Massentourismus - war früher alles besser?

Hier können politische Themen diskutiert werden, die von allgemeinem Interesse sind und nichts mit Spanien zu tun haben.
Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 343
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von Frambuesa » So 12. Mai 2019, 18:02

Florecilla hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 09:49
Natürlich hat Fortschritt immer zwei Seiten, aber leider kann man sich nicht immer nur die Rosinen rauspicken. Und ja, der Massentourismus mag vieles zerstören, aber wo wären viele Länder ohne die Touristen? Die Geister, die ich rief usw.
Wir für unseren Teil sind froh und dankbar, noch vor dem Massentourismus vieles von der Welt gesehen zu haben und zu den meisten dieser Orten kriegen mich heute keine 10 Pferde mehr.
Als ich vor ca. 25 Jahren erstmalig eine ausgewiesen urtümliche griechische Insel besuchte und ganz begeistert von ihr war, erklärte mir meine Freundin, dass sie 1983 schon dort Björn Engholm getroffen habe und die Insel schon lange kein Geheimtipp mehr sei. Sie würde keinen Fuß mehr auf die Insel setzen.
Zwischen ihrer und meiner Reise lagen „nur“ etwa 13 Jahre und heute, wiederum 25 Jahre später ist die Insel nicht wieder zu erkennen. Der heutige Besucher kennt aber nicht die ursprüngliche Gastfreundschaft, weiß nicht, wie es früher war, ahnt nicht, dass die großen Hotelareale alles mal mageres Wiesen- und Ackerland war usw. Tja, auch der ehem. Ministerpräsident von SH wird sie wohl nicht mehr los, die Geister, die er damals rief . . .

Es ist also immer eine perspektivische Betrachtung; so kann sich der heutige Besucher Benidorms wohl wirklich nicht vorstellen, wie es in den 60ern dort war.
Florecilla hat geschrieben:
So 12. Mai 2019, 09:49
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 4058
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von maxheadroom » So 12. Mai 2019, 20:57


Hola todos,
da will ich nur schnell mal auch meine 5 cent dazu geben, der thread Titel hat mich dazu provoziert, :mrgreen: da ich immer schon gern und viel in der Gegend herumgereist bin kann ich schon auch etwas traurig auf vergangene Zeiten schauen, in denen ich mit Pkw`s unterwegs war die eine Motorstärke hatten die heute der Scheibenwischermotor eines Wagens hat und ich bin auch überall hingekommen,sei es Italien, jugoslawien, denke nur an einen schoenen Aufenthalt in der ruhigen Stadt Dubrovnik, usw.Heute ist dies alles nur wie ein Traum, natuerlich gibt es auch noch heute Ecken und Fleckchen die eine Ruhe und eine gewisse unberührtheit der Natur aufweisen, aber diese muss man schon gezielt suchen :sad:
Aber gottseidank es gibt sie noch ,aber wie lange :-? In meinem Biocomputer tauchte dann ein Essay auf welches ich auch in meinem Computer gespeichert hatte weil die Aussage mir damals schon gefallen hat und tatsächlich auch Tante Google hat diesen Artikel so das ich ihn Euch nicht vorenthalten muss , wegen dem copydingsbums :mrgreen:
https://www.sueddeutsche.de/kultur/deut ... -1.1117907
Nun denke ich für meine ToDo Liste reichts noch , aber man denkt ja mit einigen grauen Zellen auch an die nachfolgenden Generationen und da seh ich eine ganz andere Art von Reisen, mit reguliertem Zugang , siehe Venedig und andere Highlights ,
Aber nichts desto trotz habe ich immer noch eine Portion Neugier bewahrt die mich so manchen Schlenker machen lässt und manchmal hat man immer noch Glück eine Zeit zu erwischen wo es nicht so überlaufen ist.
Saludos
maxheadroom
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15878
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von Florecilla » So 12. Mai 2019, 22:45

Ich weiß nicht, wie es früher war ... dazu fehlt mir wahrscheinlich das biblische Alter ;) Seid ihr "damals" eigentlich mit Eselskarren gereist? Aber Spaß beiseite ...

Mit meinen Eltern war ich mal in Holland und Österreich, mit einer Jugendgruppe im Schwarzwald, mit 18 mit meinem ersten Freund in einem alten Daimler zum Zelten auf der Ile de Noirmoutier und in Paris, mit 20 alleine im Cluburlaub auf Ibiza, dann gab es etliche Urlaube mit meinem Mann in der Türkei. Also eine recht überschaubare Reise-Vita.

Mein Mann und ich haben uns 1994 selbständig gemacht und damit war dem Reisen erst einmal ein Riegel vorgeschoben. 2001 entstand die Idee einer Ferienimmobilie an der Costa Blanca als Rückzugsort - auch halt mal nur für ein paar Tage ... Fernreisen standen überhaupt nicht zur Diskussion. Wir mussten immerzu erreichbar und eine schnelle Rückkehr nach Deutschland gewährleistet sein.

In den letzten knapp 2 Jahren haben wir mehr Länder besucht als in den 25 Jahren zuvor insgesamt. Ja, es mögen immer nur Stippvisiten sein, aber es macht Spaß und ich empfinde es als persönliche Bereicherung und Erweiterung meines Horizonts. Wir nutzen die Gelegenheit, möglichst viele der Sehenswürdigkeiten zu besuchen oder einfach auch nur den Flair der Städte auf uns wirken zu lassen. Ich lege Wert darauf, meine Individualität zu wahren und mich nicht in ein Muster pressen zu lassen. Jeder so, wie er mag - wir mögen es so und andere mögen es anders.

Also, Vergleiche mit früher und ob damals alles besser war, kann ich nicht wirklich anstellen ... und deshalb empfinde ich die negativen Kommentare, die zum Beispiel in meinem letzten Reisebericht oder auch schon anderswo aufgekommen sind, als respektlos. Nicht jeder hatte die Möglichkeit vor Aufkommen des Tourismus für Ottonormalverbraucher die Welt zu bereisen und die Freude daran lasse ich mir auch nicht nehmen.

Dass manch einer Länder, Städte und ganze Landstriche vielleicht noch ganz anders erlebt hat, ist schön, aber die Zeit lässt sich nun mal nicht zurück drehen. Vielen Gegenden hat der Tourismus einen gewissen Wohlstand, Arbeitsplätze und sichere Einkommen gebracht. Wo wären diese vielleicht heute ohne die Touristen? Dass Venedig, Mallorca und auch andere Hotspots den Tourismus heute eindämmen wollen, kann ich schon verstehen, aber zuerst einmal hat man genommen, was kam und hat sich wenig Gedanken über die Folgen gemacht. Eine Rückkehr zu überschaubaren Besucherzahlen muss irgendwie machbar sein, aber mit der Brechstange und von jetzt auf gleich wird das nicht gehen und sollte m. E. mit viel Fingerspitzengefühl angegangen werden - dass gar keine Besucher mehr kommen, will ja wahrscheinlich auch niemand.
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
Josefine
especialista
especialista
Beiträge: 2991
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 16:15
Wohnort: Orihuela Costa

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von Josefine » So 12. Mai 2019, 23:30

Das hast Du sehr gut beschrieben, Florecilla. =D>

Seitdem wir im Ruhestand sind und in Spanien leben haben wir auch die allermeisten Reisen unseres Lebens unternommen, auch 2x außerhalb Europas. Wir lieben das Verreisen. Das war zwar vor der Rentnerzeit auch der Fall, dann jedoch eher Sol y Playa zum Erholen vom anstrengenden Berufsleben. Noch früher, als unser Kind noch zur Schule ging, haben wir viel von Deutschland kennengelernt. Für Auslandsreisen fehlte uns damals das Geld.

Insofern haben wir bislang diese Zeit der jungen Rentnerjahre mit den vielen Reisen sehr genossen. Solange die Gesundheit mitspielt, möchten wir das auch weiterhin tun. Ob die Orte und Gegenden, die wir besuchen, früher besser waren, interessiert sich dann nicht. Warum soll ich mir eine schöne Urlaubsreise mit solchen Gedanken vermiesen!

Venedig haben wir erst im Jahr 2016 besichtigt. Ich wollte da unbedingt mal hin und diese Stadt stand ganz oben auf der Reisewunsch-Liste. Natürlich waren viele Touristen in dieser wunderschönen Stadt Venedig , aber mir hat es dort trotzdem sehr gut gefallen.

Übrigens, aus dem Wikipedia-Artikel „Massentourismus“entnommen:
Bereits im Jahre 1837 verglich ein Reise-Schriftsteller den aufkommenden Massentourismus mit einem Heuschreckenschwarm. ;-)
Wer lebt, sieht viel. Wer reist, sieht mehr.
Gruß Josefine (Jofina)

brigittekoslowski
apasionado
apasionado
Beiträge: 683
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 10:10
Wohnort: El Perello

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von brigittekoslowski » Mo 13. Mai 2019, 10:07

Da habt ihr beide Recht,ich sehe es genauso,die Zeit lässt sich nie zurück drehen

Benutzeravatar
chupacabra
activo
activo
Beiträge: 452
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von chupacabra » Mo 13. Mai 2019, 12:25

"Früher" war natürlich nichts besser, sondern nur anders.

