Erdbeben und Tsunami in Japan

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Jara,
Noch einmal: 25.000 Tote und Vermisste.
An den Arbeiten im Kraftwerk sind momentan maximal 400 Leute beteiligt. Jeder zweite davon bedeutet 200.
Willst Du tatsächlich behaupten, die 200 sind genau so schlimm, obwohl die meisten dort mehr oder weniger freiwillig arbeiten?
Das finde ich zynisch.
Genetische Veränderungen ist auch kein Argument. Der Mensch an sich besteht nur aus genetischen Anpassungen, ansonsten hätten wir die Form eines Einzellers oder so.
Aber lassen wir das ganze. Wir denken zu unterschiedlich. Es scheint hier Konsens zu sein, dass die Atomkatastrophe das schlimmste ist, und Erdbeben und Tsunamie und deren Folgen Nebensache.
Ich ziehe mich endgültig zurück.

Helena
seguidor
seguidor
Beiträge: 92
Registriert: So 20. Feb 2011, 21:57

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Helena »

Clark hat geschrieben:Hallo Girasol,
.......Dieser Thread heisst: Erdbeben und Tsunamie in Japan.........
Lieber Clark,

viele deiner Beiträge schätze ich und ich glaube, dass ist auch schon rübergekommen. Du hast doch diese belehrende und harsche Art gegenüber anderen gar nicht nötig. Halte dich doch selbst an das Thema des Threads und verlagere deine Aussagen zur Atomkraft in den dafür von dir eingerichteten Thread.
Was ich schlimm finde ist, dass du hier zwischen den Katastrophen Erdbeben/Tsunami und Atomkraftwerkatastrophe eine Art Wettbewerb der Katastrophen entfachst von schlimm und nicht so schlimm. Das unendliche Leid der Erdbeben- und Tsunamiopfer greift uns alle an. Aber alle werden wir eben auch stumm vor dem Hintergrund der Tatsache, dass wir diese Naturereignisse nicht beeinflussen können. Das ist mit der Atomenergie ganz anders. Da können wir was beeinflussen und darum ist es auch legitim, in dem entsprechenden Thread darüber zu reden. Vor allen Dingen auch deshalb, weil Spanien auch Atomkraftwerke hat. Einige aus dem Forum leben dort ganz, einige zeitweilig, einige planen das noch. So ist das Thema im Costa Blanca Forum auch nicht fehl am Platze.
LG
Helena

Nordseekrabbe
apasionado
apasionado
Beiträge: 834
Registriert: So 25. Okt 2009, 15:05
Wohnort: Kolumbien

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Nordseekrabbe »

Mensch Clark, ich kann es kaum glauben was ich hier für Argumente von Dir lese. Liegt es daran, dass Du soooo weit weg - noch - von dieser Katastrophe bist. Natuerlich ist Tsunamie und Erdbeben eine Katastrophe, aber müssen wir dem Risiko der Natur wirklich noch diese menschengemachten Risiken gegenüber stellen. Was hast Du dagegen, dass wir alle Energie sparen. Uns wirklich fragen ob bestimmte Käufe und somit Produktionen sein müssen, oder uns mal wieder an haltbare Artikel des täglichen Lebens orientieren anstelle jede Woche irgendwas haben zu müssen.
Hier besteht die Gefahr, dass ein ganzes Land unbewohnbar wird. Auch wenn es nicht immer im Tod endet, Missbildungen werden an der Tagesordnung sein, ueber Generationen. Haben wir unsere Kinder, Enkel und Urenkel gefragt, ob sie das wollen. Die Erde gehört nicht unserer Generation!!
Was tun wir unseren Mitmenschen an, was uns? Und da sprichst Du von Genetische Anpassungen. Du willst Atomkraftwerke weil Du glaubst wir brauchen die Energie. Ich behaupte, wenn wir alle zusammenarbeiten würden, Landuebergreifend, wuerden wir diese nicht benötigen. Und wer gibt uns das Recht für Atomkraftwerke zu sein, dessen Strahlen nicht nur uns wohlstandserprobte Menschen zu vernichten, sondern auch die einfachen und Armen, die nie einen Vorteil davon hatten. Auf Sushi kann verzichtet werden, dem stimme ich zu. Aber manch eine Grossfamilie in irgendeinem Land der Erde hat nichts anderes als ein kleines Boot und den Fischfang um sich zu ernähren. Genetische Anpassung inbegriffen?

Der Wohlhabende Kaufmann kann Japan verlassen, was ist mit der Reisbaeuerin die nichts ande
res hat als ihr kleines Feld. Verseucht. Trotzdem essen? Natuerlich, wenn es keine Alternative gibt.

