Erdbeben und Tsunami in Japan

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Marybell
especialista
especialista
Beiträge: 1002
Registriert: Fr 30. Jul 2010, 18:20
Wohnort: Denia
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Marybell »

Nun kommt ja zu allem Unglück auch noch die Angst vor verstrahlter Nahrung hinzu...Etwas vor dem man sich und seine Familie ja auch kaum schützen kann.
Sushi ist wohl erstmal für die nächsten Jahre tabu - da gibts dann doch wieder mehr Steaks und Schnitzelfleisch...wer weiss eigentlich wie lange so Transportwege sind...? In einem anderen forum las ich etwas über Fischstäbchen ,die von dort auch hier nach Deutschland und Spanien vertrieben werden. Auf den ersten Blick etwas lächerlich,aber letztendlich doch eine berechtigte Frage...
ciao Marybell

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Von N-TV:
Sony leidet sehr stark
Toyota lässt Bänder ruhen
Wegen der Naturkatastrophe in Japan stockt nach wie vor die Industrieproduktion. Bei Toyota ruht mindestens bis Samstag die Autoproduktion. Die Ersatzteilproduktion läuft aber wieder. Honda nimmt am Donnerstag die Produktion teilweise wieder auf. Sony lässt fünf seiner Fabriken in diesem Monat geschlossen.
Hier der Link: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Toyota-la ... 09901.html

Nach den Naturkatastrophen mit weit mehr als 20.000 Toten bzw Vermissten und dem Kampf mit den Reaktoren kommt nun die Wirtschaftskrise noch dazu.
Ich bewundere trotz allem die Japaner, die nicht aufgeben und schon am Wiederaufbau basteln.

Anhang: Meine Frau hat vorhin im Radio gehört, dass sogar die Yakuza, die japanische Mafia, alle mögliche Hilfe zum Wiederaufbau in Aussicht gestellt hat.

Benutzeravatar
Montgo
apasionado
apasionado
Beiträge: 775
Registriert: Sa 12. Jun 2010, 14:37
Wohnort: Javea
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Montgo »

Marybell hat geschrieben:Nun kommt ja zu allem Unglück auch noch die Angst vor verstrahlter Nahrung hinzu...Etwas vor dem man sich und seine Familie ja auch kaum schützen kann.
Sushi ist wohl erstmal für die nächsten Jahre tabu - da gibts dann doch wieder mehr Steaks und Schnitzelfleisch...wer weiss eigentlich wie lange so Transportwege sind...? In einem anderen forum las ich etwas über Fischstäbchen ,die von dort auch hier nach Deutschland und Spanien vertrieben werden. Auf den ersten Blick etwas lächerlich,aber letztendlich doch eine berechtigte Frage...
Seit von radioaktiver Verstrahlung die Rede ist ,der Wind den Staub vorwigend ins Meer treibt ...die ersten Tage jedenfalls ,geht mir der Thunfsch nicht aus dem Kopf ...
Grüssle von Montgo ... ein weibliches Wes

,,Man ist in den besten Jahren, wenn man die guten hinter sich hat."

(André Maurois,
Schriftssteller)






http://www.heidis-hundebetreuung.eu

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Zum Thema Angst vor Sushi oder anderem Fisch ist folgender Artikel lesenswert:
http://www.n-tv.de/wissen/Ist-Sushi-bed ... 14926.html

Im übrigen mache ich mir viel mehr Sorgen als vor verstrahltem Fisch vor der realen Gefahr für uns: Plastikmüll im Meer. Siehe:
http://www.n-tv.de/wissen/Immer-mehr-Pl ... 84976.html

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 18652
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Oliva B. »

Clark hat geschrieben: Im übrigen mache ich mir viel mehr Sorgen als vor verstrahltem Fisch vor der realen Gefahr für uns: Plastikmüll im Meer. Siehe:
http://www.n-tv.de/wissen/Immer-mehr-Pl ... 84976.html
Die Zahl der Toten der Naturkatastrophe in Japan ist im Moment wahrscheinlich sicherer als die Anzahl verseuchter Menschen durch die Reaktorkatastrophe. Die Angst der Menschen vor der Zukunft, vor Tod, Krebs und kontaminierten Lebensmitteln lässt mich im Moment den Plastikmüll im Meer und an anderen Orten vergessen, gegen den man - im Gegensatz zu der Radioaktivität - mit Sicherheit etwas unternehmen könnte, wenn alle an einem Strang ziehen würden.

Übrigens haben wir die "reale Gefahr" "Plastikmüll im Meer" bereits in unseren Themen Welchen Fisch kann man (noch) bedenkenlos essen? und Mittelmeer-Plastikmüll landet im Magen im Januar diskutiert, zu denen gern weiter gepostet werden darf.

