Hausversicherung von Liberty ??

Swiss_Style
simpatizante
simpatizante
Beiträge: 28
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 09:09

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Swiss_Style » So 10. Apr 2016, 09:56

Hallo vitalista,

es gibt tatsächlich eine kleine Ausschlussklausel im Vertrag zu Anschlusshähnen. Wie Du aber schon sagst, die 15 Euro sind für mich kein Grund gewesen mich damit lämger zu beschäftigen. Ich habe mir die Diskussion mit der Versicherung dann einfach gespart und die Sonne genossen.

Beste Grüsse,

Jürgen

Benutzeravatar
Reisender
activo
activo
Beiträge: 288
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 15:00
Wohnort: Mannheim und Orihuela Costa

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Reisender » Mi 15. Jun 2016, 13:01

Swiss_Style hat geschrieben:Hallo Zusammen,

kurzer Nachtrag zu unseren Erfahrungen mit Liberty. Soviel vorweg, unser Vertrag läuft im Juni aus und wir werden ihn definitiv um ein Jahr verlängern.

Bereits im Oktober (Vertrag lief gerade mal 3 Monate) hatten wir in der Küche einen Wasserschaden, da der Anschluss der Spülmaschine undicht war. Unterstellschrank, Stossleiste, und Schranktür, etc. waren vom Wasser ruiniert. Insgesamt ein Schaden vom über 800 Euro für Ersatz und Reparatur. Den Schaden haben wir gleich der Liberty gemeldet. Wir konnten auch gleich mit der Reparatur beginnen und mussten nur die beschädigten Teile aufbewahren bis 2 Tage später der Gutachter von Liberty kam. Er hat sich alles angesehen und bestätigt, dass Liberty den Schaden übernimmt. Da die Handwerker nicht die Schnellsten waren hat es gedauert bis die Rechnungen kamen. In der Zwischenzeit hatte Liberty uns bereits eine Abschlagszahlung von 500 Euro gutgeschrieben um die Kosten zu decken. Nachdem wir die endgültigen Rechnungen hatten, haben wir diese nachgereicht und den Restbetrag 2 Wochen später auch bekommen. Lediglich den Anschlusshahn im Wert von 15 Euro mussten wir selbst tragen, da dieser nicht versichert war. Für uns eine perfekte Abwicklung ohne Probleme. Kann ich nur empfehlen.

Beste Grüsse,

Jürgen



Hier unsere Erfahrungen mit der Liberty:

