Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Vom alkoholfreien Mixgetränk über Longdrinks bis hin zum Wein
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17246
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Oliva B. » So 2. Feb 2014, 09:28

- zumindest wurde diese Nachricht im vergangenen Sommer verbreitet.

An der nördlichen Grenze zur Provinz Alicante, genauer zwischen Ontinyent und Xátiva, liegt im "Valle de Albaida" das 4.638-Seelen-Örtchen Aielo de Malfarit in der Provinz Valencia.

Dort soll die Wiege der Coca-Cola gestanden haben, wie am 5.8.2013 in DER SPIEGEL zu lesen war. In Spanien selbst schien die Tatsache unbekannt gewesen zu sein, denn atena3 verwies drei Tage später mit der Schlagzeile " Aielo de Malferit, en la provincia de Valencia, es supuestamente el lugar de La Coca Cola se inventó en Valencia, según un diario alemán", dass lt. Meldung eines deutschen Nachrichtenmagazins die Coca Cola dort erfunden wurde - damals erhielt das Getränk nochden Namen Kola-Coca.
[attachment=0]Cola.jpg[/attachment]


Wie die spanische Erfindung ihren Weg nach Amerika gefunden hat und was die Erben des Erfinders davon gehabt haben, das könnt ihr hier nachlesen.
Dateianhänge
Cola.jpg

Benutzeravatar
Akinom
especialista
especialista
Beiträge: 5751
Registriert: So 10. Mai 2009, 21:40
Wohnort: Süddeutschland - Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Akinom » So 2. Feb 2014, 13:43

;-)

Danke Elke für diesen interessanten Bericht!

Das ist ja wirklich schade für den "Erfinder" dass dies so gelaufen ist. Und 30 000 Pesetas ist ja...... :-o gar nichts - puuuh!

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9985
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Cozumel » So 2. Feb 2014, 19:28

Wahrscheinlich waren sie damals überglücklich über die 30.000 Pts.

Wenn ich mich nicht täusche waren sie damals in 50ern ca. 15.000 DM wert.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Montemar » So 2. Feb 2014, 20:23

„Damals konnte man Getränke leicht kopieren, sagt Micó. "Denn Patente wurden erst angemeldet, wenn ein Getränk Erfolg hatte." Deshalb ließen seine Vorgänger Nuez de Kola-Coca auch erst 1903 für Spanien patentieren – zu einem Zeitpunkt, als Coca-Cola in den USA schon lange auf dem Siegeszug war.“

Das nennt man natürlich Pech ! War aber anscheinend nicht der einzige, denn das scheint symptomatisch für viele spanische Erfindungen, denn glaubt man dem Buch „Made in Spain“ von Juli Capella, dann geht die Mehrheit der vermeintlich spanischen Erfindungen zwar auf die Ideen spanischer Landsleute zurück, die Vollendung, Realisierung und die Patente lagen aber oft bei anderen Ländern.

Aber auch jetzt spielen Italien und Spanien auch schon wieder eine Außenseiterrolle, denn ab 2014 soll es ein einheitliches EU-Patent geben. Das spart Kosten und aufwändige Übersetzungen. Gelten soll es in allen Mitgliedsstaaten - außer in Italien und Spanien. Diese beiden haben ein „Sprachproblem“ - und gehen deshalb juristisch gegen die Pläne vor!

Ein großer Schritt ist die Entscheidung, weil Erfinder und Unternehmen künftig mit einem einzigen Verfahren ihre Idee für 25 EU-Staaten schützen lassen können. Auf einen Schlag, nicht mehr wie bisher für jedes Land einzeln, das soll Kosten sparen helfen. Bisher müssen die Antragsteller bis zu 36.000 Euro zahlen, den größten Teil davon für Übersetzungen. Mit dem neuen System soll ein Patent für 5.000 bis 6.000 Euro zu haben sein. Aber eine hundertprozentige europäische Lösung ist das Ganze nicht, denn zwei EU-Staaten machen nicht mit: Italien und Spanien. Sie stören sich daran, daß die Bearbeitung der Anträge nur in drei Sprachen abgewickelt wird: Englisch, Deutsch und Französisch…
Zumindest für uns Deutsche, das Land der Erfinder doch eine erfreuliche Nachricht !
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

El Toro

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von El Toro » So 2. Feb 2014, 21:05

Montemar hat geschrieben:... Aber eine hundertprozentige europäische Lösung ist das Ganze nicht, denn zwei EU-Staaten machen nicht mit: Italien und Spanien. Sie stören sich daran, daß die Bearbeitung der Anträge nur in drei Sprachen abgewickelt wird: Englisch, Deutsch und Französisch…
Zumindest für uns Deutsche, das Land der Erfinder doch eine erfreuliche Nachricht !
Ich wäre dafür, die deutsche und französische Sprache aus dem Verfahren herauszunehmen. Ein Europäer, egal ob aus Holland, Spanien oder sonstwo, der internationale Geschäfte in Europa machen will, sollte zumindest ein Mindestmaß an Englisch können.
Deutsch und Französisch interessiert ausserhalb der eigenen Landesgrenzen eh niemanden. Klar, dass sich da andere benachteiligt fühlen.