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Oliva,
Es hat keinen Sinn. Unsere Mentalität ist wohl zu unterschiedlich.
Während ich noch der Toten gedenke, die einen Tsunami mit stellenweise 25 Meter Höhe auf sich zurasen gesehen haben und keine Chance zur Flucht hatten, machen Du und andere sich hier Sorgen um Ihren Sushi und mögliche Krebserkrankungen durch Strahlung.
Anstelle von Sushi kann man wirklich andere Dinge essen, und - man glaubt es kaum - Krebserkrankungen kann man auch heilen.
Davon abgesehen kontrollieren die Behörden längst schon Lebensmittelimporte aus Japan.
Belassen wir es einfach dabei, dass wir hier aus meiner Sicht - und offensichtlich auch aus Sicht der Japaner - viel zu viel Angst vor den Folgen einer möglichen Verstrahlung haben.

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Hier noch ein Link, wie andere Menschen, speziell Deutsche in Japan, mit der Problematik Ausfall eines Atomkraftwerkies, umgehen.
http://www.welt.de/vermischtes/weltgesc ... oehnt.html

Benutzeravatar
girasol
especialista
especialista
Beiträge: 6173
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:43

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von girasol »

@ Clark: Ich glaube, Oliva hat ebenso wie du an die Menschen in Japan gedacht als sie über die Angst vor Tod, Krebs und kontaminierten Lebensmitteln geschrieben hat und nicht an uns hier.
Und was die Menschen in Japan betrifft, die bekommen nicht die gleichen Infos und Nachrichten wie wir, welche jetzt die richtigen sind, weiß ich natürlich auch nicht, vermutlich liegt die Wahrheit wie so oft irgendwo in der Mitte.

Gruß
girasol
Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest davon nur eine Seite.
Aurelius Augustinus

Gast3
apasionado
apasionado
Beiträge: 517
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 13:28

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Gast3 »

Hallo Girasol,

Ich habe nicht vor hier zu streiten, auch wenn mancher das so auffasst.
Ich will nur die Relationen klarstellen:
Japan hat mittlerweile die Opferzahlen von Toten und Vermissten durch Erdbeben und Tsunami auf über 25.000 offiziell erhöht. Von Verletzten ist dabei noch gar keine Rede.
Heute morgen las ich bei N-TV, dass am Kernkraftwerk die ersten drei schwer verstrahlten Arbeiter vermeldet wurden. Die kamen mit Verbrennungen durch Strahlung an den Beinen ins Krankenhaus.
Das sind die Dimensionen, über die hier geredet wird.

Dieser Thread heisst: Erdbeben und Tsunamie in Japan.

Über die Ängste hier in Europa , eigentlich eher hauptsächlich bei den Deutschen, bzgl der Atomkraft, den blinden Aktionismus in der Politik dazu und so weiter sollte man einfach in einem anderen Thread reden.
Dafür hatte ich Energiepolitik eröffnet. Der wurde von Oliva umbenannt in Energiesparpolitik, fällt damit also weg.
Falls es immer noch nicht deutlich wurde: Japan hat ein Problem mit einem AKW. Das ist aber derzeit das kleinere Problem dort.
Auf jeden Fall werden wir in Europa keinen verstrahlten Fisch, Sushi, Thunfisch oder anderes, aus Japan auf den Teller bekommen.
Insofern können alle, die Angst vor so etwas haben, wieder aufatmen.

Jara
activo
activo
Beiträge: 325
Registriert: Di 21. Sep 2010, 18:30
Wohnort: Bayern / Costa Blanca

Re: Erdbeben und Tsunami in Japan

Beitrag von Jara »

Sicherlich brauchen wir hier in Europa augenblicklich keine Angst vor Verstahlung zu haben. Generell keine Angst vor Verstrahlung zu haben ist in meinen Augen dumm. 3 Verletzte duch Radiosaktivität sind bekannt. Es ist aber doch fraglich, wie wahr die Informationen sind die bekannt gegebewn werden. In der SZ stand vor einigen Tage, dass man damit rechnet, dass jeder 2. der Rettungsmanschaften krank wird und über kurz oder lang daran verstirbt. Auch finde ich es zynisch, wenn Clark schreibt, dass man Krebs heilen kann. Was ist mit den genetischen Veränderungen und den verkrüppelten Kindern die zur Welt kommen. In der Umgebung von Tschernobyl sterben ständig Kinder an Krebs. Mache diese Aussage vor diesen Kindern und deren Eltern.
Ach ja, bei uns sollten wir kein Wildschwein essen, weil die Belastung zu hoch ist, weil sie Pilze essen. Aber Clarks Aussage kommt sbei mir so an, dass die Strahlung kein Problem darstellt. Die Leute, die das glauben, sollten sich doch dort vor Ort in die Rettungsmanschaften einreihen.
Solveig

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“