Im vergangenen Spätsommer kaufte meine Partnerin in Torrevieja ein Apartment und versicherten dies bei der Liberty, ich hatte vorher mein Haus ebenso dort versichert. Wir wiesen mehrfach darauf hin, dass wir die Wohnung zur späteren Vermietung angeschafft hatten und der Vertrag entsprechend ausgefertigt werden sollte. Als meine Partnerin den Vertrag bekam, war ich für längere Zeit in Spanien. Sie kontrollierte die Unterlagen zwar, dass der Vertrag auf Eigentümer Hauptwohnung ausgestellt war, fiel ihr nicht auf. Dann wurde die Wohnung umfangreich renoviert und z.T. neu ausgestattet mit Möbeln, die aus meinem verkauften Haus in Deutschland stammten. Nachdem wir über Weihnachten noch hart am Haus gearbeitet hatten, aber nicht ganz fertig geworden waren, ging es zurück nach Deutschland. Ich wollte bei meinem nächsten Besuch die Restarbeiten erledigen, danach sollte vermietet werden. Als wir weg waren, wurde eingebrochen. Die Einbrecher hoben die Schiebefenster am Wintergarten aus, rissen das Gitter vom Wohnzimmerfenster aus der Wand, hoben das Schiebefenster des Wohnzimmers aus und kamen so in die Wohnung. Den Weg durch die Tür hatten sie vergeblich versucht, Türgitter und Sicherheitsschloss waren standhaft. Dann machten sie es sich in der Wohnung gemütlich, schraubten alles in Ruhe ab (Einbauküche, Klimaanlage, Boiler usw. ) Auch das neue Schlafsofa fand großes Gefallen, selbst die Flügel der Schiebefenster wurden mitgenommen. Schaden insgesamt ca. 15000€. Viel Arbeit also und deshalb übernachteten die Täter dort auch für ein paar Nächte. In der Zeit sollen Nachbarn die Polizei informiert haben, mit dem Hinweis, dass die Eigentümer den Einbruch anzeigen müssten, wurde sie aber nicht tätig (so erzählte man es uns). Erst Tage später wurden wir über unsere Maklerin informiert, dass eingebrochen wurde. Wir beauftragten eine Frau (freundliche Empfehlung hier aus dem Forum ) mit der Erledigung der Formalitäten, weil wir aus Deutschland nicht weg konnten. Der erste mehrstündige Versuch bei der Polizei Anzeige zu erstatten ging schief, weil die richtige Vollmacht nicht vorlag. Wir faxten ein entsprechendes Teil und nach weiteren 2 Tagen langen Wartens, konnte endlich Anzeige erstattet werden. Bis dahin konnte niemand ins Haus. Nachdem die Polizei sogar Fingerabdrücke genommen hatte wurde der Tatort nach einigen Tagen freigegeben. Probleme gab es auch, weil kein Schlüssel in Spanien war, er musste erst von uns geschickt werden. Der Gutachter der Versicherung weigerte sich durch das ebenerdige Fenster einzusteigen, um den Schaden aufzunehmen. Da aber nach 7-10 Tagen eine Schadensmeldung bei der Versicherung eingegangen sein muss, erstellten wir eine vorläufige Liste (die aber sehr unsicher war, weil niemand genau wusste, was alles gestohlen war). Problem war auch, die Preise der gestohlenen Gegenstände zu ermitteln. Wir hatten nur einige Fotos, keine genauen Typenbezeichnungen und spanische Preise kannten wir nicht. so kam eine sehr vage Liste zustande, deren Preise sich auf Amazon.es stützten. dann, es war inzwischen März, fuhr ich selbst nach Spanien, um die Sache zu klären. ein Termin mit dem Sachverständigen wurde durch unsere Bevollmächtigte vereinbart. dabei kam es zu einem Missverständnis. Ich hatte gedacht, sie wäre beim Termin dabei un zu dolmetschen, doch das war nicht so. Mit meinen minimalen Englischkenntnissen war die Kommunikation sehr schwierig. Der Sachverständige war sehr missgelaunt, machte nur ein paar Fotos (ganz besonders von der Lagerstätte der Einbrecher, die wohl bei ihrer Tätigkeit gestört worden waren und ihre Kleidung, Drogenutensilien, alte Unterhosen in nicht appetitlichem Zustand usw). und zog wieder ab, nachdem er mir aufgetragen hatte, eine neue Liste anzufertigen. Diese bekam er umgehend. Unsere Versicherungsagentin war zu jedem Zeitpunkt genauestens informiert. Dann kam der Hammer. Oder besser: es kam wochenlang nichts. Dann kamen die ersten Infos unter der Hand, nichts Offizielles. Die Versicherung würde nichts oder nur wenig zahlen, da es sich nicht um einen Einbruch, sondern um eine Hausbesetzung handeln würde. Wochenlang aber keine offizielle Stellungnahme, immer wieder wurden wir vertröstet, trotz Aufforderungen, Drohmails, verzweifelten Stellungnahmen. Nicht eine offizielle Antwort. Immer nur: nächste Woche soll die Stellungnahme oder ein Regulierungsvorschlag kommen. Ich versuchte einen deutschsprachigen Rechtsanwalt zu bekommen, bevor ich nach Deutschland zurück musste. Einige Anrufe bei denen ich niemanden erreichte, zwei Mails und 2 Nachrichten über die Webseiten der Anwälte wurden ignoriert, ich musste abreisen, denn ein Flug nach Brasilien wartete auf uns. Am 25 Mai bekam ich eine Mail der Versicherung:
> "die Schlussfolgerung des ereigneten Vorfalls des Einbruchs/Diebstahl: lt. dem Vertrag wurde - Eigentuemer Hauptwohnung deklariert, doch da diese vermietet wurde und auch auf einer Webseite fuer Vermietungen angeboten wird. Wenn der Vertrag korrekt als Eigentuemer Mietwohnung deklariert waere, hätte der Kunde 23,42 EUR mehr bezahlen muessen.
> Ich bitten die Aenderung ab dem Zeitpunkt des Einbruchs zu modifizieren."
Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, dass die Wohnung nicht vermietet war, noch nicht fertig war um vermietet werden zu können und auch niemals angeboten wurde. Auf die Idee sind sie gekommen, weil sie damals einen kleinen Film bekommen hatten, auf dem die Wohnung angepriesen wurde (allerdings ohne Adresse und ohne Preis), damit die Versicherung sich einen Eindruck über den Zustand und die Möblierung vor dem Einbruch machen konnte. Der Film sollte später zur Vermietung eingesetzt werden, wurde jedoch nie veröffendlicht. Dieser Hinweis jedoch und der Hinweis, dass der Vertrag ja noch vor der Vermietung geändert werden konnte, interessiert die Liberty jedoch nicht. Wir warten derzeit wieder einmal auf die Rückmeldung eines Anwaltes, der den Fall übernehmen soll und das Risiko einer Klage abschätzen soll. Es nervt nur noch.
Soviel zur Liberty. Mein Vertrag ist jedenfalls gekündigt.
Vorsicht bei dieser Versicherung.

