San Vicente del Raspeig/Sant Vicent del Raspeig

Gesperrt
Benutzeravatar
CBF-Team
Admin/Moderatorin
Admin/Moderatorin
Beiträge: 2393
Registriert: So 9. Aug 2009, 06:43

San Vicente del Raspeig/Sant Vicent del Raspeig

Beitrag von CBF-Team » Mo 20. Okt 2014, 19:44

San Vicente del Raspeig/Sant Vicent del Raspeig (Alacantí)
CBF-map San Vicente del Raspeig.jpg
PLZ: 03690, 03699
Einwohner: 56.715 lt. INE 2016, 56.302 lt. INE 2015
Einwohnerbezeichnung: sanvicentero, -ra
Ausländeranteil
: 5,71 % (= 3.240 Ew., darunter 53 Deutsche lt.INE 2016, 3.259 Ew. lt. INE 2015)
Sprachdominanz: Valenciano


Flughafenentfernung
Alicante 16 km (A-70)
Valencia – 165 km Inlandautobahn (A-7)
Murcia 83 km (A-70, A-77)


Ortsbeschreibung
Die Stadt trägt gleich zwei amtliche Bezeichnungen: Die spanische Schreibweise ist San Vicente del Raspeig (die Aussprache ist für Deutschsprachige etwas ungewohnt: [san biˈθente ðel rasˈpetʃ]), die valencianische Sant Vicent del Raspeig. Der Ort grenzt im Nordwesten an die Stadt Alicante.
San Vicente del Raspeig ist durch die unmittelbare Nähe zur Provinzhauptstadt Alicante und als Universitätsstadt verkehrsmäßig bestens angebunden:
Mehrere Autobahnen (AP-7, A-70 und A-77) führen direkt an der Stadt vorbei, eine Stadtbahn und ein Nahverkehrszug verbinden mit der Provinzhauptstadt Alicante, hinzu kommen Busverbindungen und der nahe gelegene Flughafen El Altet.
2 der vielen fantasievollen Graffiti.JPG
Zwei der vielen fantasievollen Graffiti, die in der Stadt zu sehen sind
K1600_anderes Sportzentrum DSC_0928.JPG
Ein Sportzentrum
Das Gemeindegebiet ist umschlossen von dem Landkreis Campo de Alicante/Alacantí, das Stadtzentrum von San Vicente del Raspeig liegt nur 6 Kilometer weiter nördlich von der Innenstadt Alicantes. Beide Städte sind durch Erweiterung inzwischen zu einer Metropole zusammengewachsen. Die Autobahn/Stadtumgehung A-70 teilt beide Gemeinden.
San Vicente hat mehrere Vororte und Urbanisationen:
Haygón, Sol y Luz, Los Girasoles, Plà-Olivera, Villamontes, Los Tubos, Les Escoles-Lo Ramos, Laborinquen, El Gantxo, Casa Groga, Coves del Boronat, Plà-Contxeta, Ras-Pas und L'Advocat
Partidas rurales*): Boqueres, Canastell, Inmediaciones, Raspeig und Torregroses

Das Teilgebiet Alicante, zu dem San Vicente del Raspeig gehört, bildet zusammen mit dem Teilgebiet von Elche-Crevillente den Großraum Alicante-Elche, wobei Alicante ca. 23 Prozent mehr Einwohner hat als das Teilgebiet Elche.

Das Gemeindegebiet von San Vicente del Raspeig liegt auf einer großen Glacis-Platte, die vom Maigmó-Gebirge abfällt. Das Gelände ist im Norden hügeliger, das Flachland im Süden erstreckt sich über die Gemeindegrenze hinaus bis ans Mittelmeer.

Die beiden Quellen (Carranchalet und El Sabinar) liefern nur wenig Wasser, die Schluchten (barrancos) und Trockenflussbetten (ramblas) führen nur saisonal Wasser wie z.B. die Rambla von Rambuchar (Zufluss des Barranco de las Ovejas).

San Vicente del Raspeig hat außergewöhnliche Rohstoffquellen, die besonders reichlich im Becken der Rambla von Rambuchar vorkommen und zur Herstellung von Keramik verwendet werden.
In den Minen der Sierra del Sabinar (432 m) wurden seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Ockeradern als Farbstoff abgebaut. Der gelbe Ocker wurde als Farbzusatz hauptsächlich nach England exportiert.
Die Steinbrüche der Umgebung sowie die neue Eisenbahn, boten Anfang des letzten Jahrhunderts die besten Voraussetzungen für die Produktion von Zement.
Die Zementfabrik Alicantina de Cementos nahm ihren Betrieb 1913 auf, sie wurde 1928 von der Firma Valenciana de Cementos übernommen, bis sie 1992 an den drittgrößte Zementhersteller der Welt ging, an den mexikanischen CEMEX -Konzern (ein global operierender Baustoffhersteller). In der Zementproduktion fanden viele Einwohner, aber auch Zuwanderer aus Murcia, Castilla-La Mancha und Andalusien Arbeit. Mehrere Studien der Universität Alicante wiesen eine hohe Luftverschmutzung nach. Bei einer Untersuchung der Luftverschmutzung Spaniens durch Greenpeace im Jahr 2008 stellte sich heraus, dass San Vicente mit seiner Zementproduktion die höchste Umweltbelastung der Provinz Alicante hatte. Der Widerstand in der Bevölkerung gegen Cemex wurde immer stärker und fand Unterstützung durch Verbände und Umweltschützer. Sie protestierten gemeinsam für die Einstellung der Tätigkeit des Zementunternehmens, das immer näher an die Stadt rückte und deren Entwicklung im Wege stand. Cemex musste sein Werk in San Vicente del Raspeig am 1.8.2009 schließen.
Zementwerke a.jpg
landschaftszerstörende Zementindustrie
Hauptwirtschaftszweig blieb auch weiterhin die Industrie. Betriebe verschiedener Produktionszweige haben sich zwischenzeitlich in den Industriegebieten der Stadt niedergelassen.

