Blick in meine alte Bücherkiste

Buchempfehlungen, die nichts mit Spanien zu tun haben.
Antworten
Benutzeravatar
Frambuesa
especialista
especialista
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Frambuesa »

Cozumel hat mich mit ihrer Erwähnung von Sati (https://www.costa-blanca-forum.de/viewt ... start=1640) wieder an eine Zeit erinnert, in der ich mich intensiv mit der indischen (hauptsächlich hinduistischen) Kultur beschäftigte und eine Unmenge von Büchern verschlungen habe.
Werde mich wohl mal wieder auf (Lese)Reise nach Indien/Pakistan begeben.
Cozumel hat geschrieben: Do 28. Jan 2021, 13:06 An den Mauern neben den Toren der Paläste sieht man hunderte von kleinen kindlichen Handabdrücken aus Henna. Diese Kinder wollten, dass wenigsten etwas von ihnen zurückbleibt. Das war ein berührender Anblick.

. . . Auch M.M. Kaye hat im "Palast der Winde" das ausführlich beschrieben.
Der Palat der Winde ist ein Teil des Maharaja Palastes in Jaipur in Radjastan.
Von dort durften die Frauen des Palastes dem Geschehen der Stadt zuschauen.

Palast der Winde
@ Cozumel, es war der „Palast der Winde“ und nicht „Der Sahib“, in dem ich die Szene gesehen habe, in der die Witwe ihre Hand ins Mauerwerk drückte, bevor sie zum Platz der Verbrennung schritt.

„Palast der Winde“ habe ich sicherlich 3x gelesen, wie auch

„Der Sahib“ von T.N. Murari
dieser Roman behandelt die nordindischen Konflikte Anfang des 20. Jh.
Der unter Indern aufgewachsene Kimball O'Hara ist Agent des britischen Geheimdienstes und gerät in die dramatischen Konflikte zwischen indischen Freiheitskämpfern und britischen Kolonialherren.

„Die Reise nach Benares“ von Mukul Kesavan
ein junger Fotograf aus dem Delhi unserer Zeit fährt mit dem Postzug nach Benares (Varanasi), um die Asche seiner Großmutter im Ganges ihrer Bestimmung zu übergeben und gerät bei dieser Fahrt in eine Zeitreise. Er befindet sich unfreiwillig im Jahr 1942, als Indien um seine Unabhängigkeit kämpfte.

„Eine Liebe in Indien“ von Catherine Clément
handelt vom letzten Vizekönig Indiens Lord Mountbatten, Lady Mountbatten und Jawaharlal Nehru. Im Roman geht es nicht nur die (platonische?) Liebe von Lady Mountbatten und Nehru (ist keine Romanfiktion) er ist auch von historischer Bedeutung.
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Reinhold Niebuhr
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11180
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Cozumel »

Warst du mal in Varanasi?
Benutzeravatar
Frambuesa
especialista
especialista
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Frambuesa »

Nein, persönlich war ich nicht in Varanasi, habe aber sehr viel darüber gelesen (u.A. GEO etc.) und Dokus gesehen.
Ich vermute mal, dass du dort warst :) Wie hat es auf dich gewirkt bzw. was hast du dort empfunden?
In jüngeren Jahren hätte ich dort mit den Eindrücken wohl weniger Probleme gehabt, ob ich heute die Gerüche und die ganze Situation dort ertragen würde, wage ich zu bezweifeln.

Vor einigen Jahren hatte ich eine Rajasthan-Reise gebucht (Uttar Pradesh ist ja nicht sooo weit weg), um Jefe mal ein wenig in diese fremde Welt hineinschnuppern zu lassen. Doch da machte uns der Doc einen Strich durch - der Zug ist also leider abgefahren :((
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Reinhold Niebuhr
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11180
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Cozumel »

Varanasi/Benares
Es war der grösste Kulturschock für mich und ich habe wirklich schon vieles gesehen.

Dieser Gestank von den Scheiterhaufen und dem Ganges. Die vielen ausgemerkelten oder fetten halbnakten Menschen.
Dort ist arm und reich absolut gleich nebeneinander.

Eine Kulisse wie aus dem Mittelalter, nichts hat sich verändert.
Ich kam mir vor wie ein Fremdkörper aber vergessen werde ich das nie.
ville war wahrscheinlich auch dort, mal sehen ob er etwas dazu sagen mag.

https://www.gettyimages.es/fotos/benare ... ostpopular

Du hast Schwiegerfamilie in Uttar Pradesh?
Ich kann mir vorstellen, dass Du zögerst, darüber zu schreiben.