Liebe Grüße,
Klaus

Das Leben ist eine große Reise. Genieße sie!

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16407
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Oliva B. » Mi 15. Jun 2016, 17:42

Armer Klaus, da habt ihr richtig Pech gehabt.

Wir haben in Deutschland und auch hier in Spanien das Glück, gute Versicherungsagenten zu kennen, der spanische Agent wurde uns von unseren spanischen Freunden empfohlen. Wir hatten auch in Spanien nie Probleme mit der Schadensregulierung. Natürlich kann man sich online heutzutage günstiger versichern, aber manchmal sind Ratschläge und eine unkomplizierte Abwicklung wichtiger. Außerdem sollte man immer nach Rabatten fragen. Diese Empfehlung hilft dir natürlich im Moment nicht weiter, es soll auch nur ein Tipp für die Zukunft sein.

Für mich sieht das ganz klar nach einen Fall für den Anwalt aus. Versicherungen (auch Airlines etc.) versuchen natürlich immer, so wenig wie möglich zu zahlen - am liebsten gar nichts. Aber du kannst deine Darstellung belegen und solltest deine berechtigten Ansprüche auch durchsetzen.

Bei einem Einbruch hier in Spanien haben wir die Preise bei Amazon.de recherchiert. Die wurden akzeptier. Es wurde nach Zeitwert abgerechnet, was für uns völlig in Ordnung war.

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9302
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Cozumel » Mi 15. Jun 2016, 19:34

Ich bin auch bei der Liberty versichert.

Ich hab dort unter anderem eine KFZ Versicherung.

Nach anfänglichem leichtem Zögern wegen der ungewöhnlichen Situation, regelte die Liberty meinen Schaden, ich musste noch nicht mal den Betrag vorstrecken.
Allerdings hat sich mein Agent voll ins Zeug gelegt.

Klaus, ich glaube Dein Agent ist das Problem.
*********************************************************************************
Toleranz ist die Nächstenliebe der Intelligenz.
© Jules Lemaître

Benutzeravatar
nurgis
especialista
especialista
Beiträge: 2995
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 12:12
Wohnort: Moraira / München Land

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon nurgis » Mi 15. Jun 2016, 22:34

Auch ich bin bei Liberty versichert. Haus und Autos, seit über 10 Jahren. Bisher weder bei Haus oder Unwetterschäden Probleme mit der Bezahlung gehabt.Z.B.gesprungenes Glas der Kaminscheibe, abgestürzter Bäume und Mauern keine Probleme
Ist wie in D. Sehr viel hängt davon ab, welchen Versicherungsagenten Du hast..
"unpersönlich" wie im Internet ist halt doch nicht überall das Günstigste.
LG Nurgis
Jedes liebe Wort macht`s Leben länger. (Hg)

