EINBRUCHSCHUTZ: Wohnungsschlüssel, Alarmanlage etc.

gerda
principiante
principiante
Beiträge: 1
Registriert: Mi 15. Jul 2009, 18:16

Alarmanlage in Spanien

Beitragvon gerda » Mi 15. Jul 2009, 18:52

Gerda hat sich nie mehr gemeldet, aber ihren Bericht möchte ich stehen lassen als Einstieg in die Diskussion, wann sich Alarmanlagen in Spanien lohnen. Admin

Protokoll unseres erlittenen Einbruchs.

Wir haben eine Villa in einer guten Gegend und dachten eigentlich wir hätten mit dem Einbau einer Alarmanlage und den Abschluss eines Vertrages mit „Securitas“ gut vorgesorgt.

Seit Jahren bezahlten wir monatlich 99€ für diesen Vertrag.
Anfang dieses Jahres habe ich die Anlage nochmals modernisieren lassen und nun habe ich auch so kleine Kameras im Haus welche die Alarmfirma angeblich über Funk überprüfen kann, so dass sie nicht mehr zuerst anrufen müssen bevor sie jemanden losschicken. Dieser Kit „VeriSure“ kostet nochmals 299€ zahlbar in 48 Raten zu 10€ + IVA.
Außerdem bezahle ich 26€ im Monat für die sog. Rufbereitschaft.
Für 2 zusätzliche „Perimetralvideodetekoren“ zahle ich nochmals 299+299+4€ pro Monat, eine tolle Installation, alles einfach an die Wand geklebt.

Letzte Woche nun ist es passiert:

Gegen 16:250 Uhr machte ich einen Mittagsschlaf und wachte auf weil ich Lärm im Haus hörte.
Ich hatte Angst und verriegelte die Sicherheitstür von meinem Schlafzimmer. Nach wenigen Minuten hörte ich die Einbrecher durchs Haus laufen und war verdammt froh über die Sicherheitstür an meinem Schlafzimmer.
Nun hörte ich Männerstimmen und wuchtige Schläge aus dem Wohnzimmer, offenbar waren die Verbrecher dabei den Safe aus de Wand zu brechen.
Einige Minuten später, um genau 16:33 klingelte das Telefon, Festnetz im Wohnzimmer und noch bevor ich den Schnurlos-Apparat im Schlafzimmer annehmen konnte war das Gespräch weg.
Zu meiner Überraschung hörte wie die Schläge verstummten und die Räuber das Gespräch im Wohnzimmer annahmen.

Der Räuber sagte irgendwas auf Spanisch zu der Sicherheitsfirma, wohl dass sie sich geirrt hätten, er hätte in seinem Haus gar keinen Alarm!

Das Gespräch dauerte fast 5 Minuten, während dieser Zeit hörte ich den anderen Räubern noch Schränke und Schubladen durchsuchen.
Kaum war das Gespräch beendet hörte ich wieder wuchtige Schläge und bald darauf wurde der Safe über den Marmor weggeschleift.

Offenbar hängten die Räuber den Hörer aus, und ich war hilflos mit meinem Telefon im Schlafzimmer, ich konnte die Polizei nicht anrufen und mein Handy hatte zum ersten Mal in 10 Jahren in meinem Haus kein Netz! (Später erfuhr ich dass die einen so genannten Jammer benutzten, welcher das Funknetz stört1)

Etwa gegen 16:45 war alles wieder ruhig aber ich wagte mich noch nicht aus meinem Versteck weil ich panische Angst hatte, ich zitterte am ganzen Leib.
Schließlich traute ich mich doch ins Wohnzimmer und legte das Telefon auf, rannte zurück ins Schlafzimmer, schloss mich wieder ein und rief die Polizei unter 092 an.
Ich erklärte der Polizei wo unser Haus zu finden war, was etwas kompliziert war, da es in unserer Urbanisation keine vernünftige Beschilderung gibt.

Gegen 16:58 kamen zunächst die Polizisten und wenige Minuten später um 17:02 ein junger Mann auf einem Motorroller in der Uniform von Securitas.

Er war sehr aufgeregt und wollte gleich seinen Chef anrufen, was aber fehlschlug, da sein Handy auch nicht funktionierte.
Die Polizisten durchsuchten mit Pistolen bewaffnet das Haus den Garten und die Garage, während der junge Marokkaner von Securitas mit meinem Festnetz seine Zentrale anrief.

Der Schaden war erheblich, mein gesamter Schmuck war weg sowie die Uhren meines Mannes. Alle Schubladen waren ausgekippt, die Schränke ausgeräumt mein teueres Porzellan kaputt und sogar das Bargeld gestohlen welches im Kühlschrank versteckt war.

Die Versicherung wird wohl nur einen geringen Teil bezahlen, denn wir wollten damals nicht soviel Beitrag bezahlen und waren unterversichert.

Unser Schaden ist über 200.000 Euro.

Am nächsten Tag rief ich Securitas an um zu kündigen!

Dort teilte man mir mit dass ich keine Möglichkeit hätte den Vertrag vorzeitig zu kündigen und dass Securitas gemäß den Vertragsbedingungen richtig gehandelt habe und auch das Eintreffen des Mitarbeiters nach erst 30 Minuten kein Grund zu einer vorzeitigen Kündigung sei. Ich hätte eben Pech gehabt, dass „meine Einbrecher so schlau“ waren einen Störsender am Baum aufzuhängen und das Telefon annehmen.

Ich habe mich sehr aufgeregt, dass es für Securitas offenbar völlig normal sei zu versagen, aber die Dame am Telefon meinte nur so was passiert jeden Tag dazu gibt es ja Versicherungen und wenn ich den Wachdienst nicht mehr bezahle würde man eben gerichtlich gegen mich vorgehen um die fälligen Beiträge für die nächsten 5 Jahre einzuklagen.

Ich bin stinksauer auf Securitas, mehrere tausend Euro habe ich schon bezahlt, nun sehe ich dass diese Wachdienste sinnlos sind und muss auch noch weiter bezahlen! Vielleicht geh ich damit zu STERN TV, denn in Spanien sagt ja nie einer was gegen diese mächtigen Firmen.

Ich habe nun eine (in Spanien illegale) Alarmanlage aus der Schweiz bestellt, die setzt Pfefferspray frei, SOFORT, ohne 20 Minuten zu warten
Außerdem habe ich einen deutschen Ingenieur gefunden, der mir das Telefon ändert und Blitzlampen zur Blendung der Einbrecher sowie ein Nebelsystem gegen Überfall und Geiselnahme einbaut, welches auch der Polizei gleich den Weg zeigt durch aufsteigenden Rauch.
Zuletzt geändert von Oliva B. am Mo 28. Sep 2015, 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert

Benutzeravatar
Oliva B.
Admin
Admin
Beiträge: 16407
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:17
Wohnort: El Comtat, Marina Alta (E), NRW/OWL (D)
Kontaktdaten:

Re: BEI UNS WURDE EINGEBROCHEN mit HILFE von SECURITAS

Beitragvon Oliva B. » Mi 15. Jul 2009, 19:55

Liebe Gerda,

zunächst erst einmal herzlich willkommen in unserem Forum, wir freuen uns, dass du uns gefunden hast – egal welche Umstände dazu geführt haben.

Das was dir passiert ist, gleicht einem Albtraum. Einbrecher im Haus zu haben, wenn man selbst darin ist, stelle ich mir ganz schrecklich vor.
Als wir vor 21 Jahren an die Costa Blanca kamen, haben wir ein Secondhand-Haus gekauft mit einfachen Kassettenhaustüren aus Holz und Fenstern ohne Gittern. Der erste Einbruch (das war auch ein Überfall) kam schnell. Wir vergitterten die Tür zum Obergeschoss – trotzdem folgten innerhalb weniger Jahre noch weitere 5 Einbrüche, glücklicherweise als wir nicht im Haus waren. Ich muss dazu sagen, dass das Grundstück frei zugänglich war.
Damals habe ich mit dem Handy in der Hand geschlafen, die Nummer der Polizei war einprogrammiert, ich hätte nur noch auf „wählen“ drücken müssen. Und Einbrecher standen auch eines Nachts vor der Tür, aber wir konnten sie durch unsere Rufe vertreiben. Deine Angst kann ich also sehr gut nachvollziehen.
Nach einigen Jahren verkauften wir unser Haus und bauten neu. Zur Einweihung erhielten wir von unserem Bauunternehmer zum Einzug eine Alarmanlage „geschenkt“ (natürlich war der Preis in den versteckten Kosten enthalten) und wir sind seitdem an eine Sicherheitsfirma (bei uns ist es ASISTEL) angeschlossen. Anfangs nur über Telefon, seit einigen Jahren zusätzlich noch über Satellit.
Sicher, der Spaß ist nicht billig, doch wir zahlen längst nicht so hohe Kosten wie du.
In dieses Haus hat man seit nunmehr 16 Jahren nicht ein einziges Mal versucht einzubrechen. Es liegt allerdings (im Gegensatz zu dem alten Haus) auch an einer Sackgasse, die nur Fluchtmöglichkeiten nach einer Seite bietet.
Wir haben oft schon selbst (versehentlich) und auch bewusst Fehlalarme ausgelöst (um zu überprüfen, ob auch wirklich etwas passiert). Die Sicherheitsleute standen innerhalb von 10 Minuten vor der Tür und als wir einmal Alarm mit unserem Notknopf (tragbare Fernbedienung) auslösten, da unsere Telefonleitung zerrissen auf der Straße lag (ein LKW hatte sie abgerissen), standen sogar Beamte der Guardia Civil schwer bewaffnet vor der Tür und wir mussten uns ausweisen und erklären, warum wir den Alarm ausgelöst hatten.

Inzwischen hat fast die ganze Nachbarschaft eine Alarmanlage von dieser Sicherheitsfirma. Die kämen auch ins Haus, wenn wir nicht da wären und durch Unwetter irgendein Fenster kaputt ginge und würden sich auch um die Schadensmeldung bei der Versicherung kümmern.

Ebenso kommen sie ins Haus, um die Anlage zu warten, falls wir nicht erreichbar sind. Wir merken das dann an einem Zettel im Eingang, mit vollständigen Protokoll, Datum und Unterschrift.

Entweder haben wir Glück mit unserer Gesellschaft und du Pech, aber seitdem wir die Alarmanlage haben, hatte ich nicht ein einziges Mal mehr Angst.

Aber sag mal, Gerda, schläfst du generell ruhig mit solchen Werten im Haus? Die sind doch besser bei der Bank aufgehoben als im heimischen Safe! Es gibt genug Menschen mit Existenzängsten plus krimineller Energie – und die wissen schon -besonders in Krisenzeiten-, wo was zu holen ist. :?

Vielleicht berichtest du uns demnächst noch, in welchem Landesteil Spaniens du lebst, damit wir wissen, wo dir dieses schreckliche Erlebnis widerfahren ist?

Benutzeravatar
Florecilla
Admin
Admin
Beiträge: 14680
Registriert: Mi 6. Mai 2009, 08:32
Wohnort: Frechen / Dénia
Kontaktdaten:

Re: BEI UNS WURDE EINGEBROCHEN mit HILFE von SECURITAS

Beitragvon Florecilla » Do 16. Jul 2009, 00:05

Hallo Gerda,

zuerst möchte ich dich hier in unserem Kreise begrüssen. Schön, dass du uns gefunden hast.

