Seite 1 von 22

BREXIT

Verfasst: Mo 22. Feb 2016, 10:36
von Scandy
Hola,

in der letzten Zeit höre und lese ich viel über den "gefürchteten" BREXIT -
dem möglichen Austritt Grossbritaniens aus der EU.

Noch nicht verstanden habe ich, warum dieser Austritt soviele negative Folgen fuer die EU mit sich bringen könnte, dass den
Damen und Herren derart viele Zugeständnisse gemacht werden.

Kann mir jemand helfen?

Scandy

Re: BREXIT

Verfasst: Mo 22. Feb 2016, 10:53
von Cozumel
Morgen scandy,

in Wahrheit wurden den Briten nur wenige Zugeständnisse gemacht. Das ist eine Mogelpackung, damit Cameron zu Hause was vorweisen kann.

Das grössere Problem ist die Glaubwürdigkeit Camerons, der ja immer gegen die EU war.

Es wäre für die EU schwierig ohne GB, da fällt ein grosser Markt weg, gerade für DE.

Aber viel schlimmer wäre es für GB. Die Wirtschaft in GB will den Ausstritt unter garkeinen Umständen. Vermutlich würden sie wieder zurück zu ihren früheren Handelstrukturen der EFTA gehen, zu der übrigens auch Spanien gehörte.

Ausserdem hätte GB dann wieder das Problem mit Schottland. Die wollen auf jeden Fall in der EU bleiben.

Re: BREXIT

Verfasst: Mo 22. Feb 2016, 12:42
von Cozumel
von heute:

Spekulationen über Austritt GB aus der EU, liess heute das britische Pfund straucheln.

Re: BREXIT

Verfasst: Mo 22. Feb 2016, 19:06
von Cozumel
Phönix brachte heute Mittag live die Debatte im Parlament in dem Cameron den Abgeordneten seine Abspachen mit der EU verkaufte und für den Verbleib in der EU warb. Das funktioniert so, dass jeder Abgeordnete eine Frage stellen kann und Cameron sie beantworten musste. Die Fragen durften allerdings eine bestimmte Zeit nicht übersteigen, ca. 30 sek.

Ehrlich gesagt war ich erstaunt und entsetzt, wie offen und deutlich von Cameron aber noch mehr von den Abgeordneten immer wieder deutlich gemacht wurde, dass nur akzeptabel ist was GB nützt. Unabhängig ob es auch gut für die Gemeinschaft ist.
Man hat erwartet von Cameron, dass er sich die Rosinen raus pickt und die weniger attraktiven Seiten der Gemeinschaft für GB nicht gelten sollen.

Dieser offen zur Schau gestellte britische Nationalegoismus ist ....schon ungewöhnlich. Ich wusste zwar, dass die Briten das erreichen wollen, aber es dann so klar ausgesprochen zu hören, das ist dann schon erschütternd.

In Phönix gibt es gegen 23.00 Uhr noch einen weiteren Teil der Debatte, wens interessiert.

Schottland hat bei der Gelegenheit wieder gedroht, sich von GB abzuspalten um in der EU bleiben zu können, falls GB austritt.

Re: BREXIT

Verfasst: Mo 22. Feb 2016, 19:53
von Kay
Die Briten sind als etwas Spezielles mit ihrer Geschichte als ehemals größtem Kolonialreich der Welt und wollen ihren Finanzplatz London unter allen Umständen schützen. Vielleicht sollten sie nicht zu sehr an der Vergangenheit hängen und neue Denkmuster aufbauen.

Was das britische Pfund in den letzten Jahren so mitgemacht hat (woran mag das wohl liegen) ist nicht ohne! Seit Mai 2014 rasant abgewertet gegenüber dem USD von grob 1,70 auf 1,40. Seit Ende Nov 2015 rasant grob 7-13% gegenüber dem Schweizer Franken und Euro abgewertet. Konnte das Pfund von der Euro-Krise jahrelang profitieren hat sich das am Devisenmarkt erstmal negiert und das Pfund wird wieder in großen Happen verkauft.

Gegenüber dem einst sicheren Hafen Schweizer Franken verlor das Pfund bereits ordentlich an Kaufkraft seit der Jahrtausendwende (hier war aber weniger das Pfund, mehr der Zuspruch zum Schweizer Franken, Singapur Dollar & Co die Ursache), ab Mitte 2007 mit der Finanzkrise verstärkte sich das noch, in dem sich die Kaufkraft gegenüber dem Schweizer Franken quasi halbierte und sich bis heute nur minimal erholt hat. Gegenüber dem USD war es nur ein Drittel und momentan steuert es erneut auf diesen niedrigen Kaufkurs gegenüber dem USD zu.

Man könnte also fast meinen, dass es da turbulent zugeht.

Re: BREXIT

Verfasst: Do 3. Mär 2016, 21:00
von pichichi
Turbulent bleibt es in der Tat, bis zum Referendum am 23.Juni ist zwar noch etwas Zeit, aber die Franzosen haben für den Fall des Brexit angedroht, die "Schleuse" Calais zu öffnen, indem sie die bisher gültigen vereinbarten Grenzkontrollen einstellen.
Damit hat Cameron neben den wirtschaftlichen Folgen ein weiteres zugkräftiges Argument gegen die Umtriebe des populären Londoner Bürgermeisters, dessen jüngste Aktionen die Zahl der austrittswilligen Briten erstmals über die 50% Marke getrieben haben soll....

Re: BREXIT

Verfasst: Do 3. Mär 2016, 21:19
von basi
Diese verlauten Franzosen, immer zuerst plappern. Besser wäre gewesen, den Brexit abzuwarten und dann die Schleusen zu öffnen - Überraschung :lol:

Re: BREXIT

Verfasst: Do 3. Mär 2016, 22:14
von Cozumel
Ich verstehe das ohnehin nicht, warum die Briten nicht pobeliche 3.000 Flüchtlinge aufnehmen konnten, die ja nur deshalb nach GB wollten, weil Angehörige dort wohnen.

Re: BREXIT

Verfasst: Do 3. Mär 2016, 22:21
von balina
Wer versteht schon die Engländer, die links fahren, mit Inch und Yard messen?

Re: BREXIT

Verfasst: Fr 4. Mär 2016, 14:05
von Jean_74
balina hat geschrieben:Wer versteht schon die Engländer, die links fahren, mit Inch und Yard messen?

Sehr geil.... :lol: :mrgreen: