Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von kala » Mo 2. Nov 2009, 12:41

Hallo,
keine Ahnung in welchem Spanischen TH Hunde für 50 Euro abgegeben werden, denn das ist einfach unmöglich. Allein der Ausweis, der erforderlich ist, kostet glaube ich 57 Euro (der Preis wird weder vom TH, noch vom TA bestimmt). Hinzu kommen die notwendigen Impfungen und der Chip.

Wenn ein Transport von Deutschland aus fährt, hat er die Strecke hin und zurück zu bewältigen. Jeder der mit dem Auto schon mal gefahren ist, weiss, das das kostet. Je nach Ziel würde ich mal von 600 bis 800 Euro ausgehen. Hängt vom Auto, der Entfernung usw. ab. Natürlich muss man nicht übernachten, natürlich müssen die Helfer nichts essen und natürlich kann man auch Landstrasse fahren... :roll:

Auch ist die Frage woher in Spanien, Norden und Süden sind bekanntlich auch noch mal einige Kilometerchen auseinander.

Ich finde es auch sehr schade, dass hier die Tierschützer die teilweise aufopferungsvoll fast alles tun um den Vierbeinern zu helfen, in einen Topf mit den Abzockern geworfen werden. Das ist keinesfalls fair. Kein Mensch bestreitet, dass es hier (nicht im Forum) Betrüger gibt, aber müssen deshalb alle schlecht sein?

Gehen wir nicht auch zum Arzt, obwohl immer wieder in den Zeitungen Betrugsnachweise aufgeführt werden - sind die Ärzte deshalb alle schlecht. Wie oft wurnden Handtaschen in Spanien geklaut - sind die Spanier deshalb alle Diebe. Nein, pauschale Verurteilung ist keine feine Sache und man sollte auch ein Ohr für die andere Seite haben. Ich bin froh, dass es Menschen wie Uschi gibt, die trotz der negativen Presse weiter TH unterstützen.

http://spama-safor.blog.com.es/ - das finden wir hier auf der Strasse (Datum steht dabei) da wohnen nicht mal halb so viele Menschen wie in z.B. Dresden und dort sind im TH ca. 150 Hunde zu versorgen, bei uns 600 - meint ihr die kosten nichts?
lg
kala

Gast5
activo
activo
Beiträge: 412
Registriert: Di 8. Sep 2009, 23:43

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Gast5 » Mo 2. Nov 2009, 12:54

Hallo Kala,

wir reden hier über bestimmte Fälle. Von Pauschalierungen lese ich nichts.

Aber diese Diskussion zeigt doch auf, dass an dem "System" etwas nicht mehr stimmt.
Ausserdem glaube ich, dass da in Spanien längst Hinterhofzuchten entstanden sind, wo Welpen produziert werden und Laien die Tiere impfen und mit falschen Papieren versehen.
Das hat mit Tierschutz nichts mehr zu tun, aber wird durch diesen begünstigt.
Ich habe mal durch Zufall in Portugal einen solchen "Händler" kennengelernt, welcher nur über die blöden Deutschen lachte, die alles zu sich holen, was denen in Portugal und Spanien nicht gefällt. Also tut man denen den Gefallen und liefert das, was diese wollen.

Ich hatte kürzlich auch per Email eine Diskussion zu einem ähnlichen Thema und ein Freund schrieb mir darauf ironisch:
"Nein, man muss das anderst sehen: der Mensch soll gutes tun. Und um das zu tun, geben diese Leute die Möglichkeit !" :mrgreen:

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von kala » Mo 2. Nov 2009, 12:55

Hallo nochmal,

hat denn jemand brauchbare Verbesserungsvorschläge??
lg
kala

Gast5
activo
activo
Beiträge: 412
Registriert: Di 8. Sep 2009, 23:43

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Gast5 » Mo 2. Nov 2009, 12:59

kala hat geschrieben:Hallo nochmal,

hat denn jemand brauchbare Verbesserungsvorschläge??
Löst das Problem in Spanien! Sollen Deutsche Tierpatenschaften übernehmen, aber nicht jeder muss einen spanischen Hund in Deutschland haben / pflegen.
Solange hier ein Bedarf geschaffen wird, läuft dieser Tierhandel weiter. Also muss der Bedarf gestoppt und damit auch diese naive Mitleidsschiene unterbunden werden.

Alex

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Alex » Mo 2. Nov 2009, 13:23

kala hat geschrieben:Hallo nochmal,

hat denn jemand brauchbare Verbesserungsvorschläge??

Hallo Kala ,

solange die gewissenlose Tiervermehrung nicht aufhört passiert und ändert sich nichts .

Meist sind es Ausländer die sich illegaler weise damit Einzubrot verdienen .

Das Problem liegt zum teil auch daran das die Ausländische Bevölkerung hier sehr Betagt ist ,na und alle haben einen Hund und Katze . Und wohin mit den Tieren ?

Versuche mal als Privat Person hier ein Betagtes Tier in ein Tierheim unterzubringen .

Das Problem ist eine Gesellschaftliche Aufgabe , sowohl die Unterstützung von Tierheimen und den Verzicht ab einem gewissen Alter sich ein Tier zu zulegen .

Die Sterilisation von Tieren in Tierheimen bevor sie weiter vermittelt werden . Eben auch bei Hunden und nicht nur Katzen .

Bei aller Tierliebe kann es auch ein Humaner Akt sein, lieber ein Tier einzuschläfern , als es Jahrlang wie ein Wanderpokal weiter zu reichen . :(( x(

Lg Alex

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von kala » Mo 2. Nov 2009, 14:02

Hallo Ihr Beiden,
na da sind wir doch genau an dem Punkt, den ich schon weiter vorn angesprochen hatte. Unsere Prodectora

arbeitet aktiv an der Aufklärung in Schulen, Vorschulen
versucht Poitiker aufzuklären (was sehr schwierig ist)
versucht Polizisten aufzuklären (ebenfalls extrem schwer)
versucht mit Aktionen Privatpersonen zur Sterilisierung / Kastrierung zu bewegen
gibt alle Hündinnen nur kastriert / sterilisiert ab
versucht Anzeigen zu erstatten (was in fast allen Gemeinden nicht verfolgt wird, Ausnahme wieder einmal: Gandia - bezieht sich sowohl auf Mishandlung, als auch auf Aussetzen)
wir vermitteln zu 99% an Spanier (in diesem Jahr gingen 6 Hunde nach D in den Tierschutz und 2 nach Holland zu einer Tierärztin, ausserdem haben einige Deutsche, die hier auf Urlaub waren einen Hund privat adoptiert)
die Hauptarbeit im Tierschutz wird von Spaniern gemacht, Zahlenmässig die meisten Mitglieder sind allerdings von Engländern, die auch die "Gassirunden", Flohmärkte usw. organisieren

Also machen wir mehr oder weniger genau das was Ihr beiden geschrieben habt. Genau aus dem Grund finde ich eine pauschale Kritik absolut unangebracht. Das hier ist ein Spanien Forum und es geht um ein Problem vor unserer Haustür (von denen die immer hier sind), genau aus diesem Grund sollte man nicht darüber hinwegsehen oder es beiseite schieben. Ihr glaubt gar nicht wieviele meiner unmittelbaren Nachbarn nicht wissen, dass es überhaupt ein Tierheim in der Nähe gibt - es interessiert viele Spanier einfach nicht und das ist einfach nur traurig und schlimm. Schliesslich sind es ihre Tiere, die dort mühevoll vesorgt werden.
lg
kala

Alex

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Alex » Mo 2. Nov 2009, 14:50

kala hat geschrieben:Hallo Ihr Beiden,
na da sind wir doch genau an dem Punkt, den ich schon weiter vorn angesprochen hatte. Unsere Prodectora

arbeitet aktiv an der Aufklärung in Schulen, Vorschulen
versucht Poitiker aufzuklären (was sehr schwierig ist)
versucht Polizisten aufzuklären (ebenfalls extrem schwer)
versucht mit Aktionen Privatpersonen zur Sterilisierung / Kastrierung zu bewegen
gibt alle Hündinnen nur kastriert / sterilisiert ab
versucht Anzeigen zu erstatten (was in fast allen Gemeinden nicht verfolgt wird, Ausnahme wieder einmal: Gandia - bezieht sich sowohl auf Mishandlung, als auch auf Aussetzen)
wir vermitteln zu 99% an Spanier (in diesem Jahr gingen 6 Hunde nach D in den Tierschutz und 2 nach Holland zu einer Tierärztin, ausserdem haben einige Deutsche, die hier auf Urlaub waren einen Hund privat adoptiert)
die Hauptarbeit im Tierschutz wird von Spaniern gemacht, Zahlenmäßig die meisten Mitglieder sind allerdings von Engländern, die auch die "Gassirunden", Flohmärkte usw. organisieren

