Cañada / La Canyada de Biar

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16508
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Cañada / La Canyada de Biar

Beitragvon Oliva B. » Mo 28. Sep 2015, 10:51

Cañada / La Canyada de Biar (Alto Vinalopó)
CBF-Map Cañada.JPG

PLZ: E - 03409
Einwohner: 1.245 lt. INE 2016, 1.229 lt. INE 2015
Einwohnerbezeichnung: cañudo/- a, canyader/-a (val.)
Ausländeranteil: 3,70 % (= 46 Ew., darunter 0 Deutsche lt. INE 2016; 38 Ew. lt. INE 2015)
Sprachdominanz: Valenciano


Flughafenentfernung
Alicante – 68 km (Inlandautobahn A-31)
Valencia – 132 km (Inlandautobahn)


Ortsbeschreibung
Cañada, bekannt auch als Cañada de Biar (auf Valenciano La Canyada de Biar), liegt im Nordosten der Provinz Alicante, im Landkreis Alto Vinalopó und dort wiederum im untergeordneten Landkreis des Valle de Biar.
IMG_6757 Ortseinfahrt.JPG
Ortseinfahrt

Im Tal von Biar erstrecken sich von NO nach SW die Orte Bañeres, Benejama, Biar, Campo de Mirra und Cañada. Dort öffnet sich das Tal in Richtung des Beckens von Villena. Das Gemeindegebiet von Cañada (Gemeindefläche 19.32 qkm) liegt in einer breiten Schlucht (auf Span. cañada) und ist reich an wasserführenden Schichten. Auch vom Wasserreichtum des Rio Vinalopó profitierte Cañadas Landwirtschaft in der Vergangenheit. Zurzeit erneuert der Ort sein hydraulisch-architektonisches Erbe wie bereits den Raconet, ein architektonisches Element des Wassers.
1024px-Sierra_de_la_Villa__Cañada.jpg
Blick auf Cañada, fotografiert von der Sierra de la Villa
Foto: Enrique Íñiguez Rodríguez (Qoan)
Titel: Vista de la Cañada desde la Sierra de la Villa (sendero SL-CV 76)
Lizenz: CC BY-SA 3.0

IMG_6796.JPG
Blick auf Cañada von der CV-81

Die Landschaft erstreckt sich über zwei durch einen Bergrücken getrennte Täler mit vielen Wadis. Das Gemeindegebiet von Cañada besteht aus vier unterschiedlichen gegliederten geologischen Bereichen: Im Norden liegt das Solana-Gebirge mit einer Höhe von bis zu 889 m, von dem einige Bergschluchten ausgehen, die vor der ausgeprägten Glacisschicht enden, die sich nach Südosten bis vor die Stadt ausdehnen. Im Rücken der Stadt liegt die Sierra de la Villa, dessen höchste Erhebung La Creueta mit einer Höhe von 657 m ist. Daran schließt weiter in Richtung NO das Gebirge San Mayor an, dessen höchste Erhebung, der Pic de Sant Major, 558 Meter aufweist. Davor liegt der Hügel "Pino de la Fantasma", auf dem sich die Wallfahrtskapelle Virgen del Carmen erhebt, eine weitere Ermita ist San Luis Gonzaga - und natürlich die Pfarrkirche von San Cristóbal aus dem achtzehnten Jahrhundert, Teil des künstlerischen Erbes des Ortes.
IMG_6759.JPG

IMG_6766 Plaza mayor.JPG
Plaza Mayor (parque)

Im späten siebzehnten Jahrhundert fing man an, Häuser in der Nähe von Bewässerungsgräben und Gemüsegärten zu bauen. Es entstanden die Häusergruppen “El Portell”, “La Solana” und “El Pinaret”, die man unter dem Namen "Partida de Cañada" zusammenfasste. Diese partida gehörte damals noch zur Stadt Biar.

Industrie und Landwirtschaft bilden die Wirtschaftsgrundlage der Gemeinde.
Die landwirtschaftliche Fläche beträgt etwa 1.000 ha, von denen ca. 200 bewässert werden. Die Hauptkulturpflanze ist der Olivenbaum. Weinfelder und bewässerte Obstbäume wie Pflaumen-, Kirsch- und Apfelbäume machen zusammengenommen nur etwas mehr als ein Viertel der Olivenhaine aus. Für die Vermarktung ihrer Produkte haben die Landwirte die "Cooperativa de Aceite y la de Vinos" (Kooperative für Öl und Wein) gegründet. Auf den Feldern wird hauptsächlich Getreide angebaut, danach Hackfrüchte, Gemüse und Futterpflanzen.
IMG_6774 Weinfelder.JPG
Blick ins Tal: Weinfelder

IMG_6764.JPG
Rathaus

IMG_6799.JPG
Weinfelder, im Hintergrund ein Steinbruch

Parallel zur Landwirtschaft existieren einige kleine Textil-, Holz- oder Spielzeugbetriebe, gegründet vorwiegend von Geschäftsleuten aus Villena und Bañeres, die sich wegen der günstigen Bodenpreise in Cañada angesiedelt haben. Es gibt etliche Steinbrüche, aus denen Gesteine für den Bausektor gebrochen werden. Die meisten Dorfbewohner sind in der Industrie und im Servicebereich tätig.
IMG_6786 Industriegebiet.JPG

Holzhandel.JPG
Fertig zum Abtransport: Baumstämme

Die Canyader sind stolz auf ihr Erbe und ihre Tradition, und sind Liebhaber von gutem Essen und Wein. In der Küche werden Produkte aus eigenem Anbau bevorzugt wie Öl und Wein, Getreide und Obst. Süßspeisen (z.B. les orelletes de Canyeta), verfeinert mit einheimischen Kräutern, schließen den Magen nach einem traditionell gehaltvollen Essen, denn früher war eine große Kalorienmenge für die schwere Feldarbeit erforderlich. Aber auch die Olleta, die Gachamiga, gazpachos, Knoblauchsuppe, gegrillte Edelreizker (rovellones a la plancha), eingelegte Oliven, in Olivenöl gebacke Zucchini-Krapfen (buñuelos de calabaza), Tomatenmarmelade (dulce de tomate) und noch viel mehr findet man auf der hiesigen Speisenkarte.
buñuelos de calabaza.jpg
"BUÑUELOS DE CALABAZA" sind ein typisches Gebäck für diese Region. Es gibt sie hauptsächlich zu San José (am 19. März) und in der Winterzeit. Sie werden mit Mehl, gekochten Zucchini, Hefe und Zucker zubereitet. (Foto Angeles Martí Senabre)

Geschichte
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Dateianhänge
los Reyes.JPG
IMG_6797.JPG
IMG_6793.JPG
neue Reihenhäuser am Ortsrand
IMG_6780 Bushaltestelle.JPG
Bushaltestelle
IMG_6778 Straßendorf.JPG
Straßendorf heute
IMG_6776 Altes Natursteinhaus wird restauriert.JPG
noch nicht fertig restauriertes Natursteinhaus
IMG_6768.JPG
Keramik an einer Hauswand
IMG_6763 Pfarrkirche.JPG
Pfarrkirche: Iglesia Parroquial de San Cristóbal
IMG_6767 Haustür.JPG
kunstvoll gefertigte Haustür
IMG_6762 Bibliotheke.JPG
Bibliothek
Canyada Eglésia parroqial de San Cristòfol.jpg
Pfarrkirche bei Nacht
Titel: Església parroquial de Sant Cristòfol, a la Canyada (Alt Vinalopó)
Foto: Invitado at valencians.com
Lizenz: CC BY-SA 2.5

Zurück zu „El Alto Vinalopó (7)“