GLOBALER Gesundheitsnotstand: Zika-Virus

Themen rund um die Gesundheit
Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 2693
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: GLOBALER Gesundheitsnotstand: Zika-Virus

Beitrag von vitalista » Sa 19. Nov 2016, 23:38

Ich finde Elkes Entscheidung absolut richtig und für Cozumel einen :* , dass sie gleich reagiert hat. Weiter steige ich zu dem Thema nicht ein, es soll durch mich keinen Raum bekommen.
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9739
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: GLOBALER Gesundheitsnotstand: Zika-Virus

Beitrag von Cozumel » Sa 19. Nov 2016, 23:52

Calpe dankt. :d
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9425
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25

Re: GLOBALER Gesundheitsnotstand: Zika-Virus

Beitrag von sol » So 20. Nov 2016, 09:38

nochmal zur Situation ( ohne Zika)

"Flüchtlinge sind nicht gefährlich, sondern gefährdet"

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q= ... 7K3VjjoUQw
Gruss Wolfgang

rainer
especialista
especialista
Beiträge: 2917
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: GLOBALER Gesundheitsnotstand: Zika-Virus

Beitrag von rainer » So 20. Nov 2016, 13:34

Was mir aus dem von Miesepeter verlinkten N24- Artikel allerdings zu denken gibt, ist das Stichwort Läuserückfallfieber,
zumal in der Klasse einer Enkelin aktuell chronischer Läusebefall herrscht und offenbar nicht wegzubekommen ist.
Immer wieder alle Kleidung desinfiziert, Haare speziell behandelt, und ein paar Tage später ist es wieder soweit.

Es geht mir hier überhaupt nicht darum, wo der wohl herkommt, sondern darum, ob diese "Nebenwirkung" eines Läusebefalls wohl genügend bekannt ist und somit gegebenenfalls richtig erkannt und angemessen behandelt wird, um schlimmeres zu vermeiden. Textauszug:
Unterschätzt werde etwa das Läuserückfallfieber, sagte Jäger. „Das Läuserückfallfieber hatten wir alle vergessen.“
„Es hat eine Sterberate von bis zu 40 Prozent, wenn man es nicht erkennt und nicht mit Antibiotika behandelt.“
Das Hauptproblem sei, die Krankheit zu diagnostizieren. „Die Symptome sind wie bei Malaria: Fieber, Kopfweh, Hautausschlag.“
Gruß
rainer

Antworten

Zurück zu „Gesundheit“