Menschen können sich auch verlaufen. Doch wenn sie es erkennen sollten sie den Mut haben, dieses einzugestehen.

Es ist lebensverachtend, wenn sich Menschen anmaßen ueber ihre Mitmenschen und deren Gesundheit zu entscheiden. Und das tun wir, wenn wir AKW´s dulden.
Viele Gruesse Nordseekrabbe.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15905
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Florecilla »

@Clark
Ehrlich gesagt, verstehe ich deinen Standpunkt überhaupt nicht. Wieso muss man die Naturkatastrophen denn unbedingt von der durch den Tsunami ausgelösten Atomkatastrophe trennen? Kann man nicht Mitgefühl für die Menschen haben, die durch Erdbeben und Tsunami alles verloren haben oder gar verstorben sind und sich gleichzeitig Sorgen um die Folgen der atomaren Verstrahlung machen? Glaub mir, kein Mensch hat hier die Atomkatastrophe in den Vordergrund rücken und die vielen Toten und Verletzten vergessen wollen.
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18780
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Oliva B. »

@ Clark

Warum ziehst du dich jetzt zurück? Nur weil du eine andere Meinung hast?
Dich stören also unsere unterschiedlichen Denkweisen, doch sie wurden in vernünftigem Ton vorgetragen und waren an keiner Stelle beleidigend. Selbst wenn jemand glaubt, die eigene Meinung wäre die einzig richtige, sollte er sich den Argumenten der anderen nicht verschließen.

Es hat hier niemand behauptet, dass er Angst vor verseuchtem Sushi hat. Es hieß doch vielmehr, dass wir Sushi für etliche Jahre von der Speisekarte streichen müssen. Das gibt der Aussage einen völlig anderen Sinn!

Woran machst du unsere Angst vor radioaktiver Verstrahlung fest? Diesen Vorwurf wiederholst du genauso stereotyp wie dein Schlagwort vom „blinden Aktivismus“. Wir diskutieren über die Auswirkung der Katastrophe in Japan. Und dabei geht es nicht allein um die Katastrophenopfer, sondern auch um verseuchten Fisch und andere Lebensmittel oder kontaminierten Boden, aber vor allen Dingen um die betroffenen Menschen.
Natürlich soll und muss man um die vielen Toten trauern, aber trotzdem sollte man nach vorne schauen und sehen, was man für die die Überlebenden tun kann, denn die brauchen jetzt unsere Hilfe. In welcher Form, darüber brauchen wir uns hier nicht den Kopf zu zerbrechen, denn da existieren bereits Angebote der unterschiedlichsten Hilfsorganisationen.

Mir stellt sich nach so einer Katastrophe vielmehr die Frage, was eigentlich geschieht, wenn sich in Zukunft diese Reaktorunfälle häufen? Damit müssen wir rechnen, denn es werden immer mehr Atomkraftwerke gebaut, China z.B. hat gerade wieder etliche Aufträge unterschrieben. Mit der Anzahl häuft sich die Gefahr, doch die wird gern verdrängt. Es geht doch nur um ein paar Menschen, und die sehen immer noch recht gesund aus! Die Radioaktivität verteilt sich doch wunderbar in der Luft und im Wasser (Verdünnungseffekt), erhöht sich allenfalls kaum merkbar und außerdem - wir sind ja gaaaanz weit weg. Da werden eben ein paar Landstriche nicht mehr bewohnbar sein, was kümmern uns die paar Strahlen? Vorgestern Harrisburg, gestern Tschernobyl, heute Fukushima, was kommt morgen und was übermorgen…? Wir werden nicht daran sterben. Aber wir hinterlassen unseren Nachkommen neben Bergen von Müll auch noch radioaktive Verseuchung. Dabei gibt es genügend gefahrlose Alternativen ohne Castortransporte und unsicherer Endlagerung, warum nutzen wir diese nicht endlich? Ja, Clark, unsere Weltanschauung ist offensichtlich eine andere. Ich bin seit Tschernobyl sensibilisiert und gegen eine Bagatellisierung der Gefahren.
Wir müssen JETZT UND HEUTE beginnen, etwas dagegen zu unternehmen, und das hat nichts, aber auch gar nichts mit blindem Aktivismus gemein hat, sondern mit Voraussicht und verantwortungsbewusstem Handeln für die Zukunft.

Nun aber weiter zu deinem Vorwurf, wir würden vom Thema abweichen. Richtig, dieser Thread heißt „Erdbeben und Tsunami in Japan“, wobei sich zu Beginn noch nicht einmal abzeichnete, dass auch noch eine Reaktorkatastrophe hinzu kommen würde. Doch die gehört nun untrennbar mit zu diesem Thema, ob sie nun im Titel steht oder nicht ist völlig irrelevant.

