und wenn es brennt?

Grundstücksrecht, Versicherungen, Schäden am Gebäude usw.
Antworten
Gamma
seguidor
seguidor
Beiträge: 56
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 13:23
Wohnort: Ober-Ramstadt

und wenn es brennt?

Beitrag von Gamma » Sa 7. Okt 2017, 09:36

Hallo zusammen,

im September hatten meine Frau und ich uns viel Zeit genommen unzählige Urbanisationen im Bereich von Altea bis Denia abzufahren.
Dabei sind uns z.T. krasse Unterschiede aufgefallen. Manche Urb. sind offensichtlich gut geplant und verkehrstechnisch durchdacht worden.
In anderen Urb. sieht es dagegen nach totalem Wildwuchs aus. Die Straßenverläufe wirken planlos, verengen sich teilweise auf ein Maß, dass keine 2 PKW aneinander vorbei kommen, Sträucher und Bäume wachsen weit in die Fahrbahn hinein oder der Straßenzustand ist allgemein sehr schlecht.
Besonders in den Urb. rund um den Montgo war das auffällig.

Da stellt sich mir die Frage "was tun wenn's brennt?" :-?

Bisher habe ich nur von Löscheinsätzen bei Wald- und Buschbränden gehört.
Aber wie gut ist die spanische Feuerwehr organisiert, wenn es in einm schlecht zugänglichen Wohngebiet brennt?
Wie sind die Reaktionszeiten bzw. die Zeit bis zum Eintreffen der Einsatzfahrzeuge?

Und wer denkt über vorbeugenden Brandschutz nach? Bei all den leerstehenden Häusern gibt es viele verwilderte Grundstücke. Nach einem langen, trockenen Sommer braucht es doch nicht viel, das ein Feuer ausbricht.

Wie sind eure Meinungen und Erfahrungen? :?:

Saludos Hardy
Wissen ist das einzige das mehr wird, wenn man es teilt. :)

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5784
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: und wenn es brennt?

Beitrag von Akinom » Sa 7. Okt 2017, 11:08

Hallo Hardy
Richtige Gedanken die du dir machst.
Meine persönliche Erfahrung:
Vor 3 Jahren brannte es direkt an unserer Urbanisation.
2 m von den Häusern, zu meinem Haus 100 m.
Die Feuerwehr ist sehr schnell, konnte allerdings nur an eine Stelle hinfahren. Die Häuser mussten geräumt werden. Und dann kommen die Löschflugzeuge und Hubschrauber. Das funktioniert hervorragend.
Nach ein paar Stunden hatten sie das Feuer welches sich heftig ausgebreitet hatte, im Griff.
Es war auch sehr windig, doch zum Glück nicht Richtung Häuser sondern Richtung Salzsee. Sonst wäre es sicher schwieriger geworden.
;-)

Gamma
seguidor
seguidor
Beiträge: 56
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 13:23
Wohnort: Ober-Ramstadt

Re: und wenn es brennt?

Beitrag von Gamma » Sa 7. Okt 2017, 19:34

Hallo Akinom,

na dann war das ja Glück, dass der Wind das Feuer damals nicht in Richtung der Häuser getrieben hat.

Gedanken machen wir uns viele, bei der Suche nach unserem zukünftigen Domizil.
Am besten dann ein Haus inmitten einer Urbanisation mit guten Zufahrtsstraßen. :smile:

LG Hardy
Wissen ist das einzige das mehr wird, wenn man es teilt. :)

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17332
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: und wenn es brennt?

Beitrag von Oliva B. » So 8. Okt 2017, 19:16

@ Hardy,

eigentlich kann ich dich beruhigen. Meiner Meinung nach wird hier sehr viel für den Brandschutz getan und bei Bränden wird zeitnah reagiert. Doch manchmal nützt der schnellste Einsatz nichts, wenn es lange nicht geregnet hat und alles ausgetrocknet ist, dann brennt es wie Zunder! Allerdings sind nicht in allen Fällen die Gemeinden für den Brandschutz zuständig, z. B. müssen in Urbanisationen, die von privaten Bauträgern errichtet wurden, die Eigentümer selbst vorsorgende Maßnahmen ergreifen.

Als am 4. September letzten Jahres das Großfeuer in der Granadella ausbrach und auch angrenzende Urbanisationen erreichte, sah es wenige Tage später so aus. Pauschal kann ich nur so viel dazu sagen, dass etliche Häuser in den betroffenen Urbanisationen nur deshalb ohne große Schäden davon kamen, weil die Bewohner ihr Eigentum mit dem Wasserschlauch zu schützen vermochten. Doch selbst wenn das eigene Grundstück verschont wurde, reicht es, wenn ringsherum die Feuerwalze wütete. Es dauert Jahre, bis sich die Natur einigermaßen erholt hat. Die Feuerwehrmänner gehen bei Brandeinsätzen bis an ihr Limit, ihnen wird niemand für die Schäden einen Vorwurf machen.

Antworten

Zurück zu „allgem. Fragen zum Eigentum an der CB“