Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

von den Iberern bis zur Neuzeit
Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3975
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von maxheadroom » So 28. Apr 2013, 01:05

Hola todos,
einfach zum Thema Spanien- Muslime passend, wer noch was lesen möchte :-D :)
http://www.focus.de/wissen/mensch/relig ... 01988.html
Saludos y salam aleikum ;)
maxheadroom

Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von Montemar » Di 30. Apr 2013, 09:42

Offtopic:
Jemand gesehen:
RTL Extra das Magazin vom 29.04.2013 ?
„Polygamie mitten in Deutschland: Wie sich viele Migranten die Kosten ihrer Mehrfachehe über Hartz IV bezahlen lassen“
http://www.rtl.de/cms/news/extra.html

Unglaublich, was in Deutschland alles möglich ist und dem deutschen Steuerzahler alles zugemutet wird! So zahlt er unter anderem auch die Vielweiberei, die bei unseren muslimischen Mitbürgern scheinbar gerade eine Renaissance erlebt! Ist dieses Phänomen in den Herkunftsländern dieser Leute nur den Reichen vorbehalten, die finanziell für Zweit- und Drittfrau aufkommen, übernimmt diese Pflichten hierzulande der Steuerzahler Der Hammer: Der Betrug ist den Behörden wohl bekannt, doch anstatt hier einzugreifen, zu bestrafen, abzuschieben und Zahlungen einzustellen, wird großzügig über die Problematik hinweggeschaut und lustig weiter gezahlt!
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 10296
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von Cozumel » Di 30. Apr 2013, 10:18

Montemar, was soll den der Beamte machen, wenn jemand bereits mehrere Frauen hat und er aus einem Land kommt, wo das legal möglich ist? Bestrafen? Heimschicken? Verhungern lassen?
Ich glaube nicht, dass das mit einer humanen Gesellschaftsordnung vereinbar ist.

Ich glaube nicht, dass bei den Behörden glücklich lächeln die Hand aufgemacht wird und gezahlt wird.
Dafür habe ich schon zuoft gehört und gelesen welche Hürden überhaupt genommen werden müssen, bis mal gezahlt wird.
Aber wenn es nicht illegal ist, werden sie wohl zahlen müssen.
*********************************************************************************
Wenn es morgens um sechs Uhr an meiner Tür läutet und ich kann sicher sein, dass es der Milchmann ist, dann weiß ich, dass ich in einer Demokratie lebe.

Winston Churchill

Benutzeravatar
Montemar
especialista
especialista
Beiträge: 2637
Registriert: Di 30. Okt 2012, 12:13

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von Montemar » Di 30. Apr 2013, 12:32

@Cozumel

Man erwartet doch auch von Deutschen in Spanien, daß sie nach deren Regeln leben!
Es ist natürlich einfacher nach der Scharia zu leben anstatt dem Grundgesetz und in Deutschland ist Polygamie nun mal verboten. Den Trend zur Vielehe hat aber der deutsche Gesetzgeber auch noch durch eine Änderung des Personenstandsgesetzes erleichtert: Er hat nämlich den Vorrang der staatlichen vor der religiösen Ehe aufgehoben – mit der Folge, daß jede katholische oder protestantische, aber eben auch jede muslimische Trauung vor der staatlichen stattfinden kann. Wäre es umgekehrt, könnte mithilfe des Personenstandsregisters sehr schnell entdeckt werden, wer schon veheiratet ist und wer nicht.

Daß sich die Polygamie in der Parallelgesellschaft von Migranten trotz Verbots hierzulande einnistet, hat fünf Ursachen. Erstens: Die Scharia duldet Vielehen mit bis zu vier Frauen. Zweitens: In der Anonymität der modernen Gesellschaft und der Vielfalt der Partnerbeziehungen lässt sich das Zusammenleben mit mehreren Frauen beziehungsweise Familien gut tarnen. Drittens: Wirtschaftlich braucht der Mann sich nicht um die Zweitfrau zu kümmern, weil der Staat die Unterhaltspflichten für die Zweitfrau und ihre Kinder über Hartz IV übernimmt. Viertens: Die Imame scheren sich nicht um den Hintergrund von Eheschließungen, interessieren sich nicht dafür, ob sie gerade die Erst-, Zweit- oder Drittfrau trauen. Und fünftens: Religiöse Eheschließungen werden nicht kontrolliert. Sie werden nur bei der Moschee registriert, bei der sie geschlossen werden. Es gibt kein Zentralregister für islamische Ehen. Männer können von Gotteshaus zu Gotteshaus ziehen, ohne daß jemand überwacht, wie oft sie heiraten. “Die Vielehen werden hierzulande in zwei Modellen gelebt: Bei dem einen sind die Frauen aus religiösen oder kulturellen Gründen mit dem Dreierbund einverstanden, bei dem anderen, wesentlich häufigeren, wird die zweite Ehe heimlich geführt.”

Auf die „kulturell bedingten Vorstellungen und Meinungen der Einwanderer“ wird mehr Rücksichtnahme gefordert? Wer nimmt Rücksicht auf die „kulturell bedingten Vorstellungen und Meinungen“ der Europäer, welche diese Aufweichung ihrer Kultur nicht wünschen? Das ist in Deutschland ein Tabuthema !

Übrigens ein sehr interessanter Artikel, einer von vielen...
http://www.welt.de/politik/deutschland/ ... chaft.html

Sorry für die Abschweifung !
„Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt?" Ernst R. Hauschka

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 15791
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von Florecilla » Di 30. Apr 2013, 13:42

Cozumel hat geschrieben:Montemar, was soll den der Beamte machen, wenn jemand bereits mehrere Frauen hat und er aus einem Land kommt, wo das legal möglich ist? Bestrafen? Heimschicken? Verhungern lassen?
Ich glaube nicht, dass das mit einer humanen Gesellschaftsordnung vereinbar ist.

