Hunde töten 66 jährigen Mann in Beniarbeig

Ob Esel, Hund, Katze oder Moskitos, hier können sich Mitglieder über (ihre) Tiere austauschen
Tiervermittlung & Flugpatenschaften unter SUCHEN & FINDEN
rainer
especialista
especialista
Beiträge: 3050
Registriert: So 2. Jan 2011, 11:25
Wohnort: Rojales (Ciudad Quesada) und Ostwestfalen

Re: Hunde töten 66 jährigen Mann in Beniarbeig

Beitrag von rainer » So 26. Feb 2017, 15:28

balina hat geschrieben:...
Oder welche Kreuzung meinst du?
Na ja, an eine Wesensverwandschaft einer Rasse NICHT zu glauben, die etwas von 2 und etwas von 3 in Namen verbindet, fällt schwer.
Gruß
rainer

Teddy
seguidor
seguidor
Beiträge: 70
Registriert: Do 22. Sep 2011, 13:22

Re: Hunde töten 66 jährigen Mann in Beniarbeig

Beitrag von Teddy » So 26. Feb 2017, 18:11

balina hat geschrieben:Danke für deine Erläuterung.
Ich danke Dir, dass du dich wirklich mit dem Thema sachlich befasst und auch anerkennst, dass es sich um eine eigenständige Rasse handelt.

@rainer:

Ich kann dich beruhigen. Der Staffordshire Bullterrier wurde nicht vergessen. Er war bei der Einführung der Rasselisten auch in Berlin mit dabei.
Man hat dann aber auf der Grundlage von Fakten (Beissstatistiken, Befragung von Kynologen etc.) und der Berücksichtigung der viel geringeren Körpergröße und -gewichtes und des sich daraus ergebenden deutlich geringeren Gefährdungspotentials im Vergleich zu seinen Verwandten nach einigen Jahren wieder von der Liste gestrichen. Auch nach der Streichung von der Liste ist der Staffordshire-Bullterrier nicht negativ aufgefallen. Das kannst du gerne nachprüfen.

Die Namensähnlichkeit hat mit den gemeinsamen Vorfahren der Hunde zu tun. Wir reden dann allerdings vom 18. Jahrhundert.

Der Staffordshire Bullterrier ist ein völlig anderer Hund als z.B. der Bullterrier, obwohl nur der Zusatz "Stafford" sie vom Namen her unterscheidet.
Sieh dir mal Bilder dieser beiden Rassen im Internet an.
Der American-Staffordshire wurde von den Einwanderern, die Staffordshire-Bullterrier mit in die Staaten brachten durch Einkreuzung größerer anderer Hunderassen deutlich größer gezüchtet. Die Amis mögen halt alles gerne eine Nummer größer (make America great again ;) )
Es ist aber nicht möglich, nur das Äußere eines Hundes zu verändern, ohne auch die Charaktereigenschaften und Wesenszüge zu ändern. Wenn man bei einer Rasse durch Einkreuzung z.B. kürzere Ohren oder längerer Beine oder was auch immer "anzüchten" oder "wegzüchten" möchte, hat das auch immer Auswirkungen auf das Wesen und den Charakter eines Hundes. So funktioniert Genetik nun mal. Deshalb ist der American-Staffordshire Terrier auch ein anderer Hund als der Staffordshire Bullterrier, auch wenn sie beide das "Stafford" im Namen tragen.

Jetzt ist aber wirklich Schluss von meiner Seite aus.

Antworten

Zurück zu „Haustiere, auch ungebetene :-)“