Zu dem Vorwurf
Clark hat geschrieben:Über die Ängste hier in Europa , eigentlich eher hauptsächlich bei den Deutschen, bzgl der Atomkraft, den blinden Aktionismus in der Politik dazu und so weiter sollte man einfach in einem anderen Thread reden.
Dafür hatte ich Energiepolitik eröffnet. Der wurde von Oliva umbenannt in Energiesparpolitik, fällt damit also weg.
Falls es immer noch nicht deutlich wurde: Japan hat ein Problem mit einem AKW. Das ist aber derzeit das kleinere Problem dort.
schreibt die Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Energiepolitik:
„Steigende Preise, Import- abhängigkeiten und der Klimawandel lassen die Energiepolitik zur entscheidenden Größe werden.“
Dann passt es doch ganz ausgezeichnet dazu, sich gleichzeitig Gedanken um das Thema Energiesparen zu machen, ein Thema, das uns in Zukunft noch sehr beschäftigen wird. Wo also liegt das Problem?

Du hast die Diskussion abgebrochen, weil unsere „Mentalität“ zu unterschiedlich ist. Doch wenn man sich in Foren bewegt, sollte man damit rechnen, dass einem ab und zu scharfer Gegenwind ins Gesicht bläst.
Hier herrscht Meinungsfreiheit. Und die gilt für dich, für mich und für alle anderen.

Jara
activo
activo
Beiträge: 325
Registriert: Di 21. Sep 2010, 18:30
Wohnort: Bayern / Costa Blanca

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Jara »

Danke Oliva. Du hast es mit gewohnt sachlichen Argumenten auf den Punkt gebracht.
Ich glaube, dass niemand von uns hier Angst hat. Auch hat niemand hier die vielen Toten duch das Beben und den Tsunami vergessen. Eine unvorstellbare Tragödie. Aber, für diese Toten können wir nichts mehr tun, ausser ihner gedenken.
Trennen kann man die Tragödien nicht, denn die kommende Tragödie ist durch die vergangene ausgelöst worden.
Nein, Angst habe ich keine, zumindest nicht um mein Leben. Aber, was ist mit der Zukunft? Was für eine Welt hinterlassen wir unseren Kindern, denn auch die haben, wie auch wir das Recht auf Leben in einer gesunden und nicht verstrahlten Welt.
Naturkatastrophen wird es immer geben, aber wir, die Menschheit sollte nicht dazu beitragen, Leben auszulöschen, durch nicht beherrschbare Technologien, durch Gier nach Macht und Konsum. Ja, wir alle sollten anfangen über unsere eigene Nasenspitze hinaus zu denken. Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir anfangen. Wie die Menschen in Gorleben, die niemals geschlafen haben und auf die Strassen gingen. Heute können wir anfangen, eine etwas sicherere Zunkunft zu gestalten, mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen. Wie Stromanbieter wechseln, unser Konsum zu überdenken, Wahlen und auf die Straßen gehen und an Mahnwachen teilnehmen. Vielleicht kommt das bei manchen Menschen lächerlich an, oder wird als "blinder Aktionismus gewertet, aber das sind die wenigen Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen. Wir sind eben nicht mehr blind, sondern endlich aufgewacht.
LG
Solveig

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Ich wollte ja nicht mehr antworten, aber...

@Helena
Ich hatte einen passenden Thread dafür eröffnet. Den gibt es dank Oliva nicht mehr.
Für Atomkraft in Spanien hat Mark einen Thread eröffnet.

@Nordseekrabbe
Wieso unterstellst Du mir, dass ich was gegen Energiesparen hätte und Atomkraft will? Wo habe ich das gesagt?
Pack Dich mal an die eigene Nase. Dein Mann fährt nach Amerika und bringt Dir von dort einen Computer mit, der "garantiert" ohne Atomstrom hergestellt wurde? Die Fahrt nach Amerika von Kolumbien aus war sicher ökologisch einwandfrei mit einem Eselskarren?
Wer mir falsche Sachen unterstellt, bekommt contra.

@Florecilla.
Les bitte mal den Thread noch mal aufmerksam durch

@Oliva
Wenn hier über verseuchten Sushi, Fischstäbchen und Thunfisch und die Dauer der Transporte von Japan nach hier geredet wird, ist dies völlig deplatziert angesichts dessen, dass in Japan immer noch viele Menschen in den Erdbebengebieten nicht mal über Trinkwasser verfügen. Egal, welchen oberflächlichen Sinn Du darin interpretierst.
Zitat Oliva:
Nun aber weiter zu deinem Vorwurf, wir würden vom Thema abweichen. Richtig, dieser Thread heißt „Erdbeben und Tsunami in Japan“, wobei sich zu Beginn noch nicht einmal abzeichnete, dass auch noch eine Reaktorkatastrophe hinzu kommen würde. Doch die gehört nun untrennbar mit zu diesem Thema, ob sie nun im Titel steht oder nicht ist völlig irrelevant.

