Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Pflege im Alter, Hilfsmittel etc.
Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2921
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Josefine » Fr 31. Mär 2017, 15:01

Gestern haben wir einen Tagesausflug mit Freunden gemacht. Eine Frau hatte sich ihre Schulter 3fach gebrochen (nicht gestern bei unserem Ausflug) und muss nun etliche Wochen eine Armbinde tragen. Der Arm ist so gut wie gar nicht beweglich. Zum Glück hat sie einen lieben Ehemann, der ihr nun helfen kann.

In letzter Zeit haben so einige Bekannte/Freunde sich das Handgelenk, den Fuß, das Bein, oder in diesem akuten Fall, die Schulter gebrochen. So ein Bruch heilt ja nicht von heute auf morgen und man ist für längere Zeit nach der Akut-Behandlung im Krankenhaus ziemlich stark hilfsbedürftig. Man kann nicht mehr allein einkaufen, sich pflegen (duschen, Haare-Waschen), die Wohnung sauber machen, Mahlzeiten zubereiten etc…..

Alle diese Personen, die diese Unfälle hatten, sind zum Glück nicht alleinstehend. Da hat dann der Partner diese erforderlichen Hilfe-Leistungen übernommen. Insofern ein Glücksfall für die Person, der dieses Malheur passiert ist. :)

Da taucht bei mir schon die Frage auf – wie regelt man es als Single?

Von heute auf morgen bekommt man auch keine Putzfrau, keine Einkaufshilfe, keine Pflegekraft. Mit nachbarschaftlicher Hilfe ist es auch etwas schwieriger, denn die meisten Nachbarn sind oftmals „Teilzeit“-Residenten und zu unterschiedlichen Zeiten da (manche kommen nur im Winter, manche im Frühling und im Herbst, manche immer mal wieder wochenweise…). Die Kinder in D sind ggf. noch berufstätig und kriegen auch keinen Urlaub von heute auf morgen, um der Mutter oder dem Vater in Spanien zu helfen.

Was könnte man machen? Habt Ihr Euch darüber schon mal Gedanken gemacht oder hat jemand Erfahrungen damit?
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10296
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Cozumel » Fr 31. Mär 2017, 15:57

Ich bin zwar kein Single sondern Witwe, was im Grunde genommen noch schwerer ist, weil Single ja schon immer alleine auskommen mussten.

Das geht nur, wenn man Freunde hat. Einen Bekanntenkreis. Manche würde ich natürlich nicht fragen, die haben nur Interesse
wenn alles gut läuft.
Eine Putzfrau habe ich schon immer, aber nur 3 Stunden die Woche. Das könnte ich auf 4 Stunden aufstocken, damit sie auch Wäsche machen kann.
Aber ich habe drei Freunde hier von denen zwei selbst noch stark ins Arbeitsleben eingebunden sind, die mir aber ganz sicher helfen würden, so wie ich ihnen immer helfe. Keiner meiner Freunde könnte aber eine Rundumbetreuung leisten.

Was ich machen würde?

Meine spanische Freundin fragen, ob sie jemand kennt, der 3-4 Stunden am Tag für mich Zeit hat und ich bin sicher, dass eine der vielen weiblichen Verwandten Zeit hätte. Jeder meiner drei Freunde/innen würde gerne auf Zuruf kommen, wenn etwas gravierendes wäre. Bei Mercadona in Calpe, gegenüber Consum kennt mich jeder. Ich bin sicher, dass das Lebensmittel schicken gut funktionieren würde, zumal der Zuständige beim Gemüse ein ganz Netter ist, der genau weiss, was ich möchte und brauche.
Das würde sicher gut funktionieren.

Kochen, weiss ich nicht, aber ich bin sicher das würden meine Freunde auch irgendwie organisieren. Dann müsste ich immer spanisch essen. :((


Wenn mir mal ein Rohr platzt, dann würde ich Nurgis anrufen. :lol: :lol: :lol:
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4363
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von nurgis » Fr 31. Mär 2017, 20:34

....gerne, aber bitte nicht das Rohr der Toilette. Damit habe ich auf unserem Schiff unangenehme Erfahrung gemacht. :-x

Da ich mich in ähnlicher Situation wie Cozumel befinde, kann ich ihr nur beipflichten. Ohne Freunde steht man in dem Fall schlecht da. Diese Art der Hilfe muß aber auf jeden Fall auf Gegenseitigkeit bestehen. Nicht solche "Freunde", welche Du hast wenn es dir gut geht und die dich fallen lassen wenn`s nicht mehr so ist. Diesen Typ Mensch findet man jedoch nicht so leicht.
Als Hilfe von außen bieten sich auch hier einige caritative Verbände an. Vorsicht ist jedoch bei einigen Hilfsangeboten in der Zeitung geboten ! Am Besten sind persönliche Empfehlungen. So fand ich auch eine sehr gute Hilfe für meinen Mann.
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2921
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Josefine » Sa 1. Apr 2017, 00:00

Danke, für Eure Antworten.