I
Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 19481
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Oliva B. »

Cozumel hat geschrieben: Sa 30. Jan 2021, 02:00 Varanasi/Benares
Es war der grösste Kulturschock für mich und ich habe wirklich schon vieles gesehen.

Dieser Gestank von den Scheiterhaufen und dem Ganges. Die vielen ausgemerkelten oder fetten halbnakten Menschen.
Dort ist arm und reich absolut gleich nebeneinander.

Eine Kulisse wie aus dem Mittelalter, nichts hat sich verändert.
Ich kam mir vor wie ein Fremdkörper aber vergessen werde ich das nie.
ville war wahrscheinlich auch dort, mal sehen ob er etwas dazu sagen mag.

https://www.gettyimages.es/fotos/benare ... ostpopular

Du hast Schwiegerfamilie in Uttar Pradesh?
Ich kann mir vorstellen, dass Du zögerst, darüber zu schreiben.
@ Frambuesa und Cozumel
Interessante Einblicke in uralte Traditionen, die man auch als Weitgereiste/r nicht persönlich miterlebt haben muss.

Unter dem Stichwort "Fernweh" beschreibt ein Spiegel-Bericht aus dem Jahr 2003 (ich vermute, jünger sind eure Erlebnisse auch nicht) das Leben in Varanasi:
Priesterleichen in den Gangesfluten.

Und hier ein neuerer Bericht junger Weltenbummler aus dem Jahr 2015, der im Jahr 2020 upgedated wurde5 Gründe, warum ich Varanasi kein zweites Mal besuchen werde ist ebenfalls sehr lesenswert.
Benutzeravatar
Frambuesa
especialista
especialista
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Frambuesa »

Cozumel hat geschrieben: Sa 30. Jan 2021, 02:00 Varanasi/Benares
Es war der grösste Kulturschock für mich und ich habe wirklich schon vieles gesehen.
. . .
Du hast Schwiegerfamilie in Uttar Pradesh?
Ich kann mir vorstellen, dass Du zögerst, darüber zu schreiben.
Es wäre mit Sicherheit auch für mich der größte Kulturschock, hätten mich „meine Füße“ einmal nach Varanasi getragen.

Nein, meine Schwiegerfamilie stammte nicht aus Uttar Pradesh, sondern aus dem Norden Sri Lankas. Rajasthan und Gujarat wollte ich gerne mit Jefe bereisen, weil ich selbst einmal dort hinwollte. Ja, und früher (bevor Jefe in mein Leben trat ;-) ) da wollte ich überall hin, auch in die Slums in Kalkutta.
Dominique Lapierre und sein Buch „Stadt der Freude“ ist auch noch so ein „alter Schinken“ in meiner Bücherkiste.
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Reinhold Niebuhr
Benutzeravatar
Frambuesa
especialista
especialista
Beiträge: 1050
Registriert: Mo 15. Okt 2018, 17:02
Wohnort: Nähe Köln / España

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Frambuesa »

Oliva B. hat geschrieben: Sa 30. Jan 2021, 16:28 Unter dem Stichwort "Fernweh" beschreibt ein Spiegel-Bericht aus dem Jahr 2003 (ich vermute, jünger sind eure Erlebnisse auch nicht) das Leben in Varanasi:
Priesterleichen in den Gangesfluten.

Und hier ein neuerer Bericht junger Weltenbummler aus dem Jahr 2015, der im Jahr 2020 upgedated wurde5 Gründe, warum ich Varanasi kein zweites Mal besuchen werde ist ebenfalls sehr lesenswert.
Den Spiegel-Bericht kenne ich noch nicht, wohl aber den Bericht von 2015.
Schlimm sind wirklich die Abzockmaschen, die nicht nur in Varanasi die Runde machen. Habe auch eine etwas andere Ansicht zu touristischer Vermarktung von Trauerzeremonien anderer Kulturen. Ich bin nicht sicher, ob es einem trauernden Hinterbliebenen egal ist, wenn Fremde ihre Trauer fotografieren oder filmen. Ist in meinen Augen ein absolutes „No go“
Saludos Frambuesa
————————————————————————
Gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Reinhold Niebuhr
Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 11180
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Blick in meine alte Bücherkiste

Beitrag von Cozumel »

Hallo liebe Frambuesa,
da hab ich wohl was missinterpretiert.

In Sri Lanka war ich, in Bentota und Beruwela. Wunderschön, kann man da nur sagen.
Die Stadt der Freude habe ich ebenfalls gelesen. absolut spannend.
Nur den Sahib kenne ich noch nicht.

Wenn Du wieder in Spanien bist und wir keinen lockdown mehr haben, müssen wir uns mal treffen. :)
Antworten

Zurück zu „internationale Bücherecke“