Was für mich heute eines der ganz großen Probleme ist, ist die Transparenz, die jeder findige Tourist hat. Mit Smartphone und Google-Maps finden die "Chinos" und natürlich auch die "Alemanes" oder die "Franceses" nun auch jene Orte einer Stadt, die sie "früher" nie gefunden und von denen sie auch "früher" nicht gewusst hätten.

Das nächste Problem sind die sog. Meinungsmacher / Influencer in den Sozialen Medien. Da gibt es irgendwelche Leute, denen die Masse blind folgt. Sagen diese, in der Kneipe A in Granada gibt es die besten Tapas, dann ist der Laden über die nächsten Jahre gerappelt voll von Asiaten.

Dann ist natürlich die Geschäftswelt ein weiteres Thema. Plötzlich erscheinen dann in den Hotspots von Spanien Ketten wie Ale-Hop, Sabor A España, Flying Tiger Copenhagen, Starbucks oder Sugar ... Also solche Geschäfte, wo ein Spanier vermutlich nie einkaufen würde. Und wenn die Spanier nicht mehr in ihrem Zentrum einkaufen können, dann verschwinden diese allmählich aus dem Stadtzentrum. Und dann kommt eine Eisdiele nach der anderen oder eine Pizza-Bude nach der anderen usw ...

Ein andere Punkt ist für mich das Thema Airbnb oder andere Plattformen. Schwieriges Thema ...

....
Zuletzt geändert von chupacabra am Mo 13. Mai 2019, 12:57, insgesamt 2-mal geändert.
Saludos chupacabra

Benutzeravatar
kuba
especialista
especialista
Beiträge: 1163
Registriert: Mi 21. Jul 2010, 12:53
Wohnort: Osnabrücker Land - Oliva

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von kuba » Mo 13. Mai 2019, 12:39

@frambuesa

Auf dieser insel waren wir Anfang der 80ziger auch, der Flughafen eine Schotterpiste, das gebäude eine Wellblech Hütte. Die Landschaft grandios, das Dorf Olympos was besonderes. Heute.......Massentourismus, Hotels mit a.i. mich bekommen da jetzt keine 10 Pferde mehr hin. Ich pflege halt die Erinnerungen.
liebe grüße
kuba

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 343
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von Frambuesa » Mo 13. Mai 2019, 14:55

@kuba
Ja, Olymbos ist eines der ganz traurigen Entwicklungen, früher ein stolzes Dorf mit alten Traditionen und Handwerk - und heute? Jefe kam 1983 mit einem Winzling von Bus nach Olymbos - ja, hast Recht, auch wir pflegen dahingehend nur noch unsere schönen Erinnerungen:
4332AB5B-C088-4C76-8AC2-63EEED364E99.jpeg
Und noch ein Stückchen geradeaus - Airport AOK 1983
3CAE8E86-F2B5-4608-9D05-630CE5C4D9E2.jpeg
International Airport AOK 1983
Mittlerweile ist die Insel wohl voll in italienischer und osteuropäischer Hand; von griechischem Flair und Lebensgefühl ist nicht mehr viel vorhanden.
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
kuba
especialista
especialista
Beiträge: 1163
Registriert: Mi 21. Jul 2010, 12:53
Wohnort: Osnabrücker Land - Oliva

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von kuba » Mo 13. Mai 2019, 15:48

@frambuesa

Genau diese "Abfertigungshalle" meinte ich.
liebe grüße
kuba

Benutzeravatar
chupacabra
activo
activo
Beiträge: 452
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 21:04
Wohnort: Caracas - Granada - Heidelberg

Re: Massentourismus - war früher alles besser?

Beitrag von chupacabra » Mo 13. Mai 2019, 16:56

Mag ja irgendeine Hippy-Romantik aus den 70iger Jahren sein, was auf diesen Fotos zu sehen ist. Aber da kann man wohl sagen, dass es heute viel besser ist und man nicht so fliegen bzw. landen muss. Wenn dann alles gut ausgegangen war, dann konnte man damals man natürlich sagen, "das war super cool".

Dann ein anderes schreckliches Thema des Massentourismus sind die Kreuzfahrer. Mir tut jede Spanische Stadt leid, die auf deren Liste steht.
Saludos chupacabra

Antworten

Zurück zu „OT: Sonstige (politische) Themen aus aller Welt“