Eine schreckliche Geschichte ist dir da zugestossen - ein Albtraum ohne Ende. Ich kann gut verstehen, wenn du dich jetzt in alle Richtungen absichern möchtest. Bei mir wurde vor vielen Jahren hier in Deutschland zwei Mal eingebrochen. Man ist schon sehr betroffen und das mulmige Gefühl, dass fremde Menschen brutal und rücksichtslos in die Privatsphäre eingegriffen haben, persönliche Dinge ausgeräumt und entwendet wurden, bleibt lange bestehen.

Ich wünsche dir, dass du das Erlebte schnell und gut verarbeitest.

Alles Gute.
Hasta luego,
Florecilla (Margit)

Bild
Like CBF on Facebook

Gast1
apasionado
apasionado
Beiträge: 933
Registriert: Mi 27. Mai 2009, 11:33
Wohnort: Bayern - früher mal Crevillente
Kontaktdaten:

Re: BEI UNS WURDE EINGEBROCHEN mit HILFE von SECURITAS

Beitragvon Gast1 » Do 16. Jul 2009, 08:22

Hallo Gerda,
auch von mir erst einmal ein Willkommen in unserem Kreis.
Als ich noch in Spanien lebte, wurde ich ziemlich oft zu Landsleuten als Dolmetscher gerufen, weil man eingebrochen hatte.
In einigen Fällen bereits mehrmals. Je nach Laune der Polizei kamen die oft gar nicht mehr. Man solle zur Polizeistation kommen und den Schaden aufnehmen lassen für die Versicherung.
Wir wohnten weit ab von Urbanisationen, deshalb blieben wir verschont.
Hier in Deutschland wohnen wir auch etwas abseits und haben die beste Einbruchssicherung, die man sich vorstellen kann. George, ein Husky-Mix, der jeden Fremden beißt, der unser Grundstück betritt. Man müsste ihn höchstens erschießen oder sonst irgendwie töten, um bei uns ins Haus zu kommen. Manchmal ist es lästig, weil man bei Besuch immer erst den Hund in Sicherheit bringen muss, bzw. die Leute vor dem Hund. Aber es schläft sich ruhig mit ihm.
Wir hatten auch auf der Finca zwei Hunde, die taugten allerdings nur als optische Abschreckung. Sie hätten jeden Einbrecher schwanzwedelnd willkommen geheißen. Aber das wussten ja nur wir!!
Gerda, ich wünsche Dir, dass Du das Erlebte schnell verarbeiten kannst. Es ist schon schlimm genug, wenn eingebrochen wird, wenn man nicht zu Hause ist, aber zu hören, wie sie Deine Wertsachen wegtragen... das wäre für mich auch ein Albtraum.
LG
Uschi

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: BEI UNS WURDE EINGEBROCHEN mit HILFE von SECURITAS

Beitragvon kala » Do 16. Jul 2009, 13:45

Hallo Gerda,
auch von mir ein herzliches Willkommen.

DA wir auch fleissig (nach negativen Erfahrungen) an eine Sicherheitsfirma zahlen, würde mich mal der genaue Name interessieren. Wir haben Secutitas Direct - ich habe mich auch schon gefragt, ob die wohl tatsächlich kommen, wenn was ist. Allerdings haben die bisher immer sofort nach einem Alarm oder auch STromausfall angerufen und wollten sich das Passwort sagen lassen. Anderseits sind die doch mit der Guardia Civil gekoppelt und müssten diese unmittelbar informieren. Selbige müssten theoretisch dann losfahren.

Letztlich ist es fast immer so, dass Frechheit siegt - ich würde mir einen Anwalt nehmen und mich beraten lassen, ob ein Einklagen des Schadens möglich ist - dieser ist ja doch erheblich.

In welcher Region bist du denn, nicht das es Widerholungstäter sind.


lg
kala
lg
kala

Benutzeravatar
Citronella
especialista
especialista
Beiträge: 4429
Registriert: Do 7. Mai 2009, 20:41
Wohnort: Jalon / Xaló - Spanien

Re: BEI UNS WURDE EINGEBROCHEN mit HILFE von SECURITAS

Beitragvon Citronella » Do 16. Jul 2009, 16:33

Hallo Gerda,

willkommen bei Spanien-inside!

