Verlust

erzählt und aufgeschrieben von unseren Mitgliedern
Antworten
Milka
activo
activo
Beiträge: 142
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 10:29
Wohnort: Denia

Verlust

Beitrag von Milka » Do 1. Mär 2012, 15:52

Echte 501 Damen-Jeans, mit Knöpfen, statt Reißverschluss.

Meine Schwester und ich wurden in Lizenz in einer kleinen Textilfabrik irgendwo in der Türkei produziert. Vom Zuschnitt bis zur Endabnahme hörten wir immer wieder Worte wie: „Wunderbar, hervorragende Qualität, Exzellent.“

Da wir etwas ganz besonderes waren, wurden wir nicht wie andere Jeans gefaltet und in Kisten verpackt, sondern kamen auf einen Bügel und wurden auf einem Hosenständer, zusammen mit anderen Jeans ,direkt zum Transporter gerollt.

Die Fahrt ging nach Antalya. Hin und wieder hielt der Wagen vor einem Geschäft. Kisten wurden aus dem Frachtraum gehievt und hineingetragen. Lieferscheine mit Unterschriften wechselten den Besitzer.

Nach einer gefühlten Ewigkeit, mir war schon ganz schummerig von der holperden Fahrt, hatten wir unser Ziel erreicht.
Unser neuer Besitzer nahm uns persönlich aus dem Transporter, begutachtete uns und hing uns zufrieden zu vielen anderen Hosen auf einen Ständer in seinem Geschäft.

Die ersten Tage waren hart. Da wir ganz vorn im Ständer hingen, vielen wir natürlich sofort jeder Kundin ins Auge. Damen mit ausladenden Hüften zwängten sich in uns hinein und versuchten uns über viel zu dicke Bäuche zu ziehen. Sie hielten die Luft an, zogen und zerrten weiter an uns, bis der charmante Verkäufer sie auf eine „viel schönere Jeans“ aufmerksam machte. Manches Mal schrieen wir auf vor Schmerz und hatten das Gefühl, jeden Augenblick zerrissen zu werden. Aber wir lernten schnell. Fortan hatten wir uns ganz hinten auf dem Ständer einen Platz ergattert, und versuchten uns unsichtbar zu machen.

Dann kam unser Tag. Eine kleine blonde Frau betrat den Laden. Ich taxierte sie mit geschulten Blicken und wusste, die könnte es sein. In Windeseile nahm ich meine Schwester ans Bein und drängelte mich mit ihr an allen anderen Jeans ganz nach vorn. Die empörten Worte und wüsten Beschimpfungen der anderen Hosen ließen mich völlig kalt.

Ich brachte uns auf dem Ständer zum Schwingen und plötzlich hatte ich die volle Aufmerksamkeit der kleinen Blonden. Sie wollte mich vom Ständer nehmen. Doch klugerweise hatte ich mich um das linke Bein meiner Schwester geschlungen, so dass sie uns beide nehmen musste.

„Wow“, sagte sie, „die sind genau das, wonach ich gesucht habe.“ Zärtlich befühlte sie den Stoff, hielt uns auf Armeslänge von sich und betrachtete uns lächelnd. Der nette Verkäufer fragte, ob er behilflich sein könnte. „Ja, Danke, ich würde gern diese beiden Jeans probieren.“ Er zeigte ihr die Umkleidekabine. Kurze Zeit später kam sie heraus und fragte: „Haben sie die auch etwas kleiner? Sie sitzen perfekt, aber in der Taille sind sie zu weit und die Beine sind zu lang.“ „Nein, kleiner haben wir sie leider nicht. Aber wenn sie ansonsten perfekt passen, ist es kein Problem sie zu ändern. Ich stecke sie ab, dann gebe ich sie zu unserer Schneiderin und in einer halben Stunde ist alles fertig“. „Wirklich? Das ist ja Prima.“

Noch einmal ließen wir die schmerzhafte Prozedur der Nadelstiche über uns ergehen. Eine letzte Anprobe, wir saßen wie für sie gemacht.

Von da an änderte sich unser Leben. Wir wurden fast täglich getragen, sahen andere Städte, bereisten die Welt. Wurden gewaschen, gehegt und gepflegt. Egal wo hin es auch ging. Wir waren immer dabei. Der Rest der Garderobe im Kleiderschrank der Blonden war eifersüchtig und stinksauer. Manche Teile hingen dort schon seit Jahren und wurden nicht getragen.

Nach sechs aufregenden Jahren bereiteten wir uns langsam aber sicher auf den Hosenhimmel vor. Unser Material war brüchig geworden. Die ersten Risse im Stoff waren aber noch lange kein Grund, uns zu entsorgen. Liebevoll nähte die Blonde uns witzig geformte Flicken auf. Doch kaum war dies geschehen, gab es den nächsten Riss und den nächsten. Sie wollte nicht wahrhaben, dass unsere Zeit vorbei war. Wir waren müde, alt und verbraucht. Welche Jeans wird schon sechs Jahre alt?

Kurz und gut, letztes Jahr ließ sie uns gehen. Wir sind jetzt im Himmel und können auf ein schönes, erfülltes, aufregendes Leben zurückblicken.