Ja, ich denke auch, ein kleines Netzwerk von guten Freunden ist wohl in so einer Situation sehr hilfreich. Sie müssten dann wohl auch einen Schlüssel fürs Haus/Wohnung haben, um im Notfall aufschließen zu können.

Eine Bekannte (mit einem sehr komplizierten Bruch) hatte sich für 4 Wochen ins nächstgelegene Pflegeheim einquartiert. Ihr Mann war mit der Wundversorgung (Wundheilungsstörung) überfordert. Notfalls wäre das ja auch eine Option (analog der Kurzzeitpflege in Deutschland). In Spanien hatte diese Bekannte es jedoch selbst bezahlt.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10296
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Cozumel » Sa 1. Apr 2017, 00:04

Der Ehemann war überfordert!

Wenn ich das lese, dann könnt ich k.....

Frauen müssen und können es dann auch.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2921
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Josefine » Sa 1. Apr 2017, 00:13

Nein, @cozumel, der Mann ist ganz OK. ;-)
Es war aber eine schlimme Sache mit der Wunde. Da war es auch Wunsch der Frau, dass sie täglich professionell verbunden wurde vom Pflegepersonal. Danach hat der Mann alles gut hinbekommen mit der Umsorgung seiner Frau.

Das Beispiel habe ich nur angeführt, weil ja auch ein vorübergehender Aufenthalt in einem Pflegeheim eine Möglichkeit wäre. Die Organisation der Hilfspersonen ist ggf. für eine allein stehende Person auch mitunter schwierig. Im Sommer sind z.B. die allermeisten "Teilzeit"-Residenten in der nördlichen Heimat. Da findet man ja evtl. kaum Hilfe, da die Freunde womöglich nicht in Spanien sind.
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 4363
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von nurgis » Sa 1. Apr 2017, 00:33

Hätte ich nur die Art der Wundversorgung gehabt, ich wäre trotz meines desolaten Kreuzes vor Freude an die Decke gesprungen. Was ist denn das für ein Problem ? Neue genähte Wunde. Ich versorgte tiefe Dekubitus-Wunden , Durchmesser ca. 10cm,sogar mehr, habe es nie gelernt, später jedoch mit der Holzhammer- Methode.
Ist es denn ein Problem seinem Partner/Mann eine ärztlich überwachte Wundversorgung zu machen ? Da läuft normal weder Blut noch mehr.
Nun ja, bin ich reich genug, kann ich alles für mich machen lassen, selbst das Umblättern der Zeitung
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Anka22
seguidor
seguidor
Beiträge: 83
Registriert: Di 19. Jan 2016, 06:18

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Anka22 » Sa 1. Apr 2017, 07:29

Für Alleinstehende stelle ich mir nicht nur problematische Situationen sondern auch den Alltag als echte Herausforderung vor. Da hilft nur ein neuer Partner (so denke ich). Ich wäre ohne meine Frau ziemlich verloren und empfehle dringend aktiv auf Partnersuche zu gehen. Für Alleinstehende Frauen könnte ich noch meinen Bruder anbieten. Der war jetzt drei Wochen hier und ist - warum auch immer - total in Calpe verknallt. Ein passables Kerlchen Anfang 50 und Single.
..eagl, in wlehcer Riehenfloge die Bcuhstbaen in eneim Wrot sethen, huaptschae der esrte und ltzete Bcuhstbae snid an der rhcitgien Setlle.

Mit einem Forum ist es wie mit einer Party. Wer mit dem Gastgeber nicht klar kommt, sollte nicht hin gehen.

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von sol » Sa 1. Apr 2017, 08:02

Anka22 hat geschrieben:Für Alleinstehende stelle ich mir nicht nur problematische Situationen sondern auch den Alltag als echte Herausforderung vor. Da hilft nur ein neuer Partner (so denke ich). Ich wäre ohne meine Frau ziemlich verloren und empfehle dringend aktiv auf Partnersuche zu gehen. Für Alleinstehende Frauen könnte ich noch meinen Bruder anbieten. Der war jetzt drei Wochen hier und ist - warum auch immer - total in Calpe verknallt. Ein passables Kerlchen Anfang 50 und Single.
auch 'ne Möglichkeit

aber, heute ist ja der 1. April :roll: :roll:

ABER Josefine----das Problem wird hier in D. dasgleiche oder dasselbe sein
" Hilf dir selbst "
Gruss Wolfgang

Anka22
seguidor
seguidor
Beiträge: 83
Registriert: Di 19. Jan 2016, 06:18

Re: Wie klappt das, wenn man alleine lebt (in Spanien)?

Beitrag von Anka22 » Sa 1. Apr 2017, 08:09

Nee, ist kein Scherz.
..eagl, in wlehcer Riehenfloge die Bcuhstbaen in eneim Wrot sethen, huaptschae der esrte und ltzete Bcuhstbae snid an der rhcitgien Setlle.

Mit einem Forum ist es wie mit einer Party. Wer mit dem Gastgeber nicht klar kommt, sollte nicht hin gehen.

Antworten

Zurück zu „Lebensabend an der CB“