Campo de Mirra / El Camp de Mirra

Benutzeravatar
CBF-Team
Admin/Moderatorin
Admin/Moderatorin
Beiträge: 2363
Registriert: So 9. Aug 2009, 06:43

Campo de Mirra / El Camp de Mirra

Beitragvon CBF-Team » So 20. Sep 2015, 15:56

Campo de Mirra/ El Camp de Mirra (Alto Vinalopó)
CBF-map Campo de Mirra.JPG

PLZ: 03469
Einwohner: 440 lt. INE 2016, 445 lt. INE 2015
Einwohnerbezeichnung: mirrense, val. mirrenc/a
Ausländeranteil: 6,14 % (= 27 Ew., darunter 1 Deutscher lt. INE 2016; 26 Ew. lt. INE 2015)
Sprachdominanz: Valenciano


Flughafenentfernung
Alicante -71 km (A-31) 48 Min., 64 km (A-7) 51 min.
Valencia – 122 km Inlandautobahn (A-7)


Ortsbeschreibung
IMG_6707 Ortsschild.JPG

Campo de Mirra, kooffiziell El Camp de Mirra (Val.), liegt im Nordwesten der Provinz Alicante, im Innern des Tales von Benejama, das zum Landkreis Alto Vinalopó und zum Gerichtsbezirk von Villena gehört. Campo de Mirra besteht aus den Ortsteilen El Salse, El Camp de Mirra, Partida de Balsa, Partida Penyetes und Casas del Río.

Das Relief der Gegend gliedert sich wie folgt:
Im Norden liegt die Sierra de Benejama (oder auch "...de la Solana"), ein geologischer Sattel aus der Kreidezeit in SW-NO-Ausrichtung, der auf dem Berg Águila bis zu 982 m aufsteigt, auf der Anhöhe von la Zafra (an der Grenze von Villena und Fontanares) bis zu 897 m, und auf dem Carrascalet, der am Grenzdreieck zu Fontanares und Benejama liegt, 943 m erreicht.
Am Fuß dieses Gebirges erstreckt sich eine ausgedehnte Glacisschicht, bewachsen mit Weinbergen, Oliven- und Mandelbäumen, die an einer Viehtrift zwischen dem alten Weg zwischen Benejama und Caudete und einem Bewässerungsgraben des Flusses Vinalopó endet.
IMG_6678a Ort Campo de Mirra, Mitte Ermita, rechts El Portillo, Ortsteil von Cañada.JPG
Links: Campo de Mirra, Mitte. Ermita, rechts El Portillo, ein Ortsteil von Cañada.

Auf der anderen Seite steigt das Gelände bis zu den Hügeln von Les Peyetes (687 m) auf, dem letzten nordöstlichen Ausläufer der Sierra de la Villa, der auf der anderen Seite bis nach Villena reicht. Eine Reihe von Bauerngehöften (Galvany, Molina usw.) markiert den Übergang zwischen dem Gebirge und der Glacisschicht. Der Bewuchs reicht kaum bis zur Baumgrenze (Pinien und Steineichen), Folge der früheren Nutzung als Weideland.
Panoramas.JPG
Panorama-Blicke von der CV-81

Der Dorfkern erstreckt sich über einen kleinen Abhang zwischen bewässertem Gelände und dem Hügel von San Bernabé (oder auch Penyetes genannt) und besteht aus niedrigen Häusern und relativ breiten Straßen.
Hauptstraße.JPG
Hauptstraße

Die einzige Straße, die das Gebiet von Campo de Mirra kreuzt, ist die Landstraße CV-81, die von Ontinyent im Norden bis kurz vor Villena im Süden geht.
IMG_6722 Ayuntamiento.JPG
Ayuntamiento (Rathaus)

Das Klima ist kontinental. Vorherrschende Winde sind Levante (O), Poniente (W), Tramontana (N) und Lebeche (aus SO).