Wahr ist: Diese Jeans gab es wirklich. Nie wieder habe ich etwas Ähnliches gefunden. :-(

Unwahr ist: Meine Jeans konnten nicht sprechen.
:d

Benutzeravatar
pedrokw
especialista
especialista
Beiträge: 1062
Registriert: Do 21. Jul 2011, 23:53
Wohnort: Rpl / Alfàz del Pi

Re: Verlust

Beitrag von pedrokw » Do 1. Mär 2012, 16:04

milka hat geschrieben: Wahr ist: Diese Jeans gab es wirklich. Nie wieder habe ich etwas Ähnliches gefunden.
Unwahr ist: Meine Jeans konnten nicht sprechen. Milka
Dafür hast du ihnen deine Stimme "geliehen" und eine tolle, ja "rührende" Geschichte erzählt- denke du wärst bei einem Verleger besser aufgehoben .... ;-)

Danke und Gruß - bis dann >>>
Bild
" Gestern ist gewesen, morgen kommt erst noch - also lebe ich heute ! "

Benutzeravatar
ayscha
especialista
especialista
Beiträge: 1280
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:54
Wohnort: IBI (Alicante)

Re: Verlust

Beitrag von ayscha » Do 1. Mär 2012, 16:55

ja milka... ich kann nur wiederholen was pedor dir geschrieben hat...

mir gefallen deine geschichten sehr... >:d<
so witzig lustig geschrieben..dass man süchtig werden kann...
liebe milka bitte um fortsetzung.....


saludos

Benutzeravatar
sol
especialista
especialista
Beiträge: 9401
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 08:25
Wohnort: BERLIN-Gropiusstadt
Kontaktdaten:

Re: Verlust

Beitrag von sol » Do 1. Mär 2012, 18:04

Hola milka--
eine wunderschöne überzeugende Geschichte über die banalsten Dinge des Lebens-- weiter so--
___________

und meine schöner ca. 7o-Jahre alter Zahn hat nun ein Loch bekommen und oben drüber eine Naht.
-aber so ist das Leben-- Dinge , die man täglich braucht sind irgendwann hinüber

Liebe Grüße Wolfgang
Gruss aus Berlin--
Wolfgang und Traudel Radochla

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14842
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Verlust

Beitrag von Florecilla » Do 1. Mär 2012, 19:08

Klasse, Milka!
Jeder hat sie heutzutage mehrfach im Kleiderschrank hängen und immer gibt es ein Lieblingsstück, aber nur Milka schafft es, eine so schöne Hommage an die allgegenwärtige Jeans zu schreiben.
Mehr davon!
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
pedrokw
especialista
especialista
Beiträge: 1062
Registriert: Do 21. Jul 2011, 23:53
Wohnort: Rpl / Alfàz del Pi

Re: Verlust

Beitrag von pedrokw » Do 1. Mär 2012, 19:34

Mehr davon! ... erwartet - nein verlangt unsere Administradora Florecilla - MILKA nun wird es Zeit über das Honorar zu verhandeln ....
falls du einen Manager brauchst, biete ich mich an .... =)) =>>

liebe Grüße - bis dann >>>

PS: Mein Vater nannte die Jeans "Schlosserhosen" und die Beatles "Pilzköpp" ... :lol:
Bild
" Gestern ist gewesen, morgen kommt erst noch - also lebe ich heute ! "

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14842
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Verlust

Beitrag von Florecilla » Do 1. Mär 2012, 19:40

pedrokw hat geschrieben:falls du einen Manager brauchst, biete ich mich an .... =)) =>>
Pedro, du kommst zu spät! Ätschibätschi :-P

Ach ja - und ich verlange nicht, ich motiviere ... ;;)
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
girasol
especialista
especialista
Beiträge: 5723
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 11:43

Re: Verlust

Beitrag von girasol » Do 1. Mär 2012, 20:08

Milka, vielen Dank für die schöne Geschichte!

Ja, die Jeans, wer möchte heute noch aus sie verzichten? Ein unvergleichlicher Siegeszug über die ganze Welt und quer durch alle Schichten und Altersklassen. Sogar mein Opa hatte mit seinen über 90 regelmäßig eine Jeans getragen.

Gruß
girasol
Die Welt ist ein Buch und wer nicht reist, liest davon nur eine Seite.
Aurelius Augustinus

Milka
activo
activo
Beiträge: 142
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 10:29
Wohnort: Denia

Re: Verlust

Beitrag von Milka » Do 1. Mär 2012, 20:34

Hallo Ihr Lieben,

Zwar dreht sich meine Geschichte um "Jeans". Doch diese kann man auf jeden anderen, beliebigen Gegenstand übertragen. Jeder von uns hat oder hatte irgendwann im Leben mal ein Kleidungsstück, ein Bild, einen Teller, eine Tasse...von dem er sich nicht trennen konnte. Vielleicht waren es Schuhe, ein T-Shirt, eine Jacke oder sonst was.

Als Kind in Berlin, es war Hochsommer, bekam ich von meinen Eltern eine schneeweiße Hotpants. Gleich neben an gab es riesige Kohleberge. Senatskohle. Für den Fall, dass wir wieder eingeschlossen und von "außen" versorgt werden mussten (Luftbrücke), hatte die Stadt zumindest mit Kohle vorgesorgt.

Nun, als ich abends von meiner Tour mit meinen Kumpels nach Hause kam, war die brandneue Hose tiefschwarz. Der Ärger war riesig, aber nichts gegen den Spaß, die Kohleberge runter zu rutschen. :lol:

Zur Strafe verpasste meine Mutter mir für den Rest des Sommers kurze "Lederhosen", so wie man sie aus Bayern kennt. Tagein, Tagaus musste ich sie nach der Schule, bevor ich raus ging anziehen. Aber Strafe? Ich liebte dieses Teil und zwar so sehr, dass, ich hätte heulen können, als es Herbst und kalt wurde. :-(

Antworten

Zurück zu „CBF-Kurzgeschichten“