Also machen wir mehr oder weniger genau das was Ihr beiden geschrieben habt. Genau aus dem Grund finde ich eine pauschale Kritik absolut unangebracht. Das hier ist ein Spanien Forum und es geht um ein Problem vor unserer Haustür (von denen die immer hier sind), genau aus diesem Grund sollte man nicht darüber hinwegsehen oder es beiseite schieben. Ihr glaubt gar nicht wieviele meiner unmittelbaren Nachbarn nicht wissen, dass es überhaupt ein Tierheim in der Nähe gibt - es interessiert viele Spanier einfach nicht und das ist einfach nur traurig und schlimm. Schliesslich sind es ihre Tiere, die dort mühevoll vesorgt werden.
Hallo kala ,
warum ziehst du dir hier den Schuh an , keiner hat auch im entferntesten über deine Arbeit Kritik geübt .
Warum tust du so als sei die Tierheimgeschichte hier an der Costablanca in Ordnung nein sie ist es nicht . Ein sehr gutes Spanisches Tierheim gibt es in Alicante super geführt Ständig sind Tierärzte anwesend , sie bilden sogar Tierarzthelferinnen aus unsw. Nur mal so zwischendurch damit nicht der Eindruck entsteht die Spanier haben für Tierschutz nichts über .
Dies wird ständig unter den Tisch gekehrt. Der Vorsitzende ist ein in Calpe ansässiger Spanischer Anwalt .
Tierliebe hat nichts mit Tierverstand zu tun . Das Valencianische Tierschutzgesetz ist vorbildlich . Demnach ist es unter anderem Verboten Tiere auf Märkte zu Präsentieren (Ausser Ferias) alle halten sich dran , nur die Ausländer nicht . Stehen bei 30 Grad im Schatten mit Katzen im Vogelkäfig auf dem Rastro . Die Seriösen Tierheime müssen dort für eine Selbstreinigung sorgen sonst gehen sie alle unter. Schau doch mal in die Zeitung wer da alles so aktiv ist . Mit deutschem ev. denken sie ,sie hätten alles was man hier so braucht . Wir alle sollten auf diese Missstände und Wildwuchs hinweisen. Aber es traut sich keiner wirklich weil die Mafiösen Praktiken schon längst hier um sich gegriffen haben . Zu Not wird wenn nichts mehr Läuft die Bestie Spanier raus geholt, statt erst einmal für Ordnung in der Zene zu sorgen . Ich bezeichne mich deshalb auch nicht als Tierschützer dazu gehört mehr viel mehr . Dies ist lediglich meine Persönliche Meinung und ich hoffe du fühlst dich bitte nicht Angegriffen sondern ermutigt mal über den Tellerrand zu schauen .

ganz liebe Grüße Alex

Gast6
activo
activo
Beiträge: 403
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 08:50
Wohnort: Benissa
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Gast6 » Mo 2. Nov 2009, 14:58

Tja, jetzt ist erstmal eine ganz neue und bisher einmalige Situation aufgetreten.
=>> Ich bin mit dem Statement von Alex voll einverstanden =>>
Dem ist nichts hinzu zu fügen...... :d

Gast1
apasionado
apasionado
Beiträge: 933
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 11:33
Wohnort: Bayern - früher mal Crevillente
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von Gast1 » Mo 2. Nov 2009, 15:15

es gibt sicher Spanier, die ihre Tiere ordentlich versorgen. Um gleich die Pauschalierung vorweg zu nehmen. Ich habe leider in vier Jahren Aufenthalt keinen gefunden. Auf dem Campo haben die Leute eben andere Vorstellungen. Meine eine Nachbarin bezeichente sich als große Tierfreundin. Ihr Hund war da bestimmt anderer Ansicht. Der musste den ganzen Tag in einem 1 x 1 m großen Zwinger (wenn man gerade keine Zeit hatte auch ohne Wasser und Futter) verbringen. Der nächste Nachbar hatte seinen großen Dobermann an einer 1 m langen Kette. Bei 40 Grad war der den ganzen Tag dort ohne ein Schattenplätzchen angebunden. Als die Enkel meines Nachbarn Antonio mit einem Igel Fußball spielten und ich eingriff, war die ganze Familie sauer auf mich, weil ich den Kindern den Spaß verdorben hatte. Spanische Freunde, die ich sowohl als intelligent und tierfreundlich betrachte, hatten eine trächtige Hündin aufgenommen. Die Welpen (6 Stück) haben sie dann mir anvertraut und ich hatte zu tun, sie bei Freunden und Bekannten unterzubringen. Als ich sie darauf ansprach, die Hündin doch sterilisieren zu lassen, meinten sie (wortwörtlich) das sei ein Eingriff in Gottes Natur :(( Dass sie nach ein paar Monate wieder vor dem Problem stehen würden, wollten sie einfach nicht wissen. Das Problem ist so komplex - nicht nur in Spanien. In Griechenland, Italien, Malta herrschen ähnliche Verhältnisse, von den Osteuropäern (Polen, Rumänien, Bulgarien) ganz zu schweigen. Warum gibt es das Problem in Deutschland nicht in dieser Form? Weil man uns als Kindern schon beigebracht hat: Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz. Solange das die Südländer nicht begreifen, steht man auf verlorenem Posten.
Daher, Hut ab vor dem Tierheim in dem kala aktiv ist. Ich würde wahnsinnig werden, wenn ich so viel Leid sehen müsste.
Gruß Uschi

