Asylanten

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1568
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Asylanten

Beitrag von hundetraudl » Sa 5. Apr 2014, 00:17

Hallo
hat hier irgend jemand Erfahrungen mit Asylanten?
Wir haben hier am Nachbarort neue Zugänge aus Afrika. Am laufenden Meter Razzia wegen Drogen , diese Menschen benehmen sich extrem aggressiv. Drogen werden immer gefunden. :(( >:)
Die Praxis meiner Zahnärztin (alles 4 Frauen) haben inzwischen Angst wenn einer dieser Asylanten die Praxis betritt.
Die Zahnärztin wurde von einem an die Wand geschleudert, daraufhin warf sie ihn aus der Praxis. Zehn Minuten später hatte sie einen wütenden Bürgermeister am Telefon, der Sie beschuldigte, dass sie ausländerfeindlich wäre.
Leider kann sie die Behandlung nicht verweigern, da sie die einzige Zahnärztin am Ort ist und vom Rathaus aufgefordert wird, diese Leute behandeln zu müssen.
Die Asylanten möchten nicht die normalen Zähne ,die die Krankenkasse zahlt, die Verblendung - die ein Deutscher selbst zahlen muss - fordern sie ein und sie bekommen alles kostenlos.
Einer Oma ist das Gebiss aus den Händen gefallen, nun hat es einen Riss. Die Reparatur muss die Oma selbst bezahlen, da die Krankenkasse nicht zahlt, aber bei einem Asylanten wird alles bezahlt. Ich bin dafür, dass Leuten geholfen wird, die es nötig haben, aber das geht zu weit.
Genauso hat unser Bürgermeister eine Frau die Griechin ist. Nun kommt die ganze Verwandschaft um sich hier kostenlos die Zähne richten zu lassen. An diesem System kann doch etwas nicht stimmen, wenn an den eigenen Leuten gespart wird und alle anderen alles bezahlt bekommen.
Ich meine in Spanien besteht dasselbe Problem und wenn man dagegen ist, ist man ausländerfeindlich.
Nun frage ich mich, warum muss ich bei Verblendungen selber bezahlen und der Asylant nicht. :((
Sind alle Politiker alle bescheuert?? :-o :-o
hundetraudl
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Asylanten

Beitrag von Montemar » Sa 5. Apr 2014, 10:04

Hier die medizinischen Leistungen für Asylbewerber und die bessere medizinische Versorgung nach vier Jahren ! Die medizinische Versorgung ist bundesgesetzlich in §§ 4 und 6 Asylbewerberleistungsgesetz geregelt.

…Auf Zahnersatz besteht nur Anspruch, wenn dies „aus medizinischen Gründen unaufschiebbar“ ist, § 4 Abs. 1 AsylbLG. Das kann der Fall sein, wenn bei Nichtbehandlung Folgeschäden am Gebiss oder am Magen (wegen unzureichender Kaufähigkeit) einzutreten drohen. Wenn viele Zähne fehlen, muss zumindest ein „Gebiss” in einfacher Ausfertigung zur Verfügung gestellt werden. Die normale Zahnbehandlung (Karies, Wurzelentzündung, Zahnfleischerkrankung usw.) muss ohne Einschränkung gewährt werden, da sie entweder der Behandlung akuter oder schmerzhafter Erkrankungen dient oder zur Sicherung der Gesundheit unerlässlich ist…

Keine Praxisgebühren und Eigenleistungen
Das AsylbLG enthält - anders als die gesetzliche Krankenversicherung - keine Rechtsgrundlage für Praxisgebühren und Zuzahlungen. Von Leistungsberechtigten nach AsylbLG dürfen daher keine Zuzahlungen verlangt werden. AsylbLG zu 100% mit dem Sozialamt abrechnen.

• Wenn Leistungsberechtigte nach dem AsylblG die Dauer ihres Aufenthalts nicht rechtsmissbräuchlich selbst beeinflusst haben, erfolgt nach einem Grundleistungsbezug von 48 Monaten die medizinische Vorsorgung entsprechend einem gesetzlich Versicherten, jedoch ohne Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenversicherung! hier nachzulesen
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

Benutzeravatar
FridaAmarilla
activo
activo
Beiträge: 480
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 10:27
Wohnort: La Marina Pueblo

Re: Asylanten

Beitrag von FridaAmarilla » Sa 5. Apr 2014, 12:11

Hallo hundetraudel,

interpretiere ich das richtig, das das hier in Spanien passiert oder sprichst Du von Deutschland?

Aber wie auch immer, wenn ich das lese, macht mich das richtig wütend! Das hat doch mit Ausländerfeindlichkeit nichs zu tun, das ist einfach nur ungerecht und wenn das so weiter geht, wird es zu einer Revolte kommen .... :-o

un saludo
Frida Amarilla

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Asylanten

Beitrag von Montemar » Sa 5. Apr 2014, 12:42

Ich denke Hundetraudl spricht von Deutschland, denn im europäischen Ausland sind die Gegebenheiten anders !

Umsonst ist nicht das Lichtbild der gesetzlich Versicherten auf der Krankenkarte Vorschrift geworden, denn es hieß oft „Du hast keine KV? Hier nimm meine Karte und so wurde auch von vielen ausländischen Bürgern (ohne ausländerfeindlich rüberzukommen) die gesamte Familie die zu Besuch war, in Deutschland behandelt worden und ist mit neuem Gebiss oder Sanierungen wieder abgereist.“ Durch den Missbrauch von Krankenkassen-Karten entsteht jährlich ein Schaden in Milliardenhöhe. Mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte soll der Betrug endlich eingedämmt werden. Demnach wurde zum Beispiel eine Versichertenkarte in einem Quartal gleichzeitig an mehreren Orten und bei insgesamt 77 verschiedenen Ärzten eingesetzt. So wurden Karten verliehen oder verkauft, z.B. an illegal in Deutschland lebende Ausländer!

Ausnahmen gibt es dagegen auch mit der neuen Karte immer noch: für Kinder bis 15 Jahren, für Menschen mit Pflegestufe oder aber, wenn die religiöse Überzeugung ein Foto verbietet. Diese Versicherten erhalten ihre Gesundheitskarte auch in Zukunft ohne Lichtbild… :-?

Frage mich allerdings, wenn bei religiöser Überzeugung eine Ausnahme besteht, wie es bei diesen Menschen gehandhabt wird, mit Pass oder Führerschein - auch ohne Lichtbild?
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

HermanG
activo
activo
Beiträge: 327
Registriert: Mo 14. Okt 2013, 15:32

Re: Asylanten

Beitrag von HermanG » Sa 5. Apr 2014, 14:02

Montemar hat geschrieben:Ich denke Hundetraudl spricht von Deutschland, denn im europäischen Ausland sind die Gegebenheiten anders !

Ausnahmen gibt es dagegen auch mit der neuen Karte immer noch: für Kinder bis 15 Jahren, für Menschen mit Pflegestufe oder aber, wenn die religiöse Überzeugung ein Foto verbietet. Diese Versicherten erhalten ihre Gesundheitskarte auch in Zukunft ohne Lichtbild… :-?

Frage mich allerdings, wenn bei religiöser Überzeugung eine Ausnahme besteht, wie es bei diesen Menschen gehandhabt wird, mit Pass oder Führerschein - auch ohne Lichtbild?
Das ist doch alles Augenauswischerei der meiner Meinung nach viel zu toleranten Behörden!
Wenn sich schon so ein/e "religiöser" Ausländer/in der Sozialversicherung bedienen möchte, dann soll er/sie sich gefälligst den bestehenden Vorschriften unterwerfen. Ansonsten sollte die Aushändigung einer Karte verweigert werden.

Hermann

Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1568
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Re: Asylanten

Beitrag von hundetraudl » Sa 5. Apr 2014, 21:05

Hallo,
der Fall hat sich in Deutschland zugetragen. Gibt es solche Beispiele oder Fälle auch in Spanien oder ist nur Deutschland so großzügig?
Es kann doch nicht sein, dass Personen - die nichts einbezahlt haben - mehr Leistung erhalten, als die, die Beiträge zahlen.
hundetraudl?
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Asylanten