Ich glaube nicht, dass bei den Behörden glücklich lächeln die Hand aufgemacht wird und gezahlt wird.
Dafür habe ich schon zuoft gehört und gelesen welche Hürden überhaupt genommen werden müssen, bis mal gezahlt wird.
Aber wenn es nicht illegal ist, werden sie wohl zahlen müssen.
Ich habe den Bericht gesehen. Die Zweit- und Drittehen werden ganz bewusst in Deutschland geschlossen. Die Ehen werden nirgendwo zentral erfasst, sondern - wie Montemar schon schrieb - lediglich in der jeweiligen Moschee registriert, so dass die Männer einfach von Moschee zu Moschee wandern und erneut heiraten. Die Zweitfrauen werden mit ihren Kindern bei den Ämtern als alleinerziehende Mütter vorstellig und erhalten noch einen entsprechenden "Zuschlag" für Alleinerziehende. Wird nach dem Vater der Kinder gefragt, wird dieser als "unbekannt" angegeben.
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3975
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von maxheadroom » Fr 17. Jan 2014, 06:25


Hola todos,
beim stöbern durch die einzelnen threads, mache ich einfach mal ab und an, damit die in den Tiefen des Forums verborgenen Schätze da nicht verrosten :lol: , ist mir beim lesen dieses thread mal wieder aus den tiefen meines Biocomputers(fachmännisch oft auch als grey matter bezeichnet vulgo Gehirn :lol: ) diese Sentenz eingefallen von Krishnamurti
'When you call yourself an Indian or a Muslim or a Christian or a European, or anything else, you are being violent. Do you see why it is violent? Because you are separating yourself from the rest of mankind. When you separate yourself by belief, by nationality, by tradition, it breeds violence. So a man who is seeking to understand violence does not belong to any country, to any religion, to any political party or partial system; he is concerned with the total understanding of mankind.'

finde ich passt ganz gut zu dem thread Thema, bitte um Entschuldigung wenn ich es nicht übersetzt habe , war einfach zu faul :mrgreen: und denke da englisch sowie so was wie die lingua franca ist wird´s kein Problem darstellen. :-D

Saludos
Maxheadroom
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
nixwielos
especialista
especialista
Beiträge: 4178
Registriert: Do 16. Aug 2012, 16:32
Wohnort: Stuttgart / Denia
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von nixwielos » Fr 17. Jan 2014, 06:30

Lieber maxheadroom,

ich bin immer wieder beeindruckt, was Du aus Deinem Biocomputer hervor zauberst, an dieser Stelle mal ein ganz großes Kompliment für die vielen tiefgründigen und oft erhellenden Beiträge >:d<
Viele Grüße von Nicole und Stefan!
Life is too short to drink bad wine

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3975
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von maxheadroom » Fr 17. Jan 2014, 07:41

nixwielos hat geschrieben:Lieber maxheadroom,

ich bin immer wieder beeindruckt, was Du aus Deinem Biocomputer hervor zauberst, an dieser Stelle mal ein ganz großes Kompliment für die vielen tiefgründigen und oft erhellenden Beiträge >:d<

Hola todos y nixwielos,
danke fuer das Kompliment , ich versuche einfach nur die alte These von wir nutzen nur 10% unseres Gehirns ein wenig ausser Kraft zu setzen, nach eigener , nicht unbescheidenen Ansicht, habe ich es auf schon fast 11% gebracht :lol:

Saludos
maxheadroom , denke ich ich bin, :?: oder bin ich nur ich weil ich denke :-?
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 17570
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von Oliva B. » Mo 29. Feb 2016, 19:08

  • 130.000 Muslime leben in der Comunidad Valenciana, davon mehr als 49.000 in der Provinz Alicante..
    Quelle (16.05.2010)

s. S. 1 dieses Threads
Die Muslime in der Provinz Alicante haben es besser geschafft als der Rest der Bevölkerung, die härteste Zeit der Wirtschaftskrise zu überstehen.

Die Zahl der Araber ohne spanische Staatsangehörigkeit hat in den letzten Jahren um 15 % zugenommen, während sie im gleichen Zeitraum auf nationaler Ebene um 2 % fiel. Das ergibt sich aus den Daten, welche Unión de Comunidades Islámicas de España jeweils am Jahresende veröffentlicht.

Danach lebten in den 141 Orten der Provinz Alicante insgesamt 88.816 Muslime, 60.012 Muslime (52.800 vor 5 Jahren) besaßen keine spanische Staatsbürgerschaft, hinzu kommen 27.704 Muslime, die bereits eingebürgert sind. Quelle

Benutzeravatar
balina
especialista
especialista
Beiträge: 1343
Registriert: Sa 26. Dez 2015, 01:18
Wohnort: fast Berlin/La Marina

Re: Muslime in Spanien, ein altes Thema wieder aktuell

Beitrag von balina » Mo 29. Feb 2016, 19:30

Ich habe gerade die Beiträge aus dem Jahr 2013 gelesen und zermarter mir nun das Gehirn, welcher Nachteil dem deutschen Steuerzahler entsteht, wenn die Zweit- und Drittfrauen als alleinerziehende Mütter gemeldet werden im Gegensatz zu den unverheiratet lebenden alleinerziehenden deutschen Müttern, die auch nicht wissen, wer der Vater ihres Kindes ist.

Ich komm nicht drauf.
_____________
lieben Gruß
balina

Ein bisschen Grütze unter der Mütze ist schon was nütze.
Aber ein gutes Herz unter der Weste ist wohl das Beste.

Antworten

Zurück zu „Spanische Geschichte“