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Äusserst fragwürdiger Tierschutz !!

Beitrag von kala » Mo 2. Nov 2009, 15:57

Hallo G+A

ich habe das deshalb mal aufgeführt, weil bisher von Euch mehr oder weniger Kritik geübt wurde, aber wie ich sehe, habt auch ihr für positive Sachen ein Ohr / Auge - kam für mich nur nicht ganz so rüber.
Aus diesem Grund -da es sehr pauschal klang- fühlte ich mich schon irgendwie mit angesprochen und wollte nur mal aufzeigen, dass es auch andere Seiten im spanischen Tierschutz gibt. Schliesslich lesen hier auch jede Menge Nichtschreiber mit, die sollen schliesslich auch den richtigen Eindruck bekommen.

Mit den Spaniern und dem Tierschutz ist es so eine Sache. Wer schlechte Nerven hat, sollte sich besser mit anderen Dingen befassen. Meine Nachbarn glauben, es hängt mit dem Geld zusammen, warum die Tiere nicht steriliert werden. Das erklärt aber noch lange nicht, warum man nicht in der speziellen Zeit seine Hündin weiter frei rumziehen lässt. Einer meiner Nachbarn (auch ein Antonio :smile: ) hat drei Rüden auf dem Campo und eine Hündin im Haus. Die Hündin (die aus Prinzip noch nicht mal Halsband trägt) wurde von einem seiner Rüden schwanger. Die Welpen wurden -bis auf einen- vermittelt. Der ist jetzt der dritte Camporüde. Die Hündin wurde nicht sterilisiert, die Rüden, die im vergangenen Jahr 4x wegen läufiger Hündinen abgängig waren nicht kastriert. Ich hab ihn bestimmt 5 Mal deswegen angesprochen, NEIN, er verbessert den Zaun. Er ist wohlgemerkt nicht gläubig. Es ist nur ein Beispiel. Es gibt zwei verlassene Fincas (Ruinen) bei uns in der Umgebung. In einer leben etwa 15 Hunde, in der andren werden Kampfhunde gehalten, die an den Wochenenden regelmässig im Transporter unterwegs sind. Beide liegen nicht auf Gandia Gebiet, deshalb ist ein rechtliches Eingreifen sinnlos. Aber das hat weder was mit Tierliebe noch mit Gesetzeseinhaltung zu tun.

Und zu Alex - ja das Gesetz ist sehr gut!! Es wird nur leider -wie so viele Gesetze hier- eher es Richtlinie betrachtet, falls mal was vorfällt. Solange die Polizei noch nicht mal ansatzweise bereit ist, grobe Verstösse zu verfolgen, solange nützt das beste Gesetz nichts.

Aus diesem Grund helfe ich an der Stelle, wo ich pers. ansetzen kann. Ich werde weder meinen Nachbarn ändern, noch die Kampfhunde vor ihrem nächsten Kampf bewahren. Auch werde ich die pol. Spitze in Oliva nicht von der Eröffnung ihrer Tötungsstation abbringen können, aber ich setze tagesaktuell die aufgesammelten Tiere ins Netz, das die Besitzer eine Chance haben, ihre Hunde wiederzufinden. Und ich gehe mit den Hunden aus dem TH immer mal Gassi, trage auch mal einen Welpen mit rum, dass er die Welt da draussen sieht, das er weiss was Autos, Strassen und Bäume sind, das Kinder laut sind und rennen, Mopeds stinken und Autos laute Musik machen können. Auch wenn damit die Welt nicht besser wird, zumindest diese Hunde können damit besser vermittelt werden.
lg
kala

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“