Die Wirtschaft ist traditionell landwirtschaftlich geprägt, es überwiegt der Trockenanbau von Weinreben, Olivenbäumen, Getreide, Mandel- und Obstbäumen. Privat werden auch einige Gemüsesorten und Hülsenfrüchte angebaut, die von den Bewässerungsgräben "Reg de dalt" (obere Bewässerung) und "Reg de baix" (untere Bewässerung) profitieren. Zurzeit überwiegt der Anbau von Oliven und die Produktion von Olivenöl, das von der örtlichen Kooperative, die im Jahr 1950 gegründet wurde, vermarktet wird. Zu jedem Haushalt gehört mindestens ein Olivenhain, um den Jahresbedarf an Olivenöl und eingelegten Oliven zu decken. Das kultivierte Land reicht von der Glacisschicht bis zum oberen Bewässerungsgraben und entspricht insgesamt 950 ha (das sind 44 Prozent des Gemeindegebietes). Allerdings ist die Anzahl der in der Landwirtschaft Tätigen sehr gering.
Plantagen.JPG

Von der Textilindustrie, die sich seit Beginn des 20. Jahrhundert entwickelt hatte, existieren heute nur noch zwei kleine örtliche Unternehmen. Arbeit finden die Bewohner inzwischen in der Industrie und im Dienstleistungsbereich der benachbarten Städte, vor allem in Benejama und Villena.

In einer nahe gelegenen Burg unterzeichneten König Jaime I. von Aragon und der spätere König Alfons X. von Kastilien am 26. März 1244 den Vertrag von Almizra, in dem die Grenzen zwischen den beiden Königreichen festgelegt wurden. Eine Gedenktafel am Fuße des Hügels markiert die Stelle, wo der kastilische König lagerte.
Erinnerungstafel am Haus Les Monges an der Partida del Reales  Penyetes IMG_6820.JPG
Erinnerungstafel am Haus Les Monges an der Partida del Reales Penyetes

Die Herkunft des Ortsnamens "Al-mizrà" ist Arabisch. Auf mittelalterlichem Valenciano hieß der Ort noch "Almizrà" oder "Almiçrà", wurde aber von der späteren christlichen Bevölkerung nicht mehr verstanden und so wurde durch Deformation in Anlehnung an das klangähnliches Wort "Almizrà" im Laufe der Zeit "Mirra" (Volksetymologie, auch Fehletymologie). Für diese Theorie gibt es allerdings keinerlei Verweise auf vergleichbare arabische Texte.
Carmen Barceló (Spezialistin in Semitischer Philologie) leitet den Namen ab von المصران (al-miṣrān, die zwei Grenzen oder zwei Landkreise), davon ausgehend, dass diese Grenzlinie bereits zwischen den Taifa-Königreichen bestand.
Allerdings sieht Sergio D. Garrido den Ursprung des Namens in المزرعة (al-mazra'a, die Kultivierung), dessen Ableitung almiçrà sich mit dem Phänomen der Imāla (Umformung arabischer Lehnwörter und Ortsnamen) erklärt.

Typische Gerichte der regionalen Küche werden - wie auch anderenorts im Landkreis - unter der Verwendung von Wildfleisch oder Geflügel hergestellt. Unter ihnen sind Gazpachos (gaspatxos), la borreta (ein Eintopf mit Kartoffeln, Kabeljau, getrockneten Tomaten und Paprika), la ollita (olleta), ein Gericht mit Gemüse, Reis und Schweinefleisch, sowie eine große Auswahl an Reisgerichten.
Zu den Festtagsgerichten gehören "Putxero y fasegures":
Der Putxero (puchero) ist ein gehaltvolles Gericht aus Kichererbsen, Pastinake, Möhren, Kartoffeln, Spitzbein, Schwanz, Ohr, Speck und mageren Fleisch vom Schwein, Rindfleisch, Huhn, helle Frischwurst (blanquets), Reis, Petersilie, Safran, Paniermehl, Pinienkerne, Knoblauch, Eier, Mehl, weißem Pfeffer und Zimt.
Die Fasegures (faseguras) sind kleine Hackfleischbällchen mit Zitronenzester und Pinienkernen, die in Brühe gekocht werden.
Gemahlene Mandeln sind beliebte Backzutat z.B. für die almendrados (Mandelgebäck), Mandel-Madalenas (Muffins) und Mandeltorten. Auch die Öl gebackenen Cocas (coquetes d'oli), die Schnapskringel (rosquillas de aguardiente/rotllos d'aiguardent), die toñas (Brioche) und die monas (Osterkuchen) sind äußerst beliebt.
Kräuterschnaps (herbero) wird aus aromatischen Kräutern der Region und einer Mischung aus trockenem und süßem Anis hergestellt.