Deine Geschichte ist ja ein Horror-Szenario, das ich nie erleben möchte. GottseiDank ist es in unserer Gegend einigermaßen ruhig (außer einer Poolpumpe, die dem Nachbar geklaut wurde), aber sicher kann man sich nicht sein. Und je länger die Krise andauert, desto mehr wird die Kriminalität zunehmen.

Was du zusätzlich zu deinem Schutz tun kannst - keine Ahnung! Vielleicht den Schmuck zur Bank? Gibt es überhaupt Banksafe in Spanien? Mir stellt sich die Frage nicht, mein Reichtum ist bescheiden ;-) .

Ich wünsche dir, dass du wieder einigermaßen ruhig schlafen kannst und auch eine Regelung des Schadens stattfindet!

Saludos
Citronella

Thabo
principiante
principiante
Beiträge: 6
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 18:14

EINBRUCHSCHUTZ: Wohnungsschlüssel, Alarmanlage etc.

Beitragvon Thabo » Mo 16. Jan 2012, 13:47

Liebe Forum-Mitglieder und Spanien-Fans
Von Freunden wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass es nach einem Besitzerwechsel sinnvoll ist die Haustürschlüssel auswechseln zu lassen - bei 2.Hand-Wohnungen kann ich das durchaus verstehen - ist es bei einer Neubauwohnung auch empfehlenswert ? Was sind diesbezüglich Eure Erfahrungen.
Schon im Vorasu lieben Dank für Eure Informationen.
Liebe Grüsse
Zuletzt geändert von Oliva B. am Mi 6. Jun 2012, 09:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel erweitert.

Benutzeravatar
Luna
activo
activo
Beiträge: 393
Registriert: Sa 25. Jun 2011, 23:59

Re: Wohnungsschlüssel

Beitragvon Luna » Mo 16. Jan 2012, 17:58

Thabo: ich würde auf alle Fälle ein wirkliches "Sicherheitsschloss" einbauen lassen; am besten eines von D nach E mitbringen. Ich habe schon Sachen erlebt, daß man Zentral-Schlüssel in Spanien nachmachen kann, ob Wohnungsschlüssel, selbst Autoschlüssel, das in D undenkbar wäre. Bin selbst schon in der Beziehung auf die Nase gefallen, daß ein für mich "höchst sicherer" Schlüssel nachgemacht wurde !

Benutzeravatar
kala
especialista
especialista
Beiträge: 1225
Registriert: Do 14. Mai 2009, 17:14
Wohnort: La Safor
Kontaktdaten:

Re: Wohnungsschlüssel

Beitragvon kala » Mo 16. Jan 2012, 18:09

kann mich dem nur anschliessen. Das Nachmachen von Schlüsseln ist in Spanien überhaupt kein Problem, auch wenn die meisten Häauser eh so gebaut sind, dass man problemlos auch ohne Schlüssel reinkomme, so ist es doch sinnvoll, es den Bösewichtern dieser Welt nicht zu einfach zu machen.
lg
kala

Benutzeravatar
Donlomas
seguidor
seguidor
Beiträge: 71
Registriert: Do 5. Jan 2012, 16:05
Wohnort: Norddeutschland - San Miguel/Orihuela Costa/Torrevieja
Kontaktdaten:

Re: Wohnungsschlüssel

Beitragvon Donlomas » Mo 16. Jan 2012, 18:14

also von der Logik her ist es doch egal,
ob zweite Hand oder Neubau.

Fakt ist ,
es hat jemand anderes als erster eure Haustür Schlüssel in der Hand gehabt ,
um hier sicher sein zu können würde ich immer ein neues Türschloss einbauen.

Eher noch ein zweites Schloss hinzu fügen,
und wie hier in Spanien leider notwendig auch die "berühmte" Gittertür .

Hinterher ist man immer schlauer ;)
Gruß
Donlomas


wer lesen kann ist klar im Vorteil


Zurück zu „Versicherungen“