Zu dem Vorwurf
Clark hat geschrieben:
Über die Ängste hier in Europa , eigentlich eher hauptsächlich bei den Deutschen, bzgl der Atomkraft, den blinden Aktionismus in der Politik dazu und so weiter sollte man einfach in einem anderen Thread reden.
Dafür hatte ich Energiepolitik eröffnet. Der wurde von Oliva umbenannt in Energiesparpolitik, fällt damit also weg.
Falls es immer noch nicht deutlich wurde: Japan hat ein Problem mit einem AKW. Das ist aber derzeit das kleinere Problem dort.
schreibt die Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema Energiepolitik:
„Steigende Preise, Import- abhängigkeiten und der Klimawandel lassen die Energiepolitik zur entscheidenden Größe werden.“
Muss ich Dich jetzt noch verstehen? Du schreibst selbst, dass Du vom Thema abweichst, um sofort wieder vom Thema abzuweichen auf (Bundesdeutsche) Energiepolitik, und eben nicht auf die Rektorkatastrophe? Ist das weibliche Logik?
Und: wenn die Meinungsfreiheit auch für mich gilt, dann kontert sie nicht sofort damit, dass Ihr bei einer Euch nicht passenden Meinung gleich behauptet, ich würde Euch beleidigen. Sachargumente gegen meine Meinung habe ich jedenfalls noch keines gelesen.

@Jara
Von welcher kommenden Tragödie redest Du? Von den Nachbeben, die immer noch fast täglich in Japan stattfinden mit teilweise Stärke 6 auf der Richterskala und die vielleicht noch wieder stärker werden?

Zum Thema blinder Aktionismus: Das ist das, was in Deutschland derzeit in der Politik passiert.
Merkel schaltet auf Druck der Anti-AKWler einfach mal ein paar AKWs ab. Was die Grünen bislang nicht geschafft haben. Weil die wussten, dass dann Strom aus Temelin oder Cattenom importiert werden muss. Deren Trumpfkarte Wind und Solar funktioniert nämlich nicht wirklich.
Und Merkel wird obendrein trotzdem noch von den Wählern dafür bestraft werden.
Nur: was macht Ihr, wenn Ihr alle nur noch grünen Strom bezieht und dafür steigende Strompreise und noch mehr Ökosteuer und so weiter in Kauf nehmt, aber für die Industrie dann leider nur noch billiger Atomstrom zur Verfügung steht? Die kommt mit einem Windrad und ein paar Solarzellen auf dem Dach nicht aus.
Ihr zahlt teuer, die Industrie bekommt trotzdem Atomstrom billig, und irgendwie ist damit das Problem aber nicht gelöst...
Aber, das predige ich ja schon seit Beginn des Threads hier, es gehört hier nicht rein.
Aber man kann ja nur dort antworten, wo ein Thema aufgeworfen wird.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15905
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Florecilla »

@Clark
Ich glaube, das führt zu nichts, denn wir drehen uns permanent im Kreis. Wir können dich nicht verstehen und du willst uns nicht verstehen - oder andersherum. Such es dir aus ...
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Florecilla hat geschrieben:@Clark
Ich glaube, das führt zu nichts, denn wir drehen uns permanent im Kreis. Wir können dich nicht verstehen und du willst uns nicht verstehen - oder andersherum. Such es dir aus ...
Deswegen sagte ich schon mehrfach wir sollten es lassen, und bin derzeit richtig sauer, dass die von mir angesprochene Damenriege unbedingt noch mal nachtreten musste, nachdem ich mich bereits aus dem Thread zurückgezogen hatte. Sowas nenne ich Kindergartenniveau.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15905
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Florecilla »

Clark hat geschrieben:Deswegen sagte ich schon mehrfach wir sollten es lassen, und bin derzeit richtig sauer, dass die von mir angesprochene Damenriege unbedingt noch mal nachtreten musste, nachdem ich mich bereits aus dem Thread zurückgezogen hatte.
Genau das ist dein Problem, Clark. Du ziehst dich zurück, willst aber trotzdem das letzte Wort haben - das funktioniert nicht!

Und damit ist die Diskussion für mich beendet. Wenn du dennoch das letzte Wort haben willst ... bitte!
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“