Geschichte
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, mußt du registriert und angemeldet sein.
Dateianhänge
Tratado_de_Almizra httpscommons.wikimedia.orgwikiFile%3ATratado_de_Almizra.png.JPG
Foto: Qoan (Enrique Íñiguez Rodríguez, eigenes Werk)| Titel: Límites aproximados del Tratado de Almizra (1244 | Lizenz: CC BY-SA 3.0
Tractat_Almizra.jpg
Foto: Antiblavers.info | Titel: Pregó de la representació del Tractat d'Almizra a Camp de Mirra (Alt Vinalopó) | Lizenz: CC BY 2.5
Plaza del Parador heute mit Casa del Parador re.JPG
Plaza del Parador, Casa del Parador (heute städtisch) rechts
Pfarrkirche.JPG
Partida 3.JPG
Partida2.JPG
Partida 1.JPG
LibroDesJuegasAlfonXAndCourt.JPG
Foto: Titel: Alfons X. von Kastilien (Abbildung aus dem Libro de los juegos, 1251–1282) | Lizenz: gemeinfrei
Datum: 1283.
Lavadero público an der acequía mayor riego del valle.JPG
Lavadero público an der acequía mayor riego del valle,
der seine besten Zeiten allerdings schon lange hinter sich hat.
Iqlim_Bilyana_sXII.JPG
Foto: Qoan (Enrique Íñiguez Rodríguez eigenes Werk)- Textos geográficos árabes del siglo XI al XIII | Titel: Extensión aproximada del iqlim (distrito) de Medina Bilyâna (Villena) alrededor del siglo XII | Lizenz: CC BY-SA 3.0
Incipit_Vidal_Mayor - Jaime I.JPG
Foto: Vidal de Canellas y cancillería real del rey de Aragón
| Titel: Vidal mayor. Incipit. (Primera compilación del Fuero de Aragón, realizada por el obispo de Huesca Vidal de Canellas en 1247). Jaime I de Aragón recibe del obispo y jurista Vidal de Canellas la compilación de los Fueros de Aragón ante otros magnates eclesiástico. En el plano inferior, otros ricos hombres y magnates de la curia familiar departen animadamente. Texto: «Nos, don Iavmes, por la g[rat]ia de Dius rey d'Aragón et de Malliorgas et de Ualentia, conde de Barcalona et [...]»| Lizenz: Public Domain
Datum 1247 bzw. 2. Hälfte des 13. Jh. Jaime I
Jaime I. von Aragon erhielt 1247 von dem Bischof und Juristen Vidal de Canellas im Beisein anderer kirchlichen Magnaten die Zusammenstellung der Rechtsordnungen von Aragon.
IMG_6847 Casa del Pi, Casa señorial, no. 6a.JPG
Casa del Pi, Casa señorial, no. 6a
IMG_6841 Casa del Batlia o Batle.JPG
Casa del Batlia oder Batle
IMG_6753 Alter Brunnen.JPG
Natursteinbrunnen auf einem Feld
IMG_6733.JPG
alter Stein, an einer Weggabelung verbaut
IMG_6716 Blick auf die Ermita.JPG
Blick vom Dorf auf die Ermita
IMG_6693 Kirche.JPG
Església de Sant Bartomeu
IMG_6691 Kirche ok.JPG
Església de Sant Bartomeu
IMG_6688 Glockenturm.JPG
Glockenturm
IMG_6678 Ermita.JPG
Ermita de Sant Bertomeu oben auf dem Burghügel
Fuente mit dem alten Bidl von der Casa del Parador.JPG
Fuente (Brunnen) mit einem Keramikbild, das die frühere Casa del Parador zeigt
Antiguo Aljibre 17. Jh. - Plaza del Aljibre mit Retonda.JPG
Antiguo Aljibre (Zisterne) 17. Jh. - Plaza del Aljibre mit Retonda,
in unmittelbarer Nähe des Parador-Platzes
alte Bauernhäuser.JPG
Alte Bauernhäuser im historischen Ortskern
Acequia Mayor del valle oder del Rey.JPG
800px-Camp_de_Mirra__Torre_del_Conjurador_(Castell_d'Almiçrà).jpg
Foto: Enrique Íñiguez Rodríguez (Qoan) - eigenes Werk | Titel: Torre del Conjurador, la única que queda del antiguo castillo de Almizra, adosada a la ermita de San Bartolomé. | Lizenz: CC BY-SA 3.0
450px-Camp_de_Mirra__Església_de_Sant_Bartomeu_2.jpg
Foto: Enrique Íñiguez Rodríguez (Qoan) eigenes Werk | Titel: Iglesia de San Bartolomé | Lizenz: . CC-BY-SA-3.0

CBF-Team

Die Costa Blanca ist nicht alles,
aber ohne COSTA-BLANCA-FORUM ist alles nichts!



Costa-Blanca-Forum bei Facebook

Zurück zu „El Alto Vinalopó (7)“