Saludos El Toro

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Montemar » So 2. Feb 2014, 21:18

El Toro hat geschrieben: Ich wäre dafür, die deutsche und französische Sprache aus dem Verfahren herauszunehmen. Ein Europäer, egal ob aus Holland, Spanien oder sonstwo, der internationale Geschäfte in Europa machen will, sollte zumindest ein Mindestmaß an Englisch können.
Deutsch und Französisch interessiert ausserhalb der eigenen Landesgrenzen eh niemanden. Klar, dass sich da andere benachteiligt fühlen.
Anmeldungen können in jeder beliebigen Sprache beim EPA eingereicht werden. Amtssprachen des EPA sind allerdings nur Deutsch, Englisch und Französisch - wird eine Anmeldung nicht in einer dieser Sprachen eingereicht, muß eine Übersetzung vorgelegt werden!
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

El Toro

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von El Toro » So 2. Feb 2014, 21:35

Montemar hat geschrieben:
El Toro hat geschrieben: Ich wäre dafür, die deutsche und französische Sprache aus dem Verfahren herauszunehmen. Ein Europäer, egal ob aus Holland, Spanien oder sonstwo, der internationale Geschäfte in Europa machen will, sollte zumindest ein Mindestmaß an Englisch können.
Deutsch und Französisch interessiert ausserhalb der eigenen Landesgrenzen eh niemanden. Klar, dass sich da andere benachteiligt fühlen.
Anmeldungen können in jeder beliebigen Sprache beim EPA eingereicht werden. Amtssprachen des EPA sind allerdings nur Deutsch, Englisch und Französisch - wird eine Anmeldung nicht in einer dieser Sprachen eingereicht, muß eine Übersetzung vorgelegt werden!
Soweit okay. Und warum ist Deutsch und Französisch dann zulässig? Sind die beiden Länder was besonderes? Englisch ist die internationale Handels- und Verkehrssprache, und sonst nichts. Klar dass die Spanier da sauer sind, wenn man bedenkt, dass in fast ganz Südamerika und sogar in Teilen der USA spanisch gesprochen wird... jedenfalls weltweit gesehen viel mehr als Deutsch oder eben französisch.Ich würde mich da auch diskriminiert fühlen.

Saludos El Toro

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Montemar » So 2. Feb 2014, 23:07

El Toro hat geschrieben: Soweit okay. Und warum ist Deutsch und Französisch dann zulässig? Sind die beiden Länder was besonderes? Englisch ist die internationale Handels- und Verkehrssprache, und sonst nichts. Klar dass die Spanier da sauer sind, wenn man bedenkt, dass in fast ganz Südamerika und sogar in Teilen der USA spanisch gesprochen wird... jedenfalls weltweit gesehen viel mehr als Deutsch oder eben französisch.Ich würde mich da auch diskriminiert fühlen.
Es geht aber hier um Europäische Patente und nicht um Internationale und Amtssprachen des EPA sind nun mal nur Deutsch, Englisch und Französisch

Und soviel zu Italien und Spanien:
„Der CDU-Parlamentarier Klaus-Heiner Lehne könnte sich durchaus vorstellen, dass Italien noch auf den fahrenden Zug aufspringt. Gerade weil im industrialisierten Norden Italiens viele Unternehmen davon profitieren könnten. Für Spanien sieht Lehne das aber nicht mehr: "Erstens hat Spanien natürlich eine besondere Vorstellung von der Bedeutung seiner Sprache und das zweite ist: Spanische Patentanwälte leben nicht davon, dass sie Patente anmelden sondern dass sie sie übersetzen", so Lehne.

Und lukrative Einkommensquellen gibt niemand gerne auf. Viele Patente werden in Spanien allerdings ohnehin nicht angemeldet. Das südeuropäische Land hat einfach andere wirtschaftliche Schwerpunkte: Tourismus, Bau, Landwirtschaft und Banken - wenig innovative Industrie.“
hier
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

El Toro

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von El Toro » So 2. Feb 2014, 23:27

Montemar hat geschrieben:...
Es geht aber hier um Europäische Patente und nicht um Internationale und Amtssprachen des EPA sind nun mal nur Deutsch, Englisch und Französisch ...
Das Argument verstehe ich jetzt rein inhaltlich gar nicht. Ist Europa nicht eigentlich auch international, oder besteht es nur aus England, Frankreich und vor allem Deutschland?
Noch einmal die Frage: warum ist deutsch zulässig, spanisch aber nicht? Je mehr spanisch ich selber derzeit dazulerne, ich schaffe mittlerweile sogar Geschäftsverhandlungen mit mehreren Spaniern am Tisch, wenn auch holperig, desto weniger verstehe ich das.

Saludos El Toro

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Die Coca-Cola kommt aus Spanien

Beitrag von Montemar » Mo 3. Feb 2014, 09:06

@El Toro
Ich verstehe nicht, was Du sagen willst oder unklar ist! :-? Es geht doch eigentlich darum, daß man von 2014 an als Unternehmen und Privatpersonen seine Erfindungen mit einem einzigen Antrag in 25 EU-Staaten schützen lassen kann. Bisher kann man innerhalb der EU nur einzelne nationale Patente anmelden und die Kosten für eine solche EU-weite Patentanmeldung (mit Übersetzungen und Anmeldegebühren, die in jedem EU-Mitgliedsstaat fällig werden) betragen derzeit rund 36.000 Euro.

Mit dem neuen einheitlichen EU-Patent werden/sollen die Kosten auf knapp 5.000,-- Euro sinken und von 2014 an wird es genügen, die einmalige Anmeldung in einer der drei EU-Amtssprachen Deutsch, Englisch oder Französisch vorzunehmen. Wenn man den Vergleich mit den USA z.B. zeigt, ist dieser Schritt längst überfällig, denn dort kostet das Patent umgerechnet nur etwa 2.000,-- Euro, in China sind es sogar lediglich 600,-- Euro.
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

Antworten

Zurück zu „Spanische Getränke“