Die Landwirtschaft in El Raspeig gehört inzwischen der Vergangenheit an. Das Agrarland kann überwiegend nur als mittelmäßig eingestuft werden, mit Ausnahme rund um den alten Ortskern, wo die Qualität etwas besser ist. Grund und Boden eigneten sich viel mehr für die Erschließung von Industrie- und Wohngebieten, nur an der Partida Bayona Alta, zwischen San Vicente del Raspeig und Mutxamel, wird noch traditionell Landwirtschaft betrieben. Dort befindet sich ein großes Gelände, das als landwirtschaftliche Zone geschützt ist und dem multinationalem Konzern Bonnysa gehört. Dort werden hauptsächlich Tomaten und Feigen produziert,
Modernismo.jpg
Beispiele des Modernismo (Spanischer Jugendstil) in der Altstadt
Eine Reihe kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe befindet sich in den Außenbezirken, die von ihren Besitzern bewirtschaftet werden, hier stehen Mandel- und Obstbäume, es werden Muskatellertrauben, Tomaten und Zitrusfrüchte geerntet, Überbleibsel der früheren "Huerta de Alicante".
Es gibt kaum Baumbestand, ausgenommen die angepflanzten Bereiche und einige Piniengruppen in Nähe der Chalets und Höfe. Auf den Flächen, die weder kultiviert noch bebaut sind, wachsen Esparto, Rosmarin und Garigue.

Das Klima in San Vicente ist typisch für die Mittelmeerküste, obwohl es trockener ist als in den benachbarten Zonen. Die Temperaturen liegen zwischen 11°C im Januar und 25°C im Hochsommer. Die ungleichmäßig verteilten Regenfälle ergeben weniger als 340 mm/Jahr. Die häufigsten Niederschläge (Jahresdurchschnitt 38 Regentage) fallen im Oktober und April.

Regionale Küche: guisos (Schmorbraten), frische Fische und Meeresfrüchte, Reisegerichte wie z.B. "arroz con bogavante" (Reis mit Hummer).
Gebäck 1.jpg
Auslagen verschiedener Bäckereien
Geschichte
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Dateianhänge
K1600_IMG_6261.JPG
Fiesta-Plakat
K1600_IMG_6243.JPG
Fassadenbegrünung Ende Juli 2014
K1600_IMG_6250 (2)Casa de Evaristo el Lleig.JPG
Casa de Evaristo el Lleig
K1600_DSC_0963.JPG
K1600_IMG_6375 Monumento a la Música de la Plaza Acensión Guijarro a.JPG
Monumento a la Música de la Plaza Acensión Guijarro
IMG_6377.JPG
Stadtwappen: Das Motto der Stadt, "Sequet però sanet" - "Trocken, aber gesund", wird dem Heiligen Vinzent zugesprochen.
IMG_6427 (2) Villa Josefina.jpg
Villa Josefina (Zufallsaufnahme)
Markthalle Mercado Municipal de Abastos.jpg
Markthalle - Mercado Municipal de Abastos
Casa de los Molinos.jpg
Casa de los Molinos
K1600_Neubauten.JPG
uniforme Neubauten
K1600_Antigua estación de ferrocarril.JPG
Alte Bahnstation Antigua estación ferrocarril
K1600_verzierte Kacheln Dachtraufe - Aleros.JPG
****) Beispiele verschiedener Dachtraufen (Span. Aleros) mit bemalten Keramikfliesen
typische Landhäuser A.jpg
typische Bauernhäuser
Museo.jpg
La Almazara - Didáctico del Aceite - Museu didàctic de l'oli
kIRCHE pERSPEKTIVEN A.jpg
Iglesia de San Vicente Ferrer - aus verschiedenen Perspektiven
Altes Rathaus.jpg
Das alte Rathaus an der Plaza de España mit dem angrenzenden ehemaligen Café España (heute, Okavango Lounge Café) wurde 1881 eröffnet und ist eins der markantesten Gebäude von San Vicente del Raspeig. (Revista El Raspeig)
Moderner Rathauskomplex.jpg
Moderner Rathauskomplex
Parque Huerto Lo Torrent.jpg
Parque Huerto Lo Torrent
Unigelände.jpg
Auf dem Campus der Universität Alicante

CBF-Team

Die Costa Blanca ist nicht alles,
aber ohne COSTA-BLANCA-FORUM ist alles nichts!


Gesperrt

Zurück zu „El Campo de Alicante oder Alacantí (10)“