In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

erzählt und aufgeschrieben von unseren Mitgliedern
Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 295
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Frambuesa » Do 3. Jan 2019, 09:23

chupacabra hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 17:42
... es war(en) schon die "Himbeere(n)" gemeint. Wird dir der Tag in dem "kleinen, unscheinbaren Dorf" nicht ein bisschen lang?
Nö, habe mir diesen entschleunigten Zustand in 46 Jahren turbulenten Arbeitslebens mühsam errungen 8-)
Oliva B. hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 17:43
. . . oder ob ihr einfach so lange an einem Ort bleibt, bis du die Menschen ausreichend studiert hast? 8-)
Das trifft es schon eher :)
Da Jefe ja schon seit Jahrzehnten die Provinz kennt, zieht es uns in den Wintermonaten immer wieder in diese Gegend. Aber wir bleiben nicht mehr - wie früher - monatelang in einem Ort. :-o
Oliva B. hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 17:43
Ich wünsche dir, dass du die Schmerzen an deinen Schultern und Armen (Computerarm vom vielen Schreiben?) schnell überwindest, doch man sagte mir, sie gehen genauso "schnell" :-P wie sie kommen.... Vorteil: Beim Studieren der Menschen kannst du die Gliedmaßen schonen! :d
Danke für deine guten Wünsche. Nein, ist kein Computerarm und auch nix, was schnell vergeht.
Aber wat sachte schon Oppa? Augen zu un durch - MRT wartet schon
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
vitalista
Moderatorin
Moderatorin
Beiträge: 3086
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 22:38

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von vitalista » Do 3. Jan 2019, 10:26

Frambuesa hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 17:11
Momentan sammelt die Geschichtenerzählerin ausschließlich Material mit Augen und Ohren, da Schultern und Arme extrem eingeschränkt sind und selbst die Tastaturbearbeitung nicht schmerzlos möglich ist. :((
Aber ansonsten „studiere“ ich die Menschen, ihre Geschichten und ihre Eigenarten, wenn ich nicht gerade durch irgendwelche Ramblas oder Berge stolpere oder in der Pelugeria dem neuesten Dorfklatsch lausche. 8-)
Na dann können wir ja hoffen🤗
Und nicht ganz uneigennützig weise ich hier doch mal auf die Diktierfunktion des Smartphones hin :oops:
Aber selbstverständlich wünsche ich dir erstmal gute Besserung. Bei uns in der Familie hieß es immer: Indianer kennt kein Schmerz. Ein Spruch, der in dem Fall nur bedingt gut tat/tut...
Wer morgens zerknittert aufsteht, hat tagsüber noch Entfaltungsmöglichkeiten!

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 295
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Frambuesa » Do 3. Jan 2019, 15:20

Mondscheinfee hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:29
. . . bitte mehr davon hab viel grinsen müssen
Mal sehen, was es von der Cabalgata am Samstag zu berichten gibt ;;)

Übrigens: Coco pfeift jetzt sein „Küchenschabenliedchen“ in der Nachbarschaft:
414D74E2-E4F8-49BF-88AC-A435BD50759F.jpeg
Aber auch hier hat er keinen sauberen Käfig :-o, der arme Coco
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 295
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Frambuesa » Mo 7. Jan 2019, 18:07

Frambuesa hat geschrieben:
Do 3. Jan 2019, 15:20
Mondscheinfee hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:29
. . . bitte mehr davon hab viel grinsen müssen
Mal sehen, was es von der Cabalgata am Samstag zu berichten gibt ;;)
Das ist jetzt eine neue Geschichte ;-) :
In einem kleinen . . . Cabalgata
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 5053
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Citronella » Di 8. Jan 2019, 13:15

Danke @ Frambuesa, dass du uns am aktuellen Geschehen teilnehmen lässt >:d< so sind auch wir auf dem Laufenden!

Wie immer - sehr anschaulich beschrieben ;;)

Saludos
Citronella

Sabine
activo
activo
Beiträge: 153
Registriert: Mi 13. Sep 2017, 16:17

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Sabine » Mi 9. Jan 2019, 09:24

Frambuesa hat geschrieben:
Do 3. Jan 2019, 15:20
Mondscheinfee hat geschrieben:
Mi 2. Jan 2019, 18:29
:-D
. . . bitte mehr davon hab viel grinsen müssen
Mal sehen, was es von der Cabalgata am Samstag zu berichten gibt ;;)

Übrigens: Coco pfeift jetzt sein „Küchenschabenliedchen“ in der Nachbarschaft:
414D74E2-E4F8-49BF-88AC-A435BD50759F.jpeg
Aber auch hier hat er keinen sauberen Käfig :-o, der arme Coco
Hallo Frambuesa,
wäre es keine Option gewesen , den Coco zu adoptieren , 1.)für einen sauberen Käfig ,2.) zur Aufstockung des Liedgutes ??? :-D :-D :-D

Benutzeravatar
Frambuesa
activo
activo
Beiträge: 295
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Frambuesa » Mi 9. Jan 2019, 14:46

Hola Sabine,
natürlich hätte ich Coco adoptieren können, hätte es ja auch gern getan, ABER dann wäre mir Jefe vonne Stange gesprungen, er duldet nämlich keine Götter neben sich :-o und ich glaube nicht, dass Coco mich so komfortabel durch die Gegend kutschieren würde =))
Und auch in anderer Hinsicht könnte Coco Jefe nicht das Wasser reichen :lol:
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können,
muss man vor allem ein Schaf sein. Bild

A.Einstein

Sabine
activo
activo
Beiträge: 153
Registriert: Mi 13. Sep 2017, 16:17

Re: In einem kleinen, unscheinbaren Dorf . . .

Beitrag von Sabine » Do 10. Jan 2019, 09:03

Liebe Frambuesa, „ Frau“ muss Prioritäten setzen :-D , von nix kommt nix! :-D LG Sabine >:d<

Antworten

Zurück zu „CBF-Kurzgeschichten“