Beitrag von Montemar » Sa 5. Apr 2014, 21:42

Im öffentlichen Gesundheitswesen in Spanien besteht bei Vorlage der Krankenversicherungskarte ein Anspruch auf kostenlose medizinische - in einer Praxis oder im Krankenhaus - und pharmazeutische Versorgung. Einzig die Zahnärzte sind von diesem Versorgungspaket ausgeschlossen (bzw. es werden nur Kontrolluntersuchungen und Zahnextraktionen durchgeführt). Die staatliche Seguridad Social zahlt vor allem nur fürs Zähneziehen. Bei Kindern bis 15 Jahren soll sie in dem neuen Gesundheitsplan zufolge auch Untersuchungen, Fluorbehandlungen, Röntgenaufnahmen und Füllungen übernehmen. Die schrittweise Umsetzung dieser verbesserten Leistungen ist jedoch regional unterschiedlich und noch nicht überall abgeschlossen! Das Leistungsangebot gesetzlicher deutscher Krankenkassen ist mit dem spanischer gesetzlicher Krankenkassen nicht vergleichbar, in Deutschland sind viel mehr Regelleistungen in dem Leistungspaket inbegriffen, als in Spanien! Allerdings sind die Beiträge in Spanien auch um einiges geringer. Die private Zusatzvericherung ist gewissermaßen ein „kleiner Luxus“, der durch die verhältnismäßig günstigen Tarife unter Umständen lohnenswert ist.

Ein Problem ist auch, daß es in Spanien keine Versicherung für Zähne gibt. Das heißt, alle Patienten sind „Privatpatienten“, im wahrsten Sinne, ohne Versicherung, die die Kosten erstatten würde. Nun verdienen die Spanier ja bei weitem nicht so viel wie die Deutschen, das sollte sich herumgesprochen haben. Gleichzeitig sind die Zahnarztpreise kaum niedriger als bei uns, weil die Materialien und Geräte auch nicht zum Nulltarif zu erhalten sind. Und weil das so ist, leisten sich die spanischen Patienten eben nur eine deutlich abgemagerte Form der Zahnheilkunde – einfache Klammer- oder Vollprothesen sind die Regel. Denn, Extraktionen werden als ärztliche Leistung betrachtet, die der Zahnarzt erbringt, und die werden von der Versicherung bezahlt. Alles andere ist dann Privatsache. Kein Wunder, daß die Spanier primär mit schlichten Prothetikarbeiten herumlaufen.

Das öffentliche Gesundheitssystem ist mangels ausreichender Ärztezahl und Investitionen vielerorts überlastet. Spaniens Bevölkerung ist in den letzten Jahren durch Millionen nichteuropäischer Immigranten und den Zuzug von hunderttausenden EU-Residenten stark gewachsen, die Gesundheits-Infrastruktur hat damit nicht Schritt gehalten! Da sieht man schon, wie das Gesundheitssystem innerhalb der EU hinkt!

Die Großzügigkeit wie in Deutschland, kann sich z.B. Spanien oder Griechenland nicht leisten!
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

Benutzeravatar
hundetraudl
especialista
especialista
Beiträge: 1568
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:46

Re: Asylanten

Beitrag von hundetraudl » So 6. Apr 2014, 12:02

Danke Montemar, :-D :-D
wie immer sehr ausführlich und faktisch fundiert. Wenn D so weiter macht fahren wir unser Gesundheitssystem voll an die Wand.
hundetraudl
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt. (Ringelnatz)

Roemer
activo
activo
Beiträge: 106
Registriert: Di 11. Feb 2014, 17:05
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Re: Asylanten

Beitrag von Roemer » So 6. Apr 2014, 13:19

hundetraudl hat geschrieben:Danke Montemar, :-D :-D
wie immer sehr ausführlich und faktisch fundiert....
hundetraudl
Genau ... und relativiert das Stammtischposting zum Start des Threads in dem recht viel Unsinn steht.

Peggysue
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 43
Registriert: Do 3. Mär 2011, 14:55

Re: Asylanten

Beitrag von Peggysue » So 6. Apr 2014, 15:02

Zitat: Genau ... und relativiert das Stammtischposting zum Start des Threads in dem recht viel Unsinn steht.[/quote]


So, findest Du? In Wirklichkeit ist alles noch viel, viel schlimmer!!!
(Aber darf man überhaupt davon reden?)

Gruß
peggysue

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“