Benutzeravatar
Reisender
activo
activo
Beiträge: 288
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 15:00
Wohnort: Mannheim und Orihuela Costa

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Reisender » Fr 17. Jun 2016, 16:16

nurgis hat geschrieben:Auch ich bin bei Liberty versichert. Haus und Autos, seit über 10 Jahren. Bisher weder bei Haus oder Unwetterschäden Probleme mit der Bezahlung gehabt.Z.B.gesprungenes Glas der Kaminscheibe, abgestürzter Bäume und Mauern keine Probleme
Ist wie in D. Sehr viel hängt davon ab, welchen Versicherungsagenten Du hast..
"unpersönlich" wie im Internet ist halt doch nicht überall das Günstigste.


Hallo ihr Lieben,
wir haben das nicht über das Internet abgeschlossen sondern im Büro in Orihuela Costa. Keine Ahnung warum das alles schief gelaufen ist. Ich denke es liegt an diesem beleidigten Gutachter. Aber er müsste verstehen, dass es nicht einfach ist, wenn man weit weg wohnt und dazu noch neu in Spanien ist.
Jedenfalls hab ich die Versicherung erst mal hinter mir gelassen und suche jetzt eine Neue.
Zuerst aber mal ein neues Auto :-D Das Wohnmobil ist verkauft. Jetzt brauch ich dringend was Neues, dann kann ich am 28.7. wieder auf die Reise zu Euch gehen. Hab schon Entzug :-D
Liebe Grüße,
Klaus

Das Leben ist eine große Reise. Genieße sie!

Cozumel
especialista
especialista
Beiträge: 9302
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 22:10
Wohnort: Mannheim, Calpe, CB Nord

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Cozumel » Fr 17. Jun 2016, 16:23

Ja, eben Klaus,

Dein Agent hätte bei der Prüfung durch den Sachverständigen dabei sein müssen. Du sprachst kein Spanisch, das war ja von vorneherein klar, dass du dadurch im Nachteil bist.
*********************************************************************************
Toleranz ist die Nächstenliebe der Intelligenz.
© Jules Lemaître

Benutzeravatar
maxheadroom
especialista
especialista
Beiträge: 3122
Registriert: Do 10. Jun 2010, 20:37
Wohnort: Prov.Alic - Bavaria
Kontaktdaten:

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon maxheadroom » Fr 17. Jun 2016, 16:28

Hola todos y Klaus,
erstmal mein Mitgefühl fuer das ganze Unbill, erst der Ärger über den Einbruch, dann noch obendrauf der Ärger mit der Versicherung. Wenn ich aber hier in D die Zeitungen und Nachrichten lese glaube ich das D bald den anderen Ländern den Rang streitig macht wo am meisten eingebrochen wird. Bei den ganzen geschilderten Abläufen dachte ich mal ich frag mal hier nach ob jemand irgendwelche Erfahrungen positiv/negativ mit der Patria Hispana hat.Musste sie noch nie in Anspruch nehmen , aber da ist ja dann jede Versicherung bestens :-?
Saludos
maxheadroom
Even when you win the ratrace, you are still a rat
Pan de ayer, carne de hoy y vino de antaño, salud para todo ano
Soy optimista, incluso mi tipo de sangre es positiva.
La buena vida es cara. Hay otra más barata - pero esa no es vida.

Benutzeravatar
Reisender
activo
activo
Beiträge: 288
Registriert: Mi 6. Mai 2015, 15:00
Wohnort: Mannheim und Orihuela Costa

Re: Hausversicherung von Liberty ??

Beitragvon Reisender » So 19. Jun 2016, 20:01

Ich danke euch!
Bald bin ich wieder im Sonnenland und dann geht`s weiter. Vor Ort kümmert es sich immer besser als aus Deutschland :-D
Bis bald, ich hoffe die/den Eine/Anderen zu treffen und freu mich drauf.
Liebe Grüße,
Klaus

Das Leben ist eine große Reise. Genieße sie!


Zurück zu „Versicherungen“