhang sollte man zudem prüfen ob die Papiere in Ordnung sind. Denn auch im "Tierschutz" gibt es einige schwarze Schafe die Tiere in die Länder schmuggeln.

Und wenn man einen Rassehund haben muss sollte man auch bereit sein den Preis zu bezahlen. Im Internet werden so viele Tiere angeboten dass ich immer wieder denke wie geht das. Rassewelpen zu Schleuderpreisen?
Genau so werden da Hunde billig gesucht, oder möglichst gratis, wie soll das gehen? Da will man kein Geld ausgeben bei der Anschaffung und was ist wenn das Tier krank ist oder auch die Grundversorgung ..... hat man dann dafür Geld?
Ferienwohnungen in Italien
http://www.villa-floreal.com

El Toro

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von El Toro » So 2. Feb 2014, 12:05

Ich habe meine Lena damals bei einer Kundin in Moraira zuerst gesehen. Sie war wohl gerade mal zwei Wochen alt, und wurde offensichtlich mit mehreren Geschwistern in einem Müllcontainer gefunden. Eine Handvoll Hund, damals noch fast weiss mit leichtem Rotstich im Fell. Sie war die schwächste und kleinste aus der Gruppe. Fast apathisch im Gegensatz zu den anderen kleinen, die eher neugierig und aufgeweckt waren. Ich weiss nicht warum, ich hab mich direkt in diesen Hund verliebt.
Nach Gesprächen mit der Kundin, die sich um ausgesetzte Tiere kümmert, fuhren meine Frau und ich ein paar Tage später hin und da auch meine Frau sich sofort begeistern konnte, fuhren wir mit immer noch einer Handvoll Hund nach Hause.
Anfangs gab es noch Ziegenmilch aus der Flasche.
Wir dachten, es könnte mal eine Retriver werden, aber eher Mischling und eher mittelgross.
So schnell konnten wir aber gar nicht schauen, wie jeglicher Hundekorb zu klein wurde... anfangs war eine Treppenstufe noch ein wirkliches Hindernis für sie, aber schon wenige Wochen später übersprang sie gleich mehrere auf einmal...
Später beim chipen meinte der Tierarzt, es wäre wohl eine Galgodame.
Sie sieht der Luci von Villa sehr ähnlich, hat aber grosse weisse Flecken neben den braunen. Etwa Hälfte / Hälfte.
Ein Problem ist geblieben: Vermutlich durch das Aussetzen damals im Müllcontainer ist sie sehr argwöhnisch gegenüber Fremden.
Sie bellt jeden an. Andererseits nimmt sie dann aber problemlos Leckerchen von den Fremden ganz vorsichtig aus der Hand, um danach weiter zu bellen. Es dauert ewig lange, bis sie Vertrauen fasst und mit dem Bellen aufhört.
Einerseits ja gut, wir brauchen keine Alarmanlage, Lena hat schon Einbrecher vom Grundstück verjagt, andererseits trauen wir uns kaum noch, mal Freunde einzuladen. Die meisten haben einfach Angst, obwohl Lena noch nie jemanden gebissen hat. Und Hunde spüren sofort, wenn jemand Angst hat und bekommen Oberwasser...
Wenn mir da jemand einen Tipp geben kann, wie ich ihr das Bellen abgewöhnen kann, immer her damit.
Sie ist mittlerweile 5 Jahre alt, wird aber entgegen der Prognosen einiger "Fachleute" nicht ruhiger, sondern eher lauter...

Saludos El Toro

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von sol » So 2. Feb 2014, 12:18

@ El Toro

dann ist es wohl ein
Magyar Agár
Gruss Wolfgang

El Toro

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von El Toro » So 2. Feb 2014, 12:30

sol hat geschrieben:@ El Toro

dann ist es wohl ein
Magyar Agár
Nein, passt nicht ganz. ich habe gerade ein Bild in Google gefunden von einem Chart Polski, das meinem Hund sehr ähnlich sieht.
Die Frage ist dann aber wie ein polnischer Windhund in eine spanische Mülltonne gerät?
https://www.google.es/search?q=chart+po ... B400%3B320

Nach weiterem Sichten von sehr vielen Windhundfotos auf Google muss ich ergänzen: Galgo passt vollkommen, auch wenn meiner etwas besser ernährt aussieht als die meisten anderen... ;)
Saludos, El Toro
Zuletzt geändert von El Toro am So 2. Feb 2014, 12:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
jacksun
activo
activo
Beiträge: 138
Registriert: So 30. Jun 2013, 22:22
Wohnort: Bedburg / La Zenia

Re: Unglaubliche Geschichte

Beitrag von jacksun » So 2. Feb 2014, 12:51

Also der Chart Polski sieht einem spanischem Galgo schon ähnlich.
Viele Grüße
Jürgen


Ich lebe ständig über meine verhältnisse, aber noch lange nicht standesgemäß

Antworten

Zurück zu „Hier geht's ums Tier“